Angst vor Geistern

Indigo- und Kristallkinderforum
Nixe
Alter: 47
BeitrÀge: 526
Dabei seit: 2008

Beitrag von Nixe » 07.03.2008, 14:40

Ich hab Dir eine pn geschickt.Hoffe, Du kannst sie schon öffnen.

Liebe GrĂŒĂŸe :love:
Nixe
Engel helfen dir immer und zu jeder Zeit,
Du mußt sie nur darum bitten.
Vergiß nicht dich zu bedanken,
denn dein Dank ist ihr Lohn.
Öffne dein Herz
und empfange die bedingungslose Liebe
dieser wunderbaren Geschöpfe.

sabalina
Alter: 35
BeitrÀge: 4
Dabei seit: 2008

Beitrag von sabalina » 07.03.2008, 15:12

Danke fĂŒr den Thread Schlange ;) Hatte mir den auch schon durchgelesen...

@ Nixe: Kann sie leider noch nicht öffnen. Bin aber sehr gespannt darauf :-)

Ich habe wohl eingesehen, dass ich meine Tochter nur dann unterstĂŒtzen kann, wenn ich selbst die Kraft dazu habe. Werde mich wohl mal zusammen reissen und dem Thema offen stellen.

Ich halt euch auf dem laufenden... ;)

Louise
Alter: 37
BeitrÀge: 366
Dabei seit: 2007

Beitrag von Louise » 08.03.2008, 16:59

@sabalina
ja tu dies! :love:

Jera
Alter: 54
BeitrÀge: 3
Dabei seit: 2008

Beitrag von Jera » 28.03.2008, 14:01

Hallo Sabalina!
Ich habe mir jetzt nicht alle Antworten durchgelesen. Ich bin davon ĂŒberzeugt, dass unsere Kinder noch Energien wahrnehmen können, wofĂŒr wir schon lĂ€ngst die SensibilitĂ€t dazu verloren haben. Aber eines ist mir ganz klar. Kinder leben unsere Krankheiten, Ängste, Probleme usw. aus.
Sie ĂŒbernehmen alle Energien von uns wie ein Schwamm und bei ihnen wirkt sich das Problem ( die Krankheit) viel stĂ€rker aus, da sie noch emotional leben und daher ungeschĂŒtzt sind.
Ich arbeite mit einer fantastischen Technologie, die aufzeigt, welche psychische Ursache eine Krankheit hat. Wenn ich Kinder untersuche, haben sie meistens die gleichen Störungen wie Ihre Mutter, oder Ihr Vater. Die Verantwortung dafĂŒr will natĂŒrlich kaum jemand auf sich nehmen. Also mußt Du einmal Deine Panikattacken, Deine Ängste in den Griff bekommen und Deiner Tochter wird es dann automatisch wieder besser gehen.
Versuche Dein eigenes Trauma zu lösen. Alle Traumats sind zellulÀr in unserem Körper abgespeichert. Befreie Dich davon! Ich habe mit der Methode von Brandon Bays (The Journey ) bei mir und bei meiner Tochter ( 7 Jahre) fantastische Erfahrungen und viel Erfolg gehabt.

Auf jeden Fall wĂŒnsche ich Dir alles Gute und viel Erfolg!

AntoniaMilena
Alter: 22
BeitrÀge: 1
Dabei seit: 2010

Beitrag von AntoniaMilena » 13.01.2010, 15:01

Hallo
hab das hier gelesen und dachte darauf das ich mich mal hier anmelde.
Ich selber bin 14 Jahre alt und seit ich vor 5 Jahren mit einem Freund mir vorgestellt habe wie es nach dem tod sei
und wir dann darauf kamen das es die Leute noch immer auf der Erde gibt nur das sie unsichtbar sind und uns normalerweise nichts tuen können glaube ich daran es ist besonderst schlimm wenn ich mich in einem dunkelen Raum befinde oder Nachts durch die Nacht laufen muss auch vor Gewitter hab ich seit diesem Zeitpunkt Angst entwickelt was damit auch Teilweise was zu tun hat. Ich weiß Teilweise ist das lĂ€cherlich fĂŒr andere und man wird schnell als verrĂŒckt erklĂ€rt aber ich habe Angst das sich das in Zukunft noch weiter verschlechtert irgendwann will ich ja mal alleine wohnen. Es ist einfach so das jeder sagen kann was er will das es schwachsinn ist aber es gibt dafĂŒr keine Beweise...

