Indigo Kinder schreibt was ihr darĂŒber wisst oder denkt!

Indigo- und Kristallkinderforum
Benutzeravatar
luna
Alter: 34
BeitrÀge: 222
Dabei seit: 2006

Beitrag von luna » 11.05.2006, 11:23

grĂŒĂŸ dich kristall

ich weiß eigentlich nicht was ich dir schreiben soll..... eine entschuldigung??
Aber da du selbst sagtest du wolltest provozieren meine ich dass ich dann richtig reagiert habe?
Egal....

du hast recht... kristall sein ist schwer.... ich sehs jeden ag an meinem sohn....
aber ist es eine bĂŒrde?
Ich glaube nicht! Es ist ein privileg
es stimmt dass ihr eine schwere aufgabe z erledigen habt. auch meinem sohn geht es nicht gut, obwohl ich so viel an mir und sein vater an sich arbeitet damit wir ihm nicht zuviele negative sachen spiegeln.... oder aufladen...
aber er hat ja auch eine aufgabe, genauso wie su, ihr sollt uns auf den besseren weg bringen damit wir besser werden und so sein können wie ihr... damit esoterik oder besser gesagt spiritualitĂ€t fĂŒr uns genauso alltĂ€glich und Normal wird wie fĂŒr euch.

du hattest oder hast die aufgabe dass bei deinem umfeld zu machen 8und es ist egal was du denkst, du hast deine mitmenschen auf einen neuen weg gefĂŒhrt... vielleicht wissen sie es ja selbst noch nicht.

was ich aber doch komisch finde ist, dass du andere menschen abwertest wenn sie nicht so sind wie du. wir haben doch auch eine aufgabe, doch wir mĂŒssen halt doch noch sehr materiell arbeiten.
meine aufgabe zum beispiel ist es eltern ĂŒber ihre kinder die halt anders sind aufzuklĂ€ren um es den kindern leichter zu machen....
aber nur weil ich nicht von vorneherein auren sehen konnte oder so was, und ich es mir erst wieder lernen musste von menschen die du als "geistig beschrĂ€nkte" gurus bezeichnest, heißt dass doch nicht dass ich nicht das richtige tue, oder?

nun ja, leicht haben wirs doch alle nicht oder?

Liebe
BeitrÀge: 4
Dabei seit: 2006

Beitrag von Liebe » 12.05.2006, 09:21

Hallo an alle,

ich brauche unbedingt Hilfe. Ich habe einen Sohn, am 22.7.2002 geboren und komme einfach nicht mit ihm klar.
Er richtet sich grundsĂ€tzlich gegen uns, die Eltern. Er lĂ€sst sich ĂŒberhaupt nichts sagen, ist dauerhaft unzufrieden, kann nicht warten, ist aggressiv und schreit uns an (gegenĂŒber anderen Kindern ist er zum GlĂŒck nicht so, da ist er eher etwas Ă€ngstlich), kommandiert uns herum. Er macht sich und uns das Leben schwer. Wir waren eigentlich immer liebevoll zu ihm, aber auch konseqent. Als Baby war er schon nicht einfach aber nun ist es noch viel schlimmer geworden.
Wer kann mir Tipps geben, wo ich erfahren kann, ob mein Sohn ein Indigokind ist, und warum er sich so "böse" verhĂ€lt. Ich war immer sehr ruhig und auf Frieden bedacht und leide nun sehr unter meinem Kind. Irgendwelche paranormalen FĂ€higkeiten habe ich an ihm nicht feststellen können, also er hat noch nichts derartiges geĂ€ußert, hĂ€tte mich schon darĂŒber gefreut.
Und dann noch etwas, ich habe stĂ€ndig das GefĂŒhl, die Welt verbessern zu mĂŒssen und ich weiß nicht recht wie, aber da ist stĂ€ndig dieser innere Drang. Ist dieses GefĂŒhl falsch? Sollte ich die Welt so akzeptieren wie sie ist, mit Gutem und Schlechten, einfach annehmen?.

