harte worte der wahrheit...

Indigo- und Kristallkinderforum
Antworten
Benutzeravatar
satanael
Alter: 29
Beiträge: 225
Dabei seit: 2008
Kontaktdaten:

Beitrag von satanael » 11.04.2008, 22:54

Aber les dir mal einige Beiträge der Indigo und Kristallkinder durch. Sie meinen, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben.

Wir durften sie gebären und ihnen auch erklären was sie sind - aber dann sollen wir mal schön still sein. Das klingt womöglich härter, als ich es meine.
hört sich zwar schlimm an, könnte man auch etwas falsch verstehen... aber zum glück tu ich das nicht :-)
zum glĂĽck trifft das nicht auf alle zu... (man darf halt nichts verallgemeinern ;) )
ich musste mir immer selbst erklären, was, wie, warum ich bin... niemand stand an meiner seite und hat gesagt: "das bist du!" bzw "das könntest du sein!"... nein! ich musste hart dafür arbeiten, das ich mit der gewissheit leben kann, das ich nicht allein bin...
aber ich gebe dir recht, das die vorangehenden generationen uns erst gebären mussten... wie jeden anderen auch...
genau aus diesem grund gedenke ich nicht nur meinen ahnen... sondern vielem vergangenen...
Buddha und "Gott" grad nicht so toll miteinander
vergleichen?
eigentlich kann man das nicht... da buddha zwar oft als eine "göttliche" gestalt verehrt wird, jedoch existierte er als mensch auf diesem planeten... und die gängige beschreibung von "gott" dürfte jedem wohl geläufig sein...^^

aber mal etwas zur schöpfung:
als erstes möchte ich mal behaupten, das meine überlegungen und viele meiner ansichten oft etwas crazy sind... :color: so auch dies hier:
ich möchte nicht gleich sagen, das mensch=göttlich ist, denn das kann ich nicht, da der mensch viel scheiße verzapft... ich selbst bin sich er auch kein "heiliger" oder jemand mit ner "weißen weste"...
aber das kollektiv mensch ist bislang das einzige, bekannte lebewesen, welches sich seine "natur" bzw seine umgebung, nach seinen vorstellungen "erschaffen" kann... somit beginnt der mensch seine eigene "schöpfung", weil er dazu in der lage ist...
wobei nur das alles für einen menschen existiert, wovon er auch überzeugt ist, woran er glaubt... was für ihn unabänderlich (absolut) ist...
damit liegt es eigentlich auf der hand, das "schaffen" und "glauben" aneinander hängen, wie eine heftzwecke an ner pinnwand...
kriege existieren, weil der mensch in betracht zieht, das es sie geben könnte und rüstet sich dem entsprechend...
der mensch im einzelnen handelt oftmals nur für sich selbst, hat nur wenig einfluss auf das kollektiv mensch... aber das kollektiv mensch hat (hätte) genügend macht planeten zu vernichten... das kollektiv mensch schafft sich eine umgebung (gesellschaft) nach seinen vorstellungen und alle die anders denken und anders leben, werden nur sehr selten von dieser akzeptiert... der mensch im einzelnen ist zu außergewöhnlichem im stande... seien es religiöse/spirituelle und ethische dinge wie bei jesus, buddha, franz von assisi, martin luther, in der kunst und wissenschaft/medizin da vinci, picasso, einstein... oder in sonst einem bereich... diese menschen wurden nur in den seltensten fällen (zb einstein) überhaupt für wahr genommen... dennoch haben sie im einzelnen etwas "geschaffen", was das kollektiv verändert... und dennoch haben sie nicht genügend "macht" besessen etwas so grundlegendes zu verändern, das die menschen keine kriege mehr fürchten müssen... obwohl sie sich ihrer sache so sicher waren...
"das was der mensch 'erschafft', ist eigentlich echt klasse (kernphysik)... nur das was er daraus macht ist der letzte scheiĂź (atombopmbe)..."

ich behaupte mal einfach:
"das größte problem der menschen, ist die furcht!"
ihre eigene vorstellung zwingt den menschen dinge zu "schaffen", die nicht förderlich für das kollektiv sind... bzw für mitmenschen...
der verstand, der dem menschen gegeben, ist fluch und segen zugleich...
somit ist es eigentlich auch eine logische schlußfolgerung, das die kollektive loslösung von der furcht der erste schritt ist, in eine angenehmere zukunft... damit möchte ich nicht sagen das diese kollektive loslösung von jetzt auf gleich geschehen soll oder wird...
alles braucht seine zeit... besonders "neue" gewohnheiten brauchen einiges an zeit, um wieder abgelegt zu werden...

in diesem sinne wĂĽnsche ich euch alles gute,
möget ihr beschützt auf all euren wegen...
grĂĽĂźe, satanael
wer wirklich eine veränderung wünscht, der darf NICHTS einfach hinnehmen, was seine außenwelt UND sich selbst betrifft!

