AuslÀndische Aussprache?

Indigo- und Kristallkinderforum
Antworten
Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
BeitrÀge: 2437
Dabei seit: 2009

AuslÀndische Aussprache?

Beitrag von Schwester » 15.06.2009, 12:23

Mein JĂŒngster (2 Jahre), meine totale Verkörperung der Liebe, weil er alle, alles und jeden vorbehaltlos und völlig uneigennĂŒtzig liebt, fĂ€ngt immer mehr an zu sprechen. Dabei ist mir seit einiger Zeit aufgefallen, dass er einige Worte ganz anders betont als wir. "Mama" und "Papa" betont er z.B. so, als ob seine Muttersprache eher im italienischen Sprachraum liegen wĂŒrde. Nur haben wir ĂŒberhaupt keine Italiener in der Familie, in der Umgebung oder sonst in irgendeinem Kontakt zu ihm. Er kann das darum auch nicht von jemand anderem so ĂŒbernommen haben. Trotzdem macht er das. So ein Verhalten ist mir noch nie bei irgendeinem anderen Kind aufgefallen. Und nicht nur mir fĂ€llt das bei ihm auf. Auch andere haben bemerkt, dass er auch andere Worte anders betont. Außerdem spricht er viele Worte konsequent gar nicht aus. Insbesondere bei Tieren kennt er zwar deren Namen aber benutzt immer deren Laute (Wauwau, Miau) zur Bezeichnung. Dabei spricht er das aber so aus wie die echten Laute die diese Tiere machen und nicht so "Wauwau"-mĂ€ĂŸig, wie man das von vielen kleinen Kindern her kennt. Und wieder kann er das nicht von uns haben, da wir immer die Namen der Tiere benutzt haben, um ihm das beizubringen. Und von einigen Tieren kann er die Originallaute doch gar nicht kennen, wenn er sie noch nie "live" gesehen hat. Ich finde das seltsam... Was meint Ihr dazu?
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

schrei

Beitrag von schrei » 15.06.2009, 20:02

das leben ist ne wundertĂŒte... nimms hin... ;)

ich unterhalte mich nachts in sprachen, die ich aus diesem leben selber nicht kenne. trotzdem weiß ich, was ich da sage... *schulterzuck* so ist das halt...
Zuletzt geÀndert von schrei am 15.06.2009, 21:28, insgesamt 1-mal geÀndert.

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
BeitrÀge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 15.06.2009, 21:04

Nimms hin ist leicht gesagt, bin doch soooo neugierig. Lach. Aber an ein vorheriges Leben oder so dachte ich auch schon. Anders kann ich es mir nicht erklĂ€ren. Und diese ĂŒbergroße Liebe zu mir vom ersten Atemzug an, da muss irgendwie auch frĂŒher was gewesen sein. Von meiner Seite aus kann ich da aber (noch) nichts "erfĂŒhlen". Aber ich hab ihn natĂŒrlich auch ganz doll lieb, meinen Kleinen. :-8:
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Benutzeravatar
la-musica
Alter: 28
BeitrÀge: 90
Dabei seit: 2009

Beitrag von la-musica » 18.06.2009, 21:01

Also das mit dem Akzent kann wirklich mit einem anderem Leben zusammen hÀngen.
Bei den Tieren finde ich das aber aber sehr interessant, eventuell kann er ja mit den Tieren kommunizieren und nutzt die Laute um deren wirklichen Namen zu nennen.
Von vielen kleineren Kinder aus meiner Kindergartengruppe weiß ich, dass sie mit dem Hund kommunizieren.
Eine meiner MĂ€dchen kam zu mir an und meinte ganz entrĂŒstet, dass ihre Mama einfach den Hund in den Wagen gedrĂ€ngt hat, obwohl der doch musste und dann war sie auch noch sauer als er ins Auto machte.

