Hilfe!

Indigo- und Kristallkinderforum
Nadja
Alter: 39
Beiträge: 4
Dabei seit: 2008

Hilfe!

Beitrag von Nadja » 07.05.2008, 08:01

Hallo,
ich bin neu hier.
Hatte gestern ein seltsames Erlebnis. Als ich mit meiner Tochter gestern im Auto fuhr saß sie auf einmal total apatisch mit aufgerissenen Augen im Kindersitz. Auf rufen reagierte sie (sie heißt Fee) nicht mehr.Endlich an der Ampel angekommen rüttelte ich wie eine Wahnsinnige an ihrem Bein.
Nach kurzer Zeit begann Fee zu weinen.
Am Abend hatte ich dann das Bedürfnis eine hellsichtige Freundin anzurufen, aus Angst, dass Fee sterben könnte. Sie sagte mir, dass Fee Kontakt zu jemandem hatte und dass Fee mir später einiges erzählen könnte. Die letzten Worte von meiner Freundin waren, dass ich mich über Kristallkinder informieren soll.
Jetzt habe ich einiges gelesen und fühle mich momentan etwas überfordert. Ich bin das volle Gegenteil von dem wie die Mutter eines Kristallkindes sein sollte. Werd manchmal laut, verliere ab und zu mal die Geduld, würde sie aber niemals schlagen, werde halt laut, bin selber mit mir nicht im reinen und tierisch ängstlich.
Wie soll ich mit Ihr umgehen, hab ich doch noch nicht mal 100% begriffen was es bedeudet ein Kristallkind zu haben.
Könnt Ihr mir bitte helfen.
Nadja

Indianan
Alter: 39
Beiträge: 68
Dabei seit: 2007

Beitrag von Indianan » 07.05.2008, 08:27

Hallo Nadja,

mein Sohn ist auch ein Kristallkind u. ich hatte auch schon mal so ein schreckliches Erlebnis wie du im Auto. Eigentlich war es genauso wie bei dir. Mein Sohn lag regungslos mit aufgerissenen Augen ohne zu blinzeln in seinem Sitz. Ich rüttelte an ihm aber er reagierte null. Ich dachte erst er wäre ....... ich sag das Wort nicht so gerne. Mir wäre fast das Herz stehen geblieben so erschrocken war ich. Dann plötzlich reagierte er wieder.

Ich selber bin auch nicht eine typische Kristallkindmutter. Bin manchmal auch ganz schön nervig. Aber mein Sohn ist für mich mein bester Lehrer. Er sagt mir als schon wann ich mal wieder runter kommen soll. Aber ich glaube das gerade unsere Kristallkinder zu gekommen sind weil wir eben so manche Probleme mit uns selber haben u. heilen uns in gewisserweise.

Ich hab das Buch von Dorreen Virutue "Kristallkinder" gelesen. Dadurch bekommst du mal einen Einblick u. verstehst das mal so ein bisschen was los ist.

Liebe Grüsse

Delphine82
Alter: 35
Beiträge: 222
Dabei seit: 2006

Beitrag von Delphine82 » 07.05.2008, 13:19

Hallo

auch ich hab ein Kristallkind, auch ich verliere manchmal die Nerven, aber mit der Zeit lernt man damit umzugehen, geduldiger zu werden...wie Indiana schon sagte, die Kinder sind unsere besten Lehrer die uns dazu helfen wenn wir offen sind.

Das buch ist wirklich zu empfehlen..würd ich dri mal durchlesen.

So einen Fall hatten wir auch...dass er aufeinmal nicht mehr auf Zurufe reagierte...aber dann nach kurzer Zeit wieder da war...ist alles in Ordnung..sie nehmen kontakte auf mit wahrscheinlich ihren Lehrmeister..da sie auch noch einiges lernen von ihren Engeln.

