Seite 1 von 1

Hallo ihr lieben <3

Verfasst: 12.10.2016, 02:58
von Miezefratze
Hallo erneut ;) vorweg schonmal, ich habe, leider leider, absolut keine Ahnung von Esoterik, warum erfahrt ihr gleich denn ich werde mich so gut ich es um knapp 3 Uhr morgens kann vorstellen.

Ich wurde heute darauf aufmerksam gemacht, dass ich eventuell nicht eine komplett verkorkste Chaotin sondern ein Indigo Kind sei und dass ich mal meine Aura auslesen lassen sollte, sagt man das so? Naja ich hatte keine Ahnung davon, geschweige denn davon was Aura auslesen genau sei und wie man das machen könne, daraufhin habe ich Kontakt zu meiner Tante aufgenommen, die eine Weile Karten gelegt und irgendwas mit Kristallen gemacht hat und wohl mit dem Erzengel Michael in Verbindung stand (ihr merkt schon ich habe wirklich absolut keeeeine Ahnung) bis meine Familie da wieder eingegriffen hat und die "bekloppte" •seufz• zur "Vernunft" •lauter seufz• gebracht hat. Und sie sagte sie habe die ganze Zeit ein Brett vorm Kopf gehabt und wundere sich, dass sie das nie erkannt hat obwohl sie immer wusste, dass ich besonders sei. Sie sagte außerdem dass ich nicht an meiner Aura herum pfuschen lassen sollte, da das tierisch ins Auge gehen könne... und dass ich am besten selbst urteilen sollte, ob ich ein indigo sei oder nicht, da ich aufgrund meiner Erziehung aber leider viel auf die Meinung anderer angewiesen bin, auch das werdet ihr bald verstehen, brauche ich wohl euren erfahrenen Rat und ersuche damit hier eure Hilfe.

Aber ich sollte wohl besser von Anfang anfangen damit ihr mir helfen könnt. Die erste Geschichte die ich von mir gehört habe, habe ich von besagter Tante erzählt bekommen, sie sagte zu mir, DU wusstest immer schon was du willst, wo ist dieses Mädchen hin gegangen? Ich hab zur Antwort gegeben, frag meine Mutter, sie hat das Mädchen schließlich vertrieben. Daraufhin erzählte mir meine Tante von ihrer Hochzeit, ich war 3 Jahre alt und trug ein teures pinkes Seidenkleidchen, wir gingen alle in die Kirche und warteten darauf, dass die Zeremonie begann, als die kleine Svenja dort ihre Tante den Gang entlang gehen sah und ihren Onkel da vorne stehen sah, ging das Theater los, ich wollte unbedingt zu meiner Tante und habe die ganze Kirche zusammen gebrüllt und das ging so lange, bis ich während der Zeremonie auf dem Arm meiner Tante trohnte. Nach der Zeremonie wurden meine Tante und mein Onkel erstmal beglückwünscht. Danach war wieder Chaos meinetwegen denn ich war verschwunden, überall habe sie wohl nach mir gesucht, um mich dann draußen auf einem 2 Meter (so sagte sie mir) hohem Baum in einem verschmutztem und dreckigem, nicht mehr ganz so pinken seidenkleidchen sitzen zu sehen.

Die nächste Geschichte die ich von mir kenne ist folgende:

Dazu muss man wissen, selbst heute noch bin ich mehr als tierlieb, nicht nur das, Tiere kommen auf mich zu, die Katzen aus der Nachbarschaft die sonst niemanden an mich heran lassen, kommen auf mich zu und wollen streicheleinheiten, wenn ich sie genug gestreichelt habe gehen sie ein paar Schritte weg, drehen dann die Köpfchen zu mir um und laufen erst weiter wenn ich ihnen folge. Sammy, ein Kater der sich von jedem streicheln lässt, begleitet mich, wenn er draußen ist, bis zum Rewe und zurück nach Hause. Es ist schon oft vorgekommen, dass in Parks Hunde auf mich zu rennen um mich zu begrüßen egal wie laut die Besitzer aus schreien, diese entschuldigen sich oft bei mir und sagen Sachen wie "das macht er sonst nie"

