Dexit ist super

Ideen f√ľr eine bessere Gesellschaft
Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3809
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Dexit ist super

Beitrag von Andreas » 04.07.2016, 13:40

Die Briten haben es ja vorgemacht - man kann den EU Machtwahn der Großkonzerne ganz einfach stoppen, indem man raus aus der EU geht..

Auf Facebook gr√ľnden sich schon die ersten Dexit Gruppen:
https://www.facebook.com/groups/ProDEXIT/

lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 931
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 04.07.2016, 15:19

als wenn das alles so einfach w√§re - kopfsch√ľttel

mir stinkt die globalisierung, viel zu grosse und m√§chtige unternehmen und aufgebl√§hte, unnat√ľrliche, b√ľrokratische staatsgebilde auch - aber unter dem begriff "drexit" sind die gleichen hirnlosen typen am werk wie beim "brexit".
hirnlos in dem sinne, dass sie keine ahnung haben was sich da f√ľr konsequenzen ergeben k√∂nnen und werden.
so einfach l√§sst sich die globalisierung nicht zur√ľckschrauben. vor allem kann man solche entscheidungen nicht aus emotionen heraus f√§llen. so etwas hat nicht nur politische sondern auch wirtschaftliche folgen unvorhersehbaren ausma√ües , die so gar nicht zu bew√§ltigen sind.

die engländer sind ja möglicherweise fähig die auf sie zukommende inflation und arbeitslosigkeit zu bewältigen.
die deutschen brechen jedoch schon in panik aus, wenn sie allein das wort inflation nur hören.
gerade wir deutsche wissen nur zu gut, was infaltion bedeutet.
Wenn jemand so einen ausstieg aus der eu verkraftet, dann sowieso nur die engländer.

nur um mal ein beispiel zu geben. wir deutschen sind die hauptlieferanten der franzosen, was die wirtschaftsg√ľter betrifft und die franzosen sind die unsere hauptlieferanten. kaum jemand weiss das ulkigerweise. das heisst im klartext. obwohl politsch gesehen franzosen und deutsche eher selten an einem strick ziehen, ist unsere wirtschaft vollkommen von den franzosen abh√§ngig und umgekehrt.
w√ľrden die beiden staaten sich wirtschaftlich trennen h√§tte das den zusammenbruch beider lvolkswirtschaften und des sogenannten bruttosozialproduktes zur folge.
die anderen eu-staaten braucht man also in dem zusammenhang gar nicht mehr erwähnen. die sind weltwirtschaftlich gesehen so unbedeutend, dass sie sowieso nur durch die deutschen und die franzosen getragen werden. deren währungen wären nichtmal an der Börse handelsfähig.
niemand w√ľrde die tauschen oder haben wollen.
mit diesem umstand werden jetzt die engländer bald konfrontiert sein.

den engl√§ndern bleibt im prinzip jetzt gar nichts anders √ľbrig als jetzt der eu irgendwie in den a... zu kriechen und durch die besagte hintert√ľr was f√ľr sich herauszuhauen um √ľberhaupt √ľberleben zu k√∂nnen.
ich vermute mal, sie werden jetzt um so eine art sonderstatus betteln.

naja - den hatte sie eigentlich ja vor dem brexit schon - nur jetzt eben als armer bittsteller.
das englsiche volk wird die brexit bef√ľrworter recht bald verfluchen!

karfunkel

Beitrag von karfunkel » 07.07.2016, 01:06

haben sich da in GB ein paar elit√§re wom√∂glich verspekuliert und treten jetzt schleunigst den r√ľckzug an?

wenn ich mal dem spruch mit den fr√ľchten, an denen man sie erkennen soll, folgen will, dann war der herr johnson ein gesicht, eine seifenblase, die ihren job nun erledigt hat, und nun ist f√ľr ihn nichts mehr zu tun vorgesehen. mit dem ergebnis haben er selbst und seine mannen gar nicht gerechnet... (sieht man mal wieder, WER hier blind, verbl√∂det und mit scheuklappen ruml√§uft...)
und wenn doch--- da auch hier mal wieder der lotse von bord geht, ist nun polen offen...
chaos gestiftet. neues spiel, neues gl√ľck... wann schreit denn wohl alles nach ordnung im chaos? haaach... *g√§hn*

aber nein, das ist völlig abstruuus. ich hab schräg geträumt... :???:

die menschen sind alt genug und kommen auch so klar. und werden immer mehr zur selbst√§ndigkeit erzogen. ist nicht das d√ľmmste. jedenfalls nicht f√ľr die menschen... :)

das einzig √§rgerliche f√ľr die insulaner ist doch nur, dass sie ihre rente oder unterst√ľtzung nun z.t. nicht mehr in spanien verjubeln k√∂nnen und ihre krankenversicherung da auch nicht mehr gilt. und selbst daraus k√∂nnen sie sich intern ein gewohnheitsrecht drehen und diesen usus beibehalten.

