Das kleine Ich bin Ich ... und der Heiler

Indigo- und Kristallkinderforum
Antworten
Benutzeravatar
Reyha
Alter: 22
BeitrÀge: 12
Dabei seit: 2011

Das kleine Ich bin Ich ... und der Heiler

Beitrag von Reyha » 16.12.2011, 12:33

Als ich noch jĂŒnger war (so ca um die 12-13 Jahre) habe ich mit meiner besten Freundin einen "Ausflug" zu einem ... (ich nenn ihn jetzt mal Heiler, denn ich kann mich nichtmehr genau an die bezeichnung erinnern, falls ich damit jemandem unrecht tue, bitte ich vielmals um entschuldigung!)
Also es war ein bewölkter Herbstnachmittag. Ich fuhr mit meiner Freundin Nina und ihrer Mutter zu dem besagten Heiler. Eigentlich war der Termin nur fĂŒr sie gedacht, aber ich hatte das verlangen danach, auch eine sitzung zu bekommen. Als sie fertig war, kam ich an die Reihe. Er war ein sehr netter, Ă€lterer Herr. Ich legte mich auf die liege und er fing zuerst an mir entspannunganweisungen zu geben. als ich mich dann weit genug entspannt hatte, fing er an ganz leise an meinen körper fragen zu stellen und ein paar punkte am körper zu drĂŒcken. (zb am arm oder auf den beinen) aber an den armen hat er dann mehrere fragen gestellt (wahrscheinlich bekommt er da die besten antworten oder so) . er hat sie aber so leise gesprochen, dass ich sie bei der entspannungsmusik im hintergrund nur mit konzentration verstanden hĂ€tte und ich sollte mich ja entspannen also tat ich dies auch.

Als erstes sagte er zu mir dass ich ein kristallkind bin (fĂŒr mich war das damals das erste mal dass ich den begriff zu ohren bekam)
er meinte, ich habe eine kristallfarbene bis durchsichtig blau-violett schimmernde Aura. (okay auren waren mir bekannt) Ich konnte mir ein lÀcheln nicht verkneifen da blau seit ich denken kann meine lieblingsfarbe ist und ich fast alles wunderbar finde, wenn es blau ist =) Dann fing er wieder an fragen an meinen körper zu stellen.
als er damit fertig war erzĂ€hlte er mir was aus meinen vergangenen leben! (es tut mir wirklich sehr leid dass ich mich nicht mehr daran erinnern kann aber anscheinend ist noch nicht die zeit dazu gekommen, mich an das zurĂŒckzuerinnern. :-( ) aber ich kann mich an das schöne gefĂŒhl erinnern, dass ich dabei hatte =)
und zu guter letzt hat er mir gesagt ich soll die augen schließen und ihm immer sagen wenn ich ein eher gutes gefĂŒhl hab und wenn ich ein eher schlechtes hab. gesagt getan. als ich die augen wieder öffnete hielt er mir ein violettes stĂŒck folie hin und erklĂ€rte mir, dass die farbe lila mich in allen lern-themen unterstĂŒtzt, vorallem meine mathe-schwĂ€che (ich bin als eine der wenigen der "hochbegabten" kinder ausgetestet worden. und meine "begabung" liegt in den sprachlich-sozialen-kreativen dingen und dafĂŒr ist es halt auf der anderen seite etwas dĂŒrftiger ausgefallen, aber ich habe ihm doch garnichts davon erzĂ€hlt?!?) das war meine persönliche bestĂ€tigung, dass er kein hokus-pokus-ich-sag-dir-doch-sowieso-nur-etwas-dass-auf-alle-passt-und-dich-glĂŒcklich-macht-typ war. (ich bin generell etwas sehr gutglĂ€ubig, andere nennen es naiv, aber ich versuche in jedem menschen das beste zu sehen und dazu kommt noch der fakt, dass wir alle eins sind. also warum sollte ich misstrauisch gegenĂŒber jemandem sein, der aus der selben energie und liebe besteht wie ich?)

Als wir uns wieder auf den heimweg machten, wollten wir unbedingt vergleichen, was er uns gesagt hat. Nina meinte, sie habe eine grĂŒne aura, was die farbe der harmonie, der hoffnung ist. und auch sie hatte etwas ĂŒber ihre vorherigen leben erfahren. teils auch nicht so gute dinge.

