Lebensaufgabe - Geldverdienen

Das esoterische Geld Forum
Tahira
Alter: 46
BeitrÀge: 505
Dabei seit: 2006

Lebensaufgabe - Geldverdienen

Beitrag von Tahira » 07.02.2007, 14:04

Hallo an Alle. Ich fang einfach mal an zu schreiben, vielleicht erkenne ich mein Problem dabei ja selbst. Zu meiner Lebensaufgabe gehört, das ich anderen Menschen helfe sich selbst zu erkennen, ihre Göttlichkeit wieder zu entdecken, ich habe mediale FĂ€higkeiten, hört sich toll an, aber es ist ja nicht so das bei mir der Blitz eingeschlagen hat und Gott mir die FĂ€higkeiten ĂŒber Nacht gab, ich habe mich ja freiwillig dazu gemeldet. Aus Liebe zu meinen Mitmenschen, kann ich dann Geld dafĂŒr verlagen? Es wurd mir von mehreren Menschen, die auch energetisch arbeiten, gesagt, daß das volkommen okay ist? Wieso fĂŒhle ich das dann nicht? Denn gerade ernergetisches arbeiten beruht ja auf ein Verbindung, es ist nicht einseitig. In allem was ich im Forum schreibe erkenne ich mich ja auch selbst und auch bei mir werden alte Blockaden gelöst. Meist kommt der Spruch kosmischer Ausgleich: wer gibt muß auch nehmen. Aber in dem Moment wo ich eine Verbindung eingehe, erhalte ich ja auch. Und auch der Dank kommt bei mir an, als energetisch Energie, das ist ein sehr schönes GefĂŒhl, und nicht mit Geld zu bezahlen. Die Liebe braucht keinen Ausgleich, sie ist immer da und nimmt auch nicht ab, wenn wir uns ihrer bedienen. Kann das der Weg aus der DualitĂ€t sein; Wenn man nur geben kann, wenn man einen Ausgleich dafĂŒr verlangt? Alles Liebe Sandra

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 55 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3825
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 07.02.2007, 17:44

Hallo Sandra,

zunÀchst mal was grundsÀtzliches: Alles, jede TÀtigkeit hier ist Göttlich, sofern sie aus dem eigenen göttlichen Bewustsein heraus getan wird. Ob du dabei eine spirituelle Beratung oder einen Misthaufen umgrÀbst ist egal.
Wenn ein Bauer seinen Misthaufen nur auf seine Felder ausbringt, um damit Geld zu verdienen, oder du eine Beratung nur machst, um damit Geld zu verdienen ist dasselbe. Bei beiden Beispielen fliegt der betreffende Mensch aus seinem göttlichen Bewustsein heraus.

FĂŒr eine jede TĂ€tigkeit solle also gelten, daß man sie auch tun wĂŒrde, wenn man kein Geld dafĂŒr bekommt, sonst fehlt das Göttliche, und dem Lohn, dem Geld welches man als Ausgleich erhĂ€lt, fehlt automatisch die göttliche Kraft/Aufladung.

Die zweite Möglichkeit, wie man aus dem göttlichen Bewustsein herausfliegt ist, wenn man glaubt Geld (oder Materie oder sonstirgendwas) sei negativ, böse, schlecht.
Gerade bei Geld ist diese Ansicht weit verbreitet, weil jeder in vielen frĂŒheren Leben schon unzĂ€hliche Verbrechen in Zusammenhang mit Geld erlebt hat.
Viele versuchen nun, um den eigenen Glauben, Geld sei schlecht, nicht Ă€ndern zu mĂŒĂŸen solche Tricks, wie zb, daß man sich einfach vom Geld fernhĂ€lt, mit Geld nicht zu tun haben will, kein Geld fĂŒr seine Arbeit verlangt, oder gar einer Religion oder Sekte beitritt, wo man als Bettelmönch leben kann (Indien), etc..
Dies funktioniert natĂŒrlich auch, da der Mensch (wie das Tier) zum Leben ja tatsĂ€chlich kein Geld benötigt; Aber, er ist eben nicht im göttlichen Bewustsein, weil auf der Ebene von Gott alles eine wertfreie Einheit bildet. FĂŒr den Glauben, Geld sei etwas schlechtes ist da kein Platz. Es ist dort auch kein Platz fĂŒr den Glauben, daß ein Mensch schlechter ist als der andere, nur weil der eine spirituell ist, und der andere materiell ausgerichtet. Diesem Glauben hĂ€ngst du aber an, wenn du glaubst kein Geld fĂŒr deine spirituelle Hilfe im Austausch annehmen zu können.
Deine spirituelle Hilfe hat einen ganz bestimmten Betrag in Euros als Gegenwert. Beides ist aus göttlicher Sicht gleichwertig, schon allein deswegen weil es bei Gott kein besser/schlechter gibt.