jedenfalls m√ľssen wir uns hier keine sorgen machen, dass man uns versehentlich fragen k√∂nnte, ob wir so ein europa wollen, nachdem man sich das doch damals schon wohlweislich geklemmt hat... wollen sie die nummer wie mit BJ hierzulande vielleicht nochmal abziehen? und das land dann der afd √ľberlassen...? chrrr... lol... das will ich sehen... :smile14: das w√§re so ein schlag ins gesicht der amis... und wenn die cdu deutschland aus europa f√ľhrt g√§be das sowas von haue f√ľr die mutti... das glaubste doch selber nicht... :joker:

Benutzeravatar
lichthulbi
Alter: 5
Beiträge: 932
Dabei seit: 2004

Beitrag von lichthulbi » 07.07.2016, 02:51

also das ist doch logisch dass die Briten sich aus Europa zur√ľckziehen bevor das hier so richtig √ľbel wird (egal was da konkret geplant ist f√ľr die EU. Krieg mit Russland evt ? oder mit den Fl√ľchlingen B√ľrgerkrieg ? egal) weil in London sitzt die Logenhochelite. DAS WAR VON DENEN DOCH SCHON SEIT JAHREN SO GEPLANT DASS DIE VORHER RAUS GEHEN !!! Das kann doch der d√ľmmste erkennen ! das sieht man doch schon daran dass die das Pfund nicht aufgegeben hatten !!!

Leute wacht auf und lasst euch nicht von euren dummen TV Dummschwätzern verarschen, die das als Ungeplant darstellen !

lichthulbi

Loris
Alter: 51 (m)
Beiträge: 491
Dabei seit: 2007

Beitrag von Loris » 07.07.2016, 10:22

EU weitet am 30. Juni Beitrittsverhandlungen mit T√ľrkei aus (22.6.2016)
http://www.finanzen.ch/nachrichten/akti ... 1001265821

Man nehme dazu noch die "unbegrenzte Personenfreiz√ľgigkeit" und jedes Land, (vor allem die B√ľrger und Politiker mit ein bisschen Restverstand), will nur noch raus aus der EU.
Dies war unter Anderem auch ein Grund, wie allgemein die √ľberbordernde EU-Erweiterung und zugleich die ungebremste Einwanderungswelle von Migranten und Fl√ľchtlingen als Brandbeschleuniger, welche die Briten zum Brexit bewog.

Falls der Dexit nicht irgendwann mal erfolgt, wird am Ende die EU nur noch aus Deutschland, Polen, Rum√§nien, Bulgarien, Lettland, Litauen, Ukraine und der T√ľrkei bestehen...:smile14:

lg
Loris
Ich bin der ich bin....Der Beobachter des Beobachtenden.

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 931
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 07.07.2016, 16:12

naja - in england ist genau das passiert, was man heutzutage ja auch bei uns eigentlich f√ľr unm√∂glich h√§lt.

die ignoranten und dummen die von nichts eine ahnung haben und in keinster weise √ľber die folgen ihres tuns nachdenken, schreien bekanntlich immer am lautesten rum.

wir deutschen sind da etwas vorsichtiger, vorgenwarnt durch die nazis und hitler.

ganz so schnell rennen wir keinen hirnamputierten spinnern hinterher.

die jungs die da in england die backen aufgerissen haben, hatten vermutlich in keinster weise damit gerechnet, diese abstimmung tatsächlich zu gewinnen. das sind nur rummosertypen aber keine macher.

denen geht es jetzt so, als wenn ihnen der trainer der fussballnationalmannschaft seine pfeife in die hand dr√ľckt, mit den worten:
mach du doch, wenn du es besser kannst.
ist doch klar, dass die jetzt ne fliege machen. die haben weder bock sich von den zuschauern zu erschlagen noch von den spielern in die eier treten zu lassen.

