harte worte der wahrheit...

Indigo- und Kristallkinderforum
Antworten
Benutzeravatar
satanael
Alter: 29
BeitrÀge: 225
Dabei seit: 2008
Kontaktdaten:

Beitrag von satanael » 14.05.2008, 16:56

mehrere autos fahren durch eine baumlose hĂŒgellandschaft bei abenddĂ€mmerung... das licht ist schwach, dennoch ist alles deutlich zu erkennen... staubwolken werden aufbewirbelt... gleich eines tanzes, fahren die fahrzeuge durch die gegend...

oder ein wagen fĂ€hrt durch die wĂŒste... hinter ihm staubwolken und ganz in der nĂ€he tanzt der sand neben dem wagen her... wenig spĂ€ter erreicht das fahrzeug wasser, aus dem riesige blasen steigen...

noch ein anderes beispiel...
ein wagen fĂ€hrt eine laaaaange, gerade straße entlang... hĂ€lt an... ein mann steigt aus und greift ins leere des panoramas... er verstaut die gerade straße im kofferraum und legt stattdessen eine kurvenreiche straße hin... und fĂ€hrt weiter... -.- (diese ist die schlimmste^^)

ja... es geht mal wieder um das liebe alte fernsehen... wer kennt diese beispiele nicht...? vermutlich jemand ohne fernsehen, oder alle, die bei werbung sofort wegschalten :-)

eines haben alle diese werbemaßnahmen gemeinsam... die eine wirbt fĂŒr neuen fahrspaß... andere versichtert grenzenlose trĂ€ume, durch die neuste panorama-windschutzscheibe... oder effizientere fahrweise durch neuen "kraftstoff" -.-

aber eine gemeinsamkeit, findet man immer hÀufiger in der werbung...
der wunsch nach freiheit... grenzenlose freiheit... sicherheit... geborgenheit... all das, worauf alles hinlaufen wird... naja... fernsehn ist anscheinend doch wichtiger geworden, als viele annehmen... wenn es bereits auf so viele dinge hinarbeitet...

mit bsten grĂŒĂŸen, :love:
euer nachrichtensprecher, satanael ;)
wer wirklich eine verĂ€nderung wĂŒnscht, der darf NICHTS einfach hinnehmen, was seine außenwelt UND sich selbst betrifft!

Canticum Luzifer

mit meinen fragen und argumenten fĂŒhre ich die gesprĂ€che in eine bestimmte richtung, damit andere erkennen. wenn diese es denn auch wirklich wollen...

"ich bin nicht auf diesem planeten, um gerechtigkeit zu ĂŒben... sondern um gerechtigkeit zu lehren..."

"veni, vidi... oculis meis non credidi..."
(ich kam, ich sah... und traute meinen augen nicht...)

Benutzeravatar
satanael
Alter: 29
BeitrÀge: 225
Dabei seit: 2008
Kontaktdaten:

Beitrag von satanael » 15.05.2008, 00:18

aber nun kommen wir mal von den "alltÀglichen" dingen... zu den bewegenden... denn allein durch die hoffnung, verÀndert sich nichts... allein durch den geist, verÀndert sich nichts...

"zwei wahrheiten" ĂŒber das menschliche sein... so habe ich es in einem anderen thread geschrieben... jedoch sind es zwei realitĂ€ten... somit kann man eigentlich von einem "kollektiv-borderline" sprechen...