Oh Gott das wird jetzt ein bisschen peinlich aber was Solls x) Der Großteil meiner Familie mütterlicherseits lebt recht ländlich in Mecklenburg Vorpommern, meine Großtante hatte dort einen Hof mit knapp 20 schweinen, ich war 4-5 als wir dort zum Tee trinken eingeladen waren, während meine Mutter und mein Vater rein gegangen sind um Tee und Kuchen bei einem netten Gespräch zu haben, blieb klein Svenja draußen zum Spielen, kurz darauf gab es wohl draußen einen tierischen Tumult und als meine Eltern raus flitzten um zu gucken was da los ist, stand da klein Svenja in Unterwäsche, voller Matsch zwischen den frei gelassenen schweinen, die erst kurz bevor wir kamen unter Anstrengungen in den Stall getrieben wurden. Meine Erklärung zu dem ganzen war, dass die Schweine auch raus wollten, dass es ihnen in der Scheune zu dunkel war.

Hinter dem Hof meines Opas gab es einen kleinen See. Dorthin hat mein Opa mich immer zum angeln mit genommen. (Oh ich habe gelernt Punkte statt Kommata zu machen haha mal gucken wie lange es diesmal anhält) Als Köder nutzte mein Opa Mais. Wenn er sich umdrehte aß ich entweder etwas vom Mais weg oder Kippte die Fische aus seinem Eimer wieder ins Wasser. Irgendwann nutzte er dann Regenwürmer als Köder. Da habe ich ihm dann versprochen den Mais nicht mehr zu essen damit er die armen Würmer verschonte. Einmal hat er einen riiiiiesigen Karpfen geangelt. Wir brachten ihn rein und Oma freute sich. Sie fing gleich an die Beilagen zu kochen während klein Svenja im Badezimmer neben der Badewanne saß und den grunzenden Fisch beruhigend streichelte. Als dann meine Oma ins Badezimmer kam um den Fisch zu holen und aus zu nehmen war es eine ziemliche Überraschung für sie, dass der Fisch nicht mehr da war, er war nämlich in einem mit Wasser gefüllten Bollerwagen auf dem Weg zurück in Richtung See.

Während die anderen Kinder gerade Fußball gespielt haben habe ich Schnecken gesammelt, danach bin ich zum See, habe Frösche und Kröten mit dem Kescher gefangen und sie in den Pool getan (natürlich kein Chlorwasser) und dann bin ich mit Yoshi 1, Yoshi 2, Yoshi 3,(...) und Yoshi 16 schwimmen gegangen.

Ich hatte Kater in meiner Kindheit, Mickey war uns zu gelaufen, er schlief jede Nacht wie ein Baby auf meinem Arm, da die Bushaltestelle nur ein paar Schritte von unserer Wohnung entfernt war brachte er mich morgens immer zum Bus und holte mich auch oft mittags wieder ab.

Worauf ich hinaus will, Tiere hatten schon immer eine starke Anziehungskraft auf mich, was jetzt nicht weiter selten ist, ich aber auch auf sie.

Ich habe jetzt seit einiger Zeit wieder 2 Kater, Atreju habe ich nun seit 4 Monaten:

Bild

Fuchur habe ich seit Montag:

Bild

Die Züchterin sagte mir es dauere mindestens 1-2 Wochen, bis Fuchur mir und Atreju traue. Nun, was soll ich sagen.

Erster Tag:

Bild

Entschuldigt bitte dass das falsch rum ist weiß auch nicht warum die Seite das macht :o

Zweiter Tag:

Bild

Nun genug davon, im Unterricht in der Grundschule musste ich immer nebenbei zeichnen oder malen damit ich den Unterricht verfolgen konnte. Das ist nach wie vor so, ich muss mich bewusst mit Dingen beschäftigen da meine Gedanken durchgehend RASEN und ich mich daher andernfalls auf nichts richtig konzentrieren kann. Nun hatte ich glücklicherweise eine Lehrerin, die sehr tolerant war und dieses Verhalten nicht nur nicht missbilligte, sondern es sogar förderte. Sie gab mir Bücher mit nach Hause wie von Astrid Lindgren die Gebrüder Löwenherz, förderte mich wo immer sie konnte. Leider war bald schon das Ende der 4. Klasse nahe, sie beriet sich mit allen Eltern, und sagte ihnen, was sie denke welches Schulsystem (sagt man so wahrscheinlich nicht ich mein Haupt, real, Gesamtschule, Gymnasium etc.) das beste für das jeweilige Kind wäre. Ich weiß noch wie meine Mutter stinksauer nach Hause kam und meinem Vater erklärte, dass Frau Lieberz gesagt habe, dass ich am besten auf einer Waldorfschule aufgehoben seie, wo meine Kreativität gefördert würde. Dass sie hoffe, dass das keiner der anderen Eltern gehört habe und was denn wohl die anderen sagen würden, wenn ich auf so ne Schule für bekloppte ginge. Sie hat also (wie immer) nicht das gemacht was das beste für mich gewesen wäre sondern hat mich auf die Gesamtschule geschickt auf der mein Bruder war. Dort war ich für 2 Jahre danach kam ich auf die Realschule, dort war ich für 3 Jahre (wobei ich eines davon wiederholte) seit ich 13 war steckte mich meine Mutter von Klinik zu Klinik weil ich war ja nicht normal, ich hatte ads (ich war körperlich nicht hyperaktiv nur geistig so wurde es mir erklärt) und borderline, da meine Mutter alles an mir in Frage stellte, mein Selbstbewusstsein zertörte, mich nicht ich selbst sein und mich ausleben ließ weil was sollten denn die anderen sagen? (Dazu muss man sagen dass ich nie Drogen genommen habe, nie Alkohol außerhalb von sylvester ein Glas Sekt, aufgezwungen, getrunken habe, nie feiern war das war nicht meine Welt, also eigentlich ein einfaches Kind, das dem Gruppenzwang nie nach gab weil es selbst wusste was gut ist und was nicht) Sie brachte mich dazu zu glauben ich seie unnormal, ein Problemfall, schlecht, brachte mich dazu mich zu hassen, mich zu schämen dafür wer ich bin, wie ich bin und was ich bin. Ich traute mich nicht mehr raus ich stieß meine Freunde weg weil ich immer wenn ich mit ihnen zusammen war durchgehend ein Schamgefühl hatte ich machte nicht mehr was ich wollte, machte nur noch das was die anderen wollten, irgendwann war es soweit, ich weiß bis heute nicht wer ich bin, mein Selbstbild ist total fremd, ich weiß nicht mehr was ich selbst will weil ich diese Gedanken damals abtöten müsste damit meine Mutter mich ein bisschen mag. Aber ich schweife ab (da kommt das ads durch ^^). Also im Alter von 13-16 war ich 1-2 x jährlich in Psychiatrien (was natürlich auch niemand erfahren durfte, daher war das auch immer während meiner Ferien) weil mit ihr stimmt doch was nicht (ist ja nicht so, dass ich nur das Produkt meiner Erziehung war, in der Psychiatrie sitzen die Opfer also warum dürfen die Täter ungestraft draußen rumlaufen? )und dann sagte eine der Ärztinnen folgende: "ihr Kind wäre in einer Waldorfschule gut aufgehoben." Das Theater war mal wieder ganz großes Kino, diesmal hat sich mein Vater allerdings mal beteiligt, der von meiner Mutter schon ausgetauscht wurde weil er anfing ihre Entscheidungen zu hinterfragen etc. (andere und lange Geschichte) er rief seinen Vater, meinen Opa an und erzählte ihm was Mama so mit mir macht. Dieser hat sich dann eingeschaltet und mich als Selbstzahler auf einer Kleinklassen Waldorfschule unter gebracht. Dort habe ich dann problemlos meinen realschulabschluss gemacht ohne Hausaufgaben zu machen oder jemals zu lernen, das habe ich nie hinbekommen.

Ich dachte mein Leben lang ich wäre nur verkorkst und faul und ein Psycho (wobei ich finde dass abnormal sein in der heutigen Gesellschaft nichts schlechtes ist) und dass ich deshalb solche Probleme habe meinen Weg und Sinn im Leben zu finden.