Nadja
Alter: 39
Beiträge: 4
Dabei seit: 2008

Danke

Beitrag von Nadja » 07.05.2008, 19:59

Hallo,
vielen Dank für eure Hilfe, hab mir das Buch heute gleich gekauft, werd mich heute Abend falls ich noch dazu in der lage bin gleich mal drauf stürzen. Wie alt waren eure Kids als ihr diese Erlebnisse das erste mal hattet? Fee ist jetzt gerade 16 Monate. Bin mal gespannt, was das noch wird, aber ich bin gewillt an mir zu arbeiten und Fee zu helfen.
Ganz liebe Grüße
Nadja

schrei

Beitrag von schrei » 07.05.2008, 20:10

es gibt noch andere seelen, die genauso real sind wie ihr anwesende eltern. in dem alter sind die verbindungen nach drueben und zu den begleitern noch sehr stark. die kinder sind dann so hoch konzentriert in ihre kommunikation versunken und schalten den rest ihrer umgebung aus. ich glaub, ich waere ganz schoen schockiert gewesen, haette meine mutter mich als kind ploetzlich aus meiner kommunikation mit meinen helferseelen gerissen...

sie reden mit uns und wir mit ihnen. sie erklaeren einem dinge, die man nicht begreift oder die man noch wissen muss, helfen einem, sich zu erinnern und geben antworten auf offene fragen...

sie sind uns raemlich naeher als die mutter auf dem fahrersitz, und der raum, in dem wir sie wahrnehmen ist ein anderer und ueberdeckt die hiesige "realitaet", z.b. durch einen hellerleuchteten raum, wohingegen die irdische realitaet duesterer erscheint und in den hintergrund rueckt und kaum noch wahrgenommen wird.

seid bissel sanft mit blickstarren kindern, die sind beschaeftigt und brauchen diese kontakte, um ihr hiersein zu kapieren.

Indianan
Alter: 39
Beiträge: 68
Dabei seit: 2007

Beitrag von Indianan » 08.05.2008, 08:28

Hallo Nadja,

als das damals passierte, war mein Sohn glaub ich so ca. 5 Monate alt. Er hat aber generell immer so einen verträumten Blick.

Muss aber noch dazu sagen, die Dinge die in dem Buch stehen müssen nicht immer 100% auf dein Kind zutreffen. Jedes Kind ist ja anders. Mein Sohn hat auch nicht alle Eigenschaften wo da drin stehen.

Weiss deine Freundin eigentlich sicher das dein Kind ein Kristallkind ist ? Ich hatte es von einer Sensitive erfahren sowie von einem erwachsenem Kristallkind das mein Sohn eines ist. Sonst hätte ich darüber auch kein blassen Schimmer gehabt.

Liebe Grüsse

Nadja
Alter: 39
Beiträge: 4
Dabei seit: 2008

Beitrag von Nadja » 08.05.2008, 16:21

Hallo Indianan,

ich weiß nicht ob sie sicher ist, aber ihr wurde gesagt dass ich mich mit Kristallkindern beschäftigen soll. Ich vertrau ihr da schon, denn bis jetzt hatte sie immer recht. Hab gestern mit dem Buch begonnen, ist mir auch aufgefallen, das vieles nicht auf Fee zutrifft, aber einiges eben Punkt genau. Im Moment weiß ich nicht wie ich mit ihr umgehen soll. Ich denke immer das sie als Kristallkind einen kleinen Erwachsenen in sich hat und alles wissen müsste aber sie muss doch erst alles lernen, oder?

Hallo Schrei,
werd es mir zu Herzen nehmen und das nächste mal etwas sanfter sein.
Sag mal, ist es normal, dass ich das Gefühl habe, als ob sie zu jedem anderen mehr Bezug hat als zu mir?

Indianan
Alter: 39
Beiträge: 68
Dabei seit: 2007

Beitrag von Indianan » 11.05.2008, 07:39

Hi Nadja,

ich hab am Anfang auch immer drüber nachgedacht wie ich jetzt am besten mit ihm umgehen soll. Aber in Endeffekt ist er doch ein ganz normales Kind mit welchem man ganz normal umgehen sollte. Das einzige was ich sagen muss, was ihn von anderen unterscheidet, ist, dass er sehr viel Wert auf Respekt ihm gegenüber legt.

