Seite 1 von 2

Diagnose Indigo

Verfasst: 12.05.2012, 06:40
von Kagami
Hallöchen

Ich weiss auch nicht mehr, ob ich diese Diagnose damals (10Jahre her ca.) wirklich gestellt bekam, ich bekam damals Tropfen auf denen ich den Namen Indigo las..

Mein Grossvater sagte schon zu meiner Mutter, dass ich anders sei und dass man mit mir anders umgehen müsse. Er war bei Gott nicht esoterisch veranlagt! Das war, als ich noch ganz klein war.

Eine Esoterikerin, Malerin die meine Mutter kannte, sagte dass ich eine alte Seele hätte. Sie schien mich trotzdem nicht so zu mögen. Ich war ihr zu wild.

Der Reikilehrer sagte meiner Mutter, ich würde um das Alter 16 herum ihre Gelehrte sein. Oder sowas in der Art.

Um mich ranken dich wohl einige Mythen, nein Scherz. Aber das ist alles so schräg.

Ich war ein spezielles/ schwieriges Kind.. Ich konnte nie mit gleichalrtigen umgehen, sie waren mir zu doof. Ich war gerne bei den Erwachsenen. Als ich mitreden wollte, wurde ich ausgelacht. Ich war auch oft alleine..

Nun die Kehrseite der Medaille:

Dass alle diese stumpfsinnigen Idioten, die mich tagtäglich umgaben, also Schulzeit, alles Indigos sein sollen? Nur weil sie ab den 90ern geboren wurden? Wenn das die Definition sein sollte von Indigo, dann will ich es lieber nicht sein! 

Tut mir Leid für die harten Worte, aber ich sehe eher das Gegenteilige in unserer Gesellschaft. Abgestumpft, ziellos schwirrt sie umher. Und dass der eine meint Indigo sei besser als Kristall etc, wie auch immer, zeugt für mich nicht von grossem, geistigem Intellekt. Wo ist das Göttliche geblieben? 

Mir kommt es eher so vor, als versuche man schwierige Kinder einfach sich selbst zu überlassen! Ich zweifle nicht an Indigo, aber dadurch dass jetzt alle Raufbolde einfach mit Indigo entschuldigt werden, ist nicht okay. Man sollte differenzieren. Und den Unterricht anpassen, weil sich nun kein Schüler nicht mehr benehmen kann?? Indigo, ja, aber unbändige Kinder sollten die Eltern zuerst einmal richtig erziehen. Das ist meine Meinung, ich habe im Netz soviel Zeugs gelesen. Das erinnert mich an meine asoziale Schulklasse, das sollte nicht verharmlost werden!

Das alles war nur meine bescheidene Meinung. Ich glaube an Esoterik, aber ich bin auch zuweilen eine Realistin! Differenzieren ist wichtig! Es soll sich keiner angegriffen fühlen, denn ich habe niemanden angegriffen.

Verfasst: 12.05.2012, 08:25
von Schwester
Kagami hat geschrieben: Dass alle diese stumpfsinnigen Idioten, die mich tagtäglich umgaben, also Schulzeit, alles Indigos sein sollen? Nur weil sie ab den 90ern geboren wurden? Wenn das die Definition sein sollte von Indigo, dann will ich es lieber nicht sein! 
Mal abgesehen davon dass "Indigo" eine Art Stempel ist, die einem Menschen sowieso nicht gerecht werden kann, weil jeder Mensch ein Individuum ist und Schubladendenken daher ganz abgeschafft werden sollte, kann ich Dich beruhigen. Nicht deswegen, weil jemand irgendwann geboren wurde, ist er irgendwas (Indigo, Kristall oder was auch immer). Es heißt lediglich, dass z.B. Indigos in einem bestimmten Zeitraum geboren werden, aber auch daran glaube ich nicht.

Verfasst: 12.05.2012, 10:56
von Kagami
Wenn man das so liest, klingt das leider danach dass es immer mehr werden, aber ich glaube nicht, dass wie o.e. solche Menschen Indigos sein können. Wirklich Stempelähnlich.

