Warum nehmen die Krebserkrankungen so zu?

FĂŒr alles ĂŒber gesund werden. Hier könnt ihr auch eure Geschichte rein setzen, wie ihr gesund wurdet, oder was euch half.
Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3802
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 07.09.2010, 19:00

Hallo,
diese kleinen Kinder sind schon viele Millionen Jahre alt, und haben sich natĂŒrlicht genau so, wie jedes andere Lebewesen, durch ihre Handlungen, GefĂŒhle und Gedanken in ihren vorherigen Leben ihr Schicksal in diesem Leben erschaffen.

GrĂŒĂŸe von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Revenge
Alter: 28 (m)
BeitrÀge: 13
Dabei seit: 2010

Beitrag von Revenge » 07.09.2010, 19:41

Du willst mir damit sagen das diese Kinder im Prinzip selber Schuld sind? :shock:
Und wenn sie jetzt qualvoll sterben dĂŒrfen sie im nĂ€chsten Leben neu anfangen?

Ich bin ĂŒber die Quantenphysik informiert und glaube auch an deinen Link,hat ja auch mit dem Gesetz der Anziehung zu tun!

Benutzeravatar
Kiat
Alter: 55
BeitrÀge: 496
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiat » 07.09.2010, 21:47

Revenge hat geschrieben:Dann frage ich mich wieso auf der Krebsstation in unserem Krankenhaus soviele Kinder sind,also wenn kleine Kinder nicht unbeschwert sind und dem Licht noch nahe dann weiß ich auch nicht,wĂŒrde mich sehr freuen wenn dazu mal jemand was saqgen wĂŒrde,meiner Meinung nach machen es sich manche sehr leicht.......
Lieber Revenge,

ja, ich denke da wie du: da machen es sich manche sehr leicht. FĂŒr mich sind solche Gedanken ein Versuch, mit der Ohnmacht gegenĂŒber Krebserkrankungen fertig zu werden. Ich persönlich finde es wichtiger, nach den Ursachen von Krebs zu forschen. Ich habe ja hier in diesem Forum hin und wieder auf mögliche Ursachen von Krebs hingewiesen, nur, viele Onkologen wollen davon nichts wissen. Die Lobby von Großfirmen ist halt sehr mĂ€chtig.

Wenn ich zum Beispiel von Forschern lese, die ein bestimmtes Bakterium festgestellt haben, das Prostata-Krebs auslösen kann, dann finde ich so etwas sehr ermutigend. GelÀnge es uns dieses Bakterium zu bekÀmpfen, wÀre es leicht, Prostatakrebs erfolgreich und billig zu bekÀmpfen. Nur, will das die Pharmaindustrie wirklich?

Nachdenkliche GrĂŒĂŸe, Kiat

Benutzeravatar
Kiat
Alter: 55
BeitrÀge: 496
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiat » 07.09.2010, 21:54

Revenge hat geschrieben:Du willst mir damit sagen das diese Kinder im Prinzip selber Schuld sind? :shock:
Und wenn sie jetzt qualvoll sterben dĂŒrfen sie im nĂ€chsten Leben neu anfangen?
Lieber Revenge,

von einer solchen Haltung bin ich immer wieder geschockt! Das erinnert mich an meine Zeit in der Steppe: Wenn da der Schamane bei einer Heilung versagte, dann gebrauchte er eine Ausrede: "Die DÀmonen waren eben mÀchtiger als ich!" Allzu oft durfte er diese Ausrede nicht gebrauchen, sonst konnte es passieren, dass der Chan ihn davonjagte. In meinem Buch habe ich einen solchen Fall geschildert.

Und wenn wir dann den Todkranken auf sein nĂ€chstes Leben vertrösten, na ich weiß nicht ...

Sehr nachdenkliche GrĂŒĂŸe, Kiat

Revenge
Alter: 28 (m)
BeitrÀge: 13
Dabei seit: 2010

Beitrag von Revenge » 07.09.2010, 22:13

Àhm Kiat aber mir kommt es so vor als hÀttest du Probleme Texte zu interpretieren :shock:
Ich stelle diese Haltung ebenfalls in Frage wieso ich Andreas nochmals versuchte zu fragen in dem ich die Situation drastischer darstellt!
Ich halte absolut nichts von so einer Denkweise!!!!!!!!!

