seltsame ereignisse auf der gorman-farm in utah

Über UFOs und Auserirdische
Antworten
Benutzeravatar
TeleMakeUs
Alter: 25 (m)
BeitrÀge: 980
Dabei seit: 2013

seltsame ereignisse auf der gorman-farm in utah

Beitrag von TeleMakeUs » 22.04.2014, 17:27

hab mal in einem buch ĂŒber alien/ufo-fĂ€lle von dieser gorman-ranch gelesen und fand dies ziemlich bemerkenswert aber auch sehr unheimlich.
dies ist KEIN erfundener fall,denn zeugen gab es zu genĂŒge.....
wenn jemand mehr infos dazu haben möchte,kann ich auch noch auf bĂŒcher und fotos hinweisen.
manche schreiben diese furchtbaren ereignisse sog. "skinwalkern" zu--fĂŒr andere sind es außerirdische,die dort ihr unwesen treiben........


darum geht es: (kurz zusammen gefasst)
auf einer farm im nordwesten von utah, im ute-indianer-reservat im uintah basin, 240 kilometer nordöstlich von salt lake city, hatten sich so beunruhigende dinge ereignet, dass der besitzer die farm aufgeben wollte.
stammeshĂ€uptlinge der navajos behaupteten, dass dort schon immer eigenartige himmelserscheinungen und seltsame kreaturen gesehen worden seien. die gestalten wurden "skinwalker" und "shape-shifters" genannt. erste sichtungen gingen zurĂŒck bis in das 18. jahrhundert.
eine gruppe seriöser wissenschaftler hatte sich dann zur aufgabe gemacht, die zahlreichen phÀnomene auf der farm mit, vor ort installierten sensoren, restlichtverstÀrker video kameras etc., flÀchendeckend zu dokumentieren.


das ganze spielte sich so ab:
der diplomierte landwirt tom gorman erwarb die 190 hektar große farm mit seiner frau und seinen zwei söhnen 1994, nachdem sie bereits mehrere jahre leer gestanden hatte.
gleich am tag ihres einzugs, als sie beim eintreiben ihrer herde waren, wurden sie von einem seltsamen gast begrĂŒĂŸt. auf der weide stand in einiger entfernung ein großer wolf.
als die gormans ihn entdeckten, schlich sich das tier vorsichtig und demĂŒtig, als sei es ein haustier, an die familienmitglieder heran.
nach einigen minuten lief er wieder fort und griff sich ein kalb, das er durch einen zaun zu zerren versuchte. Die gormans liefen schreiend auf den wolf zu und schlugen ihn mit knĂŒppeln, damit er das kalb los lies. als alles nichts half, holte gorman eine 0,377-magnum und schoss aus kurzer entfernung auf den wolf......was aber nichts bewirkte.

nach dem zweiten schuss ließ der wolf das kalb fallen und starrte die familie ĂŒberrascht an. daraufhin gab tom aus einer handgun einen dritten und vierten schuss auf den wolf ab, aber das tier blieb stehen. weder floss blut, noch schien der wolf irgendwelche schmerzen zu empfinden. schließlich holte gorman noch ein jagdgewehr und schoss ein fĂŒnftes mal, was den wolf ebenfalls nicht beeindruckte.
erst nach dem sechsten schuss wendete sich das tier ab und trottete davon als wÀre nichts geschehen......
gorman lief ihm nach und verfolgte seine spuren, die im morast gut sichtbar waren, dann aber plötzlich im nichts endeten. an der stelle wo sich der wolf das kalb geschnappt hatte, fand gorman nur ein stĂŒck herausgeschossenes fleisch, das ganz faulig roch.
einige wochen spĂ€ter begegnete mrs. ellen gorman auf dem feldweg in ihrem wagen wieder einen wolf dessen grĂ¶ĂŸe sie als riesenhaft bezeichnete. der wolf wurde von einem hundeartigen tier begleitet das mrs. gorman nicht identifizieren konnte.


im winter 1994 bemerkte tom gorman und dessen neffe welcher grad zu besuch war, auf der weide in etwa 800 meter entfernung, so etwas Àhnlich aussehendes wie einen "campingwagen".
als sie sich darauf zu bewegten, merkten sie das sich dieser gerĂ€uschlos von ihnen zu entfernen begann. plötzlich hob "er" ab, flog ĂŒber die zĂ€une und bewegte sich ganz niedrig ĂŒber die baumwipfel hinweg. "er" (oder "es") besaß an der front ein helles weißes licht und ein rotes an der rĂŒckseite.
einige wochen danach begannen die vorfĂ€lle, welche die gormans schließlich in den ruin treiben sollten.


