Meine Frage zum Thema Kristallkinder

Indigo- und Kristallkinderforum
light

Beitrag von light » 16.12.2008, 18:24

Liebe Maleeni,

bitte nicht falsch verstehen.
Ich wollte nicht werten. Keine Gruppe ist besser als die andere. Ohne unsere Indigos wÀre vieles nicht so gekommen, wie es jetzt ist. Alle Kinder werden gebraucht und alle Kinder sind gleich geliebt.

Ich wollte nur den Unterschied in der Grundtendenz herausstellen. Ich bin einfach ĂŒberzeugt, dass diese "allerneuesten" Kinder, die ich mitbekomme, nicht mehr trennen, sondern die Menschen eher verbinden. Sie nehmen sich selbst nicht als einen isolierten EinzelkĂ€mpfer wahr, die völlig unverstanden nebeneinander leben, sondern sie verstehen es, Gemeinschaften noch enger zusammenwachsen zu lassen. Sie sehen sich eher als Teil von dieser Gemeinschaft. Ich nehme dieses PhĂ€nomen ganz deutlich wahr. Besonders bei Kindern, die sich jetzt noch in der Grundschule befinden.

Zu den Indigos habe ich nur sehr wenig geschrieben. Diese Kinder haben aber auch unendlich viele bewundernswerte Eigenschaften. Ich möchte auf keinen Fall bewerten.


Liebe GrĂŒĂŸe :love: :love: :love: :love:

Tanna
Alter: 44
BeitrÀge: 5
Dabei seit: 2008
Kontaktdaten:

Beitrag von Tanna » 17.12.2008, 10:47

hallo
ich finde die ÜbergĂ€nge zwischen Kristall und Indigo sehr fliessend, dennoch kann ich "light" bei den Grundeigenschaften der Kristallkinder zustimmen. Wir dĂŒrfen dabei allerdings nicht vergessen, das jedes Kind einzigartig ist und eine besondere Aufgabe erfĂŒllen will.
Dann gibt es da denke ich noch eine allgemeine Aufgabe, die die Kinder der neuen Zeit haben, nÀmlich die Lösung von Blockaden besonders innerhalb der Familie. Unsere Kinder spiegeln uns sehr klar, was es gilt aufzulösen. Ich weiss jedoch aus eigner Erfahrung, wie schwer es manchmal ist, in diesen Spigel zu schauen. ...
Unsere Kinder sind dazu mit einer unglaublichen WillensstÀrke ausgestattet und sie lassen sich meistens nicht manipulieren.
Wie sind deine Erfahrungen maleeni?
Liebe GrĂŒsse, Tanna
Wir können niemandem etwas lehren, wir können ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.

Antworten