Schulausschluss

Indigo- und Kristallkinderforum
Antworten
Benutzeravatar
Lichtkind
Alter: 57
BeitrÀge: 48
Dabei seit: 2010

Schulausschluss

Beitrag von Lichtkind » 19.06.2010, 12:00

Hallo, ihr Lieben

wie Euch ja bekannt ist habe ich einen 7 jÀhrigen Sohn.
Falls noch nicht bekannt, er ist ein sogenanntes ADHS Kind..
die Form als Darstellung der Medizin...die bis heute nichts von
SensitivitĂ€t, Auren und MedialitĂ€t weiß oder nicht anerkennt.

Er ist in einer Schule an der sehr viele EinschrÀnkungen vorliegen.
Da mein Sohn Probleme mit der Sprache hat, er kann nicht immer alles
korrekt wiedergeben ,außerdem lebt er immer im Jetzt, spiegelt er vor
Ort die Lehrer und auch die Einstellung des Schulsysthems .
Er lĂ€ĂŸt sich trotz Sanktionen nicht verdrehen, trotz meines Wissens um
all dieser Dinge ,finde ich es super hart als Mutter jetzt ein Schreiben von
der Schule zu erhalten, in dem steht, das er 3 mal erzieherisch in die Sporthalle
gepackt wurde, außerdem darf er in der Pause nicht nach draußen, er muß in der 1 Klasse
die Schulregeln aufschreiben an die er sich nicht hÀlt.

Jetzt erhielt ich ein Schreiben , in dem steht das er vom Unterricht ausgeschlossen wird bevor ich nicht ein GesprÀch suche.

Am Donnerstag sprach ich auf den Anrufbeantworter der Schule , da im Sekretariat
kein Mensch anwesend war und schlug den 28. Juli als GesprÀchstermin vor.

Nachdem ich allerdings dieses Schreiben heute erhalten habe , frage ich mich ob die dort total bekloppt sind und habe gar keine Lust mehr mich mit Menschen auseinanderzusetzten, die nicht bereit sind zu lernen.

Es gibt Ă€ltere SchĂŒler die das dort auch schon durchgemacht haben.

Was ist bloß in dieser Gesellschaft los. Konflikte sind fĂŒr mich normal , auch ich
habe mich als Kind körperlich gestritten und bekam nicht solche Sanktionen.
Mir wurde sogar von einem Ă€lteren MĂ€dchen einmal mit dem FĂŒller in Ohr gestochen,
da ist auch keiner der Eltern oder ein Lehrer zur Polizei gerannt und hat dieses MĂ€dchen, die damals 9 war angezeigt. Anschließend haben wir uns wieder vertragen.

Spinnen die alle nur noch? .

sturmwind
Alter: 36
BeitrÀge: 663
Dabei seit: 2008

Beitrag von sturmwind » 23.06.2010, 12:08

Hallo,
dieses Problem kenne ich (etwa in der Art). Ich wĂŒrde sagen, Du kannst Dich entscheiden, möchtest Du, das Dein Sohn weiterhin auf diese Schule geht?
Wenn ja, dan ist sicherlich Diplomatie gefragt, die hohe Kunst der Vermittlung - also eine grosse Lernaufgabe :P
Anderenfalls findet Ihr sicher eine bessere oder passendere Schule.
Es sind nicht alle Schulen so ignorant (oder verbohrt?). DafĂŒr wird an anderen Schulen mehr fĂŒr Integration gemacht, was auch eventuell bedeuten kann, dass es einen hohen AuslĂ€nderanteil gibt und man das tun muss.
Liebsten Gruß :smile06: sturmwind
Man erkennt den Irrtum daran, das alle Welt ihn teilt.
Giraudoux

: iloveyou :

Benutzeravatar
Lichtkind
Alter: 57
BeitrÀge: 48
Dabei seit: 2010

Diplomatie

Beitrag von Lichtkind » 23.06.2010, 21:04

Liebe Sturmwind,

erst einmal, danke fĂŒr Deine Antwort. Ich sage Dir---ich =Waage/Löwe=
habe heute das Thema Diplomatie voll umgesetzt. Gebe zu , habe mich
vorher mit einem Freund beraten sonst hÀtte ich wieder einen meiner
AnfÀlle bekommen.....puhh...gebetet hatte ich auch und was passierte?
Man kam mir im GesprÀch wohlwollend endgegen.

Nichts desto trotz, werde ich -- die Schule wechseln.
Alles ist ja ein Spiegel, wo muss ich noch lernen, was wiederholen wir.
Was haben die Lehrer von diesen wunderbaren Kindern zu lernen.
Stelle allerdings fest, die Lehrer dort wollen nicht lernen.

