Frage zu meiner Tochter

Indigo- und Kristallkinderforum
Antworten
Hoffnung
Alter: 35
BeitrÀge: 43
Dabei seit: 2010

Frage zu meiner Tochter

Beitrag von Hoffnung » 23.10.2010, 12:58

Hallo,

meine kleine Tochter ist jetzt 8 Wochen alt und mir wurde nun schon öfter von außen zugetragen, das sie nicht "normal" ist. Meistens scheint es an ihren Augen zu liegen.
Viele sagen: boah...wenn die einen anschaut hat man das GefĂŒhl sie weiß ALLES.
Ihre Augen werden von vielen als Weise, wissende Augen bezeichnet und sie strahlen eine so tiefe Ruhe aus. Ich habe bisher nur einmal ein Baby gesehen, das solche Augen hat und ich hab richtig Respekt vor diesem Kind.
Auch ihr Auftreten, sofern man es schon als solches bezeichnen kann ist...mmh...so klar. Sie redet richtig mit mir, sie zeigt mir auf so eindrucksvolle Art und Weise ihre Anliegen.
Mein Sohn ist das genaue Gegenteil...er ist genauso ein Rebell wie ich eine Rebellin bin. Sein Auftreten ist ĂŒberraschend und hitzig...aber ihm geht diese Weisheit und diese Ausstrahlung völlig ab. Eher so...*presch* ab durch die Mitte.

Kann und darf man, bei einem solch kleinen Wesen schon eine "Prognose" stellen...kann man schon SĂ€uglingen ansehen, das da etwas anderes ist?
Ich mags nicht glauben, obwohl es eine Mama ja doch als Lobenswert empfinden wĂŒrde und es auf anhieb als Hieb und Stichfest abstempeln wĂŒrde.
Bei mir sieht man, das da jemand wohnt und mein Essen ist nicht hĂŒbsch aber lecker !!!

Atlantislicht
Alter: 45 (m)
BeitrÀge: 80
Dabei seit: 2009
Kontaktdaten:

Beitrag von Atlantislicht » 23.10.2010, 13:56

Hallo,
freue dich doch einfach ĂŒber Deine Tochter und Ihre schönen weisen Augen..................lass Sie so wie Sie ist, lasse dich nicht von aussen verrĂŒckt machen, denn es ver-rĂŒckt.
Erstmal ist dein Kind normal................wie jedes Kind. Jeder Mensch und somit auch jedes Kind ist normal und individuel.
Wenn du jetzt schon nach etwas besonderm suchst, wird dein Kind immer das gefĂŒhl haben das es besonders sein muss, doch was wenn es das nicht ist, dann muss sie ihr ganzes leben etwas hinterlaufen weil andere Personen in Ihr etwas besonderes gesehen haben.
Du schreibst selber Dein Sohn ist eher wie du, damit sagst du schon jetzt das deine Tochter anders ist, schaffst eine unsichtbare Trennung und hast eine Erwartung ( vielleicht auch Angst, dem Kind nicht gerecht werden zu können) die dein Kind nicht erfĂŒllen wird.
Erfreue dich an Eurem Kind und lasse es werden wie es wird. ;) Ohne Erwartung, ohne Angst.
Jeder Mensch ist etwas besonderes, jeder fĂŒr sich.
Nicht bei allen Menschen ist es sofort offensichtlich, oder bleibt lange verborgen manchmal auch ewig.
Weise sind alle Neugeborenen da die Verbindung in das Eins noch sehr eng ist, welches sich oft in der Erziehung erst verÀndert.
Wenn dein Kind spĂ€ter mit ihren Engeln spricht, lasse sie sprechen, mache es nicht wie es viele tun und sage ihr es gibt keine Engel, denn damit schliesst man die KanĂ€le weil das Kind eben nicht ver-rĂŒckt sein will. ;)
Schaue deiner Tochter in die Augen und geniesse die Ausstrahlung und Ihre Ruhe, denn die solltest du bewahren.
Je normaler dein Tochter sich entwickeln (wachsen) darf............je normaler wird fĂŒr Euch alle das zusammensein.............alles entwickelt sich normal...................selbst ihre eventuelle Besonderheit...............wird sich dann auch ganz normal zeigen.
Und das wird sicher alle Beteiligten bereichern und zwar ganz normal ;)

liebe grĂŒsse

:-8: :-8: :-8: Atlantislicht :-8: :-8: :-8:
Das ewige Leben kennt keinen Tod, der Tod ist nur das Abstreifen des Körpers, denn dieser ist vergÀnglich die Seele und der Geist jedoch sind ewig.

SNADiiH
Alter: 23
BeitrÀge: 91
Dabei seit: 2008
Kontaktdaten:

Beitrag von SNADiiH » 23.10.2010, 14:12

ich denke da gibt's nicht viel hinzu zufĂŒgen!
sieh einfach hin,wie dein kind sich entwickelt, lass dich nicht verrĂŒckt machen! :-)
She who has been the Queen of England upon Earth
Will today become the Queen in Heaven

- In Memoriam to Anne Boleyn -

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 23.10.2010, 15:44

Hi!

Hört sich fĂŒr mich nach etwas Besonderem an... ich wĂŒrde mich einfach freuen. Übrigens, Du könntest 10 Kinder haben, und Jedes ist wieder anders.