Jedenfalls hat sich herausgestellt, dass ich ein indigokind bin. .. nur was sollte ich damit anfangen? ich konnte es ja keinem erzĂ€hlen, da ja sowieso schon alle um mich herum mich fĂŒr abnormal hielten (freunde, schulkollegInnen, verwandte...) meine mutter wĂ€re wahrscheinlich die einzige gewesen aber sie ist leider vor 10 Jahren verstorben. somit war ich mit meiner neuen erfahrung auf mich alleine gestellt und ĂŒber die jahre ist das interesse etwas abgeklungen aber ich habe es nie vergessen! und seitdem ich mich wieder stark mit esoterik und magie befasse, scheint mir diese erinnerung immer wichtiger zu werden.

also jetzt meine frage: wie soll ich damit umgehen? ich weiß, dass es fĂŒr mich und einige angehörige besser wĂ€re es nicht an die große glocke zu hĂ€ngen, aber ich habe das gefĂŒhl, dass ich mit mir etwas anstellen soll. hat jemand vielleicht gute tipps, damit ich wieder zu dem kristallkind werde dass ich schon immer war? kann ich mehr tun als nur an mir selbst arbeiten?

ich danke euch, dass ihr euch die zeit nehmt, das durchzulesen und freue mich auf jede antwort!

In Liebe,
Reyha
Seid gesegnet bis in alle Zeit!
unsere Götter und Göttinen haben fĂŒr jede/n den richtigen Weg ausgesucht, wir mĂŒssen ihn nur finden und verfolgen.

Benutzeravatar
BabaJaguar
Alter: 6
BeitrÀge: 2746
Dabei seit: 2007

Beitrag von BabaJaguar » 16.12.2011, 13:47

liebe reya. ich bin etwas verwirrt. der heiler sagte du wÀrst ein kristallkind. und jetzt am ende schreibst du es hÀtte sich herausgestellt, dass du ein indigokind seist.
und du willst wieder kristallkind sein........................ :? :shock: :-)
ich dachte man kann nur das eine oder andere sein.......
wer sagte dir du eist ein indigokind?liebe grĂŒsse :sunny: :sunny: :sunny:
Bild
Die Welt ist meine Vorstellung.
Ich weiss, dass ich nichts weiss.

Benutzeravatar
Reyha
Alter: 22
BeitrÀge: 12
Dabei seit: 2011

Beitrag von Reyha » 19.12.2011, 11:31

BabaJaguar hat geschrieben:liebe reya. ich bin etwas verwirrt. der heiler sagte du wÀrst ein kristallkind. und jetzt am ende schreibst du es hÀtte sich herausgestellt, dass du ein indigokind seist.
und du willst wieder kristallkind sein........................ :? :shock: :-)
ich dachte man kann nur das eine oder andere sein.......
wer sagte dir du eist ein indigokind?liebe grĂŒsse :sunny: :sunny: :sunny:

Liebe BabaJaguar!

Erstmals vielen dank dass du diese wissenslĂŒcke in meinem kopf gefĂŒllt hast =)
Ich dachte immer, indigo und kristallkinder sind 2 verschiedene begriffe fĂŒr das selbe wort.
Ich habe ein bisschen herumgestöbert und nach meinen ergebnissen wĂŒrde ich beinahe alle merkmale von einem indigokind erfĂŒllen.

Hier der link zum nachlesen: http://www.energieimpulse.net/spirituel ... go-kinder/

Und um deine verwirrung aufzulösen. der Heiler hat zu mir gesagt ich habe eine blau-violett schimmernde aura und sei ein indigokind. als kristallkind hat mich nie jemand bezeichnet ich habe es sozusagen verwechselt. :geek:

Liebe GrĂŒĂŸe
Reyha :flower:
Seid gesegnet bis in alle Zeit!
unsere Götter und Göttinen haben fĂŒr jede/n den richtigen Weg ausgesucht, wir mĂŒssen ihn nur finden und verfolgen.

lunamea
Alter: 25
BeitrÀge: 7
Dabei seit: 2011

Beitrag von lunamea » 19.12.2011, 11:53

Liebe Reyha,

mir kommt es so vor, als wolltest du mit der Frage " kann ich wieder zu ... werden?" sagen: wie finde ich mehr ĂŒber mich selbst heraus.
Schreib deine Interessen auf, erforsche und entdecke sie, stĂŒrz dich ins Leben und du wirst mehr und mehr erkennen wer du bist.

Liebe GrĂŒĂŸe

Benutzeravatar
Reyha
Alter: 22
BeitrÀge: 12
Dabei seit: 2011

Beitrag von Reyha » 21.12.2011, 15:57

lunamea hat geschrieben:Liebe Reyha,

mir kommt es so vor, als wolltest du mit der Frage " kann ich wieder zu ... werden?" sagen: wie finde ich mehr ĂŒber mich selbst heraus.
Schreib deine Interessen auf, erforsche und entdecke sie, stĂŒrz dich ins Leben und du wirst mehr und mehr erkennen wer du bist.