Vor meinem besagten GesprĂ€ch das ich nun dringend fĂŒhren wollte,
wartete ich mit meinem kleinen Sohn auf dem Schulhof und was erlebte ich.
Eine Lehrerin kam wutendbrandt aus der Sporthalle und schrie ein MĂ€dchen an.
Die Kleine weinte, die Lehrerin hatte sie sogar körperlich angegriffen, das habe
ich jetzt allerdings nicht gesehen.

Dieses kleine MĂ€dchen hatte aber eine Freundin an ihrer Seite, die Kleine hielt
zu dem nun immer noch auf dem Boden sitzenden weinendem MĂ€dchen. Ich
ging zu den Kindern hin, streichelte das weinende Kind und sowohl, das MĂ€dchen
das weinte als auch die Freundin berichteten mir , das die Lehrerin gewalttÀtig war.
Diese Szene sollte ich sehen. Soviel Liebe kann man dort gar nicht hinschicken. Ich sah mich leider nur bestÀtigt. Lobte die MÀdchen das sie so mutig
waren. Gleichzeitig sagte ich sie soll es ihrer Mutter berichten. Das MĂ€dchen sagte
darauf , das die Mutter sie dann nur anschreien wĂŒrde und nicht zu ihr hielt.

Ich konnte es nicht fassen. Warum halten die nicht zu ihren Kindern. Warum
haben die alle Angst, wieso wird einer gegen den Anderen ausgespielt.
Klar nur so hat man Kontrolle und das ist das Prinzip und man fÀngt schon bei
den Kindern an. Bitte betet fĂŒr diese Kinder, das sie stark bleiben um fĂŒr uns
VerÀnderung zu bewirken.

:love: Lichtkind

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
BeitrÀge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 26.06.2010, 10:04

Also erst mal zur Schule und Deinem Sohn - ich denke auch, diese Schule ist nicht die richtige fĂŒr ihn. Hoffentlich findest Du eine bessere.

Zu den anderen Kindern - ich war jetzt in Mutter-Kind-Kur und bin keineswegs erholt zurĂŒck gekommen. Was ist da erlebt habe, war auch mehr als erschĂŒtternd. Mindestens die HĂ€lfte der MĂŒtter schrie ihre Kinder regelmĂ€ĂŸig an. Im Nebenzimmer von mir hatte ich eine Mutter mit zwei kleinen Kindern (2 und 4, wenn ich es richtig verstanden habe). Ich bin morgens gegen halb 6 von dem Weinen der kleinen 2-jĂ€hrigen aufgewacht und abends mit dem Weinen von ihr ins Bett gegangen. Und wenn sie dann geweint hat, sagte die Mutter immer nur wieder, sie solle endlich ruhig sein. Warum hat sie nicht gefragt, WARUM das Kind weint? Mindestens 3/4 der anwesenden Eltern schien es gar nicht zu interessieren, WARUM ihre Kinder sich so verhalten haben, wie sie sich verhalten haben. Es war einfach nur fĂŒrchterlich mit anzusehen. :-(
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 27.06.2010, 09:18

Hallo,

Ihr habt Recht, es wirklich mehr als traurig! Eltern und Lehrer, welche immer wieder die Kinder unterdrĂŒcken oder sogar misshandeln, haben alles Andere als RĂŒckgrat und ein gesundes SelbstwertgefĂŒhl, und es ist ja bequemer, SchwĂ€chere zu traktieren und zu drillen, als an sich selbst zu arbeiten; und Manche Erwachsene machen erst gar nicht ein bisschen bewusst, dass Konflikte mit Kindern, ĂŒberhaupt mit Mitmenschen zu einem großen Teil in ihren eigenen STÖRGEFÜHLEN begrĂŒndet sind!! Das ist das wesentliche Problem. Besonders krass ist es in den Erziehungseinrichtungen der katholischen Kirche, wie jetzt zum GlĂŒck immer mehr ans Tageslicht gekommen ist.
ZurĂŒck zu diesen Lehrern und MĂŒttern: sie erziehen unbewusst die Kinder erstmal ZUR GEWALT! Die Kinder spĂŒren sehr schmerzhaft das Unrecht, Manche resignieren irgendwann und werden depressiv, apathisch o.Ă€. und geben sich fĂŒr Alles die Schuld, Andere fangen - verstĂ€ndlicherweise - irgendwann an, sich zu WEHREN. Und das ist im Leben oft das Einzige, was hilft, wenn man nicht untergehen will!!
Der Mensch ist nun mal egoistisch und bequem veranlagt, und die Systeme sind entsprechend starr, unflexibel und intolerant.
Von vorbidlhaftem Verhalten kann oft keine Rede sein. Diese erwÀhnte Lehrerin sollte man anzeigen.
Jesus sagte sicher ganz zu Recht: "Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder..."