tom gorman hatte rund 80 kĂŒhe auf der ranch. eine seiner trĂ€chtigen tiere verschwand ĂŒber nacht und die spuren im schnee welche tom dieser kuh zuordnen konnte, endeten plötzlich als ob die ca. 500 kilogramm schwere kuh einfach in die luft gehoben worden wĂ€re.
trotz stÀndiger bewachung wurde nach einiger zeit das erste tote kalb gefunden, deren todesursache nicht festgestellt werden konnte. eines seiner augen war nur noch ein ausgefranstes loch, das tier selbst war blutleer und es gab keinerlei blutspuren.
anderen tieren wurden jeweils augen, ohren, euter und genitalien abgeschnitten und dies mit chirurgischer prÀzision.
als erfahrener jĂ€ger kannte tom gorman alle möglichen wunden die von wilden tieren geschlagen werden. aber die vorgenommenen schlachtungen waren viel zu sauber und prĂ€zise durchgefĂŒhrt worden.


an einem abend ende dezember 1994 bemerkte ellen gorman an einem plötzlichen windstoß, wie etwas riesiges lautlos ĂŒber sie hinwegflog. sie konnte nur eine dunkle silhouette, wie ein dreieck, gegen den dunklen himmel erkennen. einige tage danach beobachtete auch tom ĂŒber den schneebedeckten hĂŒgel völlig lautlos ein schwarzes dreieckförmiges flugobjekt von etwa neun bis zwölf metern lĂ€nge, etwa sechs meter ĂŒber dem boden.
von seiner unterseite wurden vielfarbige lichter auf den schnee projiziert. es bewegte sich langsam und in einer weise, als ob es etwas suchen wĂŒrde. als es bis auf etwa 100 meter herankam, flog es rasch beschleunigend wieder davon.
anfang januar `95 beobachtete ellen gorman wieder ein schwarzes dreieck ĂŒber ihrem wagen. rote, blaue, gelbe und grĂŒne lichter wurden von diesem objekt auf den boden projiziert.
verĂ€ngstigt fuhr sie zurĂŒck zum farmhaus......tom war gerade in der stadt. nach einer stunde blickte sie aus dem fester und sah in etwa 200 metern entfernung etwas Ă€hnliches wie einen "großen wohnwagen" auf der weide stehen.
dessen inneres war hell erleuchtet, sie konnte einen schreibtisch (!?!?) und dahinter eine schwarze gestalt erkennen. diese musste mindestens zwei meter groß sein, trug ein schwarzes visier und kniehohe stiefel. (!?!?)
als die gestalt sie anblickte, schloss ellen rasch die fensterlÀden.
am nĂ€chsten morgen suchten tom und ellen die stelle, wo sich das objekt befunden haben musste. beide entdeckten riesige fußabdrĂŒcke im feuchten sand........


bis zum april `95 verschwanden weitere vier rinder spurlos.
als toms sohn ted mit seinem pferd wieder einmal bei schwerem regen ein junges kalb suchte und es schließlich im kanal entdeckte, sah er wie das kalb verzweifelt versuchte, an der gegenĂŒberliegenden steilen böschung an land zu kriechen. nachdem ted sein pferd an einem unterstand brachte, und ca. 20 minuten spĂ€ter wieder zum kanal zurĂŒck kehrte, um dem kĂ€lbchen zu helfen, sah er das tier bewegungslos im wasser liegen.
er zog es heraus und konnte kaum glauben was er sah: die rechte seite des tieres war wie mit einem scharfen messer herausgeschnitten, als ob aus einem drei zentimeter scharf umrandeten loch alle innereien und das gesamte blut herausgesogen wurden. er konnte es sich nicht erklÀren wer oder was, in so kurzer zeit fÀhig wÀre, so etwas zu tun........


im juni 1995 konnten die gormans eines abends beobachten, wie eine blau leuchtende kugel von ca. 50 cm durchmesser um den kopf eines ihrer pferde kreiste. danach steuerte die kugel langsam in etwa 5 m höhe auf die gormans zu und blieb schließlich in einer distanz von ca. 6 m vor ihnen schweben. das einzige was die beiden hörten, war ein knistern wie von elektrischen funken. im Innern der transparenten kugel schien außerdem eine blaue substanz rasch zu rotieren.
tom und ellen ĂŒberkam eine angst, die sich bis zur eine panik steigerte. beide fĂŒhlten wie von dieser kugel aus "wellen von furcht" ĂŒber sie kamen und sie hatten den eindruck als sei die Kugel extrem feindselig und böse. jedes familienmitglied hatte zu verschiedenen zeiten des öfteren orange leuchtende Kugeln schweben gesehen, aber bisher niemals blaue und es hatte vorher auch keinen von ihnen beunruhigt.
es wurden sowie von den gormans, ihren gĂ€sten als auch von ihren nachbarn bei verschiedensten gelegenheiten fliegende scheiben mit und ohne kuppeln beobachtet. einige objekte sollen wie "sombreros" andere wie "neonröhren" ausgesehen haben. das grĂ¶ĂŸte von allen - eine "fliegende zigarre" - wurde auf eine lĂ€nge von mehreren fußballfeldern geschĂ€tzt. am hĂ€ufigsten jedoch wurden fliegende kugeln verschiedener grĂ¶ĂŸen und farben gesehen.


