Kann mir bitte Jemand helfen......

Indigo- und Kristallkinderforum
Carst
Alter: 32
BeitrÀge: 2
Dabei seit: 2008

Beitrag von Carst » 24.01.2008, 20:54

Hallo Smokezy

ich traf grade zufÀllig auf diese Seite und auf deinen Eintrag.
Ich musste erstmal begreifen, dass auch andere so denken wie ich...Ich dachte bisher, dies sei nicht normal und habe es verdrengt...leider.
Ich weiß nicht, ob ich meine CharakterzĂŒge noch habe...Leider habe ich seit ca. 3 bis 4 Jahren versucht, mich anzupassen an meine Mitmenschen und sozusagen "normal" zu denken, vielleicht weil ich angst hatte mich zu outen, vielleicht um auch einfacher zu leben.
Naja, leichter wurde es nicht. Ich lebe seither irgendwie dauernd ziellos in den Tag hinein, ohne einen Sinn zu sehen.
Ich habe 2 StudiengÀnge abgrochen, Arbeit fÀllt mir auch schwer, nur da, wo meine Vorgesetzten nicht so stark autoritÀr wirken und mich auch mal machen lassen , was ich möchte komme ich halbwegs zurecht.

Zu mir kann ich sagen, dass es bei mir mit meinem 15 Lebensjahr anfing.
Ich hinterfragte alles, sah nur noch "Idioten" rumlaufen, verstand keinen mehr, begreifte Ihre Denkweise nicht. Ich fand auch keinen, der genauso dachte wie ich.
Ich habe immer versucht das Gute zu sehen, dass unsere Aufgaben aus anderem bestanden als aus Machtgewinn und Ausbeute.
Das wir nicht hier leben, um uns und unseren Planeten auszubeuten.

Ich verstand mein eigenes Denken nicht mehr, verstand nicht mehr warum andere nicht so dachten wie ich. Ich konnte Ihr Misstrauen gegenĂŒber mir wahrlich spĂŒren. Irgendwann verdrĂ€ngte ich mein Denken, um besser klar zu kommen.
Fehlanzeige. Ich bin immernoch unzufreiden und ziellos.
Mittlerweile weiß ich, ich kann und darfs nicht mehr verdrĂ€ngen.
Ich will meinen Charakter nicht verlieren.

Ich hoffe, es werden noch mehr Leute hier Ihre Erfahrungen kundtun, so dass ich auch mehr ĂŒber mich erfahren kann...Ich weiss immer noch nicht, wie ich damit umgehen soll. Ich weiss ja nichtmal, was es ist.

Liebe GrĂŒĂŸe an alle,

-c-

Andreas1411
Alter: 25
BeitrÀge: 17
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas1411 » 26.01.2008, 00:04

Hallo Carst

Ich bin 15 und seit einiger Zeit fange ich an mir derartige Fragen zu stellen...
Manchmal kommt es vor das ich mich frage warum ich eigentlich nicht gut gelaunt sein sollte und dann bin ich ploetzlich total happy weil ich einfach keinen grund finde das nicht zu sein. Ich bin mir nicht sicher aber ich finde das ganze fast ein wenig beaengstigend.
Hast du einen guten Rat fuer mich was ich jetzt tun koennte?

Liebe Gruesse

Andreas

Carst
Alter: 32
BeitrÀge: 2
Dabei seit: 2008

Beitrag von Carst » 27.01.2008, 23:46

Andreas1411 hat geschrieben:Hallo Carst

Ich bin 15 und seit einiger Zeit fange ich an mir derartige Fragen zu stellen...
Manchmal kommt es vor das ich mich frage warum ich eigentlich nicht gut gelaunt sein sollte und dann bin ich ploetzlich total happy weil ich einfach keinen grund finde das nicht zu sein. Ich bin mir nicht sicher aber ich finde das ganze fast ein wenig beaengstigend.
Hast du einen guten Rat fuer mich was ich jetzt tun koennte?

Liebe Gruesse

Andreas
Hi Andreas,

genau das hatte und habe ich auch oft. Ich finde es eigentlich nicht schlimm. Es ist eher eine Gabe, dass man quasi auf Kommando seinen GefĂŒhlszustand Ă€ndern kann. Wenn Du schlecht gelaunt bist und dich fragst, warum Du das bist und warum Du nicht wieder gut drauf sein solltest, weil es eigentlich keinen Grund dafĂŒr gibt schlecht drauf zu sein, dann solltest Du eher froh sein, dass du das kannst. Viele steigern sich in Ihre schlechte Laune hinein und machen alles nur schlimmer als es eigentlich ist. Versuche immer daspositive zu sehen, egal was es ist, denn alles hat etwas positives, man muss es nur von ner anderen Seite betrachten.

Gruß, -c-

schrei

Beitrag von schrei » 29.01.2008, 00:03

gast-
dir nichts.
anderen vielleicht mehr.
andreas mehr, wenn er glĂŒck hat.
wenn du mehr wissen willst lies sterntalers posting.