Anaruna
Alter: 56
BeitrÀge: 10
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von Anaruna » 13.01.2010, 21:39

Liebe Freunde,
habe eure BeitrÀge mit Interesse gelesen.
Nun glaube ich an Geister undhelfe ihnen sogar, nach Hause zu gehen.
Vielleicht interessiert euch dieser Text:

Geister oder Geistwesen sind Verstorbene, die den Weg nicht nach Hause finden. Es gibt so viele von ihnen. Oft werde ich gefragt, ob ich da was machen kann, wenn ein Geist im Haus vermutet wird. Und jedesmal fĂ€llt es mir sehr leicht in Kontakt zu dieser Wesenheit zu kommen und sie zu ihrer Dimension zurĂŒckzufĂŒhren. Sie sind dabei immer sehr dankbar und nehmen meine Hilfe gerne an.

Nun habe ich schon sehr viele Erfahrungen mit Geistern gesammelt und möchte damit ein Tabu-Thema brechen. Jeder, der einen Geist zu Hause vermutet, zweifelt erst einmal an sich selber. Geister sind oft sehr verspielt und nehmen GegenstÀnde weg oder legen sie an einen anderen Platz, manche machen nachts gerne LÀrm, manche haben einen eigenen Geruch an sich, usw.

Meine erste ganz natĂŒrliche Erfahrung mit einem Geist hatte ich, als ich drei Jahre alt war. Ich war mit meiner Mutter auf dem Friedhof und wir trafen eine Frau in Trauer um ihren kĂŒrzlich verstorbenen Mann. Sie weinte und ich fragte mich, warum sie so traurig ist. Denn ich konnte ihren Mann wahrnehmen, seine Schwingung war sehr glĂŒcklich und rein, so wie ich sie noch nie bei einem Menschen wahrgenommen habe. Ich konnte damals nicht verstehen, warum seine eigene Frau ihn nicht spĂŒren konnte. FĂŒr mich war das ganz normal und selbstverstĂ€ndlich.

Auch spĂŒrte ich oft, wenn in der Umgebung jemand starb, ich war mit dieser Wesenheit dann einfach in Kontakt. Auch UnfĂ€lle konnte ich spĂŒren, immer wenn es sicher war, dass der Verletzte sterben wird. Manchmal erst nach Tagen im Krankenhaus. Aber die Seele nahm bereits schon beim Unfall den Kontakt zu mir auf und war ab da nicht mehr im Körper.

Ich wunderte mich als Kind immer nur, warum sie alle zu mir kommen. Ich wusste nicht wirklich, was ich tat, aber es fĂŒhlte sich gut an und ich spĂŒrte, dass die Seelen jedesmal sehr glĂŒcklich waren.

Jetzt habe ich meine FĂ€higkeiten geschult und ich weiß, dass ich sie in ihre Heimatdimension begleite. Die Geistwesen nennen mich eine Wanderin zwischen den Dimensionen. Sie sagen, das ist wichtig, da ich dabei BrĂŒcken baue und die Dimensionen verbinde. Normalerweise muss jede verstorbene Seele den Weg alleine gehen. Doch zunehmend verirren sie sich und schaffen es nicht ohne Hilfe. Das hat viele GrĂŒnde, auf die ich jetzt nicht nĂ€her eingehen möchte.