Liebe GrĂŒĂŸe!
Ulrike

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 12.05.2006, 11:29

Hallo Ulrike,

da bist du zur Zeit nicht die einzige. Von meiner Reiki-Lehrerin weiß ich, daß sich solche FĂ€lle zur Zeit hĂ€ufen. Diese Kinder strĂ€uben sich gegen eine "Unordnung", etwas was bei den Eltern nicht in Ordnung ist. Dies ist auch die Aufgabe dieser Kinder. So kannst du versichert sein, daß er nicht aufhören wird mit seinem Tun, ehe die Bereinigung stattgefunden hat, was immer "es" ist.
Das ist ĂŒberhaupt der Hauptunterschied dieser Kinder zu den Kindern der letzten 2000 Jahre: Sie ĂŒbernehmen nicht mehr den Psychoschrott der Eltern, der ja frĂŒher regelrecht "weitervererbt" wurde. Gerade dadurch kann sich das neue Zeitalter dann manifestieren.

GrĂŒĂŸe von Andreas

Benutzeravatar
luna
Alter: 34
BeitrÀge: 222
Dabei seit: 2006

Beitrag von luna » 12.05.2006, 13:51

Liebe Liebe ;)

zuerst mal.... wenn es fĂŒr dich wichtig ist zu wissen ob dein kind ein indigokind ist, gibt es fast in jeder grĂ¶ĂŸeren stadt indigozentren, man kann zu auralesern gehen oder Ă€hnliches. oft hilft auch nur ein heilpraktiker, die sehen auch viel.
meiner meinung ist es jedoch nicht wichtig zu wissen ob dein kind ei indigo ist, denn auch wenn es kein indigo ist sollte man berĂŒcksichtigen dass das kind wertvoll und in seiner eigenart wundervill ist.

ein paar tips:
frage dein kind was ihn wĂŒtend macht.
frage dich selbst was dich wĂŒtend macht.
frage dich selbst was du an dieser welt verÀndern möchtest (schreib dir eine liste)
frage dein kind was es anders haben möchte
gibts ĂŒbereinstimmungen?

Ich glaube nĂ€mlich dass wenn du den drang verspĂŒrst etwas zu Ă€ndern und es aber nicht tust, wird dein kind deine kritik wahrnehmen und sie dir spiegeln bis du etwas dagegen zu tun anfĂ€ngst.

wennn du verhaltensweisen an deinem kind entdeckst, die dir nicht gefallen dann reagiere auf diese handlungsweisen, nicht auf das "böse" kind. frage dich jedoch gleichzeitig, warum dir diese verhaltensweise nicht gefĂ€llt und wie oft du das selbst machst oder gerne machen wĂŒrdest.....
er zeigt dir die verschieden persönlichkeitsanteile in dir, die du bewusst oder unbewusst ablehnst oder anstrebst.

mache dich mit soziointegrativer pÀdagogik vertraut, falls du das noch nicht getan hast

lies ein indigobuch
carrol/tober: Indigokinder
hehenkamp: PhÀnomen der Indigokinder

wenn du willst kann ich dir unterlagen schicken.

Liebe
BeitrÀge: 4
Dabei seit: 2006

Beitrag von Liebe » 12.05.2006, 14:42

Danke Andreas und luna!

Nach Andeas' Antwort wollte ich schon schreiben:
Nun wĂŒrde ich nur gar zu gern wissen welche Unordnung mein Kind meint. Denn da tappe ich wirklich im Dunkeln.
Nun brachte schon luna etwas Licht in die Sache. Ich bin oft innerlich aufgewĂŒhlt und unzufrieden mit der Welt. Wenn mein Sohn dies wirklich spiegelt, dann erklĂ€rt dies einiges. Aber meist reagiert er nicht direkt, wenn ich mich gerade unwohl fĂŒhle. Da denke ich, nun bin ich gerade mal ausgeglichen und in Harmonie, dann "stört" mich mein Kind und bringt mich wieder aus der Ruhe.
Das Problem ist, ich weiß nicht ob ich aktiv werden soll, die Welt verĂ€ndern, es hört sich so ĂŒbertrieben an. Es heißt immer, man sollte erst mal mit den kleineren Sachen im Umfeld anfangen, aber mich stört eher alles negative Verhalten auf der Welt. Und das kann ich doch nicht verĂ€ndern. Ich mĂŒsste es wohl akzeptieren lernen. Da die Welt auf dem Prinzip des Dualismus aufgebaut ist, hat auch das "Böse" seine Berechtigung. Da muss ich wohl noch hart an mir arbeiten.
Den "Indigoratgeber" von Carolina Hehenkamp habe ich schon gelesen.
Bin aber auch nicht so richtig schlau drauß geworden.

