Im universellen Licht der Heilung

Antworten
Benutzeravatar
zadorra125
Alter: 51
Beiträge: 714
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Im universellen Licht der Heilung

Beitrag von zadorra125 » 11.02.2012, 10:48

Alles in allem, eine wichtige Entscheidung.

Bild

Mein Blog

Als ich mit dem Schreiben des Buches „das Buch der Farben“ begann, schaute ich mich bereits nach einem Verlag um. Ich sah etwas erschrocken, wie viele Autoren dir nix mir nix abserviert werden. Ja ich muss sagen, abserviert. Natürlich bin ich als spiritueller Mensch, etwas anderes gestrickt als andere und so sehe ich, dass jedes Schicksal selbstbestimmend ist und das jeder seine Zukunft erschafft und auch lebt, damit er wachsen kann. Ich ließ mich also von dieser Begebenheit nicht entmutigen und arbeitete weiter an meinem Buch, „das Buch der Farben“ und den Karten dazu. Ich machte alles fertig und suchte mir drei Verlage aus. Drei, weil meine Lieblingszahl Drei ist. Ich dachte mir, was nutzt es noch mehr Verlage anzuschreiben, Porto und dergleichen ausgeben, wenn ich bereits ahne welchen Weg ich hatte. Nach zwei Absagen begann ich einen Lektoren zu suchen, das Buch zur Korrektur zu senden, Druckereien zu finden die Karten und Verpackung machen können. Ich begann sofort das nächste Werk, im universellen Licht der Heilung, sendete auch hier drei Manuskripte ab. Ich bekam vier meiner Manuskripte zurück. Zwei unterschiedliche Lektoren schauten über meine Manuskripte. Ich entschied was sie machen soll, bei mir waren es Rechtschreibung und Satzzeichen. Mir war es wichtig, dass die Satzstellung und meine Stimme in den Büchern unangepasst bleit, dass dieser Schwingung authentisch mit mir bleibt. Diese ganze Entstehungs-Zeit war heftig, kann ich nur sagen. In der Zwischenzeit wurden zwei Manuskripte angenommen, eine zweite Bekundung kam dazu. Doch ich habe mich mit dem Buch im universellen Licht der Heilung gegen den Verlag entschieden, da wäre der Verdienst nur einige Cents gewesen, davon noch Umsatzsteuer und Unkosten, so habe ich mein Buch selbst verlegt, heißt ich bezahle alles, aber alle Rechte bleiben bei mir. Anders hätte ich die Rechte abgegeben. Ich zahle Lektorat, Gestaltung, Druck, Werbung, der Gewinn muss ich dann nicht teilen. Das heißt auch, ich muss den ganzen Berg an Menschen nicht mit finanzieren, sprich Verlag und Handel. Ob ich neue Autorin bin oder nicht spielt eigentlich keine Rolle, nur die Einwilligung in manchen Verträgen. Nur mich als neuer Autor will keiner, ich bin nicht genug wert, nicht kalkulierbar. Der Verlag geht also hin, er nimmt diesen Autor, bietet einen Vertrag an, der Autor muss um die möglichen Unkosten zu decken, selbst 500 Bücher einkaufen, anders holt er mich nicht.

Verdienen tut hier der Autor wieder nichts, doch hat der Autor viel Arbeit. Klar der Verlag auch viel Kosten, nur müsste das anderes gehalten sein.

Die Bücher werden sehr teuer, zahlen müssen alle, und zuletzt der hohe Preis für den Leser.

Wer sucht der findet und so habe ich für mein Buch im universellen Licht der Heilung eine Druckerei gefunden, die auch mit kleinen Auflagen arbeitet. Mein Buch wird zum 01.03.2012 erscheinen.

Chakra-Lehre
Ich bin auf dieser Welt, um frei nach meinem Wissensstand, mir meine Meinung zu bilden.

Antworten