Ich will nur erklĂ€rt haben wieso Kinder an Krebs erkranken wenn es doch damit zu tun das man zu weit von dem Licht Gottes entfernt wĂ€re,was in den Posts ĂŒber mir deklariert wurde..................Ich hoffe du erkennst jetzt meine Geisteshaltung!

Sternenhimmel

Beitrag von Sternenhimmel » 08.09.2010, 08:13

Also Revenge, ich sehe das so:

Wenn wir uns durch Dunkelheit, die uns umgibt, aus dem Licht entfernen, kommen nach und nach die Krankheiten...
Sind wir im Licht, weil wir dies begriffen haben, entwickeln sich die Krankheiten zurĂŒck.

Ist es ĂŒber lange Jahre Dunkelheit und Ignoranz der Göttlichkeit bereits zu einer schweren Erkrankung gekommen, wird es natĂŒrlich schwierig.
Aber ich meine, wenn ein Mensch halbwegs gesund ist und dann, z.B.mit 42 Jahren, damit beginnt, zu meditieren und sich Gott zu nÀhern, wird es kaum plötzlich zu einer schweren Erkrankung kommen.
Denn Licht, welches durch Meditation und Andacht entsteht, ist auch Gnade.

Nicht zu vergessen ist das Karmagesetz.
Hat die Seele in frĂŒheren Leben schlimme Taten begangen, wĂ€re es auch nicht gerecht, wenn sie sich in diesem Leben einfach mal so in Gesundheit und Wohlstand reckt und streckt.
Vermutlich wird eine solche Seele auch kaum meditieren, sie ist wohl zu unreif dazu. Sie muß aus Armut, Krankheit, Verfolgung oder Krieg lernen. Bis sie aus all diesem Elend heraus auf die Gottsuche geht. Auch dann umgibt sie das Licht und das anfangs genannte gilt auch fĂŒr sie.

Bei Kindern ist es dasselbe, fĂŒhrten sie in frĂŒheren Leben ein gottverachtendes Dasein, haben ihre Familienmitglieder geschlagen oder andere Menschen gequĂ€lt oder Kriege und Ausbeutung angezettelt, dann liegen sie nun da in ihrem ganzen Elend, auch wenn sie noch so schnuckelig aussehen, diese angeblichen "UnschuldslĂ€mmer".

Eigentlich muß das der Pfarrer in der Kirche erklĂ€ren, aber dazu möchte ich mich nicht weiter auslassen........

Benutzeravatar
Weiter Himmel
Alter: 45
BeitrÀge: 205
Dabei seit: 2008

Beitrag von Weiter Himmel » 08.09.2010, 15:54

Hallo Revenge,

nicht selbst Schuld ... selbst verantwortlich.
Soetwas wie "Schuld" gibt es eigentlich nicht. Alles ist so wie es ist, wegen dem, was vorher war. Niemand hat daran "Schuld".

FĂŒr mich stimmt das Konzept von Karma und Selbstverantwortlichkeit mit meinem inneren Wissen und FĂŒhlen ĂŒberein. Sicherlich verstehe ich große Teile nicht und kann es nur mit meinem begrenzten Bewusstsein erfassen .. aber dennoch. Um es ganz drastisch auszudrĂŒcken. Ein kranker Mensch, gleich ob Kind oder Erwachsener, ist nach meiner Sichtweise selbst fĂŒr seine Krankheit verantwortlich.

Ja, man kann es sich mit dieser Sichtweise leicht machen. Aber nur, wenn man sie sich oberflÀchlich anschaut. Denn in der Selbstverantwortung liegt nicht das "Wegschieben" eines Problems, sondern das Annehmen und nach Lösungen suchen.

Ist es nicht viel leichter ĂŒber die Ungerechtigkeit der Welt (sprich schwer kranke Kinder) zu weinen oder zornig zu werden, als eine schwere, vielleicht auch herzzerreißende Situation zu akzeptieren und im besten Falle zu lösen ?

Ist es nicht viel leichter Rache und Vergeltung zu ĂŒben, als das eigene Ego zurĂŒckzunehmen ?

