Leberreinigung Gallenblasenreinigung

F√ľr alles √ľber gesund werden. Hier k√∂nnt ihr auch eure Geschichte rein setzen, wie ihr gesund wurdet, oder was euch half.
Altair

Beitrag von Altair » 17.05.2010, 21:06

Guten Abend liebe Community!

Ich habe mich k√ľrzlich ein wenig √ľber das Thema der wundersamen Leberreinigung informiert und bin auf einige doch sehr stichhaltige Kritikpunkte bez√ľglich der Reinigung gesto√üen. Die von euch angesprochenen ausgeschiedenen Steinchen sind, wie sich nach etlichen laboratorischen Untersuchungen gezeigt hat, keine Leber- und/oder Gallensteine, sondern ein Ausscheideprodukt der w√§hrend der Leberreinigung zugef√ľhrten Nahrungsmittel, also dem Oliven√∂l, dem Grapefruitsaft und der Bittersalzl√∂sung. Die ausgeschiedenen Steine enthalten weder die f√ľr Gallen- bzw. Lebersteine typischen Bestandteile wie Cholesterin, Bilirubin und Kalzium, noch weisen sie deren typische kristalline Struktur auf.
Durch die √ľberm√§√üige Zufuhr von unges√§ttigten Fetts√§uren die im √Ėl enthalten sind, und Magnesium (Bittersalz ist Magnesiumsulfat) kommt es zur Verklumpung dieser Bestandteile, es wird eine Art Seife produziert. Die Steinchen im Stuhl haben demnach einen hohen Anteil an Magnesiumoleat und unverseiftem und unverdautem √Ėl, das ja im √úberschuss vorhanden ist.

Ich habe sogar Passagen in Texten gefunden, in denen die Methode als potentiell gef√§hrlich eingestuft wird. Die hohe Fettbelastung w√§hrend der Kur f√ľhrt zu vermehrtem Aufwand der Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldr√ľse, was Koliken, Einlagerung von Fett in die Leberzellen (Fettleber) und sogar die Entz√ľndung der Bauchspeicheldr√ľse zur Folge haben k√∂nnte.

Bin schon sehr auf Antworten gespannt und freue mich auf eine konstruktive Diskussion!

Herzlichst, euer Altair

P.S. Ich bin neu hier im Forum ‚Äď liebe Gr√ľ√üe an alle! ;-)

martina1966
Alter: 51
Beiträge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 17.05.2010, 22:24

Hallo Altair,

Entschuldigung, Oliven√∂l f√ľhrt nicht zu Gallensteinen, gerade an den essentiellen Omega-3-Fetts√§uren, welche u.a. in Oliven√∂l und Raps√∂l enthalten sind, nehmen wir in der Regel zu wenig auf, stattdessen zu viele tierische Fette.
Im Pschyrembel - Klinisches Wörterbuch steht unter "Gallensteine" Folgendes:
"Formen: nach den möglichen Bestandteilen (Cholesterin, Calciumcarbonat, Bilirubin od. Protein) werden unterschieden: 1. Cholesterinsteine: v.a. Cholesterinpigmentkalksteine, in ca. 10% reine Cholesterinsteine (häufig solitär); 2. Pigmentsteine: v.a. Bilirubinsteine, oft mit Kalkeinlagerungen; 3. Calciumbilirubinatsteine..."
In meinem Buch: "Säure-Basen-Balance" von Dr. med. Eva-Maria Kraske befindet sich eine Checkliste, welche Erkrankungen in Zusammenhang mit einem gestörten Säure-Basen-Haushalt stehen, und zwar:
- Gicht - Allergien - Arterienverkalkung - Diabetes mellitus - Bindegewebserkrankungen - Osteoporose -Migr√§ne - Rheuma - Neurodermitis - Herzinfarkt - Krebserkrankungen - Gallen-/Nierensteine! - Magen-Darm-Geschw√ľre - Schmerzsyndrome

Liebe Gr√ľ√üe

Martina
St√∂rgef√ľhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3804
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 18.05.2010, 12:08

