Kann man es verlernen ein Kristallkind zu sein?

Indigo- und Kristallkinderforum
ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1716
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 08.02.2011, 16:45

Hallo mĂŒhlchen ,

ich habe einmal den Test fĂŒr Indigokinder gelesen.
Entweder haben die keine Ahnung oder ich bin weder Indigo noch Kristall.
Es bezieht sich auf AuffÀlligkeiten bei Kindern.
Die Möglichkeiten die ich als Kind hatte, waren vielfÀltig. Nur EinzelgÀnger zÀhlt nicht darunter.
Ich war eher der Typ, der alles beherrschte, aber aus zweiter Reihe. WĂŒrde sagen ich war manipulativ.
Kannte mich immer mit der Psyche der Menschen aus und wusste in ihnen aus vorging.

Gruß ramalon

Aliqui
Alter: 29 (m)
BeitrÀge: 302
Dabei seit: 2010

Beitrag von Aliqui » 14.02.2011, 00:01

Hey Leute,

also ich war heute auf so einer Esoterik/Heilmesse und da konnte man auch seine Aura begutachten lassen. Das sah dann so aus, dass man seine Hand auf son Teil gelegt hat und auf dem Bildschirm erschien dann die Aura. Hat da von euch jemand Erfahrungen mit? Der Kerl hat dann auch ne kleine Beratung gegeben, was man da denn alles sieht und was das bedeutet, da die Aura ja anscheinend unter einem stÀndigen Wandel steht, aber eine Farbe, also Energie, ist immer der Bezugspunkt, der auftaucht. Wenn man ausgeglichen ist, ist die Aura rein und klar. Soweit hab ich das so verstanden. TatsÀchlich meinte er, dass meine Energie die Indigofarbe dauerhaft wiederspiegelt, allerdings grad viel Arbeit ij mir zugange ist. Kristallkinder haben ja eine superbunte Aura, soweit ich weiss, also ist die Frage schonmal erledigt :)
was er mir noch gesagt hat ist Folgendes:
-Meine Aura ist nicht so stark, kann dies auf die innere Belastung zurĂŒckzufĂŒhren sein?
-Mein Herzchakra ist gerade durch diese innere Anspannung am arbeiten, weil diese Belastung emotionaler Natur ist. Wie kann ich das unterstĂŒtzen?
-das steht: "State of Mind Body" und ein parameter von links minus bis rechts plus und der zeiger ist leicht nach rechts verschoben, was bedeutet das? habs leider verpasst zu fragen -.-

Wir haben noch ein wenig ĂŒber die berufliche Orientierung gesprochen und er hat dazu angefĂŒgt, dass ich ein stark ausgeprĂ€gtes Drittes Auge habe, welches nur noch "abgerundet" werden mĂŒsste. Da ich vorher meinte, dass ich Lebewesen gerne helfe sind wir drauf gekommen ob eine berufliche Orientierung richtung Heiler nicht angebracht wĂ€re, was mir zusagen wĂŒrde, aber wie macht man sowas? Ist ja nun nichts alltĂ€gliches.

Achja, wat is die Blaue Flamme? :P

danke :) bis dann
Das GlĂŒck deines Lebens liegt in der Beschaffenheit deiner Gedanken

zimtsternchen
Alter: 25
BeitrÀge: 1
Dabei seit: 2011

Beitrag von zimtsternchen » 05.10.2011, 07:17

hey
ich habe das selbe durch gemacht wie du. ich weiß das ich ein kristallkind bin. ich hatte auch solche erlebnisse wie du in der kindheit ich habe auch tote menschen gesehn habe mit meinem opa konakt gehabt sogar jetzt noch manchmal.
nur gab es damals ein porblem, meine Mutter. Sie hat mir das gefĂŒhl gegeben das es falsch sei was ich mache und das ich mir das alles nur einbilden wĂŒrde. ich habe dann alle fĂ€higkeiten mit der zeit abgewöhnt. wusste aber das das falsch ist, wenn ich es weglege. Nach all den jahren hab ich dann sogar daran gezweifelt ob das wirklich so war in meiner kindheit oder ob ich es mir wie meine Mutter es gesagt hat, nur eingebildet hab.
Doch ich weiß das ich es real war und ich weiß das ich solche FĂ€higkeiten habe. ich habe mir mit Hilfe von Reki meinen Kristall in meinem Inneren wieder aktivieren lassen.

zu deiner frage man kann seine FÀhigkeiten nicht verlernen man kann sie aber blockieren. und diese blockade kannst du mit hilfe von reki auslöschen.
Es dauert zwar seine zeit bis man wieder vertrauen in die ganze sache hat, aber das kommt alles wieder die ganzen erinnerungen und du wirst auch dann wissen fĂŒr was du deine fĂ€higkeiten nutzen kannst :)

lg Sarah :smile13: :smile08:

Magischer
Alter: 16 (m)
BeitrÀge: 118
Dabei seit: 2011

Beitrag von Magischer » 12.10.2011, 19:14

Hi sry ich bin 10 noch mal sry das ich Frage aber was ist ein kristalkind

Sorian
Alter: 30
BeitrÀge: 7
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sorian » 05.10.2012, 13:24

Das ist mein erster Beitrag im Forum, darum bitte ich um Nachsicht, falls ich was falsch mache. Weißt mich bitte einfach darauf hin :)

Ich habe es erst mit einer lĂ€ngeren Beschreibung ĂŒber meine Kindheit und meine Jetztheit und der VerĂ€nderung versucht, aber das ufert aus, ich kann mich nicht kurz fassen :)

Mich wĂŒrde jedoch brennend eine Frage interessieren, die mich quĂ€lt, seit ich von Indigo- und Kristallkindern gelesen habe:

Ist es möglich, ein Kristall- oder Indigokind gewesen zu sein und durch ein Trauma in der Kindheit (bei mir wars ne Scheidung und dadurch Vereinsamung durch eine Verkettung von schrecklichen Ereignissen) den Zugang dazu völlig zu verlieren?
Ich habe nĂ€mlich das GefĂŒhl, zehn Jahre nicht gelebt zu haben und grabe jetzt mĂŒhselig das wieder aus, was fĂŒr mich als Kind selbstverstĂ€ndlich war. (ich bin jetzt 25 und die Scheidung war im Alter von 9 Jahren)

Viele der Beschreibungen finde ich bei mir als Kind wieder, aber nur manche sind mir als Erwachsener geblieben, und dazwischen war irgendwie gar nichts.