Herzlichst

Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Franz Josef Neffe
Alter: 68
BeitrÀge: 279
Dabei seit: 2006
Kontaktdaten:

Gedankenkraft

Beitrag von Franz Josef Neffe » 27.06.2010, 20:51

Um Lebensprobleme zu lösen, muss ich a) mich selbst dafĂŒr stĂ€rken und darauf konzentrieren und nicht auf den Frust, den Probleme machen können. Wenn ich erst mit meinen KrĂ€ften GUT umgehen kann, dann sollte ich b) mit den KrĂ€ften der anderen nicht noch schlechter umgehen als sie. Wenn es also die Lehrer mit ihren Talenten mit Dir verkehrt machen, dann tust Du gut<daran, ihre Talente nicht noch geringer zu achten als sie selbst. In der neuen Ich-kann-Schule gilt: "Wenn ich deine KrĂ€fte BESSER behandle als du, mögen sie mich und folgen mir lieber als dir." Du könntest also aus der Konfromntation herausgegehen, das wĂ€re auch ein Vorbild fĂŒr den Sohn. Dann könnt Ihr die KrĂ€fte der Schule anders lenken. Ich mache das z.B. mit Kindern in aussichtslosen lagen. Sie schicken dann ihrem Lehrer in gedanken alles, was ihm fejhlt, um GUT zu sein und GUT zu handeln. Interessanterweise Ă€ndert sich die AtmosphĂ€re dann und infolgedessen auch der Lehrer. Ihr könnt es ja mal probieren . Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe

ChayaStern
Alter: 22
BeitrÀge: 3
Dabei seit: 2010

Beitrag von ChayaStern » 27.06.2010, 22:25

hallo ...
was hier alles erwĂ€hnt wurde ,hab ich schon öfters in der Schule oder bei Freundinnen gesehen.Ich bin froh das ich ein gutes VerhĂ€ltnis zu meiner Mutter habe und noch NIE von ihr angeschrien wurde. Doch bei einer Freundin vor mir sieht das ganz anders aus. Ihre Mutter schreit diese nur an und benutzt sie fĂŒr viele Pflichten ,die SIE eigentlich zu erledigen hat. Aber auch an unserer Schule herrscht momentan eine große Anspannung die man förmlich anfassen kann. Alle Lehrer stehen unter spannung und fangen an uns an zu pöbeln und uns als dumm zu bezeichen ,erst letzens wurde ich von einer Lehrerin ohne Grund einfach so beleidigt !Das merken auch die etwas jĂŒngeren SchĂŒler in unserer Schule.Sie sind sehr reizbar und haben keine Skrupell mehr.Die jungs in der FĂŒnf prĂŒgeln ihre Klassenkameradinnen auf den Boden ! (auf einem Gymnasium!!!) Und erst vor kurzem hat einer von ihnen ein MitschĂŒler von mir einen Pflasterstein an den Kopf geworfenen !! Das hĂ€tte tödlich enden können.Und als dies geklĂ€rt werden sollte schrie die Mutter ihr Kind nur an und ging auf dieses gar nicht ein! Jahr zu Jahr wird das schlimmer ! Je mehr die Eltern in letzter Zeit gestresst und angespannt sind wegen Wirtschaft und anderem werden auch dessen Kinder immer agressiver und geben den Frust den sie von zu Hause aus abbekommen einfach weiter. :-( Etwas muss dagegen gemacht werden bloß was sollem wir schon tun?ich bin selbst noch ein kind und kann nicht einfach zu Eltern und Lehrer gehen und sagen wie sie ihre "Arbeit" verrichten sollen. Aber die Kinder tuen mir so leid . :(

GlG Chaya
Zuletzt geÀndert von ChayaStern am 28.06.2010, 16:58, insgesamt 1-mal geÀndert.

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
BeitrÀge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 28.06.2010, 10:54

ChayaStern hat geschrieben:Doch bei einer Freundin vor mir sieht das ganz anders aus. Ihre Mutter schreit diese nur an und benutzt sie fĂŒr viele Pflichten ,die SIE eigentlich zu erledigen hat.
Hey, das kenne ich. Das war bei mir als Kind ganz genau so. Ich habe mir damals geschworen, dass ich nie so werde und gebe mir die grĂ¶ĂŸte MĂŒhe, das auch umzusetzen. Naja, perfekt bin ich sicher nicht, aber fĂŒr mich ist ganz klar, dass ICH fĂŒr den Haushalt zustĂ€ndig bin und nicht meine Kinder.