Altair hat geschrieben:..Ich habe mich k√ľrzlich ein wenig √ľber das Thema der wundersamen Leberreinigung informiert und bin auf einige doch sehr stichhaltige Kritikpunkte bez√ľglich der Reinigung gesto√üen. Die von euch angesprochenen ausgeschiedenen Steinchen sind, wie sich nach etlichen laboratorischen Untersuchungen gezeigt hat, keine Leber- und/oder Gallensteine, sondern ein Ausscheideprodukt der w√§hrend der Leberreinigung zugef√ľhrten Nahrungsmittel, also dem Oliven√∂l, dem Grapefruitsaft und der Bittersalzl√∂sung.
Hallo,
Wenn du Dich wirklich informiert h√§ttest, dann w√ľ√ütest du mittlerweile, dass es auch ohne den Grapefruitsaft, oder ohne das Bittersalz, und ohne das √Ėl geht. Dies wurde bereits hier geschrieben: beitrag.php?p=59142 Es gibt die Leberreinigung in vielen Variationen. (Trotzdem empfehle ich die Variante von Andreas Moritz, weil diese wohl die perfekteste Variante ist.) Dass sich solche Gallensteine im Darm bilden w√ľrden, das ist totaler Nonsens. Der Beweis ist, wie bereits ausgef√ľhrt, dass solche Steinchen auch bei Leberreinigungsvarianten ohne das √Ėl kommen. Abgesehen davon, reicht die Zeit im Darm niemals aus, f√ľr eine solch harte Krustenbildung, wie sie Lebersteinchen haben, die sich lange (jahrelang) in der Gallenblase aufgehalten hatten.
Die Schulmedizin wei√ü das durchaus auch, dass Leber und Gallensteine immer wieder auch ohne das √Ėl und andere Hilfsmittel √ľber den Darm ausgeschieden werden. Die Schulmedizin wei√ü, dass dabei gelegentlich Steinchen stecken bleiben im Gallenblasengang / Hauptgallengang. In diesem Fall versucht dann die Gallenblase durch hohen Druck den Stein trotzdem hindurch zu pressen. Die Schulmedizin spricht dann von einer Gallenkolik. Die Schulmedizin wei√ü also, dass dieser Abgang √ľber den Darm von Gallen- und Lebersteinchen ein h√§ufiger und nat√ľrlicher Vorgang im menschlichen K√∂rper ist.

Jedoch ist daran eben nichts verdient, nat√ľrlich versuchen darum gewisse Kreise durch Desinformationskampagnen die Menschen von dieser billigen vorbeugenden Methode abzuhalten. in einer Gesellschaft, wo es nur um Geld geht, und gerade die Medizin total von Aktienkonzernen beherrscht wird, da ist das normal und √ľblich.


Gr√ľ√üe von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

sima-1976
Alter: 41
Beiträge: 10
Dabei seit: 2008

Beitrag von sima-1976 » 19.05.2010, 18:28

Hallo,
mit was desinfiziert ihr denn nach dem Einlauf die Kunststoffteile (Aufsätze) des Irrigatorschlauchs ?
In der Apotheke haben die mir Isopropylalkohol 70 % (2-Propanol) verkauft.
Die Teile soll ich hierin 15 Minuten zur Desinfektion einlegen ?????

Bin mir aber noch nicht so sicher damit :?:
Gruß sima-1976

martina1966
Alter: 51
Beiträge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 19.05.2010, 22:07

Ja, wenn ein Gallenstein im Gallengang feststeckt, wie es damals bei meiner Mutter der Fall war, bekommt man f√ľrchterliche Koliken und muss sofort behandelt werden, und zwar leider im Krankenhaus.

Nach der Säftelehre des Hippokrates neigen die Choleriker (Chole - Cholesterin) am ehesten dazu, "Gift und Galle" zu spucken.
Ferner gibt es die Melancholiker, (die Traurigen), die Phlegmatiker, (die Oberfl√§chlichen) und die Sanguiniker, (die Hei√übl√ľtigen).

Gr√ľ√üe

Martina
St√∂rgef√ľhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

sima-1976
Alter: 41
Beiträge: 10
Dabei seit: 2008

Beitrag von sima-1976 » 21.05.2010, 18:31

Hallo,

am Montag möchte ich mit der Leberreinigung nach Andreas Moritz anfangen.
Ich habe mit einem Irrigator noch keine Erfahrungen gemacht, hier ist das kurze Klistierrohr dabei, ist
dieses ausreichend oder soll ich mir ein Darmrohr 40cm besorgen.
Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht ?
Gruß sima-1976

senadeno

Beitrag von senadeno » 02.08.2010, 09:41

Hallo!
Ich bin bereits theoretisch nach der Lekt√ľre des Buches von A.Moritz fasziniert von der Reinigung, und habe heute gemeinsam mit meinem Mann meinen 2. Apfelsafttag. Zwei Fragen besch√§ftigen mich, und ich w√ľrde mich freuen, wenn jemand sie beantworten w√ľrde.
1. WIE kann der Apfelsaft die Steine aufl√∂sen? Nichts der aufgenommenen Nahrung gelangt √ľber den Gallengang in die Gallenblase oder Leber, wo sich die Steine offensichtlich ja befinden, und auch der Apfelsaft nicht. Er flie√üt im Zw√∂lffingerdarm an der Stelle vorbei, wo Galle in ihn abgegeben wird.
2. Ich habe kein Klo mit einem Becken, sondern nur 2 Hängeklos. Wie komme ich trotzdem an die Steine ran?
Danke
Senadeno

Benutzeravatar
lichthulbi
Alter: 5
Beiträge: 929
Dabei seit: 2004

Beitrag von lichthulbi » 02.08.2010, 12:17

1. WIE kann der Apfelsaft die Steine auflösen?
Die Apfels√§ure gelangt fast √ľberall hin im K√∂rper, auch in die Leber und die Galle. Sie l√∂st die Steine nicht auf, sondern l√∂st nur die eventuell vorhandene Kruste der Steine an, welche durch Mineralisation entstanden ist. Die Apfelsafts√§ure macht die Steine also nur weicher, als diese normalerweise sind.


