MondlandungslĂĽge

Ideen fĂĽr eine bessere Gesellschaft
Benutzeravatar
lichthulbi
Alter: 5
Beiträge: 929
Dabei seit: 2004

MondlandungslĂĽge

Beitrag von lichthulbi » 18.09.2013, 21:06

Hab grad das offizielle Foto von der ersten Mondlandung auf der Wikipedia gesehen - und wir hatten hier doch tatsächlich noch keinen Mondlandetread.
Hier das Bild:
455px-Apollo11-Aldrin-Ausstieg.jpg
und hier die Fragen:
1.Wieso ist der Astronaut von der Seite von unten beleuchtet, die Fähre aber etwa von oben ?? (siehe zb scharfe Schatten der Fähre und weiche/keine Schatten unter dem Tornister des Astronauten) Die Astronauten hatten weder Beleuchtung noch Kamerablitze dabei.
2.Wieso sieht man keinen aufgewirbelten/weggeblasenen Mondstaub unter der Fähre ?
3.Sollte da nicht durch die Landeturbine auch Staub auf die Füsse der Fähre gelangt sein ?
4.Wieso sieht der Bodern unter der Fähre aus, als hätte sie ohne Blaswirkung der Turbine aufgesetzt ?? (Laut Orginalmeldungen wurde die Turbine mit einem Meter Durchmesser erst nach der Landung ausgeschaltet)
5.Wieso sind die Stufen der Leiter von unten beleuchtet ?
6.Wieso ist der Arm des Astronauten von unten beleuchtet ?
7.Wenn es Reflexionslicht von der Mondoberfläche ist (wie von manchen Volksverdummern behauptet wird), warum ist dann der Astronaut hinten nicht ebenso erhellt, und warum erfasst das Reflexionslicht die dunklen Stelle unten am Tornistor nicht ?
8.Wieso ist der obere Teil des Tornistors auf diesem Bild heller als der untere ? Auf anderen Bildern ist das nicht so


FAZIT: Die Mondlandung war eine LĂĽge.

Loris
Alter: 51 (m)
Beiträge: 487
Dabei seit: 2007

Beitrag von Loris » 19.09.2013, 12:12

Hi lichthulbi

Es sieht eben ganz danach aus, als ob das obige Photo in einem Filmstudio geschossen wurde. Und wie du andeutest, hat es mindestens zwei Lichtquellen.

Also ich selber bin mir nicht sicher ob alle die bemannten Mondmissionen nur Fake's waren oder nicht....aber vielleicht werde ich es ja hier noch herausfinden... ;)

Das Apollo-Programm brachte scheinbar zwölf Astronauten auf die Mondoberfläche und kostete etwa 120 Milliarden Dollar. Zwischen 1969 und 1972 gab es sieben Apollo-Missionen. Ausser bis auf Apollo 13, die durch eine Explosion an Bord zur Rückkehr gezwungen wurde.
Dabei betrat angeblich der amerikanische Astronaut Neil Armstrong, als erster Mensch den Mond.

Äusserst merkwürdig ist die Tatsache, dass die Originalbänder der ersten Mondlandung vom 20.Juli 1969, nach Nasa-Informationen, verschollen sind.
(Sie wurden trotz dreijähriger Suche bis Juli 2009 nicht mehr aufgefunden).

Sehr interessantes Interview mit Gerhard Wisnewski:



â–ş Link zum Video


Im unteren Youtubefilm von Gerhard Wisnewski "Warum Menschen niemals auf dem Mond waren" gibt es zahlreiche Bilder der Nasa über diverse Mondfähren, welche aussehen, als ob sie in irgendeiner Werkstatt dilettantisch zusammengebastelt wurden.



â–ş Link zum Video


Die Nasa simulierte natürlich Mondanflüge. Man musste sich ja vorbereiten können und so trainierte man dann in den Hallen der Nasa.
Aber die Frage, die im obigen Youtube-Dokument aufgeworfen wird stellt sich, ob letztendlich halt das Ganze doch nur mit Studio-Filmen inszeniert wurde.
Dabei gibt es auch Photos von der Sonne, welche nach Aussagen Wisnewski's, mit Flakscheinwerfern simuliert wurde.

