Kristallkinder - Waldorfp├Ądagogik -

Indigo- und Kristallkinderforum
Antworten
Indianan
Alter: 39
Beitr├Ąge: 68
Dabei seit: 2007

Kristallkinder - Waldorfp├Ądagogik -

Beitrag von Indianan » 03.05.2008, 15:50

Hallo,

bin gerade am ├╝berlegen ob ich meinen Sohn in einen Walddorfkindergarten bringen soll. W├Ąre es f├╝r ein Kristallkinder f├Ârderlicher in einen Waldorfkindergarten zu gehen statt in einen normalen staatlischen ?

Er ist gerade in einem normalen Kindergarten. Er f├╝hlt sich dort auch wohl u. ich hab auch das Gef├╝hl das die Erzieherinnen sich gut um in k├╝mmern. Wollte eventuell einen Wechsel anstreben wg. der Fahrerei. Da wo er jetzt ist ist es bisschen umst├Ąndlich mit dem fahren. Das ist eigentich der einzige Grund.

K├Ânnt mir darauf eine Antwort geben ?

Danke

Benutzeravatar
satanael
Alter: 29
Beitr├Ąge: 225
Dabei seit: 2008
Kontaktdaten:

Beitrag von satanael » 03.05.2008, 18:44

hall├Âchen indianan,
ich denke mal, solange es deinem lieben kleinen gut geht, brauchst du nicht ├╝ber einen wechsel nachdenken... denn ein wechsel bedeutet wieder eine umgew├Âhnung... solange dein sohnemann sich mit den anderen kleinen gut versteht und du das gef├╝hl hast, das er dort gut aufgehoben ist, kann es sicher nicht schaden, das er in seiner gewohnten umgebung bleibt...

bei den schulen, da sieht das etwas anders aus... das "normale" schulsystem ist etwas ├╝berholt f├╝r heutige verh├Ąltnisse...
aber auch in diesem fall kommt es wieder auf deinen sohn an, solange er gut zurecht kommt und er auch entsprechend gef├Ârdert wird, besteht doch eigentlich kein grund zur sorge ;-)

mit besten gr├╝├čen, :love:
satanael
wer wirklich eine ver├Ąnderung w├╝nscht, der darf NICHTS einfach hinnehmen, was seine au├čenwelt UND sich selbst betrifft!

Canticum Luzifer

mit meinen fragen und argumenten f├╝hre ich die gespr├Ąche in eine bestimmte richtung, damit andere erkennen. wenn diese es denn auch wirklich wollen...

"ich bin nicht auf diesem planeten, um gerechtigkeit zu ├╝ben... sondern um gerechtigkeit zu lehren..."

"veni, vidi... oculis meis non credidi..."
(ich kam, ich sah... und traute meinen augen nicht...)

Antworten