Nun gibt es natĂŒrlich berĂŒhmte Heilige, die nichts verlangt haben, fĂŒr ihre spirituelle Hilfe/Heilungen. Zumindest schaut es auf den ersten Blick so aus, als hĂ€tten Jesus, Sai Baba, Amma, Mutter Meera und andere nichts verlangt. Sie alle leben oder lebten von Spenden. Jesus hatte einen JĂŒnger der die Kasse verwaltete (auf heutige VerhĂ€ltnisse könnte man sagen: "Er hatte einen eigenen Banker.") oder Amma zb mit ihrem millionenschweren Projekt. All diese Heiligen hĂ€ngen also bestimmt nicht dem Glauben an, Geld sei etwas schlechtes. Nicht einmal der Papst tut das. Sie wissen genau daß ihr Segen etwas wert ist, und daß es also in Ordnung ist, wenn die Menschen dafĂŒr eine Spende geben.


GrĂŒĂŸe von Andreas

Benutzeravatar
Phygranimus
Alter: 52 (m)
BeitrÀge: 994
Dabei seit: 2006

Beitrag von Phygranimus » 07.02.2007, 18:19

Aber eine Welt ohne Geld, wo jeder einen Arbeitsbeitrag leistet und die
nötigen Dinge bekommt ohne Geld wĂ€re vorgestern besser als ĂŒberĂŒbermorgen ( in logischen, natĂŒrlichen Rahmenbedingungen )
Ist doch fast nur leidbehaftet, diese Geldwelt.
Die wenigen Ausnahmen ohne Leid sind nur im Promillebereich.
Die Marktwirtschaft ist kein Mittelweg, jedenfalls nicht die Aktuelle,
nicht ein annÀhernder Mittelweg.
Wenn wir diese "Hölle" haben, um zu lernen ist es nun mal so, aber Gott
hat sich trotzdem meine Klagen anzuhören.
Aber, wie ich es schon so oft sagte, es hat auch mit TrÀgheit der Menschheit zu tun, sich an dumme Dinge zu gewöhnen und dem konsequenten "Nichthinterfragen" der meisten Menschen.

"Geld ist nichts Schlechtes" !? , aber man kann Millionen Stichworte an das
Geld anfĂŒgen, die dem als eine abgrundtiefe Geißel anhĂ€ngt.
Wahre langatmige freudige Momente pulsieren außerhalb der Geldwelt
in nĂ€tĂŒrlicher UnschĂ€rfe.

GrĂŒĂŸe von Klaus
Erst, wenn alle Wesen im Kosmos das Zusammenspiel von Kunst und Liebe begriffen
haben, hat der Kreisel der Existenz eine Umdrehung vollzogen und definiert damit
das Wirken Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit !

Benutzeravatar
zadorra125
Alter: 51
BeitrÀge: 714
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von zadorra125 » 07.02.2007, 18:21

Zitat:
Oma fragt, ob ich ihr ĂŒber die Strasse helfe, sage ich ja auch nicht kostet aber`n Euro. Kannst du mir da einen Rat geben? Ich werde es auch noch mal als neues Thema melden, Vielen Dank Sandra



gibt es zufĂ€lle??? nein fĂŒr mich nicht.

ich bin auch sehr hilfsbereit, aber ich musste auch das lernen, nichts ist wirklich kostenlos. ein danke schön, liebe die man mir gibt, achtung fĂŒr meine arbeit.
es ist ein geben und nehmen.
ich werde im juni eine praxis eröffnen. und du möchtest mir sagen, wovon soll ich leben. ich werde von meiner praxis leben. viele sagen mir, sicherheit, behalte deine arbeit plah... plah... plah...
meine beruf(ung) ist das heilen und helfen, das aufrichten usw.

du bekommst es kostenlos von mir und alle die ein problem mit wertigkeit haben.

1.bsp. eine frau hatte kein geld, ich gab ihr eine chakraberatung kostenlos. (2x2std 60€)
ich sah sie wieder, zwei tage spĂ€ter in einem begleidungsgeschĂ€ft. sie kaufte hose und eine bluse, fĂŒr 149,95€.

2.bsp. eine frau bekam von mir einmal kartenlegen und eine reiki gabe
( 1x 1,5 std, und 1 x1std 45€) kostenlos. und sie freute sich ĂŒbermĂ€ĂŸig, und verabschiedete sich mit den worten, jetzt kann ich mir eine 10er karte sauna und schwimmbad kaufen.