Deshalb möchte ich auf meine FÀhigkeit aufmerksam machen, um diesen Wesen zu helfen.
Ich bitte euch, diese Information weiterzureichen.
Diesen Dienst mache ich ĂŒber die Ferne und auf Spendenbasis.

Licht und Liebe

Anaruna

Anaruna
Alter: 56
BeitrÀge: 10
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von Anaruna » 15.01.2010, 14:16

Hallo Antonia Milena,
du merkst, dass das alles nur deine Gedanken sind, die dir Angst machen. Erst als du mit deinemFreund darĂŒber geredet hast, wie es sein knnte, hast du damit eine RealitĂ€t erschaffen und Grund zur Angst. Deine Ängste, es könnte noch schlimmer werden, wird das Ganze auch noch verstĂ€rken. Denn du erschaffst das alleine durch deine Vorstellungen! Vielen geht es auch so nach einem gruseligen Film oder Roman.
Meine Erfahrungen zu den Geistern sind, dass sie allesamt friedlich und harmlos sind.
Ih kann dir zu deiner Beruhigung den Tipp geben: Richte dich positiv aus. Wenn du z.B. nachts unterwegs bist, dann sage dir: "Ich bin sicher und genieße den nĂ€chtlichen Spaziergang. Mir begegnet nur positives und harmonisches." Dir werden sicher eigene Worte einfallen. Deine Intentionen können sehr stark sein. Damit gibst du deinem Leben eine Richtung. Du kannst auch sagen: " Ich weiß, dass es Geister gibt. Das sind Verstorbenene, die hier noch unsichtbar verweilen. Es sind im Prinzip ganz normale Menschen, nur ohne Körper. Ich wĂŒnsche ihnen, dass sie ihren Weg nach Hause finden. Ich sehe sie jetzt glĂŒcklich und zufrieden."
Solche Worte geben dir ein gutes GefĂŒhl und wenn du in einem guten GefĂŒhl bist, kannst du nicht gleichzeitig Angst haben. Und wenn du bei deinen positiven Ausrichtungen bleibst, wo auch gerade immer, wird diese Angst allmĂ€hlich ganz verschwinden. Warum? Weil du ihr keine Aufmerksamkeit mehr gibst.
Liebe GrĂŒĂŸe
Anaruna

Ewigkeit300
Alter: 36
BeitrÀge: 15
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von Ewigkeit300 » 06.08.2010, 19:15

