Die Sache mit der Pharmaindustrie und der Menschheit.

Antworten

Was denkt Ihr ├╝ber die Pharmaindustrie?

Du kannst eine Option ausw├Ąhlen

 
 
Ergebnis anzeigen

Rainbowwarrior
Alter: 46
Beitr├Ąge: 188
Dabei seit: 2007

Die Sache mit der Pharmaindustrie und der Menschheit.

Beitrag von Rainbowwarrior » 06.10.2007, 01:32

Der beste Heiler ist die Natur, das ist bekannt, doch gibt es eine Konkurenz.
Es handellt sich um die Beieinflussung der Psyche des menschen, die sich in eine Behandlung begeben.
Also in einer Klinik in Ostwestfahlen kommen Menschen mit einem Nervenzusammenbruch in eine Behandlung und mit Depressionen und Abh├Ąngigkeiten wieder raus.

Ich frage mich wie kann das passieren?
Ist in der Klinik das Motto : "Erstmal ruhigstellen, der Rest machen die daraus resultierenden Eindr├╝cke"?
Es ist mir unbegreiflich, wieso dagegen nichts getan wird. Geht es da wirklich nur um Kohle, oder auch um die Psychische Gesundheit der Menschen.

Ich hatte w├Ąrend meiner Entgiftung in einer Entgiftungsklinik eine "Ersatzdroge" bekommen. Die innerhalb einer Woche ausgeschlichen wurde.
Einige Zeit sp├Ąter war ich R├╝ckf├Ąllig geworden.
Weil die Ersatzdroge schlimmer war als der eigentliche Stoff.

Gott sei dank bin ich jetzt komplett von allen runter.
Das habe ich aber ohne dieKlinik geschafft.

Und dann die Pharmaindustrie mit den Beruhigungspillen verdient ziehmlich viel an den Patienten in der Klinik.
Es sind manchmel Betablocker Tranqulizer und Morphine und andere Abh├Ąngigmachende Medikamente f├╝r Kurzzeit behandlungen.

Den Patienten wird sugeriert, das sie ohne diese Medikamente nicht gesund werden.
Ich sehe das so das sie nur gef├╝gig gemacht werden, damit diese Industrie der Medikamente Chemischer zusammensetzung verdient. Aber die Psychische Gesundheit geht kaputt.

Wie denkt Ihr dar├╝ber Freunde?
W├Ąre es nicht besser, das wir Heilkunstm├Ą├čig dem Indianischen Medizinrad folgen wurden?
Es w├╝rde bestimmt keine Abh├Ąngigen mehr geben.
Das denke ich ├╝ber diese Gesundheitssache.
Gru├č
Rainbowwarrior.
:ee: :ee: :yy: :yy: :cool:
Mit Licht Liebe und Kraft.
Frieden allen Wesen.
Geld ist nicht alles.

Benutzeravatar
peter-o
Alter: 69 (m)
Beitr├Ąge: 769
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von peter-o » 06.10.2007, 10:58

Rainbowwarrior hat geschrieben: Wie denkt Ihr dar├╝ber Freunde?
Gru├č Rainbowwarrior.
Hallo Rainbowwarrior,
das Problem Pharmaindustrie ist viel zu gro├č, um es hier in wenigen Worten zu beantworten.
Fakt ist, dass die Menschen heute dank der Pharmaindustrie eine l├Ąngere Lebenserwartung haben als fr├╝her, wo noch vielleicht eine (Indianische) Kr├Ąuterfrau wusste, was man mit bestimmten Kr├Ąutern kurieren kann.

Diese kostspielig lange Lebenserwartung wird aber inzwischen gek├╝rzt indem gute Medikamente durch Generika ersetzt werden. Das spart Renten.
Andererseits ist mit Medikamentenabh├Ąngigkeit ein gutes Gesch├Ąft zu machen
und wenn was f├╝r ein gutes Gesch├Ąft spricht, dann war noch keinem das Geld zu dreckig.
Folglich stimme ich mit "Sicher wird gebraucht und tut gut!"
(Als Unternehmer betrachtet)
Es l├Ąuft eben alles wie im ÔÇ×richtigenÔÇť Leben? :shock:
Ich w├╝nsche allen ein sch├Ânes Wochenende.
Peter-O

Rainbowwarrior
Alter: 46
Beitr├Ąge: 188
Dabei seit: 2007

Beitrag von Rainbowwarrior » 06.10.2007, 14:24

Ich meinte aber im Sinne von Menschlichkeit.
Die Menschen sollten klar und offen ihren Weg gehen d├╝rfen, ohne von solchen Mitteln beeinflu├čt zu werden.