Das, was du sagst ist mir schon hĂ€ufiger begegnet. Ich finde es sehr schwer darauf einzugehen, weil es kaum möglich ist, zwischen beiden Sichtweisen einen gemeinsamen Level zu finden. Die Annahme einer Situation, das Selbst-Verantwortlich-Sein, ist der SchlĂŒssel zu echter Besserung. Davor geht gar nichts.
Es bedeutet nicht "ach, du bist selbst schuld, nun werd auch damit fertig" es bedeutet mehr "bevor du nicht akzeptierst, wird keine wahre Heilung möglich sein - wenn du die Verantwortung fĂŒr dich ĂŒbernimmst, können wir anfangen mit der Heilung".

Horus hat es aus einem etwas anderen Blickwinkel hier sehr schön beschrieben.

Kinder wissen das nach dem, was ich gehört habe, ĂŒbrigens oft von selbst und lehnen eine Chemo ab. Die Erwachsenen bringen sie dann freilich dazu die Chemo zu machen. Vermutlich weil sie Angst haben ihr Kind zu verlieren, wenn sie es nicht machen ...

Vielleicht wÀre es doch nicht sooo leicht sich auf die Selbstverantwortung einzulassen ;)
Doch ich stimme dir zu, es kann natĂŒrlich auch als Ausrede genutzt werden, um sich auf nichts einlassen zu mĂŒssen ...

Weiter Himmel

Benutzeravatar
Kiat
Alter: 55
BeitrÀge: 496
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiat » 08.09.2010, 20:21

Revenge hat geschrieben:Àhm Kiat aber mir kommt es so vor als hÀttest du Probleme Texte zu interpretieren :shock: Ich stelle diese Haltung ebenfalls in Frage wieso ich Andreas nochmals versuchte zu fragen in dem ich die Situation drastischer darstellt!
Ich halte absolut nichts von so einer Denkweise!!!!!!!!!
Ich denke, da liegt ein beiderseitiges MissverstĂ€ndnis vor. So wie ich das verstehe, sind wir einer Meinung. Vor allem, was die Frage einer etwaigen Schuld angeht. FĂŒr mich gibt es die nicht. Vielleicht denke ich auch zu bodenstĂ€ndig. Wenn Kinder an Krebs erkranken, dann können sie bestimmt nichts dafĂŒr. Dass in der Forschung derzeit Stillstand herrscht, was die Ursachen und BekĂ€mpfung von Krebs angeht, ist leider ein Fakt. Es gibt gottseidank Forscher, die in dieser Richtung forschen, obwohl sie vom Mainstream kaum unterstĂŒtzt werden.
Ich will nur erklĂ€rt haben wieso Kinder an Krebs erkranken wenn es doch damit zu tun das man zu weit von dem Licht Gottes entfernt wĂ€re,was in den Posts ĂŒber mir deklariert wurde
Diese ErklĂ€rung, basierend auf der Entfernung vom Licht Gottes kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Sie ist fĂŒr der Ausdruck der Hilflosigkeit gegenĂŒber einer Erkrankung wie Krebs und bedeutet fĂŒr mich das Gleiche, wenn Menschen, die archaisch leben, sich eine ErklĂ€rug zurecht basteln. Andererseits bedeutet diese Situation eine Aufforderung, entweder selbst weiter zu forschen resp. Forscher zu unterstĂŒtzen.

Liebe GrĂŒĂŸe, Kiat

Benutzeravatar
Weiter Himmel
Alter: 45
BeitrÀge: 205
Dabei seit: 2008

Beitrag von Weiter Himmel » 09.09.2010, 07:59

Liebe Kiat,

ZunÀchsteinmal möchte ich dir sagen, dass ich die Art wie du jetzt schreibst sehr viel angenehmer finde. Ich weiss nicht, ob du bewusst etwas verÀndert hast oder ob es an mir liegt - auf jeden Fall kommst du viel besser bei mir an.

Da du sehr viel Erfahrung mit der Behandlung von Menschen und Tieren hast, wĂŒrde ich gerne wissen, was du im Zusammenhang mit Krebs von Dr. Hamer und der Germanischen Neuen Medizin hĂ€lst. FĂŒr mich ist die Neue Medizin absolut stimmig und hat "Krebs" in ein völlig neues Licht gerĂŒckt.