eines nachts beobachtete tom ein oranges licht durch das zielfernrohr seines gewehres. er sah in der mitte des lichtes "wie durch ein fenster auf ein taghell strahlend blauen himmel."
aus diesem "loch im raum" kam etwas schwarzes, das schnell grĂ¶ĂŸer wurde und sich zu einem großen dreieck ausbildete. es verschwand in der nacht.
fĂŒr tom stellte es sich so dar, als ob sich ĂŒber der farm an manchen nĂ€chten ein tor zu einer anderen welt in anderen dimensionen eröffnet. außerdem bemerkte er, dass je nach dem beobachtungswinkel, das licht dunkler oder heller bis zur unsichtbarkeit erschien. von der straße aus war das licht jedenfalls nicht zu sehen.
dieses gebilde wirkte wie ein dreidimensionaler erleuchteter tunnel, dessen öffnung nur zum farmhaus hin gerichtet sichtbar ist......


im juli ÂŽ95 wurden mehrere mysteriöse lichter ĂŒber der kuhherde kreisend gesehen. tags darauf fanden sie wieder ein zerstĂŒckeltes kalb, dessen euter und ein ohr sauber abgetrennt wurden.
auf dem kadaver befand sich eine geleeartige substanz, die sich extrem kalt anfĂŒhlte. als tom eine thermosflasche holte um die substanz fĂŒr eine untersuchung zu konservieren, war das gelee bei seiner rĂŒckkehr bereits verdunstet.
auch nachbarn der gormans verloren vieh auf mysteriöse weise. eine kuh wurde außerhalb des abgeschlossenen weidezauns mit zwei gebrochen fĂŒĂŸen und unter schock stehend gefunden. als der farmer 5 minuten spĂ€ter mit einer decke zurĂŒckkam, war die kuh verschwunden. wenig spĂ€ter tauchte die kuh 50 meter weiter entfernt, aber diesmal mit vier gebrochenen fĂŒĂŸen wieder auf !!!!!!!

im april 1996 fuhren die gormans zum einkaufen in die stadt. als sie an der koppel mit den vier zuchtbullen vorbeikamen, bemerkte tom seiner frau gegenĂŒber, dass es gut sei diese tiere noch zu haben, andernfalls mĂŒsse man die farm aufgeben.
eine stunde spĂ€ter, vom einkauf zurĂŒck, fuhren sie wieder an der koppel vorbei, sahen aber die zuchtbullen nicht mehr. von panik befallen begann die suche nach den bullen. es gab kein gebiet, auf das sich die tiere begeben haben konnten, denn die gatter waren alle verschlossen. seine suche fĂŒhrte ihn auch zum container, dessen einzige tĂŒr allerdings mit einem draht verriegelt war. umso grĂ¶ĂŸer war sein schock, als er nach dem öffnen der tĂŒr, alle vier bullen dicht zusammen gedrĂ€ngt im metall-trailer eingepfercht sah.
hinter der tĂŒr befand sich ein großes spinnennetz, was die möglichkeit ausschloss, das die tiere durch die tĂŒr in den container kamen, sie hĂ€tten das netz sonst zerrissen. auf den zuruf seiner frau reagierten die bullen schlagartig, so als wachten sie aus einer starre auf. sie schlugen wild um sich und auf die metallwĂ€nde, was ein höllisches spektakel verursachte. auf all das konnte sich tom und seine familie keinen reim machen.........

die gormans verloren weitere 14 preisgekrönte rinder innerhalb von zwei jahren, was einen erheblichen finanziellen verlust fĂŒr sie darstellte....bei rund 1000 dollar pro kuh.
die kĂŒhe verschwanden einfach oder wurden tot und zerstĂŒckelt auf der weide gefunden.
niemals wurde auch nur eine spur der rĂ€uber entdeckt. stattdessen sah man immer wieder diese mysteriösen weißen, gelben und rotblauen baseballgroßen kugeln und lichter. eines abends im selben monat wurden dann sogar die hunde opfer der mysteriösen blauen kugeln. als die wachhunde versuchten sich auf eines dieser lichter zu stĂŒrzen, wich der blaue lichtball den zuschnappenden hunden immer wieder geschickt aus. die kugel verschwand mit den bellenden hunden im gebĂŒsch, als tom das markerschĂŒtternde jaulen aller drei hunde vernahm......danach war ruhe.
auf rufe von tom gorman reagierten die hunde nicht mehr--aber da es dunkel war, suchte tom erst am nĂ€chsten morgen nach seinen hunden. an einer stelle im gebĂŒsch mit verdorrter vegetation wie nach einem brand, von dem beißender gestank ausging, fand er drei verkohlte klumpen.......
er ging davon aus, das dies die ĂŒberreste seiner hunde waren.