wie schon einige male erwähnt, find ich diesen globalisierungsmist auch nicht prickelnd.
um aus dieser nummer mit der eu und dem anderen grössenwahn wieder rauszukommen, ist jedoch nicht so einfach.
zur zeit ist es nunmal so, dass es ohne die eu gar nicht ginge.
ohne die eu w√§re es vergleichsweise so, als wenn wir das geld als zahlungsmittel einfach abschaffen w√ľrden und zum tauschandel der neandetaler zur√ľckkehren wollten.
die engl√§nder befinden sich jetzt im √ľbertragenen sinn jetzt in der situation, als w√ľrden sie demn√§chst versuchen ihre importe mit muscheln als zahlungsmittel finanzieren wollen.
ok-man wird sie sicher nicht untergehen lassen aber sie werden schon auf das wohlwollen anderer dritter angwiesen sein.
am schlimmsten wird sie wohl der verlust der londoner börse erwischen.
nach dem austritt wird kaum noch jemand an diesem börsenstandort interesse haben.

was die engländer jetzt mit dem brexit zur bremsung der globalisierung beigetragen haben mag langfristig durchaus hilfreich sein, schaun wir mal.

schön blöd wars trotzdem.(sind halt engländer)

ist allerdings nicht das erstemal, dass die engländer den ast abgesägt haben auf dem sie gerade sitzen.
die haben schon mehrfach ganze imperien vergeigt.

bei dem stress und dem ärger den die bisher in der eu veursacht haben, werden ihnen auf jedenfall viele eu mitglieder dankbar sein!

karfunkel

Beitrag von karfunkel » 07.07.2016, 16:46

hä?
die briten HABEN wenigstens noch sowas wie eine währung. das macht unabhängig. wenn die hier den euro-empfängern den euro-empfang nur noch per digitalem subkutanem transponder ermöglichen, hat man sein auswanderticket hoffentlich schon in der tasche. ja blöd, nach england kommen wir dann ja nicht mehr so leicht rein... :) die wollen ja keine zuwanderer.

und ob das alles so ein "pech" war... bei all den wahlen und abstimmungen der letzten jahre sind immer wieder die dinge durchgedr√ľckt worden, die, befragte man die b√ľrger, kein mensch wollte. mal ganz abgesehen davon, dass es gar keine EU g√§be, h√§tte man je die b√ľrger gefragt... aber waren es diesmal die w√§hler, die abgestimmt haben? sofern sie √ľberhaupt hingegangen sind? oder die abstimm- oder z√§hlger√§te? bzw die referendumshelfer?

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 931
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 08.07.2016, 05:54

naja - egal - das resultat liegt jedenfalls jetzt vor und die m√ľssen die suppe ausbaden.

das mit der währung ob nun pfund oder dm oder euro ist genau das, was die meisten leutchen eben nicht kapieren.

die englische wirtschaft ist ohne währungstauchhandel im eimer.
die dm h√§tte genau das gleiche problem w√ľrde man sie wieder einf√ľhren.

es ist klar, das die menschen mental der dm nachjammern. damals hatten wir rosige zeiten in europa und die dm besaß noch einen realen tauschwert.

gäbe es die dm noch, hätte sie den nicht mehr, sondern wäre total inflationär.

die globalisierung ist nunmal erfolgt ob uns das nun passt oder nicht. die europ√§ischen volkswirtschaften sind als einzelstaaten zu mickrig und zu unbedeutend f√ľr den welthandel geworden. es g√§be weder genug dm, wie es auch zu wenig englische pfunde gibt die einen handel erm√∂glichen.

hinter einer währung muss nämlich immer ein gegnwert stehen. selbst wenn es sich eigentlich nur noch um ein staatliches zahlungsversprechen handelt.
die zeiten wo ein echter goldwert hinter den währungen standen sind schon lange vorbei.

das bedeutet, ohne den euro geht gar nichts mehr. die europäischen staaten bringen nur noch in ihrer gesamtheit genug an kaufwert auf die beine, um am welthandel mitzumischen.

wenn man da was ver√§ndern will muss die globalisierung zur√ľckgedreht werden.
daf√ľr gibt es aber nicht die geringsten anzeichen.