Also vorerst vielen Dank fĂŒr die Hinweise!
Ulrike

Benutzeravatar
luna
Alter: 34
BeitrÀge: 222
Dabei seit: 2006

Beitrag von luna » 13.05.2006, 20:18

wenn dein kind dich "stört" wenn du in harmonie bist, ist das glaube ich ein anstoß dass du dich auf die nĂ€chste sache konzentrieren solltest, das nĂ€chste problem, die nĂ€chste aufgabe, die du zu lösen hast.

bei kindern muss man immer berĂŒcksichtigen, dass sie immer nur das beste fĂŒr ihre eltern wollen. sie wollen uns nicht stören, sie wollen uns nur aufmerksam machen, uns forder, damit wir immer weiter und weiter kommen-zu gott

Gast

Beitrag von Gast » 14.05.2006, 00:24

@ luna
es ist völlig okay und nachvollziehbar, wie du reagiert hast.
allerdings bezog sich meine ursprungsmail auf einen beitrag von r.f., in welchem er indigos, kristalle usw. quasi zu esoterischen spinnern erklÀrt. und d a g e g e n richtete sich mein schreiben und gegen solche ignoranten, da ich mein leben lang von solchen umgeben war.

zitat:
kristall sein ist schwer.... ich sehs jeden ag an meinem sohn....
aber ist es eine bĂŒrde?
Ich glaube nicht! Es ist ein privileg

luna, es ist heute ein privileg, weil kristalle heute von vornherein in eine familie inkarnieren, die sie fördern kann.
ich bin als prototyp in einer familie gelandet, in der die kinder mit gewalttaten und unterdrĂŒckung großwurden, mit ignoranz gegenĂŒber gefĂŒhlen, schmerzen, verletzungen und bedĂŒrfnissen. ich bin nicht aufgrund meiner eltern zu dem menschen geworden der ich bin, sondern trotz ihrer. das gesamte umfeld ließ mein anderssein nicht zu. ich habe auch vieles verlernt und verloren. leider. aber ich bin froh fĂŒr die neuen kristalle, daß sie bessere voraussetzungen haben. ich konnte damals niemanden auf einen weg fĂŒhren, man hĂ€tte mich höchstens zum arzt geschleppt. heute erst lernen meine eltern stĂŒck fĂŒr stĂŒck, was sie damals nie begriffen haben und, selbst wenn sie hingeschaut hĂ€tten, wohl auch nie hĂ€tten begreifen wollen.
es hat sich viel getan im bewußtsein der menschheit. heute mag man dem propheten zuhören, frĂŒher wurde er gesteinigt.

zitat:
menschen die du als "geistig beschrÀnkte" gurus bezeichnest

habe ich nirgendwo getan.
ICH habe mich dagegen verwahrt, als esoterischer guru abgestempelt zu werden, nur weil ich bin wer ich bin. ;)

und Ă€hm, leute "wie du" brauchen sich doch den schuh gar nicht anzuziehen, euch meine ich doch gar nicht. :bussy: man ist doch froh, wenn unsereins mal unterstĂŒtzung erhĂ€lt. danke dir im namen der indigos, kristalle, und was es sonst noch so gibt, fĂŒr deine arbeit!