Liebe GrĂŒĂŸe

Liebe lunamea,

Du hast vollkommen rcht mit der aussage, dass ich mehr ĂŒber mich selbst herausfinden will.
Ich bin gerade dabei, das wiederzuentdecken, was mir meine mutter anscheinend mit in die wiege gegeben hat, die esoterische ader. viele ihrer freundinnen haben zu ihren lebtagen von ihr behauptet, sie sei eine hexe - (was nach meinen recherchen durchaus stimmen könnte, aber sie ist leider schon 10 jahre lang tot, sonst hÀtte ich sie sofort gefragt.)

Ich hatte schon immer eine vorliebe fĂŒr alles, was nicht erklĂ€rbar war, weil es in mir so ein gefĂŒhl ausgelöst hat, dass es nicht "ein phĂ€nomen" oder "unerklĂ€rbar" oder "paranormal", sondern dass es einfach so IST und dass es gut so ist. (vielleicht auch weil ich ein indigokind bin?!?). Somit gingen meine Interessen auch eher ins "unerklĂ€rliche". zurzeit beschĂ€ftige ich mich viel mit steinen, weißer magie, und eine meiner lieblingsaktivitĂ€ten momentan ist das rĂ€uchern. (ich mische mir gerne krĂ€uter und harze zu allen möglichen anlĂ€ssen (wohnung sĂ€ubern, entspannung, meditation, schutz, etc. etc.) und ein bisschen mit numerologie (aber da zahlen ja nicht ganz so meins sind bin ich wirklich dankbar fĂŒr dieses kleine gerĂ€t dass fĂŒr mich rechnet :tongue1: )

Und leider bin ich grad ziemlich in das "meer" des lebens hineingeworfen worden, was ein bisschen schwer ist, weils ein dauerndes auf und ab ist und ich mich teilweise nichtmal mehr auskenne wo oben und unten ist... und irgendwo da drinnen muss ich mich finden. schewre aufgabe, aber nicht unmöglich :smile:

Liebe GrĂŒĂŸe,
Reyha
Seid gesegnet bis in alle Zeit!
unsere Götter und Göttinen haben fĂŒr jede/n den richtigen Weg ausgesucht, wir mĂŒssen ihn nur finden und verfolgen.

Benutzeravatar
Mieke
Alter: 40
BeitrÀge: 1
Dabei seit: 2011

Beitrag von Mieke » 26.12.2011, 13:08

Liebe Reyha,

das Meer des Lebens es fĂŒhlt sich manchmal wild und rau an, aber sei Dir gewiss, dass es Dir auf Deinem Weg dient. Ich glaube nicht, dass Du mehr tun "musst" als an Dir selbst zu arbeiten und an Dich zu glauben. Letztendlich ist es auch egal, ob Du ein Indigo oder Kristallkind bist, denn wenn Du hinaus gehst und Dich traust Deiner Intuition zu vertrauen und auch so zu handeln, dann wirst Du Licht in die Welt tragen. Und das ist die "wichtigste" Aufgabe und zugleich bereicherndes Erlebnis fĂŒr Dich. Als Indigo- oder Kristallkind trĂ€gst Du nur ganz andere Möglichkeiten als andere Menschen in Dir. Doch zunĂ€chst ist es vor allem wichtig, dass Du an DICH glaubst! Das ist der erste Schritt. Manchmal tut es gut, sich auch gegenĂŒber unverstĂ€ndnisvollen Menschen zu "outen", aber Du musst es nicht tun. Du solltest es verkraften können, dass Du nicht auf VerstĂ€ndnis triffst. Bislang hast Du ja eher schlechte Erfahrungen mit den Reaktionen Deiner Mitmenschen gemacht. Ich verstehe daher gut, Deine ZurĂŒckhaltung und die KrĂ€nkung, die Du dadurch erfahren hast. Aber sei Dir gewiss, wir alle, jeder von uns, ist ganz besonders und richtig so wie er ist! Deshalb musst Du nicht erst die herausragendsten Dinge veranstalten, um Deinen Beitrag zu leisten. Schau doch mal, ob Du in Deiner Stadt eine Gruppe oder Menschen findest, die aufgeschlossener sind und mit denen Du Dich austauschen kannst, das wĂŒrde Dir bestimmt gut tun und Dir helfen, Deinen Weg zu finden. Denn wie Du in diesem Forum siehst gibt es genĂŒgend Menschen, die dafĂŒr offen sind.