D.h. viele Eltern vertreten ja die Meinung das eine Klaps auf den Hintern nicht schaden kann. Ich als Mutter bin da voll dagegen, weil ich finde allein die Handlung ist einfach nicht respektvoll dem Kind gegenüber u. deshalb mach ich das auch nicht.

Jedenfalls wenn ich das bei meinem Sohn machen würde wäre er sehr verletzt innerlich. Nur wenn ich schon aus versehen grob an ihn gekommen bin fand er das schlimm. Dann entschuldige ich mich immer u. sage das es keine Absicht war.

Ja, versuche einfach ruhig zu sein mit deiner Kleinen. Streit oder Schreierei können die meiner Meinung nach nicht ertragen. Zumindest ist es bei meinem Sohn so. Gib ihr einfach viel Liebe. Kuschel u. Knuddel sie u. mach quatsch mit ihr das lieben sie.

Alles Gute.

Liebe Grüsse

schrei

Beitrag von schrei » 13.05.2008, 20:10

hi nadja,

*autsch*...

wie ist denn dein gefuehl zu ihr? versuch dabei mal die grundsaetzliche mutterkind-verbindung aussen vor zu lassen- hast du das gefuehl, du hast bei ihr mit einer verwandten seele zu tun? oder ist sie dir als seele eher fremd?

geht sie einfach auf andere mehr ein und nimmt dich als selbstverstaendlich hin, oder hat sie wirklich keinen bezug zu dir? also, im vergleich dazu, welchen bezug sie zu anderen hat?

ich will dich ja nicht schockieren, aber es kann tatsaechlich sein, dass ihr beide euch eher fremd seid. frueher sind seelen meist bei eltern inkarniert, von denen mindestens ein teil zur eigenen seelenfamilie gehoerte. aber das waren juengere seelen, die noch viel fuehrung und unterstuetzung brauchten.

die reifen und erfahreneren wesen, die heutzutage als menschen geboren werden, sind viel unabhaengiger und ausser zur nahrungsbeschaffung und stillung der grundbeduerfnisse kaum auf die eltern angewiesen. gut, waere schoen, wenn sie liebe von ihnen bekommen koennten, und in das hiersein eingewiesen werden koennten, aber grundsaetzlich kommt es durchaus schon mal oefter vor, dass kinder, wenn sie nicht gerade zur seelenfamilie des partners gehoeren, der mutter oder auch beiden fremd sind, weil sie damit die fuer ihr leben und ihre aufgabe notwendige unabhaengigkeit gewinnen koennen.

kinder, die stark emotional an ihre eltern gebunden sind, werden auch zeitlebens engen kontakt halten. vielleicht aber muss sie sich spaeter von euch raeumlich entfernen koennen, ohne darunter zu leiden. oder sie lehrt euch mehr eigenstaendigkeit, als ihr bisher lebt.

aber frag doch mal ihren vater, wie er das bei sich empfindet. vielleicht gehoert sie ja zu seiner seelenfamilie.

ungewoehnlich waere keine der varianten.

ich selber bin auch in eine familie hineingeboren worden, zu denen ich keinerlei emotionale bindung hatte und auch nie aufgebaut habe. lag aber vielleicht auch mit daran, dass meine eltern nie auf die idee gekommen waere, dass kinder bissel mehr vertragen koennen, als nur gewickelt und gefuettert zu werden. emotionale zuwendung, kuscheln gabs nicht, jedenfalls keine positiven emotionen.

liegt an dir, wie weit du dich trotz deines gefuehls von bezugslosigkeit auf sie einlaesst. vielleicht habt ihr beide ja noch aus frueheren leben was zu klaeren, waere auch ne moeglichkeit.

aber grundsaetzlich werden mit jeder geburt ja die aspekte in dem neuen menschen verkoerpert, die diese familiaere konstellation fuer ihre eigene, gemeinsame und individuelle entwicklung braucht. aspekte, die euch eltern fehlen oder die ihr bei euch staerken duerft oder die das kind fuer seine eigene entwicklung braucht.

und dazu kann es auch gehoeren, dass sie zu dir -derzeit- weniger bezug hat.
schau mal, was davon evtl passen koennte...

und vor allem, was du daraus machst...