so wie es aussieht werden die unternehmen immer grösser und mächtiger. die einzelnen staaten sind kaum noch in der lage sich gegen diese konstrukte zu wehren.
die riesigen energiekonzerne, öllieferanten, banken usw. ... vor allem die börsen, dominieren die welt.

difuse aktiengesellschaften deren vorst√§nde keinerlei pers√∂nliche verantwortung f√ľr ihre verbrechen √ľbernehmen und deren strukturen sich inzwischen so entwickelt haben, dass sich juristisch gesehen in kleinstbetriebe gesplittet haben, die weder steuern bezahlen noch sonstwie irgendeiner kontrolle unterliegen.
hier agieren nur noch sogenannte juristische personen. die shareholder value hat f√ľr die konzerne hat mehr bedeutung als die menschen, ob in einem staatsgebilde, ob als mitarbeiter oder als verbraucher und kunde.

die menschen verlieren als individuen unter dem globalisierungsgedanken immer mehr an bedeutung.

m√∂glicherweise haben die engl√§nder mit ihrem volksentscheid der ganzen menscheit ja einen gefallen getan. so quasi ein letzes aufba√ľmen
gegen die entmenschlichung. allerdings ohne sich dessen wirklich bewusst zu sein und aus vollkommen falschen motiven.

die werden jetzt mehr unabhängigkeit haben als ihnen lieb ist.

auf jedenfall wird sie das richtig was kosten -insbesondere an der lebensqualität, die den meisten menschen ja ganz offensichtlich mehr wert ist, als die menschlichkeit .

bin mal gespannt was die machen werden, wenn sie sich keine handy`s mehr leisten bzw. bezahlen k√∂nnen weil keiner ihr pfund mehr haben will, weil klopapier f√ľr gewisse zwecke einfach brauchbarer ist.

karfunkel

Beitrag von karfunkel » 08.07.2016, 12:07

sollte dir entgangen sein, dass die briten seit ewigkeiten keine andere währung hatten als das pfund? und dass es Großbritannien wirtschaftlich immer noch gibt? obwohl rundum alle den euro hatten?

ich habe die analysen zu "was w√§re wenn die mark und andere europ√§ische w√§hrungen wieder eingef√ľhrt w√ľrden" auch gelesen.

wenn ich die menschen auf einer bestimmten linie halten und jegliche aufst√§nde vermeiden wollte, w√ľrde ich auch solche sachen verbreiten, ihnen, die immer noch der dm hinterherweinen, die aussichts- und sinnlosigkeit ihres anliegens vor augen halten.

anscheinend h√§lt die britische elite diese analyse f√ľr humbug.

die denken in gr√∂√üeren zeitspannen. kurzfristige einbr√ľche sind denen egal, kann man zur not auch abfangen.

die analysen beschreiben nur die unmittelbaren folgen. in tiefschwarz. nicht die mittel- und langfristigen. oder was sich neues ergeben könnte.

wenn deutschland und frankreich, vielleicht italien und noch so ein, zwei aussteigen und zu ihren alten w√§hrungen zur√ľckkehren w√ľrden- wer w√ľrde dann noch die w√§hrung von litauen, slowakei und slowenien, kosovo und montenegro haben wollen?

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 931
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 12.07.2016, 14:34

denke es w√§re ertwas zu umfangreich da naher drauf einzugehen. nur soviel dazu - man hat im rahmen der "eg" den engl√§ndern zuliebe das pfund handelbar gemacht. die haben immer schon mit sonderw√ľnschen genervt. dazu besteht jetzt keine notwendigkeit mehr.
es gibt mehr als reichlich politkern den die engländer schon lange auf den senkel gehen und denen das keineswegs unlieb ist, dass die politisch gesehen aus der eg verduften.

mit wird die engl√§nder allerdings auch weiter √ľber wasser halten. die bestehenden wirtschaftsbeziehungen lassen es nicht zu die ganz absaufen zu lassen.
wie erw√§hnt m√ľssen die jetzt allerdings jetzt da betteln, wo sie vorher verlangen konnten.

das englische volk hat sich da ein riesiges ei ins nest gelgt. es ist jetzt nicht ganz einfach das näher zu erläutern.
vor allem kann man nicht erwarten dass das volk irgendetwas von währungen, von im und export, von zahlungsbilanzen, von volkswirtschaften usw.
versteht.
das wäre bei uns auch nicht anders.
die schuld an dem was jetzt alles losgetreten wird, tragen eindeutig die vögel die sich da jetzt in england aus der verantwortung ihres handelns stehlen.
ungebildete und ahnunglose menschen sind unglaublich leicht zu verhetzen.