Von Herzen alles Liebe - Mieke
PS. "Das kleine Ich bin Ich" war eines meiner LieblingsbĂŒcher als Kind :-o

Benutzeravatar
Reyha
Alter: 22
BeitrÀge: 12
Dabei seit: 2011

Beitrag von Reyha » 27.12.2011, 11:28

Mieke hat geschrieben:Liebe Reyha,

das Meer des Lebens es fĂŒhlt sich manchmal wild und rau an, aber sei Dir gewiss, dass es Dir auf Deinem Weg dient. Ich glaube nicht, dass Du mehr tun "musst" als an Dir selbst zu arbeiten und an Dich zu glauben. Letztendlich ist es auch egal, ob Du ein Indigo oder Kristallkind bist, denn wenn Du hinaus gehst und Dich traust Deiner Intuition zu vertrauen und auch so zu handeln, dann wirst Du Licht in die Welt tragen. Und das ist die "wichtigste" Aufgabe und zugleich bereicherndes Erlebnis fĂŒr Dich. Als Indigo- oder Kristallkind trĂ€gst Du nur ganz andere Möglichkeiten als andere Menschen in Dir. Doch zunĂ€chst ist es vor allem wichtig, dass Du an DICH glaubst! Das ist der erste Schritt. Manchmal tut es gut, sich auch gegenĂŒber unverstĂ€ndnisvollen Menschen zu "outen", aber Du musst es nicht tun. Du solltest es verkraften können, dass Du nicht auf VerstĂ€ndnis triffst. Bislang hast Du ja eher schlechte Erfahrungen mit den Reaktionen Deiner Mitmenschen gemacht. Ich verstehe daher gut, Deine ZurĂŒckhaltung und die KrĂ€nkung, die Du dadurch erfahren hast. Aber sei Dir gewiss, wir alle, jeder von uns, ist ganz besonders und richtig so wie er ist! Deshalb musst Du nicht erst die herausragendsten Dinge veranstalten, um Deinen Beitrag zu leisten. Schau doch mal, ob Du in Deiner Stadt eine Gruppe oder Menschen findest, die aufgeschlossener sind und mit denen Du Dich austauschen kannst, das wĂŒrde Dir bestimmt gut tun und Dir helfen, Deinen Weg zu finden. Denn wie Du in diesem Forum siehst gibt es genĂŒgend Menschen, die dafĂŒr offen sind.

Von Herzen alles Liebe - Mieke
PS. "Das kleine Ich bin Ich" war eines meiner LieblingsbĂŒcher als Kind :-o

Liebe Mieke,

ich bin ja gerade dabei vertrauen in mich zu fassen. ich hatte frĂŒher echt probleme damit, dass mich keiner mochte und keiner in die gruppe aufnahm (egal ob in der schule, am spielplatz,...) ich war immer ein aussenseiter... zum teil denke ich auch dass mien vater dran schuld trĂ€gt, da er in sĂ€mtlichen schulen in den ich war, immer vor allen angegeben hat, dass ich hochbegabt bin (was ja eigentlich normal fĂŒr indigokinder ist wenn ich das so richtig verstehe) :scratch:
jedenfalls habe ich sehr frĂŒh gelernt, dass ich nicht "normal" bin, oder besser gesagt so wie alle anderen um mich herum. meine mutter hĂ€tte sicher verstĂ€ndnis gehabt...
also habe ich mein leben bisher als einsamer wolf verbracht, natĂŒrlich findet man sich immer freunde, aber ich sehe, dass nur sehr sehr wenige wirklich als freunde bezeichnet werden können und der rest als bekanntschaft gilt. Deshalb bin ich auch so glĂŒcklich, dass ich jetzt einen freund habe der nich nur verstĂ€ndnis fĂŒr das ganze zeigt, sondern auch versucht mich zu unterstĂŒtzen. das ist echt ein tolles gefĂŒhl. :love7:

und da wir vor kurzem umgezogen sind, habe ich kaum kontakte, vor allem weil sich die menschen hier (warum auch immer) aus dem weg gehen. gottseidank haben wir in dem kleinen dorf ein esoterikgeschÀft und mit der besitzerin haben wir uns schon gut angefreundet^^ ihr hund schlÀft stÀndig auf mir. und sie ist auch eine ausgezeichnete gesprÀchspartnerin. sie hat auch schon sehr viel an erfahrung gesammelt.

Aber ich weiß, dass ich nie allein sein kann, weil immer jemand da ist. und das wusste ich schon immer nur teilsweise habe ich meine negativen gefĂŒhle die ĂŒberhand gewinnen lassen und ĂŒber dieses wissen hat sich ein grauer schleier der verzweiflung gelegt. aber es gibt auch in der dunkelsten finsternis immer ein licht :sunny:

Vielen dank fĂŒr deine antwort und alles liebe
Reyha

(ps.: das kleine ich bin ich war auch mein lieblingsbuch ;)
Seid gesegnet bis in alle Zeit!
unsere Götter und Göttinen haben fĂŒr jede/n den richtigen Weg ausgesucht, wir mĂŒssen ihn nur finden und verfolgen.

Antworten