Seite 1 von 3

Es gibt keine indigokinder

Verfasst: 18.07.2010, 21:26
von amaltea
Ich habe gehoert, dass es keine indigos gibt, nur die zeit hat sich geaendert und kinder koennen heutzutage schneller und besser ihre qualitaeten entwickeln und sie offen zulassen, was anderen, ebenso intelligenten kids noch vor 30 jahren verwehrt war.
Frueher hatten kinder meist ein erziehungstrauma durch die damaligen autoritaeren bezugspersonen und deren weltbild, oder sie wurden noch bevor sie sprechen konnten, schon in der seele kaputt gemacht und durften nicht sich selbst sein.
Darum ist es nur klar, dass sie ihre faehigkeiten oft nicht mal erkannt haben. Im autoritaeren system wurden kinder sogar fuer dumm gehalten und hatten in jedem sinn zu parieren.
Darum gab es weniger indigogleiche vorgaenger, allerdings hatten die das glueck sich nicht erst 20 jahre durch ihre erziehungstraumen zu arbeiten und dann irgendwann mal zu entdecken, dass sie genial sind.
Die meisten aus den heute 40 oder 50 jaehrigen haben sich nie entfaltet und darum keine indigos.

Deshalb sollte man in indigos keine booten gottes sehen sondern normal entwickelte kinder, die keine angst haben brauchen, ihre seelen nach aussen zu kehren. Gerade als kind lernt man am meisten sensibilaet und kann, falls nicht verhindert, optimale mediale faehigkeiten entwickeln und noch einen bezug zum ueberirdischen herstellen. Auch mit den talenten entwickelt es sich von kind an bessser.

Verfasst: 18.07.2010, 22:45
von Andreas
Hallo,
es hat nichts mit Entfaltung zu tun, sondern damit ob die überwiegende Aurafarbe Indigo ist oder nicht.
Nur davon hängt es ab, ob jemand ein "Indigo" ist oder nicht.
Es hängt auch nicht vom Alter ab, da diese Indigo-Aura ja bereits bei der Geburt mitgebracht wird.
Der Einfluß der Erziehung ist minimal, der Haupteinfluß ergibt sich vielmehr aus der Summe all dessen, was die Person in den letzten paar tausend Jahren gelebt hat.

Ach ja - noch was zur Entfaltung: Indigo zu sein, bedeuted nicht, dass der Betreffende automatisch alle seine Fähigkeiten entfaltet hat.
Genau so wenig, wie wenn beispielsweise jemand eine goldene Aura hat - auch das bedeuted nicht, dass er voll entfaltet ist, usw..


Grüße von Andreas
http://www.betenlernen.de

Verfasst: 19.07.2010, 00:50
von Mondsteinberg
Sie hat es ja auch nur gehört.........Gehört....Was man nicht so alles hört auf diesen Planeten....

Verfasst: 19.07.2010, 10:38
von Schwester
Ist es denn so wichtig, ob es nun heißt man ist ein Indigo oder sonst was? Kommt es nicht viel mehr darauf an, was einen wirklich ausmacht als die Bezeichnung dessen?

Verfasst: 19.07.2010, 15:51
von amaltea
Hallo Andreas,

als realistin will ich nicht ueber aurafarben urteilen.
Allerdings frage ich mich wer und mit welcher seriositaet auras in farben einteilt und darueber bestimmt, ob wer indigo ist oder nicht.
ist das nicht alles subjektiv dahergeholt?

Verfasst: 19.07.2010, 15:52
von amaltea
Schwester"]Ist es denn so wichtig, ob es nun heißt man ist ein Indigo oder sonst was? Kommt es nicht viel mehr darauf an, was einen wirklich ausmacht als die Bezeichnung dessen?