Canticum Luzifer

mit meinen fragen und argumenten führe ich die gespräche in eine bestimmte richtung, damit andere erkennen. wenn diese es denn auch wirklich wollen...

"ich bin nicht auf diesem planeten, um gerechtigkeit zu ĂĽben... sondern um gerechtigkeit zu lehren..."

"veni, vidi... oculis meis non credidi..."
(ich kam, ich sah... und traute meinen augen nicht...)

Benutzeravatar
satanael
Alter: 29
Beiträge: 225
Dabei seit: 2008
Kontaktdaten:

Beitrag von satanael » 12.04.2008, 02:08

ich musste innerlich lachen, als ich gerade die nachrichten gehört habe... nicht etwa, weil die nachricht so lustig war... ganz im gegenteil, desswegen ist das lachen auch schnell wieder vergangen...
sondern eher desswegen, weil es wieder mal ein kleiner, weiterer hinweis auf die zukunft war, den ich zu meiner groben aufzählung zufügen möchte...
es ging um eine "weltweite nahrungsmittelkrise"...
die nahrungsmittel werden in armen ländern immer weniger und in den industrieländern werden sie immer teurer, weil das klima mitspielt, alle jetzt auf biogas umrüsten, seuchen bei viehzucht, pilze und insekten bei landwirtschaft...

je länger die liste der "zeichen" wird, desto näher kommt die veränderung... aber auch etwas "negatives" wird näher kommen... denn je mehr man solche dinge beobachtet, desto mehr kommt man auf die idee, das es unweigerlich krachen wird...
in frankreich zb ist es ja bereits soweit...

das seltsamste an dieser situation gerade war, das dieses "innere lachen" richtig laut war... weil ich es schon wusste, das es so kommen wird...
aber der schmerz ist umso größer, da es traurig ist, das es soweit kommen muss...

ganz liebe, hoffnungsvolle grĂĽĂźe von dem engel :-)
:love5: :angel12: :love7: :angel12: :love: :smile06:
wer wirklich eine veränderung wünscht, der darf NICHTS einfach hinnehmen, was seine außenwelt UND sich selbst betrifft!

Canticum Luzifer

mit meinen fragen und argumenten führe ich die gespräche in eine bestimmte richtung, damit andere erkennen. wenn diese es denn auch wirklich wollen...

"ich bin nicht auf diesem planeten, um gerechtigkeit zu ĂĽben... sondern um gerechtigkeit zu lehren..."

"veni, vidi... oculis meis non credidi..."
(ich kam, ich sah... und traute meinen augen nicht...)

Heike
Alter: 52
Beiträge: 406
Dabei seit: 2008
Kontaktdaten:

Beitrag von Heike » 12.04.2008, 08:13

Hallo Satanael

Das Alte muß erst zugrunde gehen, damit Neues kommen kann. Es ist also völlig klar, das es so kommt.

Wir müssen in allem umdenken, vielleich wieder selbst Gemüse anbauen, da wird wohl auch für Städter mit Balkon Kohl im Blumenkasten wachsen.

Diese Veränderungen haben sich ja schon lange angekündigt. Darum sind sie für ganz ganz viele Menschen nichts Neues und bekannt.

Um noch mal auf die Indigo und Kristallkinder zurĂĽck zukommen - vergessen wir die Blumenkinder und Regenbogenkinder nicht - und gibt es noch mehr Bezeichnungen?
In erster Linie sind wir alles Menschen die auf der Erde etwas zu lernen haben, aber auch um die Erde zu heilen.

Diese Fähigkeiten und Sinne mit denen diese neuen Kinder so ganz ohne ihr Zutun geboren werden, hat es schon immer gegeben. Nicht in diesem Ausmaß, aber denoch. Auch vor den Neuen Kindern haben wir schon etwas für die Erde getan.

Hoffentlich wrden nicht einige dieser Kinder ihre Sinne miĂźbrauchen, weil sie sich als zu bedeutend vorkommen.

Das wird mir sicher wieder als Neid ausgelegt, aber damit kann ich leben.

Man sollte doch immer schön demütig und dankbar sein. Viele haben sich ihr Wissen hart erarbeiten müssen...sind sie weniger wert als die neuen Kinder, die ihr Wissen in die Wiege gelegt bekommen haben, ohne ihr Zutun? Und sie können mit sich gar nichts anfangen ohne uns zu fragen...