Man kann sich natĂĽrlich die Frage stellen, weshalb die USA unbedingt die Mondlandungen inszenieren musste (falls sie gefaket worden sind).
Als Hauptgrund sagt Wisnewski, weil sich damit die USA als die eigentliche FĂĽhrungsmacht in der Welt etablieren wollte.

Auch ging es darum ein Budget für die Nasa und das Militär zu bekommen, welches exorbitant hoch war. Der Kongress, wie die amerikanische Bevölkerung sah im Erfolg der Mondmissionen, das Aufstreben einer hochtechnisierten- und wirtschaftlichen Macht als Vereinte Nation und war darum auch bereit, viele Milliarden Dollar dafür zu investieren.

lg
Loris

*Musste den Clip von "Gerhard Wisnewski "Warum Menschen niemals auf dem Mond waren" am 12.5.2016 ersetzen.
Zuletzt geändert von Loris am 12.05.2016, 00:16, insgesamt 3-mal geändert.
Ich bin der ich bin....Der Beobachter des Beobachtenden.

Benutzeravatar
lichthulbi
Alter: 5
Beiträge: 929
Dabei seit: 2004

Beitrag von lichthulbi » 19.09.2013, 21:02

ja - da hat sich jemand 120 Milliarden Dollar unter den Nagel gerissen.
Das war damals irre viel Geld..

hermes

Beitrag von hermes » 20.09.2013, 06:58

lichthulbi hat geschrieben::
1.Wieso ist der Astronaut von der Seite von unten beleuchtet, die Fähre aber etwa von oben ?? (siehe zb scharfe Schatten der Fähre und weiche/keine Schatten unter dem Tornister des Astronauten) Die Astronauten hatten weder Beleuchtung noch Kamereblitze dabei.
5.Wieso sind die Stufen der Leiter von unten beleuchtet ?
6.Wieso ist der Arm des astronauten von unten beleuchtet ?
Wer etwas Ahnung von Fotografie, Blende und Belichtungszeit hat, der erkennt, dass die Lichtreflektionen von der Mondoberfläche vollkommen für solch ein Foto ausreichen. Die Mondoberfläche ist überbelichtet, so dass das von unten kommende diffuse Licht zur Geltung kommt.

Herzlichst
Hermes
.............................................................................................................

Loris
Alter: 51 (m)
Beiträge: 487
Dabei seit: 2007

Beitrag von Loris » 20.09.2013, 11:35

lichthulbi hat geschrieben:ja - da hat sich jemand 120 Milliarden Dollar unter den Nagel gerissen.
Das war damals irre viel Geld..
Durch die "Erfolge" der NASA in ihren Apollo Missionen, erhalten sie auch in Zukunft nahezu unbegrenzte finanzielle Mittel. Und Vieles davon verschwindet in diversen militärischen Abteilungen, welche darüber keine Auskunft geben müssen.

lg
Loris
Ich bin der ich bin....Der Beobachter des Beobachtenden.

Benutzeravatar
lichthulbi
Alter: 5
Beiträge: 929
Dabei seit: 2004

Beitrag von lichthulbi » 20.09.2013, 11:56

hermes hat geschrieben:.. Die Mondoberfläche ist überbelichtet, so dass das von unten kommende diffuse Licht zur Geltung kommt.
Mensch Hermes, du hast schon öfters Mist geschrieben. Schau genau hin ! Das ist kein diffuses Licht. Das ist ein genau auf den Astronauten gerichtetes Licht von schräg unten vorne, darum erfasst es auch noch die Leiter im Hintergrund.
Wenn es diffuses Licht als Spiegelung der Mondoberfläche wäre, dann würde der Tornistor des Astronauten an der Unterseite auch heller sein.

- - - - - - - - - - - - - -
Der Tornistor ist offensichtlich aus Pappkarton gebastelt und auch die Schläuche mit der lustigen Bastelumhüllung - alles ein Witz, den die Menschheit mit 120 Milliarden Dollar bezahlt hat.