Es geht um die fixe klassizierung und um einen wenig erforschten begriff: Das ist etwas verwunderlich

Verfasst: 19.07.2010, 15:55
von amaltea
]Sie hat es ja auch nur gehört.........Gehört....Was man nicht so alles hört auf diesen Planeten....Hört ihr auf jeden scheiß ? Nein, bestimmt nicht, oder ????

ich denke das schon selbst.

Ich bin ein Indigo....

und ich bin ein einstein. :smile14:

So meine ich jedenfalls.....

und was kennzeichnet dich besonders?

Aber die meisten, die nicht so fühlen und leben können sich meist nicht viel dazu äußern, da sie es eben nicht fühlen und mitleben sowie erleben.....

Es sei denn, man besitzt eine menge einfühlungs vermögen......Aber selbst einfühlen
.....

Ich weiss nicht, was du damit andeuten willst.

Verfasst: 19.07.2010, 17:14
von Hoffnung
Hi Amaltea,

schon mal was von Auraphotographien gehört? mit diese speziellen Fotofilmart, kann man die Aura mit ihren Farben tatsächlich ablichten.

Verfasst: 24.07.2010, 17:23
von Planewalker
Ich habe mich lange aus diesem Forenbereich rausgehalten, aber jetzt werde ich doch ungefragt meine Meinung dazu beitragen. Die ganze Geschichte mit den Indigo- und Kristallkindern ist meines Erachtens nichts anderes als spirituell-elitäres Gehabe von und für Menschen, deren Ego Bestätigung sucht und in vermeintlich aussergewöhnlichen persönlichen Eigenschaften findet.

Die stolzen Eltern: "Mein Kind ist was besonderes! Mindestens ein Indigokind, eher aber ein Kristallkind! Ich sollte es den ganzen Tag mit lichtaktiviertem Energiesalat füttern und die Upanishaden vor-, rück- und seitwärts vorlesen!" So ziemlich alle Eltern halten ihre Sprösslinge für etwas ganz besonderes, immerhin stammen diese ja von ihnen ab und sie (die Erzeuger) sind ja auch etwas ganz besonderes. Manche Eltern sind dann auch noch so penetrant, überall verkünden zu müssen, wie besonders ihr(e) Kind(er) ist/sind. Aussenstehende sehen stattdessen nur ein ganz gewöhnliches Kind, oft auch ein ziemlich aufsässiges, quengeliges und nervtötendes Balg. Ja, liebe Eltern, nicht jeder findet eure Kinder so begabt und hübsch, wie ihr. :baby: Aus dieser ganz speziellen Brut redet man sich dann die aussergewöhnlich spirituell begabten Indigo- und Kristallkinder schön... ein hübscher Euphemismus für missratene Sprösslinge quasi. Den Kindern und deren Umwelt tut man damit bestimmt nichts Gutes.

Ähnliches unterstelle ich den Erwachsenen, die sich als Vertreter der Indigo- und Kristallkaste ansehen. Ich bin mir sicher, es handelt sich dabei hauptsächlich um Personen, die häufig anecken, schwer sozialen Anschluss finden und (natürlich) gleichzeitig spirituell interessiert sind - wenn man die Lektüre einiger New-Age-Schinken und die Belegung einiger Selbstfindungs(ex)kurse als solches bezeichnen kann. Der sozial Isolierte schafft dann für sich selbst und andere das Imago des spirituell Begabten, dessen aussergewöhnliche Fähigkeiten (meistens latent) als Erklärung für sein (oder ihr) unzugängliches (oder teils abstossendes) Verhalten herhalten müssen. Die perfekte Ego-Dusche für Persönchen mit Profilierungsbedarf. :-D (Aus)Gesondert ist man ja sowieso schon, da ist es doch am einfachsten, sich zum Teil einer spirituellen Elite zu erklären, anstatt an den Problemen und vor allem sich selbst zu arbeiten.

Nicht zuletzt, was stellen aus Sicht der Elite diejenigen, die nicht Indigo und Kristall sind, dar? Spirituelle Bauern (Entschuldigung an alle Landwirte!)? Dörrseelen?

