Seite 1 von 1

Kristallkinder und ihr Weg

Verfasst: 06.01.2013, 22:42
von Karista
Hallo liebe Kristallkinder und Eltern hier im Forum,
ich habe eine quietschfidele 2 1/2 jährige Tochter, die zu über 90% auf die "Standard"merkmale der Kristallkinder passt.
Ich selbst bin gefühlt schon irgendwie Indigo, aber meine Kleine ist echt der Knüller.
Sie sieht in die Menschen hinein und konfrontiert sie mit aller Deutlichkeit mit ihren Schwächen und wünscht deren sofortige Umwandlung.
Sie segnet und heilt spontan um sich herum, woimmer sie den Bedarf sieht und unterhält sich fleißig mit den Seelen und Wesen, die sie wahrnimmt.

Problematisch ist für sie (und damit zwangsläufig auch für mich) im Moment das Gefühl der Angst der anderen Menschen um sie herum. Sie wacht of panisch auf in der Nacht und sagt, das sie die Angst der anderen Leute spüren kann. Sie sieht auch oft die Dunkelheit und Negativität der anderen.
Es fällt dann schwer sie wieder zu beruhigen und sie schläft einfach dadurch sehr unruhig.

Tagsüber scheint ihre Toleranzgrenze für alles "normale" und genormte immer weiter zu schwinden. Oft höre ich den halben Tag nur noch NEIN, NEIN, NEIN und grobe Wutausbrüche.

Ich bin ihr gegenüber immer sehr liebevoll und gleichmütig, dabei auch konsequent und doch komme ich kommunikativ im Moment nicht wirklich zu ihr durch. Sie wird mir gegenüber sogar fast aggressiv.

In die Kita geht sie noch nicht, dort würde sie auch eher als hyperaktiv abgestempelt werden.

Wer von euch hat Ideen:
1. Wie kann ich ihr aus der Hyperaktivitä in die Balance helfen
2. Wie kann ich ihr friedlich trotzdem bestimmte Grenzen setzen ohne permanent die NEIN NEIN Monologe zu verursachen

Bin offen und freue mich auf Interaktion.
Gute Nacht
Karista

Verfasst: 17.04.2013, 03:31
von Chichachillie
ok, also das mit den 90% will ich mal überlesen haben.
wer legt sowas fest?
richtig, nicht-kristalle und besserwisserische wichtigtuer.
(will nur darauf hinweisen das das internet und solche "tests" rein garnichts bezeugen oder bestätigen können, da vieles dort auf praktisch fast jeden menschen zutreffen kann)


nun, nach deiner beschreibung erinnert sie mich an mich selbst als ich klein war.
bis auf das agressive.
meine idee dazu, (richte ihr grüsse von mir aus,) sage ihr, sie solle versuchen die negativität nicht an sich heranzulassen, sie soll sich ein schild machen und sich selbst vergrössern, es schaffen sie zu überstrahlen.
das weswegen wir hier sind, braucht geduld und zeit.
dazu gehört sich gewahr dessen zu sein, dass viele menschen "dunkel" oder negativ geprägt sind.
dieses negative kann ihr nichts tun, es gehört zu den menschen die es tragen.
es ist furchtbar wenn man aus anderen verhältnissen kommt und es nicht verstehen kann wieso so vieles negativ ist, aber es wird sich ändern.
erinnere sie daran das wir genau deswegen hier sind :)


frage sie öfter nach ihren gefühlen, kommuniziere diese mit ihr.
sei selbst stark, wenn du hilflos bist oder unsicher, kann das fatal sein.

Verfasst: 17.04.2013, 08:43
von Karista
Hallo Chichachillie,
vielen Dank für deine Perspektive.

Von Woche zu Woche wird sie kommunikativer und kann auch besser annehmen, wenn ich ihr die Themen der anderen erkläre. Sie hinterfragt ganz viel und ich werde nicht müde, ihr alle Antworten ganz oft immer wieder so zu präsentieren, dass sie sich ihren eigenen Reim draus machen kann. Offenheit und Ehrlichkeit kommt bei ihr auf jeden Fall gut an.

Das mit dem Schild finde ich gut. Bisher habe ich ihr manchmal schon gesagt, dass sie eine goldene Hülle hat durch die niemand ungefragt durch kann.

Je nachdem wie viel der "Dunkelheit" um sie herum wabert ist sie entspannter oder eben dann aggressiver. Ich deute es mittlerweile aber so, dass sie die Schwingungen einfach irgendwie abarbeiten muss, damit sie sie "wegatmen" kann.

Ich selbst bin auch immer klarer und biete ihr dann eine gute Leitplanke, an der sie sich entlanghangeln kann.
Einen schönen Tag
Karista