Benutzeravatar
Bella
Alter: 32
Beiträge: 3
Dabei seit: 2008

Beitrag von Bella » 26.05.2008, 20:26

Hallo,

ich würde mich auch gerne mal mit einbringen.

ich selber habe das wort kristallkind gerade eben zum ersten mal hier im forum gelesen(weiß auch ehrlichgesagt nicht was es zu bedeuten hat) und bin einfach mal auf euren tread geklickt.....normalerweise dürfte ich garnicht mitreden da ich selber kein kind habe aber die situation die hier geschildert wird kommt mir unwahrscheinlich bekannt vor allerdings mit einer anderen feststellung.

ich möchte hier auch niemandem angst machen oder so aber ich habe diese situationen oft genug als kind erlebt.

als ich in der grundschule war fing alles damit an das ich im morgenkreis erzählte und ganz plötzlich das gespräch abbrach da ich wie angewurzelt irgendwo hinstarrte und erst nach mehrmaligen rufen meiner lehrerin und meiner mitschüler wieder zu sinnen kam....ich kann mich leider nicht erinnern was ich damals in dieser situation gedacht habe....leider wusste ich nach diesen "aussetzern" nichtmehr was ich erzählt habe bzw. was passiert ist.
diese "aussetzer" häuften sich und irgendwann war es so arg das sie mich sogar rütteln mussten damit ich wieder zu ihnen finde.
letztenendes war es der anfang meiner epilepsie...diese "aussetzer " waren bei mir also schlichtweg warnungen für meine bis heute anhaltende krankheit.(keine angst ich kann gut damit leben ...meine devise: epileppi aber happy ;))

wie gesagt ich habe mich noch niemals mit kristallkindern auseinander gesetzt aber für die lieben, sorgenden mütter unter euch ... es kann tatsächlich sein das eure kinder kristallkinder sind allerding kann es auch einfach der anfang einer epilepsie sein....ich möchte hier wirklich niemanden verunsichern...das ist wirklich nicht meine absicht...aber wer sich nicht wirklich sicher ist ob sein kind wirklich ein kristallkind ist der sollte mal ein eeg beim kind fahren lassen....

meine aussetzer entstanden eigentlich immer wenn ich mich auf eine sache komplett konzentrierte (wie z.b. das wiedergeben der erlebnisse im morgenkreis)

also liebe muttis...ich will niemanden beunruhigen...ich wollte nur meine erfahrung mitteilen und hoffe für euch das eure kinder wirklich "nur" kristallkinder sind....

ganz liebe grüße von der bella

Benutzeravatar
zadorra125
Alter: 51
Beiträge: 714
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von zadorra125 » 26.05.2008, 20:31

Nadja hat geschrieben:.
Ich bin das volle Gegenteil von dem wie die Mutter eines Kristallkindes sein sollte.
Das ist vielleicht der Sinn der Sache, warum deine Tochter so ist wie sie ist! Das heißt für dich auch, schau mal was du spirituell machen kannst, um ihr den Anfangsweg etwas leichter zu machen. Du kannst dich doch verändern, weil du jetzt weißt was du weißt :-8:

Wird doch eine schöne Zeit :love:

lg Pia
Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung zu bilden.

Benutzeravatar
zadorra125
Alter: 51
Beiträge: 714
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von zadorra125 » 27.05.2008, 05:42

Ich bin das volle Gegenteil von dem wie die Mutter eines Kristallkindes sein sollte.
Und lass dich nicht in eine Schublade stecken, und dein Kind auch nicht. Wer sagt wie du zu sein hast?

lg Pia
Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung zu bilden.

Antworten