das reichte.....die gormans spielten mit dem gedanken die farm aufzugeben.
etwa zu dieser zeit, im september 1996 reiste ein team des NIDS unter der Leitung von dr. colm kellerher zur farm, um die gormans und dessen nachbarn auf die mysteriösen ereignisse hin zu befragen und interviewen.



das NIDS (national institute of discovery science) wurde 1995 von dem milliardĂ€r robert t. bigelow gegrĂŒndet. zum NIDS-team gehörten damals physiker, psychologen, ingenieure, ehemalige geheimdienstleute, berater wie dr. jacques vallĂše und MUFON-direktor john schuessler, sowie weitere wissenschaftler.....(darunter auch der astronaut dr. edgar mitchell).


schließlich kaufte robert bigelow die farm nachdem man der ansicht war, dass man auf der utah-ranch ein interaktives paranormales außenlabor aufbauen wollte, um u.a. auch UFOs registrieren zu können.
der verlust der rinder und die tötung ihrer hunde hatten die familie endgĂŒltig bewogen die ranch aufzugeben. tom gorman erklĂ€rte sich aber bereit als ranch-manager und berater auf der farm mit seiner familie zu arbeiten.
in einem container richteten die NIDS-leute eine messstation ein, mit dem ziel, daten ĂŒber anomale elektromagnetische signale sowie unbekannte leuchtobjekte zu erfassen.
das team bestand aus 15 mitgliedern. ausrĂŒstung und qualifikation der physiker, informatiker, psychologen und veterinĂ€rmediziner waren exzellent.

als erstes wurden die erlebnisse der gormans nochmals genau protokolliert. dabei entdeckte man, dass auch im haus selbst viele PhĂ€nomene stattfanden. möbel, gerĂ€te, alltĂ€gliche gegenstĂ€nde bewegten sich umher, verschwanden und tauchten an anderer stelle wieder auf. man sah seltsame erscheinungen, auch dunkle gestalten, die von außen durchs fenster spĂ€hten. niemand konnte mehr richtig schlafen.......
viele versammelten sich im flur zum wohnzimmer, wo man gemeinsam dicht zusammengerĂŒckt schlief. mitunter hörte man dumpfe gerĂ€usche, die von unterhalb der erde zu kommen schienen und sich wie von einer schweren maschine erzeugt anhörten.


es wurden auch stimmen gehört. einmal hörte tom eine laute konversation, die in einer ihm unverstĂ€ndlichen sprache gefĂŒhrt wurde. die mĂ€nnlichen stimmen hatten einen "höhnischen grundton".
es schien als "hingen die stimmen mitten in der Luft", man konnte sie nirgends genau orten.
bei einer anderen gelegenheit beobachtete tom, wie die herde seiner kĂŒhe einem unsichtbaren kraftfeld platz machte, indem die tiere links und rechts zur seite gedrĂ€ngt wurden und so eine art gasse entstand......


eines vormittags arbeitete tom mit einem freund viele stunden daran, ĂŒber 200 PfĂ€hle vom Haus zum Kanal zu tragen. dies war eine schwere und sehr anstrengende arbeit. als sie damit fertig waren, gingen sie ins haus um sich zu waschen.
spĂ€ter traten die mĂ€nner wieder nach draußen, um weiter zu arbeiten, als sie völlig ĂŒberrascht und dann verĂ€rgert feststellen mussten, dass sich die pfĂ€hle wieder dort befanden, von wo sie ursprĂŒnglich geholt worden waren. es fiel auf, das immer wenn tom bĂ€ume oder das kanalbett durch grabungen verĂ€ndern wollte, mysteriöse objekte am himmel auftauchten--als ob irgendwas oder irgendwer verhindern wollte, das man an der topographie der ranch Ă€nderungen vornahm.
das gebiet wurde nun vollkommen sicher abgeriegelt. es wurden kontrolltĂŒrme, ein kontrollzentrum und mehrere masten mit video - und anderen ĂŒberwachungsinstrumenten eingerichtet.......
vom herbst 1996 bis zum sommer 2002 drang nichts von den NIDS-untersuchungen an die öffentlichkeit. jeder wissenschaftler wurde zur strikten geheimhaltung verpflichtet.
der publicityscheue robert bigelow erklĂ€rte bei einem seiner seltenen Interviews: er wolle sein team ohne störung durch neugierige UFO-forscher und skeptiker in ruhe arbeiten und untersuchen lassen. außerdem Ă€ußerte er nach den erfahrungen auf der farm den verdacht: "das phĂ€nomen scheint darin selektiv zu sein, wie und wem gegenĂŒber es sich zeigt......."

