Seltsame Begegnung, habe keine Ahnung

Antworten
Satos
Alter: 33 (m)
BeitrÀge: 2
Dabei seit: 2012

Seltsame Begegnung, habe keine Ahnung

Beitrag von Satos » 07.01.2012, 23:42

Hallo alle zusammen,
ich hatte vor zwei Tagen eine seltsame Begegnung in einem Traum.
ich war auf einem Parkplatz beim örtlichen Baumarkt, und sah eine fremde 'Wesenheit.

Sehr Sehr alt, Blass/Grau/weise Haut, Weises Haar ca. schulterlang, hĂ€sslich, weiblich, dunkle kleidung. ca 2m Groß.

Ich erinnere mich noch, das ich sie abstoßend fand, und ihr misstraute, da sagte meine Frau im Traum zu mir, ist schon okay, sie ist eine sehr liebe.
Sie ist die Mutter von Anastasia.
Darauf hin, traute ich ihr ĂŒber den Weg, sie kĂŒmmerte sich um meine kinder, aber redete nicht.

Ich habe so eine wesenheit noch Nie gesehen, oder von Ihr gehört, im www und in meiner LektĂŒre habe ich nichts passendes gefunden.

Hoffe jemand von Euch kann mir eventuell eine Antwort geben.

GLG
Jeder zarte oder laute Ton,
gleich wo er klingt und schwingt,
wenn Du ihn brauchst,
erreicht er Dich,

Ein jedes Wort, gleich ob gesprochen
oder in Schrift gesetzt,
erreicht Dich dann,
wenn es fĂŒr Dich bestimmt.

Nichts geht verloren;
es fÀllt nur aus dem Raum und aus der Zeit
Und wirkt als Geistform
ewig dann in der Unentlichkeit.

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
BeitrÀge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 08.01.2012, 08:06

Ich denke, die wesentliche "Lektion" aus diesem Traum ist, dass Du (noch) zu viel nach Ă€ußeren MaßstĂ€ben misst. Das worauf es ankommt, ist fĂŒr die Augen unsichtbar. Deine Frau hat das erkannt, dem "fremdem Wesen" sogar ihre Kinder anvertraut. Versuche hinter das Äußere Deiner Mitmenschen zu schauen. Einige sind superfreundlich zu Dir und meinen es schlecht. Andere sprechen kaum mit Dir und meinen es sehr gut. Das wirklich Gute verbirgt sich oft unter HĂ€sslichem.
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Is-Is

Beitrag von Is-Is » 08.01.2012, 08:35

Hi Satos,

dein Traum erinnert mich an meinen, den ich vor einigen Jahren hatte.
Auch ich befand mich auf einem riesigen Parkplatz...ich wollte mich vor der Frau verstecken zwischen den parkenden Auto`s.
Sie war allerdings nicht hÀsslich, sondern jung und schön...und es war; Isis...oder auch Mutter Maria :)

Auch ich war 27, als ich diesen "Traum" hatte.
An dem morgen danach, wurde ich in der PolaritÀt eins, mit allem was ist.

Ansonsten stimme ich Schwester zu...die Wahrheit hat viele Gesichter :)


LG :smil94

Isis555

Satos
Alter: 33 (m)
BeitrÀge: 2
Dabei seit: 2012

Beitrag von Satos » 08.01.2012, 11:04

Hallo erstmal guten Morgen und danke fĂŒr eure Antworten.

Naja bezĂŒglich "außere MaßstĂ€be, da muss ich leider wiedersprĂ€chen. :-)
Mir/uns ist das Àusere eines Menschen egal, genau wie der Soziale Status, sei es HartzIV, Obdachlos, Drogenkonsum, Alkoholiker usw.
Was fĂŒr mich/uns wichtig ist, sind die inneren Werte einer Person, nicht das drum herrum.
Habe es oft gehabt, das Personen mit denen keiner was zu tuhen haben wollte, in wirklichkeit SUPER liebe menschen sind.
U.a. habe ich so auch meinen Besten freund kennen gelernt vor 12 Jahren.

Probiere anderen immer zu helfen, ohne eine gegenleistung zu verlangen, bilde mir immer selber ein Bild einer Person, ohne auf andere zu hören.
Sehe es halt so, wenn ich gebe dann verlange ich nichts dafĂŒr, denn irgendwann sei s morgen oder erst in 20 Jahren, irgendwann gleicht es sich aus.

Beispiel: Helfe, gebe, höre zu usw. habe nie was verlangt = 9 Jahre spÀer habe ich meinen jetzigen chef kennen gelernt, und er ist die person auf die ich immer "gewaret" habe.
Jemand der mir das zurĂŒck gegeben hat, was ich fĂŒr andere getan habe. jemand dem das Private wohl genau so wichtig ist wie das auf der Arbeit.

also denke ich mal das das die Lektion im traum nicht sein kann :-)
aber berichtigt mich gerne falls ich falsch liege.

GLG
Jeder zarte oder laute Ton,
gleich wo er klingt und schwingt,
wenn Du ihn brauchst,
erreicht er Dich,

Ein jedes Wort, gleich ob gesprochen
oder in Schrift gesetzt,
erreicht Dich dann,
wenn es fĂŒr Dich bestimmt.

Nichts geht verloren;
es fÀllt nur aus dem Raum und aus der Zeit
Und wirkt als Geistform
ewig dann in der Unentlichkeit.

Antworten