die erste realitĂ€t, ist die persönliche... in der man sich tag fĂŒr tag befindet... und die vorherrschend ist, da es von dem ego regiert wird... anstatt dort nur "statdhalter" zu sein... aber selbst ein stadthalter hat noch zu viel freiheiten... das ego darf nicht die ĂŒberhand gewinnen, ansonsten steigert es sich zur egozentik oder egomanie...
das ego selbst, ist der grundgedanke einer jeden existenzform...
erst wenn man sich mit dieser "realitĂ€t" abfindet, ist man bereit auch die dinge hinter dem horizont zu sehen... wie es viele bereits tun... jedoch sind es zu wenige... es ist an anderen menschen, ihnen auch die dinge hinter dem horizont zu zeigen, damit sie entscheiden können, ob und wann sie auch diese dinge annehmen... daher tun sehr viele bereits sehr schönes, wenn sie anderen menschen ihr selbst zeigen... die menschen haben sich selbst verloren... erkennen sich selbst nicht an... und reagieren desshalb nicht auf manche fragen... sprechen manchmal nicht, wenn man ihre seelen berĂŒhrt... hören manchmal nicht zu, wenn man ihnen etwas sagen möchte... wenn man menschen tief in ihrer seele berĂŒhrt, so spricht man sie an... und zwar mit einer sprache, die ein jeder versteht... die sprache der emotionen, die sprache der seele...
erst wenn dies erfolgt ist, beginnen die menschen auch, ĂŒber die zweite realitĂ€t nachzudenken... erst wenn man sein herz nach außen hin trĂ€gt, dann kann man die dinge verĂ€ndern, die um einen herum liegen... erst dann vermag man in sich, wahrlich großartige dinge zu vollbringen...

die zweite realitĂ€t... das globale oder gar universelle denken... es bereichert die umgebung, in jeglicher hinsicht... wenn man bereit ist auch diese realitĂ€t zu erkennen, so hat man den prozess des eigenen seins bereits erkannt und angenommen... als das, was er ist... endlich, angreifbar, Ă€ngstlich, widersprĂŒchlich... doch diese widerspĂŒrche können schwinden, wenn die "zweite realitĂ€t" mit der ersten zu einer geworden ist... wenn einander keiner mehr fĂŒrchten muss... wenn man sich in sicherheit wigen kann... wenn man sich geborgen fĂŒhlt... wenn man keine angst vor dem tode mehr hat... wenn man sich offenbart und somit keine furcht zeigt... und das... ĂŒberall und bei jedem anderen menschen... doch diese zeit ist noch fern... diese "zweite wahrheit" oder auch realitĂ€t besagt, das man noch vieles Ă€nder könnte... jedoch nicht bewusst tut...

es ist das wohl grĂ¶ĂŸte projekt der menschheitsgeschichte... je grĂ¶ĂŸer die zahl der menschen wird, dest schwieriger wird es, diese durchzufĂŒhren... ich denke, das es daher auch gerade besondere krisenzeiten geben wird, wenn ein solcher umschwung stattfindet... solche "krisenzeiten" dezimieren die zahl der bevölkerung und sichern somit das voranschreiten der aufgabe... eine aufgabe aller menschlichen seelen dieses planeten... denn alle anderen, kennen diese beiden realitĂ€ten... kennen das bewusste leben dieser... nur der mensch muss erst lernen, beide realitĂ€ten in sich zu vereinen... muss lernen, diese einheit zu leben... bewusst zu leben...

hmmm... vielleicht sollte ich talkmaster werden xD

mit schönsten, nĂ€chtlichen und leisen grĂŒĂŸen, :love:
euer satanael...
wer wirklich eine verĂ€nderung wĂŒnscht, der darf NICHTS einfach hinnehmen, was seine außenwelt UND sich selbst betrifft!

Canticum Luzifer

mit meinen fragen und argumenten fĂŒhre ich die gesprĂ€che in eine bestimmte richtung, damit andere erkennen. wenn diese es denn auch wirklich wollen...

"ich bin nicht auf diesem planeten, um gerechtigkeit zu ĂŒben... sondern um gerechtigkeit zu lehren..."