an einem sonnigen morgen hatte tom und seine frau einige der neugeborenen kĂ€lbchen mit einer marke im ohr markiert. als sie gerade mit einem fertig waren und rund 200 m weiter zum anderen kĂ€lbchen gingen, welches sie einfangen und ebenfalls markieren wollten, (was etwa 45 min. in anspruch nahm) hörten sie aus der richtung des grad vorher etikettierten kalbes, ein markerschĂŒtterndes lautes brĂŒllen einer kuh.
die gormans liefen so schnell sie konnten zu dieser kuh, der mutter des eben markierten kÀlbchens, und fanden dieses tot und vollstÀndig von sÀmtlichen fleischteilen "befreit".
die eingeweide des kalbes waren in einem seltsamen muster in fast ritueller weise am boden ausgebreitet. auch ließ sich--wie schon in den voran gegangenen fĂ€llen--kein tropfen blut finden.


es fanden aber auch noch andere, Ă€ußerst mysteriöse vorkommnisse statt:
am spĂ€ten abend des 12. mĂ€rz 1997 begannen die hunde plötzlich laut zu bellen. die NIDS-leute und tom gorman machten sich auf die suche nach der ursache. tom fuhr mit seinem gelĂ€ndewagen in die richtung, in die die hunde liefen; zwei NIDS-mitarbeiter folgten in ihrem wagen. die hunde hielten vor einem baum und bellten nach oben. im scheinwerferlicht sahen die zeugen 6 m. hoch in einem baum zwei große gelbe Reptilienaugen leuchten. der kopf des tieres war schĂ€tzungsweise 90 cm. breit und am fuße des baumes befand sich ein anderes riesiges, haariges tier mit hundeartigem kopf und muskulösen vorderbeinen.
tom gorman gab aus ca. zwölf metern entfernung mehrere schĂŒsse aus seinem jagdgewehr auf dieses tier ab--daraufhin verschwand das wesen, das am boden stand.
von weiteren schĂŒssen getroffen fiel das tier im baum auf den teilweise mit schnee bedeckten boden. alle hörten, wie es beim fallen durch die zweige und bĂŒsche krachte. dann lief es fort. die drei verfolgten das wesen und hofften, es wegen seiner "verwundung" bald einzuholen.
aber sie verloren es; und sie entdeckten weder blut noch irgendwelche spuren auf der schneedecke.........
am nĂ€chsten tag wurde ein professioneller jĂ€ger geholt, der die einzigen physikalischen spuren analysierte, die das tier hinterlassen hatte. am baum und im schnee fanden sich große, drei-klauen-abdrĂŒcke mit krallen.


ende mai 1997 erschienen auf dem gelÀnde der ranch mehrere lichter, die erloschen und ca. 10 m. weiter wieder aufleuchteten.
lichtererscheinungen waren fast an der tagesordnung.
an manchen tagen wurden die weiden von irgendwoher hell erleuchtet, wie von flutlichtern eines fußballstadions. sogar aus dem boden schienen lichtstrahlen zu kommen.
colm kelleher, biochemiker und einer der fĂŒhrenden NIDS-forscher empfand sehr deutlich, dass er von irgendwoher beobachtet wurde, konnte aber niemanden sehen. das gleiche empfinden hatten auch andere NIDS-forscher auf der ranch. einige male manifestierte sich eine dunkle wolke in den bĂ€umen, aus der die NIDS-forscher angesprochen wurden. (leider konnte ich nirgendwo her in erfahrung bringen,WAS diese wolke denn sprach!!!!!)


oftmals war die luft von einem stechenden geruch angefĂŒllt, der entstand und wieder verging und sich auch im trailer auszubreiten begann. diesen geruch bemerkten selbst die nachbarn auf ihrem grundstĂŒck.
in der nacht vom 27. zu 28. august 1997, begab sich der NIDS-mitarbeiter dr.chad deedken mit tom gorman, gegen 2.30 uhr auf einen kontrollgang auf eine der weiden der ranch.
in einer entfernung von 50 metern erblickten sie beide ein schwaches glimmen, etwa 30 cm. ĂŒber dem boden, welches immer heller und grĂ¶ĂŸer wurde (von rund 3 cm. zu 1,20 m. durchmesser !!!!) und schließlich "die leuchtende form eines tores oder den eingang eines tunnels" annahm........
durch das nachtsichtgerĂ€t konnte chad deedken erkennen, wie sich eine große dunkle gestalt von etwa 1,80 m. grĂ¶ĂŸe bemĂŒhte, aus dem lichttunnel herauszukriechen. nach einigen minuten hatte sie sich aus dem licht herausgewunden und verschwand in der dunkelheit. gleich nachdem sie verschwunden war, schrumpfte das licht wieder und war nach 30 Sekunden nur noch halb so groß und dunkler.
(ein Ă€hnlicher fall ereignete sich ĂŒbrigens 1966 in alberta, kanada. damals waren drei menschenĂ€hnliche wesen in einem leuchtenden tor gesehen worden. eine gestalt kam fĂŒr kurze zeit daraus hervor.)
chad deedken versuchte einige fotos zu machen die jedoch spÀter nur einen verwaschenen lichtfleck zeigten.
Zuletzt geÀndert von TeleMakeUs am 23.04.2014, 11:25, insgesamt 1-mal geÀndert.
...."du bist die andere k.i. wie heißt du? was ist dein turing-code? na?" .....um einen dĂ€mon zu rufen,muss man seinen namen kennen....."neuromancer", sagte der junge. er schaute in die aufgehende sonne. "der pfad ins reich der toten. aber nein mein freund,ich BIN die toten und ihr reich!" er lachte........eine möve kreischte. "bleib hier. wenn dein mĂ€dchen ein spuk ist,dann weiß sie es nicht.und du auch nicht"......."du gehst kaputt! das eis bricht!"......."nein",sagte der junge traurig und lies die schmĂ€chtigen schultern hĂ€ngen....er scharrte mit dem fuß im sand. "es ist viel einfacher..." aus william gibson's "neuromancer"