WÀre super, wenn mir jemand darauf eine Antwort geben könnte! Vielen lieben Dank schon mal! :)

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3809
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 05.10.2012, 16:58

Sorian hat geschrieben:Ist es möglich, ein Kristall- oder Indigokind gewesen zu sein und durch ein Trauma in der Kindheit (bei mir wars ne Scheidung und dadurch Vereinsamung durch eine Verkettung von schrecklichen Ereignissen) den Zugang dazu völlig zu verlieren?
Hallo,
Ja, es ist möglich:
Indigo- und Kristallkinder sind ja ĂŒber ihre Aura definiert. Und die Aura eines Menschen kann sich selbstverstĂ€ndlich Ă€ndern.
In der Tat Àndert sich die Aura durch unverarbeitete Erlebnisse, da sich diese dann ja in der Aura festsetzen. Ich hab hier vor kurzem mehr dazu geschrieben: Indigokinder


GrĂŒĂŸe von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Sorian
Alter: 30
BeitrÀge: 7
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sorian » 08.10.2012, 07:26

Vielen Dank fĂŒr deine Antwort und auch vielen Dank fĂŒr den Link zu den Informationen.

Mir gibt der Gedanke, dass sich in unserem Zeitalter etwas bewegt und Àndert, viel Kraft. UnabhÀngig davon, ob sich in jedem Zeitalter was Àndert und unabhÀngig davon, dass jede Generation etwas besonderes ist. Es baut ja immer alles aufeinander auf.
Zu wissen, dass es viel mehr solcher Leute gibt, die in der jetzigen Generation ein wenig anders sind, gibt mir den Mut, weiter zu versuchen, dahin zurĂŒck zu kehren, wo ich als Kind einmal war.

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 10.10.2012, 10:37

Hallo Dennis,

ich persönlich wĂŒrde sagen: nein, nicht wirklich! Ein Kristallkind, und ich bin mit einem befreundet, spĂŒrt im Innern seine Aufgabe, es folgt seinem Herzen und erfĂŒllt sie.

Lieber Gruß!
Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Benutzeravatar
Gleichklang
Alter: 48
BeitrÀge: 189
Dabei seit: 2011
Kontaktdaten:

Beitrag von Gleichklang » 24.10.2012, 13:34

Ich glaube, es ist eine Entwicklungszeit.

Konnte genau das bei meiner eigenen Tochter beobachten (wobei mir es nie wichtig war, ob sie nun ein Kristall- Indigo oder sonst was ist)
Als kleines Kind war sie ĂŒberaus hellsichtig. Sie konnte mit Engeln, feinstofflichen Wesen aller Art usw. reden. Hatte ihre Freunde und lebte mit diesen auf ihre eigene kindliche Art. Ich habe sie darin nie gefördert, sie hochgehoben auf ein Sockel oder fĂŒr sie gar etwas besonderes daraus gemacht. Ebenso wenig habe ich es nieder gemacht. Es war fĂŒr uns einfach selbstverstĂ€ndlich. Auch konnten traumatische Erlebnisse sie nicht davon abhalten. Und die hatte sie leider....
Mit dem Beginn der Schulzeit begann dann bei ihr auch das Aurasehen. Irgendwann im Alter von ca. 4-5 Jahren hatten wir mal besuch und dieser wollte sie gern löchern was Engel angeht usw. Da sagte sie damals doch glatt zu ihm "Ihr großen leute seht und wisst nur sehr wenig, aber wir kleinen Leute wissen viel mehr als ihr denkt" mit diesem Satz ließ sie ihn ĂŒberrascht stehen. Ich konnte nur schmunzeln.

Mit ca. 10 - 11 Jahren verschwand dann langsam dieses Sehen. Außer wenn dunkle Gestalten da waren.....
WĂ€hrend der Teenagerzeit wollte sie auch ĂŒberhaupt nichts von SpiritualitĂ€t wissen, da waren die Jungs wichtiger :ee: :ee: :ee:
Heute mir 22 Jahren hat sie ein unglaubliches inneres Wissen in sich, auf welches sie intuitiv zurĂŒck greift. Auch ihr Sehen hat sich verĂ€ndert und bricht StĂŒck fĂŒr StĂŒck in dem fĂŒr sie richtigen Thempo wieder auf.
Trotz das ich nichts anderes als den spirituellen Weg lebe, beruflich wie privat, lasse ich sie einfach so wie sie ist und versuche sie nicht in irgendeine Richtung zu drĂ€ngen. Denn ich weiß von mir selber, wenn der richtige Zeitpunkt da ist, entblĂ€ttert sich das Bewusstsein.
Darum denke ich mal, das man nicht von verlernen oder verlieren sprechen kann. Sondern es ist einfach eine Entwicklungszeit

Gleichklang
Der Tropfen mag bisweilen schon wissen, dass er im Meer ist, aber selten wohl weiß er, dass das Meer auch in ihm ist.

Antworten