Verfasst: 13.05.2012, 21:37
von Kagami
Hallo miteinander,

da ich sehr intensiv forsche, sobald mich etwas sehr interessiert, habe ich bei meiner Mutter etwas nachggehakt. Die einen werden vielleicht den Kopf schütteln, aber das ist mir egal. Ich habe sonst niemanden, dem ich das erzählen kann, ohne dass ich einen Stempel ins Gesicht gedrückt bekomm à la "Abteilung Wahnsinn". :-) Meine Mutter ist wie erwähnt, auch spirituell veranlagt und interessiert, deshalb sieht sie auch Dinge, die die anderen gar nicht so sehen.

Sie erzählte mir, dass ich durchaus sehr schnell im lernen war, als Baby hätten sich alle immer um mich herum versammelt, sie meinte ich hätte die Leute regelrecht "angezogen". Ich hätte auch sehr schnell angefangen, meinen Senf dazuzugeben. In der ersten Klasse sei ich im Kopfrechnen fast so schnell gewesen wie sie.

Ich war aggressiv, ein regelrechter Raufbold, und laut. Das weiss sogar ich noch! ;) Aber sie sagte, dass ich die Ruhe selbst war, sobald ich mit mir alleine war. Es sei gewesen, als würde meine Seele von mir gehen, geistig abwesend. Meine Bewegungen waren sehr speziell, sie sagte es wäre fast so gewesen, als würde meine Aura Schritt für Schritt vorwärtsschreiten. Meine Bewegungen waren wohl damals schon sehr bedacht.

Zur Intelligenzdiskussion der Indigos und all der anderen Kinder:

In der Schule gab es ein Auf und Ab, ich halte mich je nach dem nicht für besonders intelligent. Aber ich denke es kommt immer darauf an, in welchem Bereich. 1. und 2. Klasse waren normal, wobei ich in der 2. eine schreckliche Lehrerin hatte. Dann bin ich ins Ausland, ich wollte zu meiner Grossmutter. Bin dann also 2 Jahre dort zur Schule, habe die 3. Klasse übersprungen und bin gleich in die 4. Klasse, ich war sehr gut. Bei den jährlichen Vorbereitungsprüfungen(ich weiss noch heute nicht, was die genau sind) war ich die Drittbeste meines Jahrgangs. Beim zweiten Test (im nächsten Jahr) war ich nur noch die 11. oder 14. meines Jahrgangs. Ich denke, dass also durchaus Potenzial vorhanden war. Dann bin ich wieder zurückgekehrt, bekam den Vorschlag die 5. hier nochmals zu machen, damit ich mit der Grammatik wieder zurechtkäme. So egalisierte sich wieder alles, und ich hatte umsonst übersprungen. Danach gings in die Oberstufe, ich war wirklich super, alle Gedankenknötchen gingen wie von zauberhand auf. Man wollte mich jedoch nie aufstufen, ich fragte oft, ob da ein Haken ist oder ob die Aufgaben wirklich so einfach sind. Ich musste nie Hausaufgaben machen, ich machte die meistens grad im Anschluss im Unterricht. Aus mir wäre so oder so nie etwas geworden, denn ich war und bin, FAUL. Ich lerne nicht gerne, ich kann das an zwei Händen abzählen was ich in meinem Leben gelernt habe. Ich habe eigentlich ein gutes Gedächtnis und eine schnelle Auffassungsgabe. Zack zack und ich weiss wie es geht. Nur mein Gedächtnis spielt mir in letzter Zeit immer mehr Streiche, ich fühle mich, als würde ich verdummen. Es ist so wechselhaft...

Hatte auch nie viele Freunde. Ich war gerne alleine, so konnte ich meine Gedanken sortieren. Manchmal sehnte ich mich auch danach, einfach ein stinknormales Kind zu sein.. Sorglos zu sein..

Wenn man mein Leben so betrachtet, klingt das schon so Indigotypisch.

Verfasst: 14.05.2012, 06:37
von Kagami
Meine Mutter meinte letzte Woche bei einem Treffen, dass meine Anwesenheit gut anfühlte. Ich sagte nein, das denkst du nur weil ich dein Kind bin. Sie dementierte, das sei ihr sonst nur bei 5 Leuten bisher aufgefallen. Sie fühlte sich wie im Paradies.

Hat es vielleicht eine Bedeutung? Bei meiner Geburt sagte der Doktor, dass wenn meine Mutter nichts macht, man mich halt rausholen müsse. Sie dachte sich, okay, ich sollte wohl etwas tun. Und dann kam ich wie von alleine, plötzlich war ich draussen. Sie sagte sie hätte mich mit zwei Lichtkugeln rauskommen sehen. Was mag das sein?