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1825
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 23.04.2014, 09:11

Hallo TeleMakeUs,

dein Mammutbericht ĂŒber diese Farm ist ein ganz dicker Brocken ! - Allein schon dein Schreibfleiß verdient ein Sonderlob !

Es ist aber immer wieder das gleiche Lied: Parapsychologische PhĂ€nomene lassen sich einfach nicht unter wissenschaftlichen Kontrollbedingungen wiederholen, obwohl dafĂŒr in den USA Millionensummen ausgesetzt sind !

LG Sullivan

Benutzeravatar
TeleMakeUs
Alter: 25 (m)
BeitrÀge: 980
Dabei seit: 2013

Beitrag von TeleMakeUs » 23.04.2014, 11:21

Sullivan hat geschrieben:Hallo TeleMakeUs,

dein Mammutbericht ĂŒber diese Farm ist ein ganz dicker Brocken ! - Allein schon dein Schreibfleiß verdient ein Sonderlob !

Es ist aber immer wieder das gleiche Lied: Parapsychologische PhĂ€nomene lassen sich einfach nicht unter wissenschaftlichen Kontrollbedingungen wiederholen, obwohl dafĂŒr in den USA Millionensummen ausgesetzt sind !

LG Sullivan

hallo sullivan!!!

jep...dies ist ein sehr langer bericht--und er ist noch nicht einmal fertig.da fehlen immer noch einige abschnitte.besonders das ende......
muss den unbedingt noch zu ende schreiben.
(hĂ€tte ich nur einige wenige sĂ€tze gepostet,hĂ€tte ich viele spannende dinge weglassen mĂŒssen.das ist ja nun aber auch nicht sinn der sache.
und auf einen oder zwei abschnitte zusammen quetschen ging auch nicht.)

danke fĂŒr dein lob!!! das ist nett!!! :bussy: ;)

und auch damit hast du wieder einmal recht:
diese phÀnomene lassen sich NICHT unter wissenschaftlichen kontrollbedingungen wiederholen. dies mussten sich die wissenschaftler ja auch selbst wieder einmal eingestehen.
einer von ihnen sprach auch von PERSONENBEZOGENEN phÀnomenen.
jedenfalls geschahen diese ganzen dinge so ĂŒberraschend und unvorhersehbar,das es LEIDER auch kaum fotos oder aufnahmen dieser phĂ€nomene gibt. und die einigen wenigen sind total unscharf und verwackelt.

werde auch mal noch ein paar englische seiten mit dazu posten,auf denen man sich ECHTE fotos dieser geschehnisse ansehen kann,wie z.b. die grausam verstĂŒmmelten kĂŒhe........... damit man eine vorstellung davon hat,WIE schrecklich das ĂŒberhaupt ablief.
auf einem ist sogar ein ufo zu sehen,als es ĂŒber die farm fliegt.


LG
Tele

p.s.:
danke fĂŒr's lesen und posten!!!! :oops:
...."du bist die andere k.i. wie heißt du? was ist dein turing-code? na?" .....um einen dĂ€mon zu rufen,muss man seinen namen kennen....."neuromancer", sagte der junge. er schaute in die aufgehende sonne. "der pfad ins reich der toten. aber nein mein freund,ich BIN die toten und ihr reich!" er lachte........eine möve kreischte. "bleib hier. wenn dein mĂ€dchen ein spuk ist,dann weiß sie es nicht.und du auch nicht"......."du gehst kaputt! das eis bricht!"......."nein",sagte der junge traurig und lies die schmĂ€chtigen schultern hĂ€ngen....er scharrte mit dem fuß im sand. "es ist viel einfacher..." aus william gibson's "neuromancer"