Ich glaube Kinder haben diese Gabe. Daran könnte es liegen.
.Glaube an Wunder und dein Wunsch wird wahr

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
BeitrÀge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 19.06.2009, 06:22

Also mein Mann lĂ€stert auch immer ĂŒber mich, dass ich mit Tieren "rede". ;) Naja, ich rede mit ihnen eben normale "Menschensprache". Ich verstehe zwar ihre "Worte" nicht, aber kann erfĂŒhlen was sie "sagen" und antworte dann eben mit meinen "Menschenworten". Unsere Nachbarn (mit Hund) scheinen damit nicht klar zu kommen. Ihre HĂŒndin kommt immer zu mir, wenn sie mich sieht, schaut mich an, springt mir auf den Schoß, irgendwie sowas. Sie bellt dann nicht oder so aber ich verstehe meistens trotzdem was sie will. Und inzwischen reagieren die Nachbarn nur noch mit "... weg" oder "... runter" etc. Sie darf kaum noch zum streicheln zu mir kommen. Die 12-jĂ€hrige Tochter versteht das Verhalten allerdings auch nicht. Eine andere Nachbarin, mit der ich befreundet bin, sagte mir, die kommen wohl nicht damit klar "dass ihr so lieb seid". Dabei machen wir gar nichts außergewöhnliches. Wir wollen nur keinen Streit und unsere Ruhe, mischen uns nicht in alles ein und lĂ€stern nicht stĂ€ndig herum. Wenn DAS schon außergewöhnlich ist, na dann danke...

Mein Sohn kann das vielleicht noch nicht wirklich dosieren, denn er ist immer so begeistert von jedem Tier, dass er es damit meistens verscheucht, bevor er wirklich "Kontakt aufnehmen" kann. Dann ist er immer sehr enttĂ€uscht. Allerdings hat er auch eine besonders große körperliche Kraft, die er derzeit noch nicht zu dosieren weiß. Er nutzt das allerdings niein zerstörerischer Art und Weise aus und so soll das auch bleiben.
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Namaha
Alter: 55
BeitrÀge: 4
Dabei seit: 2009

Beitrag von Namaha » 02.07.2009, 19:57

Liebe Schwester,

ich bin selber Mutter von vier Kindern der Neuen Zeit, und bezeichne mich selbst als "erwachsenes Kristallkind" oder wie auch immer, nur um eine ungefÀhre Vorstellung von mir zu geben.

Dein sĂŒsses Kind ist total "normal". Normal, darunter meine ich, die fremde Sprache, die er spricht, die Tierlaute die er macht, deuten einfach nur auf den in ihm geöffneten Zugang zu innerem Wissen hin. Auf seine tiefe Verbindung zum Tierreich. Es ist nur einige Hinweise auf seine hohe, sehr weit entwickelte Seele, und sollte in seiner Kostbarkeit als solche erkannt, geschĂŒtzt und gefördert werden!!!
Dazu möchte ich Dir Deine Besorgnis und Angst nehmen, liebe Schwester, dass irgendetwas mit ihm nicht in Ordnung sein könnte.

Das Gegenteil ist der Fall!!! Er ist eine sehr alte und bereits erwachte Seele, und die schlafenden Seelen um ihn herum, die noch nicht Zugang zu dem Wissen und den Dimensionen, zum Tierreich haben, so wie er/Dein Kind, sollten dem mit besonderer WertschĂ€tzung begegnen!! Dies ist fĂŒr seine weitere freie, unbeschwerte Entwicklung sehr nötig. denn sonst beginnt er, seine natĂŒrlichen, kostbaren FĂ€higkeiten zu verstecken und zu verschĂŒttten.

Dein Kind braucht von Mama und Papa das GefĂŒhl "Ich bin richtig so wie ich bin". Das ist eines der grössten Geschenke, die ihr ihm machen könnte, um seine Entwicklung in grösstmöglicher Weise zu fördern.

Dazu bedarf es natĂŒrlich des Einordnen Könnens seines Verhaltens.
Dein Kind ist seiner Zeit weit voraus, und Euer Lehrer!