Hallo alle zusammen. Ich habe auch eine 8 jĂ€hrige tochter die meint manschmal geister zu sehen. Sie hat riesen grosses angst davor obwohl ich und ihre vatti -der wo anders wohnt aber auch interesse in diese richtung hat..-gesagt haben das es eben geister gibt so wie menschen und das sie betten kann und sie fort schiken kann wenn sie es nicht sehen möchte. Auch haben wir ihr beigebracht sie einfach zu hinterfragen wenn sie mehr wissen möchte.Ich habe ihr auch einiges an spirituelle bĂŒcher gekauft wo es erklĂ€rt wird wie sie sich schĂŒtzen kann in einem luftbalon u.a. Am anfang zeigte sie interesse aber dann sagt sie wieder das sie gar keine geister und engel macht und sehen möchte und in nĂ€chste minute Ă€ndert sie weider ihre meinung.Es hat mir mal jemand gesagt das sie ein Indigo kind sein sollte... Sie sieht es ja nicht immer und hat relativ wenig interessen an solsche dingen.Ich weiss nicht recht was ich glauben soll..Ich wĂŒrde ihr gerne die angst weg nehmmen aber sie lĂ€sst sich ja kaum berhuigen.Obwohl wir ihr beigebracht haben wie sie das machen soll, möchte sie sich damit nicht beschĂ€ftigen und schreit nur weil sie angst hat. Es ist öfters auch passiert das sie trĂ€umt und dann auf toalete ging und fĂ€ngt an sich auszuziehen und zu weinen...-wenn ich sie frage warum sie weint sagt sie das sie nicht weisst und das mit so schlecht verstĂ€ndliche worten... Anderes mal ist sie aus traum aufgestanden und kommt in wohnzimmer -spĂ€t in die nacht- und lĂ€uft um wohnzimmertisch herum sagend :,,wo sind meine kinder?,, stĂ€ndig... Anderes mal habe ich mit eine kartenlegerin telefoniert und plotzlich schreit sie.Ich bin zu ihr gerannt und habe gesagt das ich sie lieb habe. Sie schaute mich an -obwohl sie eigentlich trĂ€umte..?-und sagte:,,mama gehe nicht auf Venus,, Das hat mich jergendwie innerlich geĂ€rgert aber ich weiss nicht warum. Weil mich das so markiet hat habe ich auch meine e-mail adresse so gemacht :-) Gut, ich muss zugeben das ich manschmal -wirklich nur manschmal- auch was wahrgenommen habe allerdings nur gefĂŒhlt und ich habe auch riesen angst davor obwohl ich mir ja das wĂŒnsche zu sehen.. -das habe ich meine Tochter nicht gezeigt!- Wenn ich aufstehe frĂŒhs muss ist öfters mein körper unrhuig und ich muss mich kratzen oder es kĂ€mpft so mit sich -genau wie bei meine tochter nur sie macht es so Ă€hnlich wie in eine schlafwandel- .Dann sagt mal meine tochter zu mir: ,,mama,ich rede jetzt mit dir und ich fĂŒhle mich so als ich eine pupe wĂ€re und gar nicht ich,, oder :,, mama, gestern habe ich was getrĂ€umt und heute habe ich es gemacht genau so wie ich es getrĂ€umt habe und dann habe ich mir erinert das ich es schon mal gemacht habe,,. Also, ich dachte ich fahle um... denn sie weiss zwar das ich und ihre vatti an geister glauben und engel und Gott -so wie sie sagt- aber diese zwei sĂ€tze hatte sie von uns nicht gehört. Ihre Vatti kennt das nicht aus diese zwei sĂ€tze aber ich sehr wohl.Es sind die einzige dingen die ich auch so gefĂŒhlt habe als kind schon -zumindest soviel wenn ich schon keine Engel sehen dĂŒrfte-. Ich habe keine ahnung was da los ist...Wie kann ich ihr helfen? Ich bin euch sehr dankbar :love:

Anaruna
Alter: 56
BeitrÀge: 10
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von Anaruna » 08.09.2010, 01:59

Hallo Ewigkeit,

dein Beitrag ĂŒber deine Tochter hat mich beeindruckt. Ich "arbeite" selber mit Geistern und weiß daher aus meiner Erfahrung, dass sich die Geister Kindern oft anders zeigen als den Erwachsenen. Sie fĂŒhlen sich von ihnen entdeckt und bedroht. Einfach nur deshalb, weil die Kinder sie stĂ€rker wahrnehmen können. Viele Kinder haben deshalb Panik vor diesen Geistern. Sie sind damit ĂŒberfordert, sie selber fortzuschicken.
Mehr Infos zu dem Thema findest du auch auf der Facebookseite: http://www.facebook.com/pages/Geister-e ... 1980484893

Liebe GrĂŒĂŸe von Anaruna

Benutzeravatar
Anastasia
Alter: 35
BeitrÀge: 163
Dabei seit: 2010

Beitrag von Anastasia » 10.09.2010, 21:40

Nun sind schon sehr viel gute Antworten gekommen und daher habe ich auch nur eine kurze Antwort:

Zur Zeit lĂ€uft noch Ghostwhisperer jeden Donnerstag auf SIXX um 21.15. FĂŒr Eltern die sich nicht bewusst sind, dass ihre Kinder tatsĂ€chlich Geister sehen können und trotzdem helfen wollen ist dies sicher ein guter Tipp um sich an diese Thematik zu gewöhnen. Es ist kein Schwachsinn, was in den Folgen passiert sondern genauso real, wie das was euch passiert. Vllt ist diese Serie der Ansatz, den manche benötigen, um einen Start zu bekommen.