Liebe GrĂŒĂŸe

Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Hoffnung
Alter: 35
BeitrÀge: 43
Dabei seit: 2010

Beitrag von Hoffnung » 23.10.2010, 19:13

Hi Ihr Drei,

vielen Dank fĂŒr eure Antworten!!!
Sie bestĂ€tigen mich in dem was ich tue und wie ich es tue. Ich genieße ihr "Verhalten" in vollen ZĂŒgen :smile06: sie ist mein Ruhepunkt, da komme ich an und bin in mir.
Ich bin voller Vorfreude, auf ihr weiteres Wachstum.
Mein Sohn ist mein kleiner Zen-Meister :smile08: er spiegelt mich sehr oft und zeigt mir wo es lang geht. *g*

Und das ich ihnen "Unsichtbare" Freunde nicht verbiete, ist fĂŒr mich selbstverstĂ€ndlich! wie oft hat Luca in eine Ecke des Zimmer gesehen und angefangen zu lachen :smile06: und wie oft sieht er genau die Personen (Verstorbene), die ich auch sehe. Diese Kostbare "Gabe" werde ich ihm nicht nehmen und wenn er alt genug ist ( und mein Mann es nicht mitbekommt) werde ich ihm mehr von den Engeln und Geistwesen erzĂ€hlen.

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
BeitrÀge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 23.10.2010, 19:21

Ich hab direkt nach der Geburt meinen jĂŒngsten Sohn angeschaut und eine "Übertragung" von ihm bekommen. Sowas von voller Liebe - hĂ€tte ich nicht sowieso gelegen, hĂ€tte es mich umgehauen. DafĂŒr muss ein Kind nicht ein bestimmtes Alter erreichen, um eine besondere Ausstrahlung zu haben.

Freue Dich darĂŒber und lass es zu, dass Du von Deinem Kind lernst. Gib Deinem Kind ganz viel Liebe und VerstĂ€ndnis. Der Rest wird mit der Zeit so kommen wie er kommen soll.
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Benutzeravatar
Planewalker
Alter: 47 (m)
BeitrÀge: 133
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von Planewalker » 02.11.2010, 17:22

Meine Katze guckt mich auch immer an, als wĂŒsste sie alles und stolziert durch die Gegend, als ob sie was ganz besonderes wĂ€re. Muss dann wohl eine Kristallkatze sein. :smile14:
Bild

Selena
Alter: 44
BeitrÀge: 3
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von Selena » 15.11.2010, 21:10

In den ersten Lebenswochen meines Sohnes (geboren im Juni dieses Jahres) verhielt er sich auch nicht wie ein Neugeborener. Er tat Dinge, die er noch gar nicht können durfte. So holte er sich seinen Schnuller ran, wenn er ihn wollte, ohne hinzusehen und noch mehr so seltsame Dinge. Nicht nur einmal, dann hĂ€tte es Zufall sein können, sondern öfter. Er machte auch seltsame Gesten mit den HĂ€nden, hielt sie in seltsamen Positionen. Er reagierte auf GesprĂ€che, als wĂŒrde er jedes Wort verstehen. Grinsen und schmollen passte immer zum Inhalt des Gesagten. Außerdem tat er, was man sagte. So nahm ihn die Schwester, die ihm das trinken an der Brust zeigen wollte, nach einigen missglĂŒckten Versuchen hoch, sah ihm in die Augen und meinte: "Du musst trinken! Da fĂŒhrt kein Weg dran vorbei!". Sie legte ihn wieder zu mir, er schlief kurz ein und kaum war er wieder wach, konnte er trinken. Als hĂ€tte er es schon immer getan.
Dieses Verhalten hörte nach ca. zwei Monaten auf und er verhÀlt sich seitdem wie ein normales Baby.
Schon vor der Geburt hatte ich Kontakt mit ihm. Mit seiner Hilfe war die Schwangerschaft wirklich leicht. Er machte es mir so einfach wie möglich und wenn was nicht ganz so Angenehmes kam, erklĂ€rte er mir den Sinn und half mir so, alles leicht akzeptieren zu können. Auch betonte er immer wieder, dass die Geburt möglichst leicht fĂŒr mich werden sollte. Er kam vier Wochen zu frĂŒh, war klein und passte echt gut raus. Ich hatte mir eine Geburt schlimmer vorgestellt.
Jetzt rede ich kaum noch mit diesem höheren Anteil von ihm. irgendwie braucht es das momentan nicht.
Aber es ist schön zu wissen, dass man es kann...

lg

Selena

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 16.11.2010, 17:57

Tiere und kleine Kinder haben das, was wir 6. Sinn nennen; sie sind unvorstellbar sensibel und verstehen mehr, als wir Erwachsenen denken, sie spĂŒren das Meiste instinktiv, denn sie sind sehr eng verbunden mit Erde und Himmel. Schade, dass wir Erwachsenen das grĂ¶ĂŸtenteils durch unsere Erziehung verlernt haben, was natĂŒrlich nicht heißt, dass diese FĂ€higkeit unwiederbringlich verloren wĂ€re.

Herzliche GrĂŒĂŸe

Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Antworten