2. Ich habe kein Klo mit einem Becken, sondern nur 2 Hängeklos. Wie komme ich trotzdem an die Steine ran?
es soll da so eine Art Einh√§nget√ľten geben.


lichthulbi

sonnenaufgang
Alter: 53
Beiträge: 1
Dabei seit: 2010

Re: hallo

Beitrag von sonnenaufgang » 03.08.2010, 18:37

hilft die entgiftung auch f√ľr den hautkrankheit lichen ruber planus kn√∂tchenflechte,mit juckender :-8: haut

und gegen fibromyalgie und osteoporose :smile10: wer hat erfahrungen schon gemacht danke

SonneundWind
Alter: 49
Beiträge: 1
Dabei seit: 2010

Beitrag von SonneundWind » 14.08.2010, 14:45

Mir wurde mit 29 Jahren leider die Gallenblase entfernt...das ist nun 13 Jahre her und damals wußte ich nichts von der Leberreinigung.
Ich habe das Buch von Herrn Moritz mindestens zweimal durchgelesen und war sogleich fasziniert.
Im M√§rz habe ich dann meine erste Leberreinigung mit abnehmendem Vollmond durchgef√ľhrt mit zuvor 6-t√§gigem Apfelsafttrinken.
Das Gef√ľhl am n√§chsten Morgen, wenn man ENDLICH den frischgepre√üten Saft trinken darf, ist schon enorm. Man f√ľhlt sich wie neugeboren, ohne Witz.
Leider hatte ich von dem Apfelsaft Unmengen an Blähungen, so daß ich ihn bei der zweiten Leberreinigung weggelassen habe.
Fehler?
Ich hatte ganz viele kleine Gallensteine, genau wie damals, bei der OP wurden mir 6 senfkorngroße Steinchen entfernt, das diese solche Schmerzen bereiten können!
Ich werde nun in ca. 4 Wochen die dritte Reinigung durchf√ľhren, aber mein Problem ist das Bittersalz.
Ich habe das dritte Glas am Morgen dann kaum noch runterbekommen. Ich mu√üte w√ľrgen und hab mich fast √ľbergeben. Zitronensaft und K√ľhlschrank haben nichts gen√ľtzt.
Frage: Es gibt wohl auch Bittersalzkapseln. Wäre das empfehlenswert???
Die richtige Reihenfoge ist ja auch eigentlich Nierenreinigung-Leberreinigung-Darmsp√ľlung.
Und wie ist das mit den Parasiten? Bei Clark wird ja vorher eine 2-wöchige Parasitenkur empfohlen mit Schwarznußtropfen...
Hat das schonmal jemand gemacht???
Ich kann die Leberreinigung nur jedem empfehlen und das tue ich auch, ich arbeite in einer internistischen Praxis..
Liebe Gr√ľ√üe
Sonja
Willst Du gl√ľcklich sein, dann sei es (Tolstoi)

Benutzeravatar
lichthulbi
Alter: 5
Beiträge: 929
Dabei seit: 2004

Beitrag von lichthulbi » 14.08.2010, 21:53

Hallo, Die Gl√§ser am Morgen, da sind die Steinchen ja schon im Darm, diese Gl√§ser trinkt man ja nur deswegen, weil man diese Steinchen m√∂glichst schnell aus dem Darm raushaben will. Ich denk, gerade diese Gl√§ser kannst du auch ganz stark verd√ľnnt trinken - √ľberhaupt funktioniert es bei vielen auch mit weniger Bittersalz. Ich zumindest hab einmal nur die H√§lfte des empfohlenen Bittersalzes genommen.
Du kannst auch einfach herausfinden, warum du das Bittersalzwasser nicht magst - etwas nicht m√∂gen - da ist die Ursache fast immer psychisch. es erinnert dich halt an etwas, oder du hast unbewusst die Schnauze voll, von dem Thema, gestehst es dir aber nicht ein, und darum bekommst du es als K√∂rpersignal zu sp√ľren. (etwas nicht m√∂gen, ist ja nichts weiter als ein K√∂rpersignal.)

lichthulbi

Seelenbotschafterin
Alter: 45
Beiträge: 89
Dabei seit: 2009
Kontaktdaten:

Beitrag von Seelenbotschafterin » 15.08.2010, 11:54

Hallo Zusammen

Ich habe auch intuitiv weniger Bittersalz genommen. Bei mir waren keine Steinchen, nichts Festes nur Krissel.

Ich habe das Buch nicht gelesen und frage mich jetzt auch, wie ist das mit der Darmflora? Muss ich die wieder aufbauen mit z.B. Brottrunk?

Ich habe vermehrt Appetit auf S√ľsses und mein Stuhl ist h√§rter.

Hat da jemand einen Rat f√ľr mich?

Liebe Gr√ľsse Sandra

Antworten