Nachdem ich mich nun definitiv bei allen Indigo- und Kristalldelusionisten unbeliebt gemacht habe, darf nun gerne jeder, der sich angesprochen fühlt, seinem verletzten Stolz Luft machen. Meine unhöflich direkte Art, meine Meinung zu äussern, muss wohl darin begründet liegen, dass ich in Wahrheit ein verkapptes Indigo- oder Kristallkind bin... mindestens. Wir sind ja bekannt für sowas, nicht wahr? ;)

Illusion ist doch die angenehmste Form der Realität.
:smile13:
Hoffnung hat geschrieben:schon mal was von Auraphotographien gehört? mit diese speziellen Fotofilmart, kann man die Aura mit ihren Farben tatsächlich ablichten.
Ja, klar. Dann schau Dir mal genauer an, wie die Kirlianfotografie ( de[punkt]wikipedia[punkt]org/wiki/Kirlianfotografie ) tatsächlich funktioniert. Sicher, man erhält schöne Farben, aber zu unterstellen, dass es sich tatsächlich um die Aura einer Person handelt, ist mehr als weit hergeholt. Mein Fernseher bringt auch tolle Bilder hervor, trotzdem handelt es sich kaum um Nachrichten Ausserirdischer, wenn "Raumschiff Enterprise" läuft.

Verfasst: 28.07.2010, 20:24
von domi121
Also ich verstehe das nicht wieso manche Menschen daran zweifeln, dass es "Sternenkinder" gibt, also müssten diese Menschen Teoretisch auch von einer Inkarnation der Seele auf anderen Planeten zweifeln. Denn die "Sternenkinder" oder "Kinder der neuen Zeit" kommen ja aus anderen Sphären. Also meinen diese Leute Theoretisch, dass es nur auf der Erde leben gibt. Ich hoffe mal ihr versteht meine Theorie. Also ich will denen die "andersgläubig" sind ja nicht in den Glauben reden, aber, das istd och schon komisch, manche davon glauben ja an das leben auf anderen Planeten, aber wiesod ann nicht an die "Sternenkinder"? also das hätte ich jetzt mal gerne erklärt bekommen, am besten von einem "Zweifler". In Licht und Liebe domi121

Verfasst: 31.07.2010, 12:14
von Hoffnung
Ich denke, man kann sich Tagelang über dieses Thema streiten! und sich in ewigen Diskussionen verlieren.

Klar werden Begriffe wie Indigo-Kristallkinder vermarktet und zur Parade"krankheit" oder zum Paradestempel erkoren. Ist mit ADS/ADHS ebenso und jetzt befinden wir uns in der *alle haben Borderline* Zeit. Nichts ist für den Menschen einfacher, als alles über einen Kamm zu scheren um sich das Leben leichter zu machen.
Irgendwie müssen sehr viele einfach mithalten oder sich noch höher stellen. Menschen, die mit solchen Stempeln/Titeln herumprahlen und sich jedem aufzwingen, gehören in die Kategorie: Verrückt und haben definitiv ein defizit der öffentlichen Aufmerksamkeit und wollen mehr. Und es gibt auch solche, die das, was wir hier schreiben als größten Schwachsinn aller Zeiten deklarieren, auch aus solchen Gründen: um sich von der Masse abzuheben...könnte auch ein seelischer Defekt sein oder eben die Erfahrung dieses Menschen.
Querschläger und Wichtigtuer gibt es vermehrt und es werden auch immer mehr, die von allem was der Markt zu bieten hat, das volle Maß erwischt haben. Die landen meistens inner Klapse oder in der nächsten Talkshow als Sektengründer oder Pseudoguru.
Kartenleger, Reikimeister, Heilpraktiker...egal welcher Beruf, welche Sparte...überall wo man sucht, sind diese Menschen anwesend. Und sie sind wichtig für unsere Gesellschaft!
Ich denke, man sollte aber nicht vergessen, das es da draußen auch Menschen gibt, die diese Bezeichnung verdienen und es sind derer nicht wenige! und er werden mehr.