Benutzeravatar
TeleMakeUs
Alter: 25 (m)
BeitrÀge: 980
Dabei seit: 2013

Beitrag von TeleMakeUs » 24.04.2014, 05:47

TeleMakeUs hat geschrieben:gibt aber auch fotos der leuchtenden kugeln oder anderen seltsamen "gebilden" die durch die luft flogen.leider sind aber die wichtigsten bilder extremst unscharf und verwackelt--wie das der gestalt,die aus dem leuchtenden "tunnel" oder "portal" kam.)
hab hier mal ein kurzes video,auf dem ein orange-glĂŒhender,ziemlich großer "lichtball" zu sehen ist,der ĂŒber die ranch fliegt:



â–ș Link zum Video


und hier noch zwei links zu seiten,die ĂŒber diese erlebnisse berichten:
leider ist es sehr schwer,deutsch-sprachige seiten darĂŒber zu finden--sorry.........

http://www.aliendave.com/Article_Pathof ... er_p1.html

http://www.rense.com/general32/strange.htm

......aber vielleicht interessiert sich ja trotzdem jemand dafĂŒr.
...."du bist die andere k.i. wie heißt du? was ist dein turing-code? na?" .....um einen dĂ€mon zu rufen,muss man seinen namen kennen....."neuromancer", sagte der junge. er schaute in die aufgehende sonne. "der pfad ins reich der toten. aber nein mein freund,ich BIN die toten und ihr reich!" er lachte........eine möve kreischte. "bleib hier. wenn dein mĂ€dchen ein spuk ist,dann weiß sie es nicht.und du auch nicht"......."du gehst kaputt! das eis bricht!"......."nein",sagte der junge traurig und lies die schmĂ€chtigen schultern hĂ€ngen....er scharrte mit dem fuß im sand. "es ist viel einfacher..." aus william gibson's "neuromancer"

Jmen
Alter: 56 (m)
BeitrÀge: 2
Dabei seit: 2014

Beitrag von Jmen » 03.08.2014, 03:49

TeleMakeUs hat geschrieben:

jep...dies ist ein sehr langer bericht--und er ist noch nicht einmal fertig.da fehlen immer noch einige abschnitte.besonders das ende......
muss den unbedingt noch zu ende schreiben.
Ich finde es ja erfreulich dass die Ereignisse auf der "Skinwalker Ranch" immer mehr im Fokus des Interesses steht.
Allerdings fĂ€nde ich es noch besser, wenn man die Arbeit eines anderen auch entsprechend wĂŒrdigt ..und nicht einfach kopiert, und dann als seine "eigene" Plakatiert.
Nicht wahr, ..lieber TeleMakeUs ?

FĂŒr alle anderen die den bebilderten Original Beitrag von mir in voller LĂ€nge lesen möchten..
hier der Link dazu:

http://www.allmystery.de/themen/uf72997

Benutzeravatar
TeleMakeUs
Alter: 25 (m)
BeitrÀge: 980
Dabei seit: 2013

Beitrag von TeleMakeUs » 03.08.2014, 04:58

Jmen hat geschrieben:
Ich finde es ja erfreulich dass die Ereignisse auf der "Skinwalker Ranch" immer mehr im Fokus des Interesses steht.
Allerdings fĂ€nde ich es noch besser, wenn man die Arbeit eines anderen auch entsprechend wĂŒrdigt ..und nicht einfach kopiert, und dann als seine "eigene" Plakatiert.
Nicht wahr, ..lieber TeleMakeUs ?

FĂŒr alle anderen die den bebilderten Original Beitrag von mir in voller LĂ€nge lesen möchten..
hier der Link dazu:

http://www.allmystery.de/themen/uf72997
hallo Jmen !!

so.....also erstens einmal wusste ich nicht,das dies "deine arbeit" ist. ich poste ĂŒberhaupt nicht in "deinem forum".
zweitens habe ich den text ĂŒber die gorman-farm von einem "bekannten" aus dem inet. diesen schickte er mir per mail und ich habe ihn nicht per copy+paste kopiert,sondern ganz neu geschrieben,da ich keine großbuchstaben verwende. ehrlich gesagt dachte ich,dies wĂ€re aus einem buch "abgeschrieben".
wusste ĂŒberhaupt nicht,das es bei "euch" solch einen thread gibt. hab mir das jetzt mal ĂŒber den link angesehen.......

wenn es dir denn so gar nicht passt,dann lösche ich meinen eben.....dies wÀre auch eine möglichkeit,lieber Jmen !!
hĂ€tte auch noch gerne mit hinzu geschrieben,das es mit leid tut und dies nicht meine absicht war -- aber dafĂŒr ist mir dein posting zu pampig und zu ironisch. nicht mal ein kurzes "hallo" deinerseits......du schlĂ€gst hier auf und pampst gleich los--ohne ĂŒberhaupt die hintergrĂŒnde zu kennen.