Gast

Beitrag von Gast » 14.05.2006, 00:38

@liebe

gehst du mit deinem sohn um, wie es in deinem indigo-ratgeber beschrieben ist? ich meine, redet ihr in gleicher höhe mit ihm? so, als wÀre er erwachsen? besprecht ihr probleme gemeinsam und gebt ihm die möglichkeit, mit nach lösungsansÀtzen zu suchen? erklÀrt ihr ihm, welchen sinn das hat, was ihr von ihm verlangt, ihm verbietet etc?

falls nicht, frag dich, wie du behandelt werden möchtest, du als erwachsener mensch. und behandle ihn ebenso. er fĂŒhlt sich gleichwertig und kann stocksauer sein, wenn man ihn wie ein unmĂŒndiges kind behandelt. schließlich hat er schon mindestens genau soviel erfahrung hinter sich wie du. natĂŒrlich gibt es dinge, die er ĂŒber diese welt nicht weiß und die man ihm erklĂ€ren muß. aber bei den anderen dingen will er genauso ernstgenommen werden, wie du. er wird nichts tun, worin er keinen sinn sieht. nie. den sinn muß man ihm erklĂ€ren und dann wird er selber abwĂ€gen, ob er sich dem anschließen kann. alternativ laß ihn selbst vorschlĂ€ge machen.

die chance, daß er indigo ist, ist recht hoch, wenn ich mich heute so kinderwagen umschaue.

Benutzeravatar
Lena
Alter: 31
BeitrÀge: 66
Dabei seit: 2006
Kontaktdaten:

Beitrag von Lena » 14.05.2006, 09:53

Hallo Zusammen

@ Kristall
Ich weiss nicht wieso aber jedes mal wenn ich einen Beitrag von dir lese spĂŒre ich Wut. Bist du wĂŒtend? Auf was bist du wĂŒtend? Wieso kannst du die Dinge nicht nehmen wie sie sind? Es ist doch total egal, ob Kristall oder nicht, ob gut oder schlecht, ob negative oder positiv, es IST einfach. Es ist positiv und negativ, es ist gut und es ist schlecht. Das ist ja das schöne an der Erde: Alles ist. :-)

@ Liebe
Ich verstehe dich recht gut. Es gibt Tage da sehe ich auch nur das negative an der Welt. Aber wir sind Schöpfer. Wir können alles Ă€ndern. Wir können die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft Ă€ndern. Denn wir Ă€ndern sie schon, wenn wir sie aus einer anderen Sichtweise, mit anderen GefĂŒhlen oder anderen Motiven anschauen. Denn an jedem Ding, an jeder Situation gibt es negative und positive Aspekte. Die Kunst des Lebens ist es die positiven Aspekte zu unterstreichen. Das Positive hervorzuheben, dann ist es auch viel einfacher die Welt zu akzeptieren. Ich meine damit aber nicht das Negative zu unterdrĂŒcken oder zu löschen sondern einfach sein lassen nicht gross an die Glocke hĂ€ngen. Hingegen das Positive herausragen lassen! :ee:

Liebe GrĂŒsse Lena

Liebe
BeitrÀge: 4
Dabei seit: 2006

Beitrag von Liebe » 15.05.2006, 09:29

@ luna
Ich kann ja verstehen, dass die Indigos einen auf etwas aufmerksam machen möchten. Leider ist das oft so verschlĂŒsselt, dass man als normaler Mensch nicht darauf kommt, was das Kind verĂ€ndern möchte oder meint. Ich möchte wirklich gern verstehen, was es erreichen will, mit seinem Verhalten, aber anscheinend bin ich zu blind.
Ich weiß eigentlich selbst nicht was meine nĂ€chste Aufgabe ist und wenn sich mein Kind so biestig benimmt, konzentriere ich mich eigentlich nur auf sein Verhalten und bin betrĂŒbt oder gar wĂŒtend darĂŒber. Bin also noch abgelenkter. Das mit dem wĂŒtend habe ich zum GlĂŒck schon aufgegeben (es kam halt nur aus UnverstĂ€ndnis), es macht ja alles nur noch schlimmer. Aber es ist irgendwie schrecklich, nicht zu wissen, was das Kind meint und man somit auch keine Besserung erreichen kann.