3.bsp. eine frau kam zum behandeln, mehr mals kostenlos.
ich traff sie in der stadt, sie kann vom heilpraktiker. sie hat da 253,70€ bezahlt, ohne ein knurren.

4 bsp. eine frau kommt und hat kein geld, geht aber aus, raucht, usw. auch sie hatte gratis anwendung, beim letzten mal sagte sie, das geld bekommst du das nĂ€chste mal, sie wußte bei mir gibt es nix mehr gratis.
sie rief mich an, und wollte ihren termin wegen chronischem geldmangel absagen. gut sagte ich, wenn du willst meld dich wieder.
5min. spĂ€ter rief sie an und wollte den termin morgen frĂŒh doch, sie hĂ€tte geld auf getrieben.

wenn du ohne essen und geld da stehen möchte, mach die enttÀuschung durch, wie ich es durch machen musste, weil ich ja nicht hören wollte.

kommt von herzen
lg pia
Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung zu bilden.

Benutzeravatar
Phygranimus
Alter: 52 (m)
BeitrÀge: 994
Dabei seit: 2006

Beitrag von Phygranimus » 07.02.2007, 18:27

Tja zadorra125,

und die anderen, es bricht keiner aus dem System aus,
alle finden es "toll" ( fast alle ) [ bis es zusammenbricht ]
und haben sich dran gewöhnt.
Ich entwöhne mich nun einmal ... es gibt Sein, was auf VerÀnderungen
wartet.

GrĂŒĂŸe von Klaus
Erst, wenn alle Wesen im Kosmos das Zusammenspiel von Kunst und Liebe begriffen
haben, hat der Kreisel der Existenz eine Umdrehung vollzogen und definiert damit
das Wirken Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit !

Benutzeravatar
zadorra125
Alter: 51
BeitrÀge: 714
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von zadorra125 » 07.02.2007, 18:36

Tja zadorra125,

und die anderen, es bricht keiner aus dem System aus,
alle finden es "toll" ( fast alle ) [ bis es zusammenbricht ]
und haben sich dran gewöhnt.
Ich entwöhne mich nun einmal ... es gibt Sein, was auf VerÀnderungen
wartet.

GrĂŒĂŸe von Klaus
hallo klaus
wenn ich dich verstehe, dann magst du kein geld nehmen, aber auch keins geben.

wie war das damals mit den hexen und Àrzte ???
sie lebten in armut, und als man sie nicht mehr brauchte, jagte man sie weg, oder stellte sie auf den scheiterhaufen.

was ist unsere arbeit wert, dass wir in jedem forum darĂŒber diskutieren.

machen Àrzte, heilpraktiker sich soviel gedanken, und schwingen reden?
ist ein studium, oder eine staatliches anerkannte so viel mehr wert.
warum sind heilpraktiker ( krĂ€uterhexen) nicht von der krankenkasse anerkannt, weil man auch hier die wirkungsweise nicht prĂŒfen kann?

ich brauche geld fĂŒrs fortbewegungsmittel, fĂŒr strom, ausbildungen usw. denn sonst ist meine hilfsbereitschaft schnell am ende.
liebe grĂŒsse pia :siw:
Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung zu bilden.

Benutzeravatar
Phygranimus
Alter: 52 (m)
BeitrÀge: 994
Dabei seit: 2006

Beitrag von Phygranimus » 07.02.2007, 19:06

Ich benutze Geld, weil es mir von diesem System aufgezungen wird,
es gefÀllt mir nicht, die Staatsgewalt schreibt es vor;
ich nehme auch einen Lottogewinn an, wenn ich einen bekomme
aber es gefĂ€llt mir nicht, daß viel Geld fĂŒr ein vorteilhaftes Leben notwendig ist,
kann jemand das Geld gerecht verteilen?; es kann niemand,
nur der Zusammenbruch kann Neues erschaffen;
das System wird erliegen (weltweit), die Frage ist wann und wie !

GrĂŒĂŸe von Klaus
Erst, wenn alle Wesen im Kosmos das Zusammenspiel von Kunst und Liebe begriffen
haben, hat der Kreisel der Existenz eine Umdrehung vollzogen und definiert damit
das Wirken Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit !

Benutzeravatar
zadorra125
Alter: 51
BeitrÀge: 714
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von zadorra125 » 07.02.2007, 19:14

das System wird erliegen (weltweit), die Frage ist wann und wie !
ganz ehrlich klaus, wie stellst du dir das vor?

ich sage es so, in der steinzeit bekam man felle, und gab fleisch.
es gibt kein geben ohne das nehmen.

menschen die nicht geben, sitzten auch auf ihren gefĂŒhlen. der fluss ist blockiert.

ich kann nicht wie es jesus machte, fische und brot zaubern, glaube es mir, wenn ich es könnte wĂŒrde ich nur schenken, aber leider geht das nicht, auch in 1000 jahren nicht.
ich nehme auch einen Lottogewinn an, wenn ich einen bekomme
auch diesen bekommst du nicht, wenn du nicht gibst.
ich fĂŒhle es so, du wĂŒrdest nehmen, aber nicht geben.

du hast geld fĂŒr das internet, das ist in meinen augen luxus.
Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung zu bilden.