Verfasst: 22.11.2010, 07:53
von Planewalker
micro7 hat geschrieben:gibt es denn nachvollziehbare methoden, die aurafarbe eines menschen zu bestimmen?
Nein. Wenn jemand eine Aura sieht, ist das eine subjektive Wahrnehmung.

Ich empfehle allerdings die Lektüre von "The Astral Body" und "The Mental Body" von Arthur E. Powell dazu. Vom theosophistischen Standpunkt aus handelt es sich bei der Aura um den Astral- und/oder Mentalkörper, die eng miteinander verknüpft sind. Die Farben, deren Anordnung und Sättigung, sowie die Form und ggf. Struktur weisen danach auf die geistig-emotionale Ausrichtung hin.

Zitat: "Where aspirational thought exists it invariably shows itself in a beautiful little violet circle at the
top of the ovoid of the mental body. As the aspirant draws near to the gateway of the Path
this circle increases in size and radiancy, and in the Initiate it is a splendid glowing cap of the
most lovely colour imaginable.
Below it often comes the blue ring of devotional thought, usually rather a narrow one, except in
the case of the few whose religion is really deep and genuine.

Next to that, there may be the much broader zone of affectionate thought, which may be of
any shade of crimson or rose-colour according to the type of affection which it indicates."

Indigo ist ein tiefblauer Farbton. Wie oben angedeutet, spiegelt sich darin (religiöse) Hingabe. Dass die gesamte Aura demnach Indigo/Blau ist, wäre völlig abwegig. Das würde nach diesem Konzept bedeuten, dass die betreffende Person nur auf (religiöse) Hingabe ausgerichtet ist und praktisch keine anderen mentalen und emotionalen Ausprägungen hätte. Es würde sich also um eine völlig unbalancierte Persönlichkeit mit zahlreichen Defiziten handeln. Es bliebe die Frage, ab was für einer Grösse des blauen Bandes von einer Indigo-Person die Rede sein kann, wobei ich persönlich diese Einteilung sowieso für vollkommen überflüssig halte.

Ich habe Aurafarben noch nie wahrgenommen. Wenn ich meditiere, kann ich eine Art weisses Feuer sehen, dass aus meinem Körper emporsteigt und während einiger Projektionen bestand mein gesamter Feinkörper aus eben diesem Plasma. Möglicherweise handelt es sich dabei um etherische Materie/Energie, wenn man dem einen Namen geben will. Astrale Wesen sehen für mich i.d.R. - abgesehen von den speziellen Eigenheiten der feinstofflichen Wahrnehmung - wie normale Materie aus und ich bewege mich auch fast immer in einem Körper, der meinem physischen weitgehend entspricht.

Auf jeden Fall ist die Aura nicht identisch mit dem, was bei einer - meist noch per Computerprogramm uneinsichtig modifizierten - Koronaentladungs-Fotografie zustande kommt. Auch sollte man es nicht mit visuellen Memoryeffekten verwechseln, die auftreten, wenn man längere Zeit auf ein Objekt blickt. Wenn mir also jemand erzählt, dass er die Aura einer Person wahrnimmt und wie diese beschaffen ist, kann ich das nur blind glauben, oder auch nicht. Selbst, wenn derjenige vollkommen davon überzeugt ist, besteht auch immer noch die Möglichkeit, dass er einfach einen "Knick in der Optik" im weiteren Sinne hat. Ich schliesse nicht aus, dass es Aurasichtige gibt, aber solange ich mich nicht direkt davon überzeugen kann, würde ich auch nicht das Gegenteil annehmen.

Diese ganze Indigogeschichte lässt sich weder belegen, noch widerlegen - wie so vieles andere. Darum ist es eine Sache des individuellen Glaubens - so, wie auch das fliegende Spaghettimonster. Mahlzeit!