Benutzeravatar
The Unexplained
Alter: 24
BeitrÀge: 78
Dabei seit: 2008
Kontaktdaten:

Beitrag von The Unexplained » 31.01.2008, 19:43

Mein Problem war und ist, dass ich trotz meiner Aufgeschlossenheit und meinem Bestreben, auf die Menschen zuzukommen, immer wieder v.a. von Gleichaltrigen abgelehnt wurde (mit Erwachsenen hingegen verstehe ich mich viel besser, d.h., falls sie mich ernst nehmen) Diese Jugendlichen haben sogar versucht, mir zu erklĂ€ren, was ich "falsch" mache, warum sie mich nicht mögen (da kamen profane Sachen wie mein "Styling" oder meine schlechten Witze), aber im Endeffekt hatte ich seit langer Zeit schon das GefĂŒhl, anders zu sein, nicht dazu zu passen. Und ich glaube, sie spĂŒren das auch. In der letzten Zeit ist es zwar ein bisschen besser geworden, aber diese Barriere ist immer noch vorhanden.
"Nur wer das Chaos in sich trÀgt, kann einen tanzenden Stern gebÀren" - Nietzsche
***
Never tell me the sky's the limit when there are footprints on the moon!

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3809
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 31.01.2008, 19:46

Hallo,
The Unexplained hat geschrieben:da kamen profane Sachen wie mein "Styling" oder meine schlechten Witze
ich nehme an, du weißt, daß dies nicht die wahren Ursachen sind ?


GrĂŒĂŸe von Andreas

Benutzeravatar
The Unexplained
Alter: 24
BeitrÀge: 78
Dabei seit: 2008
Kontaktdaten:

Beitrag von The Unexplained » 31.01.2008, 19:52

natĂŒrlich! ich war ehrlich gesagt geschockt ĂŒber diese "VerbesserungsvorschlĂ€ge" und vor allem ĂŒber die Ernsthaftigkeit, mit der sie gemacht wurden... als glaubten sie tatsĂ€chlich, nur damit aus mir so etwas wie einen "besseren" oder einen ihnen "passenden" Menschen zu machen :shock:
"Nur wer das Chaos in sich trÀgt, kann einen tanzenden Stern gebÀren" - Nietzsche
***
Never tell me the sky's the limit when there are footprints on the moon!

Angels Kiss

Beitrag von Angels Kiss » 02.02.2008, 00:17

Das ist es ja, worum's den meisten Menschen geht. Sie erwarten, dass Du Dich anpasst! Ansonsten wirst Du schnell ausgegrenzt! Andersartigkeit Ă€ngstigt sie. Neid macht missgĂŒnstig!
Ich bin stolz ein Unangepasster zu sein! DafĂŒr habe ich wesentlich mehr Selbstachtung als die Meisten! ;)
Und nur wer Achtung vor sich selbst hat, der kann sich auch selber lieben.
Und darum geht's, also sei bloß nie zuuuu angepasst.
Lieber ein Außenseiter, und dafĂŒr sich selbst treu bleiben!

:smil7

Lichtfledermaus

Beitrag von Lichtfledermaus » 02.02.2008, 09:52

Auch wenn meine Selbstachtung gerade erst wĂ€chst, muss ich denn zustimmen. Ich war immer Ausenseiter, kleide mich so wie es MIR gefĂ€llt und denke was ich in meinen Herzen fĂŒr richtig FĂŒhle. Wenns es anderen nicht past Pech.
Manchmal ist Ausseiter sein schwer, aber es ist immer noch besser an so angepast und Blind wie viele sind! :az:

He he, es klingt verrĂŒckt aber ich habe in den Harry Potter BĂŒchern mich selbst auch wieder gefunden (wenn auch nicht ganz) die heißt da Luna Lovegood, kleidet sich zwar nicht so wie ich, aber in ihre Art habe ich mich gesehen. :-)
Alle halten sie fĂŒr eine VerrĂŒckte Spinnerin, auch Harry und Co Anfangs.
Doch dann ist gerade sie es die Harry aus einer Kriese hilft und sich als sehr Mutig erweist in Laufe der BĂŒcher lernen Harry und seine Freunde sie immer mehr zu schĂ€tzen
 die "Spinnern".
Man beachte ihren Nachnamen LOVEGOOD 
 es ist eben oft gut Anderss zu sein! ;)

Louise
Alter: 37
BeitrÀge: 366
Dabei seit: 2007

Beitrag von Louise » 02.02.2008, 19:30

Hallo Carst & die anderen,


Ich verstand mein eigenes Denken nicht mehr, verstand nicht mehr warum andere nicht so dachten wie ich.
was ich euch sagen wollte ist: ihr seid wirklich nicht alleine, es gibt noch viele andere, die sowas durchmachen oder durchgemacht haben. In euch steckt ein grosses Potenzial und je frĂŒher ihr es nutzen könnt, desto besser. Ihr mĂŒsst auch besondes gut auf Euch aufpassen! Es bringt nichts, hochnĂ€sig zu werden, denn dann sind eure FĂ€higkeiten keinen Pfifferling mehr wert (VerstĂ€ndlich ist es natĂŒrlich, aber bedenkt doch, die anderen Leute haben ja auch nicht so Möglichkeiten wir ihr, die Dinge zu erkennen, wie sie wirklich sind und das, das was wirklich zĂ€hlt..).

Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen: Als Jugendliche habe ich garnicht an Gott geglaubt (es war ja auch der Gott, von dem in der Kirche meiner Eltern die Rede war, der kam mir nicht in allen Punkten sehr echt vor) . Mittlerweile hat sich das aber geÀndert und damit geht es mir richtig gut!
Ich glaube an frĂŒhere Leben und kann mich teilweise daran erinnern. Das hat mir ganz gut geholfen, zu verstehen, wieso manche Dinge heute so sind, wie sie sind..


Es gibt einige gute BĂŒcher, die man gelesen haben sollte, finde ich,z.B.:
Medizin der Engel, v. Doreen Virtue
und auch das Buch ĂŒber die sieben kosmischen Gesetze. Das reicht eigentlich völlig aus. Ich denke, dann kann man ziemlich gut einen eigenen Zugang zu dem Wissen erarbeiten, das man braucht (es ist wirklich fantastisch, wenn man seine Intuition schulen kann).


Leider gehören natĂŒrlich die harten Erfahrungen auch dazu. Aber letztendlich ermöglichen sie einem ja auch, auf "dem Teppich zu bleiben", wie man so schön sagt... Es sind alles Erfahrungen...

einen schönen Abend wĂŒnsche ich allen..

liebe GrĂŒĂŸe, louise

Angels Kiss

Beitrag von Angels Kiss » 02.02.2008, 20:03

Louise hat geschrieben:Leider gehören natĂŒrlich die harten Erfahrungen auch dazu. Aber letztendlich ermöglichen sie einem ja auch, auf "dem Teppich zu bleiben", wie man so schön sagt... Es sind alles Erfahrungen...
Hallo Louise,

Dein Beitrag gefÀllt mir wirklich sehr gut, bis auf das obere Zitat!
Ich selbst bin in meiner letzten Inkarnation und das natĂŒrlich nicht ohne Grund. Und es nervt mich ehrlich gesagt immer ein wenig, wenn Menschen geraten wird nicht hochnĂ€sig zu werden, oder auf den Teppich zu bleiben. :???:
NatĂŒrlich gehören harte Erfahrungen zum Lernen dazu, weil der Mensch eben am schnellsten lernt, wenn es weh tut.
Aber diese Erfahrungen sollten nicht dazu dienen, um auf dem Teppich zu bleiben, sondern dazu, sich selbst bedingungslos zu lieben!
Und wer sich selbst bedingungslos liebt, kann sich erlauben vom Teppich abzuheben, weil ihm die Manipulationen derer, die ihn wieder runter holen wollen, nichts mehr anhaben können!
Und wer so weit ist, hat gelernt zu fliegen und lĂ€sst die anderen auf dem Teppich zurĂŒck!
Das Problem liegt eher bei den Menschen auf dem Teppich, die den Anderen das Fliegen nicht gönnen, weil sie's selber noch nicht gelernt haben. Diesen sollte eher geraten werden, auf sich selbst zu schauen und selber das Fliegen zu lernen.
Du magst gewisse Erfahrungen haben, aber reichen sie aus, um andere in jedem Punkt zu lehren? Dieser Rat hier von Dir ist irrefĂŒhrend!
"Wenn ein Blinder den anderen fĂŒhrt, fallen beide in die Grube."

Ich sag':"Leute, fangt an euch selbst zu lieben, und lernt vom Teppich abzuheben, ohne Angst davor, was andere Menschen davon halten könnten. Dann seid ihr auf dem richtigen Weg!"

Und abheben bedeutet ja nicht gleich hochnÀsig zu werden!


Nichts fĂŒr ungut, Louise! :bussy:

Benutzeravatar
Sarana
Alter: 27
BeitrÀge: 183
Dabei seit: 2008
Kontaktdaten:

Beitrag von Sarana » 02.02.2008, 20:09

=] Eigentlich will ich hier jetzt nichts großartiges reinschreiben.
Das Einzige was ich sagen will: Angels'kiss =] Dein Beitrag spricht wirklich wahre worte und er hat mich berĂŒhrt weil du weißt was du sagst <3 mehr wollte ich jetzt hier auch nicht großartig anbringen =]
Licht und Liebe an alle die das lesen
lG
Samantha
Wir sind das Licht, die WĂ€rme aller Herzen.
Wir sind die Hoffnung - die Hoffnung die zum gleichklang aller Herzen fĂŒhrt - zum Frieden.

BildBild Bild

~*~http://sssn.kilu.de~*~ neues Design

Antworten