Verfasst: 15.05.2012, 06:13
von Kagami
Vielen Dank dass du immer antwortest. Anhand deiner 'Energie' in deinen Beiträgen nehme ich an dass du in deiner geistigen Entwicklung schon sehr weit fortgeschritten bist. Es ist schön, von dir zu lesen.

Danke! :ee:

Indigokinder haben eine indigofarbene Aura. Mein Onkel meinte, meine sei weiss gewesen mit einem roten Fleck an einer Schläfe. Geht das überhaupt auf? Ist aber schon länger her. Ich denke er hat diese verdrängte Wut in mir gesehen. Ich kann einfach nicht mit der Vergangenheit abschliessen. :yy:

Verfasst: 19.05.2012, 11:47
von Sahiba
Liebe Kagami,

meiner persönlichen Ansicht nach stellt sich nicht die Frage, ob es die verschiedenen Kinder der neuen Zeit gibt oder ob sie "nur" diverse Verhaltensauffälligkeiten zeigen, die in schöne, neue Namen gekleidet werden. Es gibt sie, und die Erkennung (siehe Eingangsfrage) wurde inzwischen ja auch breit diskutiert.

Allerdings sollten wir eins nicht vergessen:

Wir Eltern wünschen uns in unserem tiefsten Innersten doch meist, dass wir selbst oder unsere Kinder etwas Besonderes sind.

Und die Bezeichnungen, ob nun Indigo, Regenbogen, Kristall oder Diamant - wir haben diese Bezeichnungen mal wieder, ganz unseren alten Mustern entsprechend, genutzt, um ein Schubladendenken zu entwickeln.

Was ich bemerkenswert fand bei den wenigen Beiträgen im Internet, bei denen diese Kinder selbst zu Wort kamen, war der Konsens, dass ihnen die Bezeichnungen völlig egal sind - weil jeder Mensch, egal ob alt oder jung, bestimmte Fähigkeiten und Talente hat, und ein anderer eben andere. Und egal, wer welche Fähigkeit hat, kein Mensch ist besser oder schlechter, nur eben anders, auf eine wundervolle Art und Weise!
Begegnen wir einander in :smile06: Liebe!
Damit verunsichern wir unsere Kinder dann auch nicht mehr - denn leider bist ja auch du, liebe Kagami, trotz deines intuitiven starken Gespürs, dass du "anders" bist (und, dass das GUT SO ist!!), irgendwie verwirrt und gespalten. Das ist unglaublich traurig, weil es so typisch für uns Menschen ist, und weil man ja eigentlich nur das vergangene Jahrhundert betrachten muss, um zu erkennen, was wir uns, unserer Umwelt, unseren Kindern usw. antun. Komisch, dass die breite Masse der Gesellschaft noch immer meint, wir befänden uns alle auf dem richtigen Kurs.

Aber wie Sisii schon sagte, höre immer auf dein Herz. Lerne spüren, was es dir sagen will (das ist in unserer lauten Welt manchmal nicht ganz leicht, aber wenn du dir Zeit nimmst und auf dein Herz lauschen lernst, wird es dir IMMER den für dich persönlich richtigen Weg weisen!).

Alles Liebe für dein Leben!
Sahiba Kaur :yy:

PS: "Diagnose Indigo" ~ Hey, Indigo ist keine Krankheit :sunny:

Verfasst: 20.05.2012, 05:56
von Sahiba
aundo hat geschrieben:Auch in diesem Forum wirst Du nicht sein können wie Du bist!
Schade, dass du an eine Suchende (Kagami) solche Worte richtest.
Ich denke, wenn wir uns gegenseitig immer wieder an Respekt und Toleranz erinnern - dann darf durchaus jeder so sein, wie er ist; hier im Forum genauso, wie "da draußen".

Sahiba Kaur

Verfasst: 21.05.2012, 06:55
von Kagami
Hier har sich ja einiges getan während meiner Abwesenheit. Diagnose Indigo, etwas unglücklich ausgedrückt, ich alte Dramatikerin..

In der heutigen Gesellschaft ist es schwierig, sich selbst zu sein. Ich ecke schon in abgemilderter Form mit meinen Gedanken an. Die Leute sind irgendwie noch nicht bereit für mein Denken. Sie wollen nicht.