Sicherlich gibt es noch viel mehr zu mir zu sagen, Sachen wie: nicht nur Tiere lieben mich, auch Menschen umgeben sich gerne mit mir allerdings fühle ich mich wenn ich zu viel unter Menschen bin unwohl, nicht dazu gehörig, ausgelaugt, fast schon ausgelutscht und brauche viel viel Schlaf als hätte ich meine ganze Energie weggegeben.

Ich hasse Streit, bin aber ein super streitschlichter da ich eine sehr hohe emotionale Intelligenz besitze, ich weiß zu 99% wieso wer wie reagiert und wenn ich beiden Parteien erstmal die Gründe der Reaktion des anderen erkläre hat sich der Streit meißt von selbst erledigt.

Dinge wie, mein Vater sagt oft "du konntest noch nichtmal deinen Namen schreiben aber schon perfekt einen Hund malen"

Dinge wie, ich habe als Kind mit rechts und links gemalt und geschrieben bis ich gezwungen wurde mir eine Hand aus zu suchen und meine Mutter entschied dass es die Rechte sein soll, mir wurde täglich der linke Arm für eine Stunde auf den Rücken gebunden und ich musste in der Zeit schreiben oder malen (wenigstens das durfte ich mir aussuchen)

Und Dinge, die mir jetzt auf Anhieb nicht einfallen.

Was würdet ihr sagen? Bin ich ein getötetes Indigo Kind? Keine Sorge ich nehme eure Worte wenn ihr wollt nicht für Bahre Münze ich würde nur gerne einige Meinungen einholen.

Und entschuldigt zuletzt dann auch die 100
Schreibfehler, mein autocorrect bekämpft mich und ich habe aufgegeben dagegen zu halten, solange man mich versteht ist's doch okay oder? ;)

Gruß. Svenja aka Miezefratze

Verfasst: 12.10.2016, 04:12
von Andreas
Hallo,
das kann schon sein, dass du INdigo bist, an der Reaktion der Tiere siehst du, dass du die Energie noch in dir hast, ist aber egal, weil die innere Arbeit für dich ist ja dieselbe. Jeder muss mit seiner Vergangenheit einen Frieden finden und sich eine positive Sichtweise erarbeiten, Vergebungsarbeit usw. Daran kommt weder ein Indigo, noch ein Nicht-Indigo vorbei.

So hast du zb die Wahl wegen der verpassten Waldorfschule zu hadern oder es als positiv zu sehen, dass du ja so mit viel mehr Bekloppten (Lehrern und Schüler) in Berührung gekommen bist und also viel mehr nützliches Training für dein kommendes Leben hattest. Du entscheidest welche Sichtweise (positiv oder negativ) du einnimmst - und in deiner Verantwortung liegt es auch welche esoterischen Methoden du wählst um dich aus dem Alten zu befreien in welches du hineingeboren bist.

lg von Andreas

Verfasst: 13.10.2016, 13:32
von Miezefratze
Danke für deine Antwort, ich kann gerade nicht auf alles was du geschrieben hast eingehen, muss das erstmal in Ruhe lesen wenn ich zu Hause bin und Ruhe habe. Aber auf eins antworte ich schonmal, sicher bin ich ein wenig frustriert darüber wie meine Mutter ist allerdings ist mein Problem nicht das Verzeihen, als Person die immer versteht warum wer wie reagiert, ist es mir zwar möglich sauer zu werden, es ist aber unmöglich sauer zu bleiben da das Verständnis von Anfang an da ist, manchmal wünschte ich mir ich könnte wütend sein, einfach aus Selbstschutz, allerdings ist mir das leider unmöglich. Ich habe meiner Mutter also nie nicht verziehen allerdings habe ich, vielleicht auch dadurch, dass ich Ebern dadurch weiterhin immer solchen Leuten ausgesetzt bin, die nicht über ihren eigenen Tellerrand hinausblicken können oder wollen und die Konsequenzen ihres Verhaltens, das andere tragen müssen, sehr frustriert und fühle mich als würde die ignorante Gesellschaft mich runter drücken und mein Wesen abtöten. Auf den Rest deines Beitrags werde ich antworten sobald ich ihn gebührend Aufmerksamkeit schenken konnte.

Danke dir für deine Antwort.

GlG Svenja.