Heute sehe ich es etwas anders, was damals gelaufen ist. Aber ich habe nicht vergessen, wie es damals aus meiner Sicht gewesen ist. Und ich denke, die "Kinder-Sichtweise" sollte niemand vergessen. GrundsÀtzlich.
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Franz Josef Neffe
Alter: 68
BeitrÀge: 279
Dabei seit: 2006
Kontaktdaten:

Geistige Macht

Beitrag von Franz Josef Neffe » 28.06.2010, 11:04

Es muss NICHTS GEGEN DAS VERKEHRTE gemacht werden; das zeigt einem ja nur deutlich, dass es den KrĂ€ften im Menschen SCHLECHT geht, die es GUT machen sollen. Wenn wir das Schlechte bekĂ€mpfen, verbraucht das unsere Energie und wird stark davon. Wenn wir das Verkehrte aber nur als das nehmen, wozu es dienen soll: als Wegweiser zu den Nöten den guten KrĂ€fte, und wenn wir dann mit unserer Energie diese KrĂ€fte stĂ€rken, dann kann sich was Ă€ndern und das Problem lösen statt immer grĂ¶ĂŸer zu werden.
Die 7jĂ€hrige Sabrina wollte schon nicht mehr leben, weil sie jeden Tag von ihrer Lehrerin vor der Klasse blamiert wurde. Sie verstand, dass diese Frau nicht mit ihren KrĂ€ften umgehen konnte. Sie verstand, dass sie mit den KrĂ€ften der Lehrerin nicht genauso schlecht umgehen durfte wie sie, wenn es anders werden sollte. Wenn uns jemand mit seinen guten KrĂ€ften SCHLECHT behandelt, reagieren wir in der Regel unbedacht mit AGGRESSION. Dann bekommen diese KrĂ€fte DRUCK von beiden Seiten und es geht nichts weiter und diese KrĂ€fte werden noch mehr geschwĂ€cht. Wenn ich aber diese missbrauchten KrĂ€fte nicht ebenso missbrauche sondern mit meiner Geisteskraft die GÜTE in ihnen stĂ€rke, dann werden sie STARK GUT bzw. ĂŒberhaupt erst einmal SATT. Und satt wird jeder Mensch einn anderer Mensch. Die 7jĂ€hrige Sabrina Ă€nderte ihre Lehrerin binnen Tagen, einfach indem sie ihr im Geiste all das schickte, was ihr fehlte, um GUT zu sein und GUT zu handeln. So einfach kann das doch nicht gehen, behaupten manche, die es noch nie probiert haben. Es geht aber. Und es geht immer. Sabrina ist heute 17 und diese Ich-kann-Schule-Geschichte mit der Geisteskraft habe ich inzwischen mit gleichem Erfolg mit anderen Kindern probiert. Sie sind ganz besonders wichtig, denn sie sind die wirklich wichtigen Lenker der Schule geworden. Wo sie erkennen, dass die guten KrĂ€fte von geist und Seele sich nicht durchsetzen können in einem Menschen (Lehrer, MitschĂŒler etc.), da nutzen sie ihren geist und denken diesen KrĂ€ften StĂ€rkung und Aufrichtung, Neuorientierung und neues Interesse an der guten Entwicklung und mehr desgleichen zu. Dadurch gewinnen sie die KrĂ€fte anderer als Freunde. Der Ich-kann-Schule-Satz 2008 sagt: "Wenn ich deine KrĂ€fte BESSER behandle als du, mögen sie mich und folgen mir lieber als dir." Male Dir selbst aus, was Du fĂŒr Einfluss gewinnen kannst, und erprobe es, Du bist ein mĂ€chtiger SENDER. Ich freue mich auf deinen Erfolg.
Franz Josef Neffe

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 28.06.2010, 19:37

Liebe Gwen,

das ist ein wichtiger Denkanstoß von Dir, oft sind nĂ€mlich nicht nur Eltern, sondern auch die Lehrer ĂŒberlastet, und zwar arbeitsmĂ€ĂŸig und psychisch; sie können unmöglich alles nachholen und kompensieren, was zu Hause an Erziehungsleistung und Zuwendung nicht erbracht wurde. Immer mehr PĂ€dagogen werden nachweislich psychisch krank, erkranken an Burn-Out und/oder Depressionen.

GrĂŒĂŸe

Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

khantipalo
Alter: 42 (m)
BeitrÀge: 4
Dabei seit: 2010

Beitrag von khantipalo » 05.07.2010, 18:28

wenn du die kraft hast, such das gesprĂ€ch und noch ein gesprĂ€ch und noch ein gesprĂ€ch, bis sich etwas in dem mikrosystem schule Ă€ndert. du klingst aber, als hĂ€ttest du diese kraft gerade nicht ĂŒber, was total in ordnung ist, und dann solltest du wirklich daran denken, einen radikalen wechsel durchzufĂŒhren und dein kind der möglchkeit einer alternativen, seinen begabungen und schwĂ€chen gerecht werdenden erziehung anheim zu fĂŒhren.

in liebe
khantipalo

Antworten