ich versuchs mal mit einem ganz simplen beispiel näher zu bringen. was jetzt auf den ebglischen im und export zukommt, wenn die eg bösartig reagiert.

man w√ľrde die dann der gleichen behandlung unterziehen wie die sogenannten drittl√§nder.
(so arme staaten wo die die menschen nichts zu fuddern haben und kinderarbeit zwingend zum √ľberleben notwendig ist)
der laie ahnt nicht mal im ansatz was die f√ľr tortouren durchlaufen m√ľssen, um ihr produkte an den eg-markt zu bringen.
es gibt da eine f√ľlle von schutzmassnahmen f√ľr die eigene europ√§ische wirtschaft.
einfuhrz√∂lle und sonstige restriktionen die eine freien handel von g√ľtern komplett verhindern. es gibt massenweise g√ľter die wir viel billiger aus diesen l√§ndern beziehen k√∂nnten aber nicht machen, weil unsere eigene industrie oder landwirtschaft dann komplett aufgegeben werden m√ľsste.

hier sei nur mal am rande erw√§hnt, dass wir als eg nat√ľrlich umgekehrt immer auf freien handel unserer waren auf deren m√§rkte pochen!

den engl√§ndern kann jetzt also leicht passieren, dass einige g√ľter gar keinen zugang mehr zu unserem markt erhalten, weil wir eigene hersteller aufbauen oder sponsern wollen und keine zwingende notwendigkeit mehr besteht, englische g√ľter zu ber√ľcksichtigen oder zu verwenden.

dann brechen den engländern unter umständen ganze industriezweige weg.

man denke in diesem zusammenhang nur mal an waffenindustrie, flugzeug , fahrzeuge und automobiltechnik der engländer.

eine verteuerung dieser produkte in europa w√ľrde die komplett aus dem markt schiessen.
opel w√ľrde dann beispielsweise ganz schnell wieder in dortmund statt in england bauen.

aus diesem grunde gibt es auf der eg-seite durchaus eine ganze menge staaten und auch unternehmen, die wegen dem ausscheiden der engländer gross in tränen ausbrechen werden.
eher das gegenteil ist der fall.

Benutzeravatar
lichthulbi
Alter: 5
Beiträge: 932
Dabei seit: 2004

Beitrag von lichthulbi » 12.07.2016, 15:27

das sind nur rummosertypen
also ich hab da was anderes geh√∂rt, n√§mlich dass die √Ąlteren f√ľr den Brexit waren. Das sind ja die besser Informierten, die Kl√ľgeren, diejenigen die schon mehr Erfahrungen mit dem ganzen Politiker-L√ľgenpack haben. W√§hrend die Jungen (Dummen) gegen den Brexit waren.

Währungen, die man benutzen könnte gibt es genug (man denke alleine an die mehr als 1000 Kryptowährungen, die bereits existieren - eine Währung ist kein Problem in einem Hightech Zeitalter wie diesem. Innerhalb ein paar Monaten sind die Scheine einer neuen Währung gedruckt und im Umlauf - Leute lasst euch nicht verarschen indem ihr so Idiotengeschwätz nachplappert, dass es ohne den Euro nicht ginge.


lichthulbi

karfunkel

Beitrag von karfunkel » 12.07.2016, 15:44

da ham die briten ja gl√ľck, dass die ganzen l√§nder, die waffen von ihnen importieren m√ľssen, au√üerhalb europas liegen, wenn wir denen jetzt mal die z√∂lle hochschrauben...

wir reden hier von england.
es w√ľrde mich sehr wundern, wenn die ihre sch√§fchen nicht ins trockene zu bugsieren oder sondergenehmigungen zu deichseln w√ľssten. und ersatzw√§hrungen liegen √ľberall in den schubladen, so what...

jeder wählt das, was er kennt und woran er sich klammert, weil er nicht weiß, was sonst kommt. die alten wissen noch sehr gut, wie das ohne eu ging. die jungen wissen es einfach nicht besser als eu wählen. kann man ihnen nicht vorwerfen. aber dass sie dann nicht zur abstimmung gehen, ist ihre eigene dummheit. da haben sie wohl ein wenig das erinnerungsvermögen der alten unterschätzt.

Antworten