Erziehungstipps und Hilfe f├╝r Kristallkinder bzw. Eltern

Indigo- und Kristallkinderforum
Antworten
Schnullermops
Alter: 34
Beitr├Ąge: 4
Dabei seit: 2010

Erziehungstipps und Hilfe f├╝r Kristallkinder bzw. Eltern

Beitrag von Schnullermops » 23.02.2010, 11:29

Hallo alle zusammen,

ich habe einen 3 j├Ąhrigen Sohn. Schon sehr fr├╝h wurde mir klar um was f├╝r ein Kind es sich hierbei handelt-ein Kristallkind! Die Best├Ądigung erhilt ich von einer Lichtarbeiterin. Und wie das so ist, hat alles seine Vor- und Nachteile. Ich f├╝hle mich dema├čen ├╝berfordert, es ist so schwierig und anstrengend ihn zu erziehen und ich kann mit niemandem dar├╝ber reden, weil ich bef├╝rchte, dass mich sonst jeder f├╝r verr├╝ckt h├Ąlt, wenn ich erz├Ąhle, dass mein Kind ein Kristallkind ist und ich diesbez├╝glich Hilfe ben├Âtige. In meiner Verzweiflung habe ich mich an den Kinderarzt gewendet und dieser hat ihn zu einer Spezialuntersuchungsklink f├╝r Kinder mit ADHS ├╝berwiesen. In 2 Monaten findet der Termin statt. Ich bin jedoch sehr ungl├╝cklich damit, denn ist das ├╝berhaupt das Gleiche? ADHS=Kristallkind? Sind die ADHS-Terapiema├čnahmen das richtige f├╝r mein Kind? Doch wo finde ich sonst Hilfe in Bezug auf Kristallkind? Was kann ich nur tun? Ich m├Âchte ihm die Medikamente ersparen....

Bitte, kann mir denn niemand helfen?! Ich bin verzweifelt....
UUps...schon wieder Salz im Kaffee!

Bayrischer-Rebell
Alter: 24 (m)
Beitr├Ąge: 30
Dabei seit: 2010

Beitrag von Bayrischer-Rebell » 23.02.2010, 12:23

Hi,
Ich bin selber ein kristallkind und m├Âchte dich unbedingt bitten nicht mit ihm da hinzugehen. die gesellschaft will einen nur wieder kategorisieren. Ich war fr├╝her selber bei einem arzt f├╝r adhs und es ist einfach schrecklich.erspar ihm bitte die medikamente und gib ihm daf├╝r mehr liebe und zuneigung. Ich wei├č, meine mutter hatte es auch sehr schwer mit mir wegen probleme im kindergarten und schule. mich haben die lehrer fertig gemacht weil ich adhs hatte. aber jetzt geht es bergauf. es ist klar du musst deinem kind die grenzen zeigen aber nicht mit gewalt. er wird es verstehen wenn du ihm erkl├Ąrst warum man sowas nicht macht. Ich bin gerade in der arbeit deswegen hab ich mich nur kurz gefasst.wenn du willst kannst du mir ja ne private mail schicken dann kann ich dir ein paar tipps und dir helfen.
es ist deine entscheidung ich kann nur hilfe anbieten, annehmen musst du sie.
mit lieben gr├╝├čen,
niko

Claire
Alter: 51
Beitr├Ąge: 40
Dabei seit: 2009

Beitrag von Claire » 23.02.2010, 13:11

Hallo,

was ist denn so schwierig und anstrengend beim Umgang mit deinem Kind? Er ist ja noch so klein, bitte bring ihn nicht zu dieser Spezialklinik! Eine Bekannte von mir hat das auch mit ihrem Kind gemacht, nachdem sie vorher von einem Arzt zum anderen mit ihm ging. Seitdem nimmt er mehrmals am Tag Medikamente ein! Er ist seitdem kaum noch gewachsen und hat stark an Gewicht verloren. Ja Liebe und Zuneigung, wie Niko schon schreibt, ist die beste Medizin.

Ich hoffe, dass du Unterst├╝tzung findest
Niko hat seine Hilfe ja schon angeboten

Alles Liebe f├╝r dich und deinen kleinen Sohn

Schnullermops
Alter: 34
Beitr├Ąge: 4
Dabei seit: 2010

Beitrag von Schnullermops » 23.02.2010, 13:34

Liebe und Zuwendung ist f├╝r mich das A und O. Er bekommt sehr viel davon, jedoch habe ich Angst um mich selbst, dass ich nervlich noch irgendwann zusammenklappe, denn das erfordert viel Gedult und Kraft, die ich momentan nicht mehr habe. Wenn jemand ein Kristallkind hat, versteht sicherlich was ich meine....
UUps...schon wieder Salz im Kaffee!

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
Beitr├Ąge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 23.02.2010, 15:12

Nicht jedes Kristallkind hat ADHS oder etwas ├Ąhnliches. Und nicht jeder mit ADHS oder ├Ąhnlichem ist ein Kristallkrind.

Ich finde es ehrlich gesagt verantwortungslos jemandem zu sagen, dass er NICHT zu einer Untersuchung oder zu einem Arzt gehen soll. Das hier ist ein Forum und auch das Abraten von einem Arztbesuch beinhaltet in gewisser Weise eine Art Diagnosestellung.

Ein verantwortungsvoller Arzt wird nicht einfach so ein Medikament (sei es Ritalin oder was anderes) verschreiben, sondern erst einmal schauen, wo die Ursachen für bestimmte Symptome liegen. Bei einem verantwortungsvollen Arzt ist eine Dauermedikation eines Kindes das allerletzte Mittel. Früher haben die Ärzte ganz schnell was verschrieben, aber heute ist es nicht mehr so extrem. Richtig schwierig ist es aber, einen guten Facharzt zu finden, der sich auch wirklich auskennt und Mühe gibt.

Wenn Dein Sohn jetzt auf ADHS untersucht wird, dann bedeutet das noch gar nichts. Und wenn ADHS festgestellt wird, dann bedeutet es auch noch nichts. JEDE Art von Therapie oder Medikamentengabe wird mit den Eltern vorher besprochen. Es wird NICHTS ├╝ber Euren Kopf hinweg entschieden (sonst sofort weg von dem Arzt!). Und es m├╝ssen auch gar nicht immer Medikamente gegeben werden. Bedenke bitte, ein Kristallkind ist er "von innen" und ADHS ist es "von au├čen". Es ist ein Kind aber diese beiden Dinge m├╝ssen unterschiedlich behandelt werden. Das Kristallkind in ihm braucht viel Liebe und Verst├Ąndnis. Und das (m├Âglicherweise) ADHS-Kind in ihm braucht vielleicht Ergotherapie etc. Warte doch erst einmal ab, was die Untersuchung ergibt. Die Untersuchung selbst schadet doch nicht.
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Bayrischer-Rebell
Alter: 24 (m)
Beitr├Ąge: 30
Dabei seit: 2010

Beitrag von Bayrischer-Rebell » 23.02.2010, 17:54

wei├čt du schwester sowas macht mich traurig und gleichzeitig w├╝ten,
ich hatte heut sowieso schon wieder n besch..... tag.
wei├čt du was die mit mir gemacht haben ???
ich wurde behandelt wie ein PSYCHOPATH...
die haben mich mit tabletten vollgestopft und
kaum gibt man an einer schule an dass man adhs hat ist man UNTEN DURCH....
Man wird behandelt wie ein vollidiot...
Woher willst du wissen dass es nicht so ist ????
Ich spreche aus erfahrung.....und du ???

sry falls ich etwas ├╝berreagiert hab,
aber es ist einfach so...

Ich wei├č nicht ob ihr sohn ein kristallkind ist,
da mir die informationen fehlen.

deswegen w├╝rde ich mich gerne mit ihr austauschen....wenn sie will...

und wei├čt du warum die dann therapiert werden ???
Um sie zu VERBIEGEN !!!!

um sie an die gesellschaft anzupassen,
aber sie werden ihren weg finden....
und ihre aufgaben erf├╝llen...


Viel licht und liebe auf eurem weg =)

Benutzeravatar
Chaya-N├ęniel
Alter: 23
Beitr├Ąge: 64
Dabei seit: 2010

Beitrag von Chaya-N├ęniel » 23.02.2010, 18:46

Ich bin auf dem Gebiet noch ziemlich neu.
Allerding habe ich auch von einigen schon gesagt bekommen, das auch ich ein Kristallkind sein k├Ânnte. Allerdings w├Ąre ich nciht unbedingt das "typische" Kristallkind, falls es sowas ├╝berhaupt gibt.
Alelrdings glaube ich, dass eine Therapie oder etwas in der Art nicht unbedingt der richtige Weg ist. Denn die MEnschen sind noch nciht bereit und nciht f├Ąhig mit etwas derartigem umzugehen. Sie k├Ânnen es einfach nicht versteh und somit wird man mit irgendeinem Syndrom abgestempelt, um irgendeine "menschliche" Erkl├Ąrung daf├╝r zu finden.
Ich denke, du k├Ânntest deinen Sohn nat├╝rlich untersuchen lassen, das ist nat├╝rlich m├Âglich, aber tu ihm nicht an, dass er dazu gezwungen wird, wie die anderen zu werden.
Er ist etwas besonderes und sollte das auch entfalten k├Ânnen und nicht in sich hineinfressen, nur um nach au├čen "normal" zu sein.
NAt├╝rlich ist es schwer f├╝r dich, aber wenn dein Sohn wirklich ein Kristallkind ist, dann wirst du noch so viel Liebe von ihm erhalten, dass dir diese Schwierigkeiten irgendwann nicht mehr so wichtig sind.
Das wichtigste ist, wie auch schon gesgat wurde, dass du f├╝r dein Kind da bist, ihm zuh├Ârst und nicht versuchst, es zu etwas zu machen, was es nicht ist.
Mit Liebe und ich w├╝nsche dir viel Gl├╝ck :smile06:
Chaya
Alles was passiert, tut dies aus einem ganz bestimmten Grund. Auch wenn wir ihn nicht immer verstehen.

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
Beitr├Ąge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 23.02.2010, 20:58

Es tut mir leid, dass Du so etwas erleben musstest Bayrischer-Rebell. :-( Das ist wirklich nicht in Ordnung, was mit Dir gemacht wurde und wie es Dir ergangen ist. Aber es ist nicht immer und nicht ├╝berall so.

Ich habe zwar selbst kein ADHS aber daf├╝r kenne ich ADHS-Kinder, denen es nicht so geht, wie Du es beschrieben hast. Auch ist nicht jede Schule gleich und auch nicht alle Sch├╝ler. Auch mit den Therapien ist es so. Es gibt solche und solche. Es gibt unm├Âgliche Therapeuten, die besser ihren Beruf aufgeben sollten (kenne leider selbst auch solche) aber eben auch sehr gute, die eben NICHT versuchen die Kinder zu verbiegen. Welche, die Kinder versuchen zu verstehen, und dann versuchen, den Kindern das Verhalten der anderen zu erkl├Ąren. Es ist die Verantwortung der Eltern (und es ist eine sehr gro├če Verantwortung) dort die richtigen Leute heraus zu finden und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Ich musste f├╝r meine Tochter auch solche Entscheidungen treffen und das war teilweise ziemlich schwer. Und k├Ąmpfen musste ich auch, um das zu bekommen, was f├╝r sie gut und richtig ist. Aber gerade bei Kristallkindern k├Ąmpfen Eltern nicht alleine. Und Kristallkinder bekommen dann auch das, was sie brauchen.

Meine Tochter macht eine Therapie. Diese Therapie ist aber f├╝r sie da, damit sie lernt sich vom stressigen Schul-Alltag zu entspannen. Sie lernt, sich selbst so zu akzeptieren, wie sie ist. Sie lernt ein gesundes Selbstbewusstsein, dass sie, auch wenn sie anders ist als andere, genau so wie sie ist, richtig ist.
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Benutzeravatar
Chaya-N├ęniel
Alter: 23
Beitr├Ąge: 64
Dabei seit: 2010

Beitrag von Chaya-N├ęniel » 24.02.2010, 17:06

Ich denke, was das angeht, hat Schwester recht.
Die Entscheidungen musst du treffen, du solltest wissen was f├╝r dein Kind und f├╝r euch einfach am Besten ist.
Jeder hat seine eigenen Erfahrungen mit diesem Thema gemacht, also kann dir keiner wirklich sagen, was der richtige Weg ist.
Alles was passiert, tut dies aus einem ganz bestimmten Grund. Auch wenn wir ihn nicht immer verstehen.

Antworten