@Kristall
In dem Buch INDIGO-RATGEBER steht leider gar nicht so viel ĂŒber den Umgang mit diesen Kindern. Da muss ich mir evtl. noch ein anderes Buch zulegen.
Wenn wir Dinge von unserem Kind wollen, erklÀren wir ihm schon den Grund. Es ist eher so, dass er einfach nicht will, gerade wie es um seinen inneren Zustand steht, manchmal (aber eher selten) lÀsst er mit sich reden. Schlimmer ist es eigentlich, dass er stundenweise so unzufrieden ist, und jede Kleinigkeit ihn stört und nichts recht ist, z.B. der Löffel ist zu kalt, oder ein Rollladen steht nicht auf der richtigen Höhe. Er jammert oder schimpft dann nur rum, spielt nichts und wÀlzt sich auf dem Boden.
Das geht dauerhaft ganz schön auf meine Nerven, die eh nicht allzu stark sind.

@ lena
Ist es aber nicht wichtig, beide Aspekte "Positiv" und "Negativ" anzunehmen? Gehören nicht zu "Gott" beide, GUT und BÖSE? Nur durch diese DualitĂ€t/Trennung kann die Welt existieren, sichtbar werden. WĂ€re es nicht eine VerdrĂ€ngung? Wenn man sich auf einen dieser Pole konzentriert, kommt man noch lange nicht in die Einheit, denke ich. Wenn man das Positive hervorhebt und sich daran hĂ€lt, vielleicht schafft man sich gutes Karma, mehr nicht.
Aber ich möchte bewusst die Einheit "Gott" erleben. Also, denke ich, muss ich mich nach Innen wenden und einfach nur SEIN. Ich denke dies ist meine derzeitig wichtigste Aufgabe, die Wirklichkeit zu erkennen und mich nicht stĂ€ndig vom Äußeren ablenken zu lassen. Ich habe das GefĂŒhl, nicht richtig handeln zu können, bevor ich nicht Gott "gefunden" habe, da sonst alles vom Verstand her kĂ€me und mir so nicht richtig erscheint. Nur der Verstand trennt, aber wir sind in Wirklichkeit nicht unser Verstand.
Aber Du hast schon recht, am wenigsten Wert hat es, den negativen Sachen Aufmerksamkeit zu schenken.

Alles Liebe!
Ulrike

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 15.05.2006, 10:15

Hallo Ulrike,
Nun wĂŒrde ich nur gar zu gern wissen welche Unordnung mein Kind meint.
Wie schaut denn deine Beziehung/Ehe aus ?
Ist da alles in Ordnung ?
Genauso, wie andere Kinder, sind natĂŒrlich auch Indigos in den Energiefluß von Eltern->Kind eingebettet. Nur, diese Kinder wissen noch, wie es normal sein sollte, wie es sich energetisch anfĂŒhlt wenn die Energien zwischen den beiden Eltern geklĂ€rt sind etc.. Diese Kinder wissen dies darum noch, weil sie nicht seit tausenden von Jahren sich hier an die energetisch kranken, und kaputten Bindungen gewöhnt haben :-)

GrĂŒĂŸe von Andreas

Liebe
BeitrÀge: 4
Dabei seit: 2006

Beitrag von Liebe » 15.05.2006, 12:45

Hallo Andreas,

meine Ehe finde ich o.k. Klar gibt es mal Meinungsverschiedenheiten, auch mal Streit, aber die perfekte Beziehung findet man glaube ich allerhöchst selten. Ich hab mich ja selbst noch nicht so im Griff, dass ich in jeder Situation optimal handeln könnte. Ich spreche möglichst immer alles ganz offen aus, und versuche meinen Mann auch dazu zu bewegen. Auf keinen Fall möchte ich das oberflÀchlich alles ganz toll aussieht und es darunter brodelt.

LG Ulrike

Antworten