Ich schreib das hier ganz allgemein, wer sich den Schuh anzieht, braucht sich nicht zu beschweren. Und ich bin auch nicht voller Ärger oder Neid, mir fällt das einfach so auf...


liebe GrĂĽĂźe Heike

Lichtfledermaus

Beitrag von Lichtfledermaus » 12.04.2008, 10:08

Du sprichtst schon sehr Klug Satanael, :bussy:

ich bin auch der Ansicht wie Heike. Und du verstehst es auch.
Ich denke auch "neue Kinder" ab es schon immer. Nur eben nicht in der Masse, und "andere" sind eben so gut.
Wenn es keine "neue Generation" gäbe wäre ja auch alles Arbeit umsonst gewesen! :shock: und das wäre schrecklich, wenn Jahrzehnte lang alles Vorbereitet wird, … und die weitere Generation schnallt nichts. Grauenhafter Gedanke! :shock:
Ich muss aber dabei sagen, nicht bei allen Kindern bin ich mir sicher dass sie "anders" sind.
Bei meiner Gernation (man das hört sich an als ob ich wer weis wie alt bin) war es schon nicht so leicht wie heute, an Informationen zu kommen oder Gleichgesinnte zu treffen. In der Schule war ich föllig Aussenseiter. Und ich hatte oft das Gefühl spreche ich Chinesisch das keiner Kapiert war ich meine?
Darum bezeichne ich mich gerne als "Luna Lovegood", bei Harry Potter.
Kennst du die Bücher? diese Mitschülerin ist für die meisten auch völlig Irre, und über sie wird gelacht. So wie ihr erging es mir auch.
Die Genationen vor mir hatten es noch viel schwerer,
da war "anders sein" noch nicht mal erlaubt!
Meine Mutter erzähle mir mal von entfernter Verwanntschaft, die Besprechen konnte und von allen als Hexe betitelt wurde.
Aber nicht in guten Sinne.
Die letzte Hexentötung war in den 70igern! :shock:
Und wenn es die "Blumenkinder" nicht gegeben hätte und die sogennaten "68" Generantion. Wäre es wohl nie zu ein Umdenken gekommen.

Du denkst an alle Satanael und das finde ich Lobenswert! :bussy:
Ich wĂĽnsche mir, dass andere die diesen und Heikes Text lesen, sich dieses auch mal zu herzen nehmen.

Fähigkeiten alleine nützen nichts. Siehe Anakin Skywalker bei "Star Wars" :shock: . Der "Auserwählte" zu sein, kann jemanden auch ganz schon zu Kopf steigen… ;)

Benutzeravatar
satanael
Alter: 29
Beiträge: 225
Dabei seit: 2008
Kontaktdaten:

Beitrag von satanael » 13.04.2008, 00:34

ich muss mich wirklich bedanken für die schönen worte :love:
Du denkst an alle Satanael und das finde ich Lobenswert!
Ich wĂĽnsche mir, dass andere die diesen und Heikes Text lesen, sich dieses auch mal zu herzen nehmen.
wenn ich nicht so denken würde, dann könnte ich die dinge vermutlich nicht so beschreiben, wie ich es tue... aber dieses denken scheint fluch und segen zugleich... ironie und widersprüche gibt es bereits zu genüge... und die heutige gesellschaft macht es aber auch nicht sonderlich leicht... auch wenn es früher in dieser hinsicht auch nicht besser war...
meine mutter hat mir bereits vieles aus ihrer kindheit erzählt... von ihren eigenen eltern nicht so akzeptiert, wie sie ist...
ich habe zwar bisher keine ahnung, wie blumen- bzw regenbogenkinder sind/ waren... aber ich habe irgendwie das gefühl, das sie eines ist... ihr großvater war damals ihre nächste bezugsperson...

in diesem sinne wĂĽnsche ich euch alles nur erdenklich gute...
ganz leibe grĂĽĂźe
wer wirklich eine veränderung wünscht, der darf NICHTS einfach hinnehmen, was seine außenwelt UND sich selbst betrifft!

Canticum Luzifer

mit meinen fragen und argumenten führe ich die gespräche in eine bestimmte richtung, damit andere erkennen. wenn diese es denn auch wirklich wollen...

"ich bin nicht auf diesem planeten, um gerechtigkeit zu ĂĽben... sondern um gerechtigkeit zu lehren..."

"veni, vidi... oculis meis non credidi..."
(ich kam, ich sah... und traute meinen augen nicht...)