Mit der Google Bildersuche kann man noch jede Menge weiterer Apollo 11 Bilder finden. Auf praktisch jedem Bild kann man Beweise für Fälschungen entdecken. Zum Beispiel auf diesem http://www.hq.nasa.gov/alsj/a11/AS11-40-5875HRedit.jpg wurde vergessen der Schatten der Fahnenstange einzumalen.. (Mann konnte in den Studioboden die Fahnenstange nicht einfach einstecken, deswegen wurde sie einfach per Bildbearbeitung eingefügt. Dabei wurde der Schatten vergessen)


lichthulbi

hermes

Beitrag von hermes » 20.09.2013, 13:14

lichthulbi hat geschrieben: Das ist ein genau auf den Astronauten gerichtetes Licht von schräg unten vorne,
Das wäre genau die Richtung, aus der ich die Reflektion erwarte, danke für die Bestätigung :-D

...................................

Benutzeravatar
lichthulbi
Alter: 5
Beiträge: 929
Dabei seit: 2004

Beitrag von lichthulbi » 20.09.2013, 13:33

betrachte einfach die Schatten der Beine, dann sieht du, aus welcher Richtung die Sonne und damit auch deren angebliche Reflexionen kommen mĂĽssten. wie die Sonne steht siehst du auch auf diesem Bild, wo Aladin gerade aus seiner Bastelstube herauskrabbelt: http://www.hq.nasa.gov/alsj/a11/AS11-40-5863-69HR.jpg (Auf diesem Bild wird besonders deutlich, dass der hintere Teil der Bastelkiste genau so dunkel sein mĂĽĂźte, wie der Bereich um das "United States" Schild, weil er eben voll im Schatten liegt. Das wurde offensichtlich mit einem Studioscheinwerfer aufgehellt.



Man kann aber auch praktisch jedes andere Foto nehmen und fragen:
Was stimmt an diesem Bild nicht ?
http://www.hq.nasa.gov/alsj/a11/AS11-40-5948HR.jpg (zu wenig Fussspuren, obwohl schon alles aufgebaut ist)

Ein weiterer sehr guter Beweis fĂĽr die MondlandungslĂĽge ist dieses Foto auf dem der Fahnenstangenschatten fehlt:
http://www.hq.nasa.gov/alsj/a11/AS11-40-5875HR.jpg

Mit der Google Bildersuche kann man noch viele andere Apollo 11 Bilder finden. Auf praktisch jedem Bild kann man Beweise für Fälschungen entdecken. Vor 50 Jahren hatten die meisten Menschen noch keine Ahnung, wie leicht und oft Medienbilder gefälscht werden. Aber heute kennen sich die meisten besser aus, weil viele selber Photoshop auf ihrem Computer haben. Immer leichter sind darum diese alten Lügen zu durchschauen.



lichthulbi

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3802
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 22.09.2013, 21:04

Hallo,
Loris hat geschrieben:Äusserst merkwürdig ist die Tatsache, dass die Originalbänder der ersten Mondlandung vom 20.Juli 1969, nach Nasa-Informationen, verschollen sind.
(Sie wurden trotz dreijähriger Suche bis Juli 2009 nicht mehr aufgefunden).
ja - warum sie die Bänder, Mitschnitte der Gespräche zwischen Kontrollzentrum und Astronauten, verschwinden lassen haben hängt wohl damit zusammen, dass auf den Bändern ein weiterer Beweis für die Mondlandungslüge drauf war. (Weil die aufgezeichneten Gespräche nicht ausreichend lange Pausen zwischen den gesendeten Funksprüchen enthielten. Bis ein Funkspruch vom Mond eintrudeld, das dauert halt eine bestimmte Zeit - und die haben sie auf ihren Fakebändern nicht immer eingehalten.)


Ich hab mir mal ein paar Interviews von Kontrollzentrum-Mitarbeitern angesehen und körpersprachlich untersucht ob sie lügen oder nicht und bin zum Ergebnis gekommen, die Lügen alle, was das Zeug hält.. (Ist auch nachvollziehbar, denn die Nasa konnte ja keine ausgebildeten guten Schauspieler für den Job anheuern, denn die wären dann ja in der Öffentlichkeit bekannt gewesen.)

lg von Andreas

hier auch mehr zur MondlandungslĂĽge: http://www.spirituelle.info/artikel.php?id=294
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Loris
Alter: 51 (m)
Beiträge: 487
Dabei seit: 2007

Beitrag von Loris » 23.09.2013, 19:47

Hallo Andreas

Interessante Aspekte und Indizien, die du erwähnst.

Es wäre natürlich nur logisch und nachvollziehbar, dass gefälschte Film- und Tonaufnahmen, welche noch mit alter Technik gefälscht wurden, vernichtet werden mussten. Und in diesem Fall durch "Schlamperei", wo sie verloren gingen.
Vor allem hätte man Fälschungen vom Bildmaterial mit neuerer Technik spielend entlarven können.

Die Entfernung zwischen Erde und Mond beträgt ungefähr 1,3 Lichtsekunden, das sind ca. 390.000 Kilometer.
Radiowellen breiten sich wie alle elektromagnetischen Wellen im Vakuum mit einer Geschwindigkeit von knapp 300.000 km/s aus. Also ähnlich der Lichtgeschwindigkeit.

Im Sinne eines eher unprofessionell gefakten Funkverkehrs, gäbe es vermutlich in den verschwundenen Bändern Intervalle, welche eher auf einen Funkverkehr zwischen zwei Truckern auf einem Highway schliessen liessen, als mit Jemandem, welcher vom Mond aus mit der Erde funkt.
Die zeitliche Verzögerung, welche eigentlich erfolgen müsste, läge ungefähr im Bereich von einer Sekunde. Und diesen Unterschied kann man natürlich ohne Weiteres feststellen, wenn man sich dessen bewusst ist.

Buzz Aldrin, Neil Armstrong und Michael Collins (von links nach rechts) bei ihrer Pressekonferenz am 12. August 1969, zwei Wochen nach ihrer "Rückkehr vom Mond“.
Die machen mir keinesfalls den Eindruck, als wären sie innerlich stolz und erfreut auf eine zurückliegende grossartige Leistung.
Es sieht eher so aus, als wäre es ihnen äusserst unangenehm, dort zu sitzen.
(Zumindest erscheint dies auch hier, in der Körpersprache, bei allen drei Astronauten).



â–ş Link zum Video


lg
Loris
Ich bin der ich bin....Der Beobachter des Beobachtenden.

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3802
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 23.09.2013, 21:04

stimmt. Hast voll recht - das ist offensichtlich - die waren nicht stolz auf ihre Leistung - die haben sich voll geschämt für das was sie taten. Die Körpersprache offebart das sowas von eindeutig.

Das waren offensichtlich 3 Personen, die es ĂĽberhaupt nicht gewohnt waren zu lĂĽgen. Hier aber taten sie es.

Lustig ist auch, dass 25 Jahre später, Neil Armstrong sich und die anderen Astronauten anläßlich einer Rede vor Personen, die Bescheid wußten (sogar Bill Clinton war anwesend) mit Papageien verglich. Papageien fliegen schlecht und reden das nach, was man ihnen vorsagt. Bei dieser Rede hat er sozusagen verschlüsselt die Wahrheit gesagt. Es war seine verspätete Rache, dass er 25 Jahle lang lügen musste. So hatte sich der junge Neil Armstrong sicher nicht seinen Dienst vorgestellt als er in die NASA eingetreten war und seinen Diensteid geschworen hatte... (hier: http://www.youtube.com/watch?v=SFPiwnVL9ic )


lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
safari
Alter: 4
Beiträge: 277
Dabei seit: 2012

Beitrag von safari » 24.09.2013, 15:11

hallo
ich will hier kurz was schreiben, um das Ganze nochmal von einem anderen Aspekt aus zu betrachten.
Ich nehme mal an, dass es dieses Gerücht, ob es nun die Mondlandung gab oder nicht, schon länger existiert, und nicht erstmalig im Esoterikforum diskutiert wird. Bestimmt stammt es von den Russen, spekulier ich jetzt mal.

Aber wenn die damals sowas gemacht haben, - und das schreibe ich an die, die strikt an Karma(-Politik) glauben - dann haben wir alle, denen die sich da damals scheinbar um 120 Mrd bereichert haben, auch mal derartiges zugemutet (aber was?). Erst mal bis dahin.

Antworten