Seite 1 von 1

Verfasst: 27.04.2013, 17:24
von Chichachillie
naja,schade das wir, damit meine ich mich selbst und ein paar die ich im laufe des lebens in europa verstreut gefunden habe, 1985/86 herkamen als die ersten,sozusagen als eine art infosammler für die nach uns.
tschuldigung, aber die erinnerungen sind zu wach dafür :D

im gegensatz zu menschen die nur etwas besonders sein wollen, die mit auf den zug aufspringen, weil "indigo oder kristallkind" sein trend ist, fühlen wir uns ganz und garnicht besonders.

worauf zielst du eigentlich verächtlich ab? das "kristalle" drogenabhängig sind und sich durch die gegend vögeln?

hier gibts genug falsche ansichten über "kristallkinder"
mach dir mal die mühe sie rauszusuchen, man bekommt eben im leben nicht alles auf einem goldenen teller serviert :roll:

wenn du mit dem esotherischen mist dann nich zufrieden bist, dann kannst nochmal fragen :D

Verfasst: 27.04.2013, 17:31
von Chichachillie
:-D :smile14: :love:

man bekommt, was man austeilt :D
kanst dir mal merken

Verfasst: 27.04.2013, 17:34
von Chichachillie
welche rolle würde das geschlecht spielen?
wenn ich männlich wäre würdest du mir schläge androhen und wenn ich weiblich wäre,wäre ich eine ungefickte frustrierte alte?
um es mal in deinem jargon auszudrücken :D

Verfasst: 27.04.2013, 17:48
von Chichachillie
naja,will mal nich so sein.
der esomist führt eh in die falsche richtung.
was ist ein "kristall"..
zunächst, finde ich die bezeichnung etwas unpassend.
sie geht davon aus, dass die aura eines kristallkindes strahlt wie licht, der sich in einem kristall bricht.
so kann ich das nicht unterschreiben, es lässt sich sagen, dass die farben sehr hell und geschmeidig sind.
diese menschen sind von klein auf sehr bewusst mit sich und allem was sie umgibt,
sie haben eine natürliche begabung zur empathie,gedanken hören oder fühlen, sie besitzen eine ausgeprägte intuition und eine tiefgründige weisheit,die den (unbewussten)erwachsenen meist übel aufstösst.
ich erinnere mich daran, dass ich gewisse spirituelle ansichten bereits im kleinkindalter hatte.
ich meditierte viel und oft( und nein,meine familie war ganz 0815 und hatte von diesen dingen 0 ahnung).
ich hatte zumindest immer lieber mit erwachsenen zu tun, weil kinder mir zu unterentwickelt waren.
dies stiess aber meist auf unverständnis, vorallem wenn ich versuchte die erwachsenen auf unbequeme themen aufmerksam zu machen.
so ähnlich war es auch bei den anderen, die ich im laufe des lebens wiederfand.
"kristalle" haben,zumeist, eine deutliche erinnerung wie es aussah bevor sie hierher kamen.
ich will nicht behaupten, dass man von anfang an weiss wofür man hier ist, man weiss nur das man sich entschieden hat, will da nichts verallgemeinern.
bei uns war es so, dass wir uns nur den späteren vater aussuchten.
wir hatten vor dem beginn hier, einfache pläne,wie wir zu dem zurückfinden wofür wir hier sind.
die nach uns werden wohl hoffentlich bessere haben....

merh fällt mir spontan nicht ein, noch fragen?