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 55 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3825
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 07.02.2007, 20:29

zadorra125 hat geschrieben:Zitat:
Oma fragt, ob ich ihr ĂŒber die Strasse helfe, sage ich ja auch nicht kostet aber`n Euro. Kannst du mir da einen Rat geben?
das ist ja schon ein Unterschied, ob man die Oma ĂŒber die Straße schleppt, was 1 Minute dauert, oder ob jemand eine spirituelle Beratungshilfe gibt, was ja mit Vorbereitung und Nacharbeit auf der geistigen Ebene schnell mal 3-5 Stunden dauern kann...
1.bsp. eine frau hatte kein geld, ich gab ihr eine chakraberatung kostenlos. (2x2std 60€)
ich sah sie wieder, zwei tage spĂ€ter in einem begleidungsgeschĂ€ft. sie kaufte hose und eine bluse, fĂŒr 149,95€.

2.bsp...
ja - vor allem, was hinzukommt, daß diesen Leuten ja dann die Beratung oft nix bringt. Ihr innerer Glaube, das sei nix oder wenig wert, fĂŒhrt direkt dazu, daß dann auch wenig passiert, die Behandlung kaum was bringt.. Dies ist genau das, was Usui, der BegrĂŒnder des Reiki vor hundert Jahren bereits herausgefunden hatte, und weshalb in den meisten Reikilinien heute gelehrt wird, man solle eine Gegenleistung verlangen, also zb Geld. Es ist einfach die einfachste Methode, um diejenigen auszusortieren, die es nicht wirklich wollen, die nur die Zeit stehlen wollen, die Schnorrer etc..
Was soll das auch, jemandem helfen zu wollen, dem eine neue Bluse wichtiger ist, als seine innere Heilung. Solange man keine FĂ€higkeiten wie Jesus oder Sai Baba hat, und solche Leute auf geistigem Wege aussortieren kann, bleibt nur der einfache Weg ĂŒbers Geld ĂŒbrig.

Also, um es bei dieser Gelegenheit deutlich zu formulieren:
Jesus hÀtte bestimmt keine Wunderheilung gemacht bei jemandem, dem eine neue Bluse oder seine tÀgliche Zigarettenpackung wichtiger ist, als seine Heilung. Und Jesus hat soetwas sicherlich sofort erkannt, nicht wie Du erst hinterher ;)

GrĂŒĂŸe von Andreas

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 55 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3825
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 07.02.2007, 20:57

Phygranimus hat geschrieben:leidbehaftet, diese Geldwelt.
Hallo Klaus,
um es an einem praktischen Beispiel festzumachen, im ĂŒbertragenen Sinne nimmst du ja zb den Gorge Bush in Schutz, indem Du sagst:
Das Geld ist schlecht (nach dem Motto: der George Bush kann nix dafĂŒr daß er ihm verfallen ist, und deswegen Kriege fĂŒhrt)

hmm?

ich fiinde das Geld ist unschuldig.
Man kann mit ihm gutes und schlechtes tun.

Du glaubst quasi, wenn es kein geld gÀbe dann wÀr der Gorge ein ganz ganz Lieber (?)
WĂ€r er das wirklich ?


GrĂŒĂŸe von Andreas

Benutzeravatar
zadorra125
Alter: 51
BeitrÀge: 714
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von zadorra125 » 07.02.2007, 21:08

ein text aus der bibel
johannes der tĂ€ufer geht durch ein dorf, und sah ein armer bettler der blind war, und klagend da saß. johannes sagte, komm ich heile dich. und schon war er gesundet.
einige wochen kam johannes wieder in das dorf. der bettler saß da, wie immer. johannes fragte ihn, hör mal du bist gesund.
nun sagte der bettler, johannes wenn ich gewußt hĂ€tte wie schrecklich anstrengend und öde ist, wĂ€re ich lieber blind.

umsonst ist unsonst :ee:
Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung zu bilden.

Tahira
Alter: 46
BeitrÀge: 505
Dabei seit: 2006

Beitrag von Tahira » 08.02.2007, 09:25

Vielen dank fĂŒr eure lieben Antworten. Danke dir Pia, es hat mir eine andere Sicht gezeigt. Liebe GrĂŒsse Sandra

Antworten