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3809
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 16.10.2010, 20:07

Hier ĂŒbrigens eine Hilfsmethode fĂŒr Kinder, die Angst vor Geistern haben:
viewtopic.php?t=1488

GrĂŒĂŸe von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Souli
Alter: 47
BeitrÀge: 37
Dabei seit: 2007

Beitrag von Souli » 09.01.2011, 21:56

Dieses Thema hat mich angesprochen und nun will ich euch meine eigene Erfahrung dazu schreiben.

Mir ist immer wieder aufgefallen, dass ich besonders im sehr entspannten Zustand seit vielen Jahren in der Lage bin Geister zu sehen. So richtig gut damit umgehen kann ich allerdings bis heute nicht (und das obwohl ich jetzt schon an die vierzig bin).

Meine Eltern wissen bzw. wussten es und ihrer Aussage nach beneideten sie mich um diese FĂ€higkeit. Mir hingegen war das aber nie besonders angenehm.
Insbesondere am Abend vor dem Schlafen gehen, wenn ich mich ruhig und entspannt hinlegen möchte, habe ich meist solche Wahrnehmungen und mir lÀuft es in der Regel eiskalt den Buckel runter. In der unmittelbaren Folge konzentriere ich dann schnell meinen Blick auf einen festen Punkt im Raum, um das nicht weiter wahrzunehmen.

Vor einigen Jahren fragte ich einige meiner Bekannten und Verwandten "warum wir uns eigentlich vor Geistern fĂŒrchten". In der Zahl der Antworten blieb mir nur die weise Antwort meines mittlerweile verstorbenen Vaters in Erinnerung, der daraufhin sagte: "Weil sie uns zeigen, dass wir vergĂ€nglich sind und das fĂŒrchten wir". Eine Antwort, die mir sehr plausibel klingt und mit der ich sehr gut kann. Eigentlich sollte mir das Wissen um eine weitere Existenz nach dem Tod Trost spenden, weil es mir zeigt, dass damit nicht alles zuende ist und ich den Übergang bzw. die Astralebene (oder wie auch immer man das nennt) selbst schon mind. dreimal erfahren durfte oder musste. Im gleichen Zug tauchten mit der Antwort meines Vaters in mir aber wiederum neue Fragen auf, die ich bis heute nicht zu beantworten weiß.
Sind es wirklich verirrte Seelen und warum sollten sie den Weg ins Licht nicht finden(denn Zeit ist dort nicht existent)? Haben diese Seelen womöglich im Diesseits noch eine Aufgabe zu erfĂŒllen oder etwas Ă€hnliches und deshalb ihr Verbleib?

Es gab bisher nur zwei FĂ€lle wo ich keine Angst empfand und das war beim Abschied meiner Oma sowie des meines Vaters. Meinen Vater konnte ich zu meiner Überraschung sogar fĂŒhlen als er mir tröstend durch das Haar strich. Riechen oder hören konnte ich Geister allerdings nie.
Zum Aussehen dieser Geister kann ich lediglich noch sagen, dass ich sie als jung und frisch wie in ihrem besten Alter sehe - zumindest war das bei meinem Vater und bei meiner Oma so.

Ich empfinde es fĂŒr meinen Teil demnach nicht besonders hilfreich wenn man einem Kind eintrichtern will, dass Geister als Solches nicht existent sind, denn ebenso könnte man die Existenz der Oma oder sonstwen leugnen wollen und es fĂŒhrt nur zu einem Verschweigen dieser Wahrnehmungen. Stattdessen wĂ€re viel mehr die Frage angebracht, warum diese Geister ausgerechnet zu dem Kind kommen und was sie letztendlich von ihm wollen.

Antworten