Das Bakterien Prostata-Krebs auslösen können ? nun ja ich weiss nicht.
Das erinnert mich an die GebÀrmutterhals-Krebs-Impfung, wo gegen einen Virus geimpft wird, der einen Pilz auslösen kann, der wiederum bei allen GebÀrmutterhals-Krebs-Patientinnen gefunden wurde. Nur das dieser Pilz ziemlich verbreitet ist und meist unbemerkt abheilt.
Sicher stimmt, dass der Pilz bei allen Krebserkrankungen aufgetaucht ist. Daraus den RĂŒckschluss zu ziehen, dass er mit verantwortlich fĂŒr die Krebsentstehung ist, ist mir jedoch unverstĂ€ndlich. Ich stelle mir eher vor, dass er eine Begleiterscheinung einer geschwĂ€chten oder kranken GebĂ€rmutter ist.

Weiter Himmel

Sternenhimmel

BachblĂŒten?

Beitrag von Sternenhimmel » 09.09.2010, 08:22

Liebe Kiat,

ich möchte Dich auch gerne fragen, wenn jemand mit depressiven Stimmungen zu kĂ€mpfen hat, ob die BachblĂŒte "Wild Rose" helfen kann.
Wenn ja, wĂŒrde mich interessieren, wie oft tĂ€glich und wieviel Tropfen man nehmen muß...

Lieben Gruß !!!

Benutzeravatar
Kiat
Alter: 55
BeitrÀge: 496
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiat » 09.09.2010, 08:42

Weiter Himmel hat geschrieben:du im Zusammenhang mit Krebs von Dr. Hamer und der Germanischen Neuen Medizin hÀlst.
Lieber Weiter Himmel,

was Dr. Hamer angeht, da bin ich mir noch nicht schlĂŒssig, um öffentlich ĂŒber seine Methoden zu antworten. Da brauche ich noch Zeit, es gibt ja so viele Stimmen dazu. Da will ich mir erst selbst ein Urteil bilden ...
Das Bakterien Prostata-Krebs auslösen können ? nun ja ich weiss nicht.
Die Vorgehensweise mit diesen Bakterien ist wie folgt. Mit diesem Bakterium ist es gelungen, gesundes Gewebe an Krebs zu erkranken. Es ist anders als beim GebÀrmutterhalskrebs. Da geht es meiner nach um GeschÀftemacherei.

Liebe GrĂŒĂŸe, Kiat

Benutzeravatar
Kiat
Alter: 55
BeitrÀge: 496
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Re: BachblĂŒten?

Beitrag von Kiat » 10.09.2010, 00:29

Sternenhimmel hat geschrieben:Liebe Kiat,

ich möchte Dich auch gerne fragen, wenn jemand mit depressiven Stimmungen zu kĂ€mpfen hat, ob die BachblĂŒte "Wild Rose" helfen kann.
Wenn ja, wĂŒrde mich interessieren, wie oft tĂ€glich und wieviel Tropfen man nehmen muß...

Lieben Gruß !!!
Lieber Sternenhimmel,

meine Erfahrungen sind die, dass BachblĂŒten vergleichbar sind mit den homöopathischen Hochpotenzen. Ob du mit Wild Rose allein bei Depressionen etwas bewirken kannst, kommt auf den jeweiligen Fall an und die Schwere der Erkrankung. Meiner Erfahrungen reichen BachblĂŒten allein nicht aus, als begleitende Gabe sind sie jedoch sehr hilfreich.

Wie die Homöopathie sind BachblĂŒten auch eine Stoßtherapie, sie stoßen die körpereigenen AbwehrkrĂ€fte an, deshalb ist die Menge gar nicht wichtig. Ein Tropfen reicht völlig. Und was die HĂ€ufigkeit angeht, bei schweren FĂ€llen alle paar Minuten einen Tropfen, bis Besserung eintritt.

Übrigens, selbst die Mischungen herzustellen, ist kein Hexenwerk. Wer also in einen Satz von stock bottles investiert, kann die Essenzen selbst zusammen mixen. Als Grundsubstanz einen guten Cognac. Nur nicht bei Katzen, die vertragen ja keinen Alkohol. Da dann aqua dest. verwenden. Dann aber die Mischung gleich verbrauchen, nicht dass die vergammelt.

Liebe GrĂŒĂŸe, Kiat

Antworten