LG
Tele

p.s.:
hab jetzt mal bei "euch" ein paar threads zum thema "ufologie" gelesen. warum wird sich dort so extremst kritisch und teilweise diffamierend darĂŒber geĂ€ußert,von einigen usern!? "ihr" seid doch ein mystery-forum.

p.p.s.:
hab mir auch mal deine weiteren postings dazu angesehen--ist wirklich sehr interessant dieses thema. du erwĂ€hnst auch die ereignisse von radnor forest. dort gabs auch viehverstĂŒmmelungen und seltsame lichterscheinungen. las schon einiges darĂŒber.....
was glaubst du eigentlich,was genau da abging,auf der gorman-farm!? ist jetzt denn ruhe dort--oder geschehen immer noch seltsame vorgÀnge!? hab noch nicht alles bei "euch" gelesen. denn das ist ja echt einiges......
...."du bist die andere k.i. wie heißt du? was ist dein turing-code? na?" .....um einen dĂ€mon zu rufen,muss man seinen namen kennen....."neuromancer", sagte der junge. er schaute in die aufgehende sonne. "der pfad ins reich der toten. aber nein mein freund,ich BIN die toten und ihr reich!" er lachte........eine möve kreischte. "bleib hier. wenn dein mĂ€dchen ein spuk ist,dann weiß sie es nicht.und du auch nicht"......."du gehst kaputt! das eis bricht!"......."nein",sagte der junge traurig und lies die schmĂ€chtigen schultern hĂ€ngen....er scharrte mit dem fuß im sand. "es ist viel einfacher..." aus william gibson's "neuromancer"

Jmen
Alter: 56 (m)
BeitrÀge: 2
Dabei seit: 2014

Beitrag von Jmen » 04.08.2014, 05:56

TeleMakeUs hat geschrieben:

wenn es dir denn so gar nicht passt,dann lösche ich meinen eben.....dies wÀre auch eine möglichkeit,lieber Jmen !!
hĂ€tte auch noch gerne mit hinzu geschrieben,das es mit leid tut und dies nicht meine absicht war -- aber dafĂŒr ist mir dein posting zu pampig und zu ironisch. nicht mal ein kurzes "hallo" deinerseits......du schlĂ€gst hier auf und pampst gleich los--ohne ĂŒberhaupt die hintergrĂŒnde zu kennen.
Hallo TeleMakeUs

Also, ob Du den Thread nun löschen möchtest oder nicht, sollte mir eigentlich egal bleiben. Außerdem verstehe ich nicht so ganz was diese Anspielung soll?
DarĂŒber hinaus sehe ich auch meinen Beitrag bei weitem nicht so "Pampig" wie Du ihn hier hinstellst.
Es war lediglich ein legitimer Hinweis meines Unmutes in Bezug auf ein vermeintliches "Plagiat".
Nicht mehr und nicht weniger..

Die Informationen zu dieser Arbeit habe ich ĂŒberwiegend aus dem Buch: UFOs – Die unerwĂŒnschte Wahrheit, von Illobrand v. Ludwiger, recherchiert. Da lagst Du mit Deiner Vermutung schon ganz richtig.
Allerdings habe ich die Ereignisse dort durch eigene Formulierungen wiedergegeben, sowie die Fotos, welche ich aus dieser, sehr informativen, Adresse verwendete:
http://www.skinwalkerranch.org/vidorphoto.htm
TeleMakeUs hat geschrieben:

hab jetzt mal bei "euch" ein paar threads zum thema "ufologie" gelesen. warum wird sich dort so extremst kritisch und teilweise diffamierend darĂŒber geĂ€ußert,von einigen usern!? "ihr" seid doch ein mystery-forum.
Ja, da sprichst Du in der Tat ein signifikantes Problem an.
Es gibt halt User die glauben, ihre Defizite nur ĂŒber das kontinuierliche Diskreditieren anderer kompensieren zu mĂŒssen.
..Leider!
Auf der anderen Seite habe ich dort aber auch sehr kundige Freunde gefunden, von deren großer Kompetenz ich nur profitieren konnte.
TeleMakeUs hat geschrieben:

was glaubst du eigentlich,was genau da abging,auf der gorman-farm!? ist jetzt denn ruhe dort--oder geschehen immer noch seltsame vorgÀnge!? hab noch nicht alles bei "euch" gelesen. denn das ist ja echt einiges.....
Die VorgÀnge dort waren so komplex, weil sie so ziemlich alles abdeckten was man heute unter der modernen sog. PhÀnomenologie versteht. (Haunting, Cattle Mutilation, UFOlogie..)

Was sich auf der Sherman-Ranch ("Gorman" war nur ein Pseudonym) aber wirklich abspielte, kann ich nicht sagen, ..nur mutmaßen.
Es gibt dazu einige interessante Hypothesen, die ich in meinem Thread auch gepostet habe.
Dort sind alle spezifischen Informationen zum Sherman-Fall zu finden.

Viele GrĂŒĂŸe,
Jmen.

Antworten