Ich bin ewig suchend, das stimmt, mein Leben ist begleitet von dieser Melancholie. Ich war stets abseits, ich suche wohl immer noch mein Plätzchen auf dieser Welt! Diese Sehnsucht nach dem Unbekannten, es zermartert mich innerlich. Jetzt denkt ihr wohl, ich sei jetzt total ab der Welt. Solange ich nicht weiss, wer ich bin und wo ich hingehöre wird meine Seele blockiert sein. Ich habe eine schreckliche grosse Blockade, sie zu überwinden scheint schier unmöglich.

Verfasst: 21.05.2012, 22:08
von Aliqui
hey,

das was du so schreibst, hätte auch von mir stammen können....zumindest vor einigen jahren. Auch ich bin ein indigo. Indigokind bedeutet, dass dein Wurzelchakra zur zeit deiner geburt eine indigofarbende aura hatte.

Alles, was du brauchst, ist in dir ;) Denken blockiert, merk dir das. Die Buddhisten sagen, dass denken das ist, was uns in den Irrsinn treibt. Hierbei musst du "Irrsinn" wortwörtlich sehen...Die Sinne irren...du wirst unbewusst. Komm zur Ruhe. Beobachte, nicht nur die Natur, sondern auch dich. Es hilft dir Dinge klarer zu sehen. Und denk dran, alles was du für dieses Leben brauchst, hast du in dir....das hast du immer bei dir, sonst wärst du jetzt nicht hier. D.h. es kann dir gar nichts passieren, es gibt keinen Grund, das Leben so zu sehen, denn du bist in dieses Leben gekommen, mit allem was du brauchst, um es zu meistern. D.h. nicht, dass es einfach ist, davon kann auch ich ein Lied singen, aber d.h. dass die 100%ige Chance besteht, dass du das lernst und schaffst, was du hier machen sollst, wenn du es willst und wenn du was dafür machst :) Alles, was der Mensch braucht, ist in seiner Intuition...bei uns Indigos ist das genauso, aber wir haben neuerdings ein zusätzlich verändertes Gen...unser Gespür ist anders. Höre darauf.

Verfasst: 24.05.2012, 19:15
von Sahiba
Liebe Kagami,

bis vor knapp einem Jahr etwa habe ich mich genau so gefühlt... Schon seit meiner Kindheit fühlte ich mich fremd,
suchte nach Antworten... Ich weiß nicht, ob du es schon gelesen hast, aber hier habe ich vor Kurzem die Eckpunkte
und meinen Weg zu den Antworten meines Lebens aufgeschrieben:
viewtopic.php?f=40&t=10194
Inzwischen würde ich sogar sagen, ich habe sowohl den Sinn meines Lebens, als auch meine Lebensaufgabe gefunden.
Das wünsche ich dir, liebe Kagami, von ganzem Herzen auch, denn ich weiß einfach, wie es ist, wenn man
irgendwie nirgends hin gehört, nicht einmal zu sich selbst...

Ich bin mir sicher: Wenn du deine Suche nicht aufgibst, wirst du die Antworten finden, die du brauchst,
um ein glückliches, erfülltes Leben zu führen. Der einzige Tipp, den ich habe:
Nimm dir jeden Tag Zeit (vllt abends vor dem Einschlafen) - Lass um dich herum "im Außen" alles still werden,
und gehe "nach Innen", da sind alle Antworten, die darauf warten, gefunden zu werden!
Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten, z.B. Meditation oder Visualisierungsübungen. Wenn du
in irgendeine Richtung mehr wissen willst, dann lass uns deinen Thread weiter mit (deinem) Leben füllen ;)

Alles Liebe für dich und deinen Weg!!

:yy: Das Wissen der Welt ist in uns drin :yy:
Sahiba Kaur

Verfasst: 12.06.2012, 18:04
von Kagami
Im Nachhinein leuchtet mir auch mein Satz ein: Ich bin der Prototyp einer neuen, missverstandenen Art. Falsch verstanden werde ich heuer noch, ich halte nunmal nichts von diesen gesellschaftlichen Zwängen. Das gehört sich so interessiert mich keineswegs. Am liebsten würde ich jetzt einfach flüchten, weg von der Zivilisation. :smile08: