darwinismus oder schöpfung

FĂĽr alles was wissenschaftlich orientiert ist.
Benutzeravatar
Andreas
Alter: 55 (m)
Administrator
Beiträge: 3821
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 11.02.2017, 03:11

Hallo,
es ist noch viel schlimmer als ich jemals gedacht hätte. Der Witz ist, es ist nicht nur Darwin wiederlegt, das ist ja fast schon Allgemeinwissen mittlerweile, zu mindest unter Insidern. Wir sind jahrzehntelang mit der Darwin Lehre belogen worden, schon von der Schule an.
Aber es ist noch viel schlimmer:

Es gibt noch nicht einmal einen wissenschaftlichen Beweis, dass es ĂĽberhaupt eine EVOLUTION gibt !!!

Das was uns da immer als Evolution verkauft wurde ist ja bei genauerem Hinsehen nur eine (angeblich zufällige) Neu-Zusammenfügung von bereits vorhandenen Gen-Paketen, dann als Mutation bezeichnet. Es gibt interessanterweise überhaupt keinen Beweis dafür, dass und wie jemals so ein Genpaket als solches irgendwo neu entstanden wäre. Mit dem Zusammenbruch aller dieser Altersbestimmungsmethoden wie zb C14 Methode sind ja nun auch alle alten Knochendatierungen ad akta gelegt, usw.. Diese ganzen Pseudowisschenaftler an den Universitäten stehen schon längst vor einem riesigen Scherbenhaufen ihrer eigenen Lügen. Da ist nichts, gar nichts mehr übrig.. Null, rien, niente..

Es wird darum immer klarer, dass sich hier auf der Erde ĂĽberhaupt kein Leben entwickelt hat. Alles ist von anderen Planeten hier her gebracht worden !

Ein Hoch auf Erich von Däniken - seine Lehren sind die einzigsten die noch Bestand haben.

lg
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 63
Beiträge: 903
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 18.02.2017, 22:26

Ich konnte den Affenzirkus schon in der Schule nicht glauben.

Vom Affen zum Neandertaler

Besonders Wissenschaftler in den USA, aber auch in Deutschland, befassen sich seit Jahren mit der Entschlüsselung der DNA. Einige Wissenschaftler haben sich bereits gegen die „Selektionstheorie“ gewandt, die besagt, dass der Mensch ein Glied des tierischen Stammbaumes ist und sich erst durch ständige Nachkommenschaft zu dem entwickelt hat, was er heute ist. Sie wollen beweisen, das es auch bei 70-facher Nachkommenschaft keine Veränderung in der DNA gibt und es somit zu keiner Mutation kommen kann. Somit müsste bei der Entstehung des Menschen eine höhere Macht im Spiel gewesen sein.

„Intelligent Design“ steht konträr zu dem, was bis heute im Fach „Biologie“ gelehrt wird.

Mittlerweile sind Teile der Evolutionstheorie von Charles Darwin widerlegt.
Bei der darwinistischen Evolutionstheorie geht es um die Evolution der Veränderungen über die Arten hinaus, um zu einer anderen Art zu kommen.

Vereinfacht ausgedrückt: Aus einem Spatz kann ein Adler werden, aus einem „Schimpansen“ ein Mensch. –So bald ein paar Jahrhunderte dazwischen liegen. –

Doch niemals im Lauf der Geschichte konnte eindeutig nachgewiesen werden, dass sich Lebewesen mit den Jahren so verändern, dass sie von einer Art zu einer anderen mutieren. Eine neue Studie kommt zu dem Schluss, dass die gesamte DNA zwischen Schimpansen und Menschen nur 6-7 Prozent beträgt. Wir können jedoch weder bei den Schimpansen noch bei den Menschen irgendeine Evolution beobachten. Beide, Schimpansen und Menschen sind in ihrem körperlichen und geistigen Aufbau in den letzten Jahrtausenden gleichgeblieben. Letztendlich kommt nur noch eine Möglichkeit in Betracht: Ein gemeinsames schöpferisches Design. Wir sind kein Zufall. Wir sind geschaffen.
Der Mensch besteht aus 6 unbelebten Grundbausteinen, das kann niemand leugnen. Diese sind: Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Schwefel und Phosphor. Die richtige Anordnung dieser Stoffe geschieht informationsgesteuert und ergibt den „genetischen Code“. Nicht dem Zufallsprinzip.

Ob wir für unseren Ursprung das Wort „Gott“ wählen, oder eine andere kosmische oder außerirdische Macht, ist in diesem Fall unerheblich.

Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Antworten