Lichtfledermaus

Beitrag von Lichtfledermaus » 13.04.2008, 11:12

Also "Blumenkinder" verstehe ich als eine Umschreibung von den "Hippies", man nannte sie auch Blumenkinder. Klar sie sind auch Fehlwege gegangen zb Drogenkonsum, aber der Grundgedanke der jetzt wieder aufkommt war bei denen schon da. Nur war die Zeit noch nicht reif dafĂĽr. Aber einen Keim hatten sie schon gelegt. Ich habe sie allerdings nicht wirklich mehr mitbekommen, da diese Zeit sich den Ende zuneigte als ich noch (kleines) Kind war.
Aber ihren Stiel mag ich irgendwie immer noch, und die Kleidung finde ich "Cool". ;) :-)

Ăśbrigens weit vor ihnen gab es schonmal so einen "Ruck" in der Gesellschaft.
WuĂźte ich vorher auch nicht, aber ich nur von erfahren als ich eine "Zeitreise" gesehen habe "Gutshaus 1920" oder so.
Leider habe ich den Namen der Bewegung damals vergessen. Aber wenn manche Ideen damals auch zum Schmuzeln waren, war der Grundgedanke der gleiche wie jetzt. Und fĂĽr damalige Zeit sehr beachtenswert.
Nur leider war dazu die Zeit ĂĽberhaupt nicht reif!
Und wurde durch den Weltkrieg auch föllig zerstört.

Nur eben wirklich "neu" ist das alles nicht. Nur eben immer ausgereifter.
Ist ja auch normal, man hat einen Gedanken und will ihn umsetzten, aber wie alles hat dieser erstmal "Kinderkrankheiten" und man muss es wieder etwas überdenken. Geht heute ja auch noch so… ;)

Darek
Alter: 30
Beiträge: 168
Dabei seit: 2007

Beitrag von Darek » 13.04.2008, 23:16

Achja ich möcht mich gern korrigieren!

Ich hab geschrieben, dass "Unwissenheit" Hauptursache allen Leids ist...
(wo ich immer noch dahinter stehe)

Aber vielleicht klingt das hier besser:
Ich-Anhaftung ist Ursache allen Leids.....

wollt ick nur loswerden.... schwebte mir so durch den Kopf..

jute Nacht Welt!

:-)

Darek
Alter: 30
Beiträge: 168
Dabei seit: 2007

Beitrag von Darek » 14.04.2008, 15:17

Genau das sag ich auch immer!!!!.... *lach*

nur halt nicht so toll formuliert.... :-)

Du hast echt den Nagel auf den Kopf getroffen!

Benutzeravatar
satanael
Alter: 29
Beiträge: 225
Dabei seit: 2008
Kontaktdaten:

Beitrag von satanael » 14.04.2008, 23:13

wie wahr, wie wahr... :smile:
das ego ist wirklich ein groĂźes probelem der menschen...
besser hätte man es nicht schreiben können :love:

aber warum klammert sich der mensch so sehr an seinem ego fest...?
ist es nicht die angst vor etwas unbekannten...? die angst, das es "VIELLEICHT" doch mit dem leben endet...? die angst, in nichts vertrauen haben zu können...?
denn das ego sagt einem immer, was man zu tun hat... anstatt es selber in die hand zu nehmen... das würde schon fast einer psychischen schädigung gleichen ;) (nicht bös gemeint^^)

somit ist wahrlich die furcht, der ursprung des menschlichen leids... doch wie entsteht furcht...? durch mangelnde aufklärung... und somit doch durch reine unwissenheit...?
scheint einem "teufels"-kreis zu gleichen :-)

naja... die "grobe auflistung" wird zwar immer länger, auch wenn es bereits viele dinge, die viele vermutlich bereits kennen... aber gerade habe ich erst gehört, das der weltweite fleischkonsum enorm zugenommen habe und die ausbeutung langsam überhand nimmt... in china seinen es bereits einige prozente mehr... aber ich halte nicht viel von statistiken... dennoch ist es wohl offensichtlich, das fleisch in zunuft ebenfalls noch teurer werden wird... und somit der konsum weniger... was vermutlich bedeuten wird, das es mehr vegetarier geben wird...
die kette der folgen, dieser "auflistung" ist sehr lang und vermutlich ist sie ebenfalls vielen bereits bekannt...
somit ist sogar schon der grundstein der neuen wirtschaftsform gelegt :-)
die politik ändert sich sowiso ständig... auch wenn es langsam von statten geht... (wie viele politiker eben sind ;-))
und was das sozialwesen angeht, sieht es ja jeder an sich selbst, wie sich die welt verändert... :)
2012 wird sicher ein groĂźartiges jahr :love:

ganz liebe grĂĽĂźe ihr lieben :love:
wer wirklich eine veränderung wünscht, der darf NICHTS einfach hinnehmen, was seine außenwelt UND sich selbst betrifft!