"veni, vidi... oculis meis non credidi..."
(ich kam, ich sah... und traute meinen augen nicht...)

moonlightdancer
Alter: 35
BeitrÀge: 4
Dabei seit: 2008

Beitrag von moonlightdancer » 27.05.2008, 21:27

Antibuz hat geschrieben:Wer das Chaos ausschliesst wird selbst zu jenem....wie kommt ihr darauf das das Chaos was schlechtes ist? Die Ursubstanz allen Lebens begrĂŒndet sich im Chaos...wollt ihr am Ende aller Dinge dieses "wegrĂ€umen"?


Lieben Gruß
Antibuz :love:
Hallo,

wĂŒrde gerne etwas genauer auf das Thema eingehen!
WĂŒrdest du mir beschreiben, wie du das meinst!
Da ja Kinder (von sich aus) gerne mal ein Chaos haben!
Ich denke mir, Kinder denken sehr frei! WĂŒrde mich interessieren, ob das vielleicht damit etwas zu tun hat.

LG
Andrea
LEBE DEN MOMENT !!!!

Benutzeravatar
Antibuz
Alter: 32
BeitrÀge: 779
Dabei seit: 2006

Beitrag von Antibuz » 27.05.2008, 21:57

Ich meine damit, das das Chaos zu unrecht als etwas schlechtes böses betrachtet wird, da es eigentlich das Gegenteil ist......nich wirklich das Gegenteil, Chaos ist eher WEDER gut noch böse....ja Kinder denken sehr frei, das verliert sich leider mit der Zeit und bei den meisten endet das in geordneten kontrollierten denkstrukturen, geprĂ€gt von ĂŒbertragenen moralischen und ethischen aspekten. Klar hat es was mit Kindern zu tun, aber auch mit allem anderen....schwer zu erklĂ€ren......vielleicht hilft diese Fragestellung.....

Als chaotisch bezeichnet man alles was nicht geordnet ist und keiner erkennbaren Linie folgt, also weder linear noch exponential......meine Frage an dich, was in deinem Leben ist NICHT chaotisch?
Und was von dem was chaotisch ist, empfindest du selber als störend bzw. als nicht gut?

Welche Mutter muss nicht spontan lĂ€cheln wenn ihr kleiner Schatz mal wieder den WĂ€scheschrank oder das Zimmer in Chaos gestĂŒrzt hat?

Ideen verlaufen auch Chaotisch, durch meistens abstrakte VorgÀnge, manchmal wissen wir selber nicht wie wir jetzt drauf gekommen sind.

Chaos ist der grund fĂŒr unsere KreativitĂ€t.

Ordnung ist das halbe Leben sagte meine Mutter immer zu mir wenn ich das Zimmer aufrÀumen sollte, bis ich mal ein herrliches Zitat fand und antwortete..."aber nur ein Genie findet sich im Chaos zurecht!"

genie...Genius, das ist fĂŒr mich das freie denken, die FĂ€higkeit im Chaos das zu finden was man sucht. Die unmanipulierbarkeit der Gedanken, das freie Wesen, nicht eine bestimmt zahl wovor die Bezeichnung IQ steht....nur die FĂ€higkeit des freien denkens, wer eben dieses ausschließt kann sich gleich im "Chaos" der Sortierei und des portionierten Denkens der heutigen Gesellschaft einreihen und zu einem stumpfen MitbĂŒrger aber niemals zu einem freien Denker , Chaoten, Genius....zu einem freien Wesen entwickeln.

Ich hoffe das dir das hilft meine Sicht zu verstehen :love:
danke ĂŒbrigens fĂŒr dein Interesse, erlebe ich recht selten das auf meine BeitrĂ€ge eine Nachfrage kommt :-8:


Lieben gruß
Antibuz :love:
Sie haben Post

Benutzeravatar
satanael
Alter: 29
BeitrÀge: 225
Dabei seit: 2008
Kontaktdaten:

Beitrag von satanael » 28.05.2008, 15:45

hallo :)
dazu möchte ich dann auch gerne mal etwas sagen, was meine ansichten betrifft...
meine Frage an dich, was in deinem Leben ist NICHT chaotisch?
Und was von dem was chaotisch ist, empfindest du selber als störend bzw. als nicht gut?
als chaotisch bezeichne ich persönlich die dinge, die das prinzip von "Ursache und Wirkung" nicht kennen... derzeit wird der quantenbereich als dieses bezeichnet. wobei ich sagen muss, das auch das vermutlich ebenso klaren strukturen folgt, wie unsere sichtbare "realitÀt", vermutlich unterscheiden sich daher die ansichten so extrem... weil auch "chaos" eine sache der definition ist...

ich muss schmunzeln, da ich erst vergangene nacht etwas dazu geschrieben habe... manchmal habe ich tage, an denen mir einfach nichts gelingen mag, da meine gedanken im chaos versunken sind... scheint als wÀre das ein "update" der aktuellsten themen, die sich dann ordnen und die zusammenhÀnge, die sich dann bilden...
das empfinde ich als störend, da es auch mit sehr starken zweifeln verbunden ist... teilweise mit selbstzweifeln...
Ideen verlaufen auch Chaotisch, durch meistens abstrakte VorgÀnge, manchmal wissen wir selber nicht wie wir jetzt drauf gekommen sind.

Chaos ist der grund fĂŒr unsere KreativitĂ€t.
in diesem fall gebe ich dir gerne recht, auch wenn zu der kreativitÀt noch ein wenig mehr gehören mag.
Welche Mutter muss nicht spontan lĂ€cheln wenn ihr kleiner Schatz mal wieder den WĂ€scheschrank oder das Zimmer in Chaos gestĂŒrzt hat?
da haben wir dann die zweite definition von chaos... aber als wirkliches chaos möchte ich es nciht gerade bezeichnen wollen, eher eine "unordnung" ;)

mit schönsten, warmen und chaotischen grĂŒĂŸen, :love:
satanael
wer wirklich eine verĂ€nderung wĂŒnscht, der darf NICHTS einfach hinnehmen, was seine außenwelt UND sich selbst betrifft!

Canticum Luzifer

mit meinen fragen und argumenten fĂŒhre ich die gesprĂ€che in eine bestimmte richtung, damit andere erkennen. wenn diese es denn auch wirklich wollen...

"ich bin nicht auf diesem planeten, um gerechtigkeit zu ĂŒben... sondern um gerechtigkeit zu lehren..."

"veni, vidi... oculis meis non credidi..."
(ich kam, ich sah... und traute meinen augen nicht...)

moonlightdancer
Alter: 35
BeitrÀge: 4
Dabei seit: 2008

Danke

Beitrag von moonlightdancer » 28.05.2008, 22:31

Antibuz hat geschrieben:Ich meine damit, das das Chaos zu unrecht als etwas schlechtes böses betrachtet wird, da es eigentlich das Gegenteil ist......nich wirklich das Gegenteil, Chaos ist eher WEDER gut noch böse....

Lieben gruß
Antibuz :love:




Danke!!!! Sehr lieb von dir, das schnelle Anworten!
Und danke fĂŒr die tiefen DenkanstĂ¶ĂŸe!
Bewegt mich sehr zum Nachdenken!
Muß mir nur nochmal richtig Zeit nehmen fĂŒr diese Gedankenwege!!!!!
Ich mag es nÀmlich mal aufgerÀumt und mal etwas chaotisch!
smile,......
und wegen den Kindern,
wie kann man da als Mama nicht irgendwo einen Funken lÀcheln in den eigenen Augen blitzen lassen, wenn man ins Kinderzimmer kommt
und die Kinder den kompletten Kleiderschrank ausgerÀumt haben,
man dann als Mama KopfschĂŒttelnd dasteht, und die Kinder schauen einen mit großen fragenden (warum schĂŒttelt Mama den Kopf) Augen an und sagen: WIR SPIELEN RAKETE!!!!
smile...so sĂŒĂŸ.....
LEBE DEN MOMENT !!!!

Antworten