Ich hoffe, Dir ein bisschen geholfen zu haben.

Liebe GrĂŒsse

Namaha

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
BeitrÀge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 02.07.2009, 20:26

Danke Nahama, es tat sehr gut, Deine Worte zu lesen.

FĂŒr mich sind alle meine Kinder (ich habe auch 4) ganz verschiedene Individuen, die ich auch unterschiedlich behandeln muss. Gerechtigkeit gegenĂŒber meinen Kindern verstehe ich nicht im Sinne "alle bekommen das gleiche", sondern "jeder bekommt gleich viel von dem was er individuell braucht". Das ist nicht immer ganz einfach aber es geht.

Meine beiden jĂŒngsten (von meinem zweiten Mann) sind beide "weiter". Ich nehme sie immer ernst und versuche durch Nachfragen von ihnen zu lernen. Naja, im Moment eher von meiner Tochter (sie ist 6), weil mein Sohn (er ist 2), ja noch nicht so viel erzĂ€hlen kann. Manchmal ist sie genervt davon, dann merke ich, dass ihr das VerstĂ€ndnis dafĂŒr fehlt, dass ich das nicht einfach so weiß oder kann. Das wiederum versuche ich ihr dann nahe zu bringen, also VerstĂ€ndnis zu erlernen.

Bei meinem Sohn glaube ich sogar, dass er mich aus einem frĂŒheren Leben kennt, denn sein erster Blick nach der Geburt auf mich war ein Erkennen und so voller Liebe, sowas hab ich noch nicht erlebt. Ich glaube, wenn er es gekonnt hĂ€tte, dann hĂ€tte er mich am liebsten umarmt. Aber ein neugeborenes Baby kann sowas natĂŒrlich noch nicht und so hat er mir mit seinem Blick so viel wie möglich versucht zu ĂŒbermitteln. Nach wie vor nimmt er mich sehr gerne in den Arm und jedes Mal spĂŒre ich, wie er mir etwas gibt. Ich versuche ihm dann auch etwas zurĂŒck zu geben, so gut ich es eben kann.
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

sturmwind
Alter: 36
BeitrÀge: 663
Dabei seit: 2008

Beitrag von sturmwind » 04.07.2009, 21:28

Hallo schwester,

DĂŒr dĂŒrfte das Buch "Achtsamkeit in der Erziehung" (einfach amazonen) ganz gut gefallen. Ich habe den Autor mal auf nem Kongress gesehen, jetzt aber trotzdem seinen werten Namen vergessen *dĂŒdelĂŒdelĂŒ*.

Ja und zu Deinem Sohn wollt ich sagen: es ist doch wundebar und auch spannend, wenn er so ist, wie Du beschreibst, dass er ist. Faszinierend, oder nicht? :bussy: :mad:

Wenn dann der Kleine Lust hat, mit Dir auf Deutsch zu sprechen, dann frag ihn doch einfach mal, wo er herkommt. Dabei ist natĂŒrlich FingerspitzengefĂŒhl gefragt, denn wen die Kinder merken, dass man diese Informationen nicht verkraften kann, dann sind die ja ganz schnell irritiert.

Aber wenn er es noch weiß, erzĂ€hlt er es vielleicht gerne! Meine Kleine hat mir auch so Einiges erzĂ€hlt. :smile06: Liebe GrĂŒĂŸe!


LOVE
Man erkennt den Irrtum daran, das alle Welt ihn teilt.
Giraudoux

: iloveyou :

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
BeitrÀge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 04.07.2009, 22:02

Naja, es dauert wohl noch ein wenig, bis er mir das erzĂ€hlen kann. Er ist ja gerade mal 2 Jahre alt. Aber er spricht jetzt schon nur Deutsch, wenn er will. Und ich weiß, dass er sehr viele Worte schon beherrscht, denn ich habe sie von ihm ja schon gehört. Er benutzt sie nur einfach nicht, wenn er nicht will. Ich muss da eben noch Geduld haben. ;)
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Antworten