Canticum Luzifer

mit meinen fragen und argumenten führe ich die gespräche in eine bestimmte richtung, damit andere erkennen. wenn diese es denn auch wirklich wollen...

"ich bin nicht auf diesem planeten, um gerechtigkeit zu ĂĽben... sondern um gerechtigkeit zu lehren..."

"veni, vidi... oculis meis non credidi..."
(ich kam, ich sah... und traute meinen augen nicht...)

Benutzeravatar
Antibuz
Alter: 32
Beiträge: 779
Dabei seit: 2006

Beitrag von Antibuz » 15.04.2008, 07:48

dein ego kann dir nicht sagen was uzu tun ist, das ist ne ganz schön bequeme Formulierung, aber nichts desto trotz...man selber ist sein eigenes ego....ich kann nich davon sprechen, oh mein ego wollte das ich das und das mache, da hab ichs gemacht....... :???: ...ne , das hat überhaupt nix mit ego zu tun. Das ist mal wieder nur eine umgewandelte form um die schuld von sich abzuweisen...wir bezeichnen es als ego, jeder hat ein ego und dann schieben wir diesem ego alle schuld zu, ego ist schuld...ich nicht....man ehrlich, wie besch.... ist das denn?

Lieben GruĂź
Antibuz :P
Sie haben Post

Sat-Bastet
Alter: 63
Beiträge: 373
Dabei seit: 2007

Beitrag von Sat-Bastet » 15.04.2008, 09:06

Hallo ... Antibuz

In diesem Falle stimme ich, dem was Du geschrieben hast, in vollem Umpfang und sehr gern zu!


GrĂĽĂźlis ...
von Sat Bastet
Gott schläft in den Steinen; träumt in den Blumen; erwacht in den Tieren; und lebt in den Menschen

Lichtfledermaus

Beitrag von Lichtfledermaus » 15.04.2008, 13:05

So ganz kann ich mit den "Ego" nicht zustimmen.
Will man es jetzt verteufeln? frĂĽher war der Teufel an allen Schuld? und jetzt ist es das Ego?
Was ist das "Ego" überhaupt. Es ist ein Teil von einen Selbst, was ansich weder gut noch böse ist. Man braucht es zum Überleben, allerdings sollte man ihn auch einiges Beibringen. Nämlich wo schluss ist, und was einen auch wirklich freude bringt. Anderen zu helfen, kann auch den "Ego" freude bringen.

Sicherlich das "Ego" hat Angst, dann muss man ihn lernen es nicht zu haben, vertrauen zu erlernen.
Es ist wohl der Teil in einen der lernen muss, aber nur "böse" :?
Wohl kaum.

Das des Menschen Problem Angst ist, stimmt schon. Aber woher kommt die Angst? Aus den Gefühl von allen Getrennt zusein. Nach den Tod ist nichts mehr usw…
Hätten sie das Gefühl der Tiere, das Wissen das wir von "Allen" oder "göttlichen" eben nicht getrennt sind - hätten wir auch diese Angst nicht.
Weil man dies durch ein Urvertrauen ersetzten täte.

Wiederrum hält sich der Mensch für was besseres. Und es setzt ihn regelrecht in Panik, wenn er darüber nachdenken soll, das sein Leben nicht mehr wert ist als den eines Tieres.

Ă„ngste? kann man auch durch SchuldgefĂĽhle erzeugen.
Man soll sich für alles Schuldig fühlen, auch für Sachen an die man nicht beteidigt war, aber man eben zu der Nation gehört. Oder sonst was.
FĂĽhlt euch Schuldig!
Himmel was soll das? in gleichen Atmenzug dann meinen man soll Fröhlich sein und Glücklich.
Schuld passiert, jeden Tag jeden Volk. Daraus sollte man lernen und sowas niemals mehr tun. Aber sich nicht ständig damit belasten lassen…
Daraus kommt nichts gutes, sondern ehr trauer und… Angst.
Auf keinen Fall Lebensfreude.

Nehmt euch an sie ihr seit, arbeit an euch, lacht mal ĂĽber euch und fangt an euch selbst anzunehmen, zu lieben.
Ich denke da sollte man einen Anfang suchen. ;)

Antworten