Das ist ein zu gro├čes Thema, das ist klar. Aber es ist m├Âglich sich dar├╝ber aus zu tauschen.
Wer weis vielleicht sieht es die Industrie mal ein, das es auch nicht so sch├Ądliche Mittel gibt.
Mit Licht Liebe und Kraft.
Frieden allen Wesen.
Geld ist nicht alles.

anuka

Beitrag von anuka » 07.10.2007, 00:32

Hallo rainbowwarrior,
sch├Ân, was Du f├╝r Beitr├Ąge schreibst, ein ehrliches Lob an Dich!

Wer weis vielleicht sieht es die Industrie mal ein, das es auch nicht so sch├Ądliche Mittel gibt.


Ich glaub, das haben sie schon lange eingesehen, jedenfalls die, die ganz oben an der Informationsschnittstelle des Konzerns sitzen. Alle anderen merken nicht, wie gehirngewaschen sie sind. Sie sp├╝ren dass sie im Prinzip nicht so das richtige tun, aber dann w├Ąre ja ihr Job verkehrt, und ├╝berhaupt-ihre ganze Welt... und das trauen sie sich nicht zu denken!!
Ich spreche hier von den vielen kleinen Zahnr├Ądchen des Schreckens, die selbst im Schrecken leben, weil sie nichts andres zu kennen scheinen...

traurig, aber niemand muss jemand anderem schlimmes(ihm Medikamente geben, die ihm eh nicht helfen(nur schaden)) tun! Das denken sie eben nur, dass sie keine Wahl h├Ątten, und sie haben ├ängste, nach Alternativen zu suchen.
Wisst ihr, was es f├╝r ein berufliches Todesurtil f├╝r im wissenschaftlichen Sektor engagierte Menschen zu sein scheint, mit "Esoterik"-ein Wort, das ich ja eigentlich nicht mag- in Verbindung gebracht zu werden.. Da denken sie lieber nicht weiter dr├╝ber nach.. weil sie vllt. eh schon Sorgen haben etc.

Es ist auch ein Ding der Medien!
Soviele Menschen haben inzwischen selber ein drittes Auge-k├Ânnen die Zukunft sehen, haben Dinge erlebt..
Aber sie denken, sie w├Ąren alleine!!:P

Sie kennen ja nur das Bild aus den Norm-Medien! :-o

Rainbowwarrior
Alter: 46
Beitr├Ąge: 188
Dabei seit: 2007

Beitrag von Rainbowwarrior » 07.10.2007, 02:45

Anuka ich danke Dir f├╝r Deine Ehrlichkeit.
Ich glaub, das haben sie schon lange eingesehen, jedenfalls die, die ganz oben an der Informationsschnittstelle des Konzerns sitzen. Alle anderen merken nicht, wie gehirngewaschen sie sind. Sie sp├╝ren dass sie im Prinzip nicht so das richtige tun, aber dann w├Ąre ja ihr Job verkehrt, und ├╝berhaupt-ihre ganze Welt... und das trauen sie sich nicht zu denken!!
Ja genau die Gehirnw├Ąsche ist echt unmerklich, die in dieser Welt passiert. Aber diese Sache mit der "wenn....dann..." Situation, von wegen der Arbeitslosigkeit und der Wirtschaft die hier auch hineinspielt ist ein latentes Druckmittel der superreichen(Materiell gesehen) Ja viele haben ein drittes Auge, das ist richtig und denken sie seien alleine, aber das ist ehrlich gesagt ein Denkfehler. Aber wo kommt der Denkfehler her?

Wenn also sich die Menschen zusammen tun mit dem Ziel die Welt zu retten, dann habe sie auch Erfolg. Siehe Greenpeace.
Das wird aber in den Medien garnicht so deutlich erw├Ąhnt. Weil das ja auf einigen Ebenen die Wirtschaft f├Ârdert.

Ich bin nicht alleine, das merke ich in diesem Forum, was ich f├╝r das beste halte, ganz besonders.
In dieser Umfrage steht es jetzt 50/50.
Ich freue mich ├╝ber weitere Meinungen.
Bitte traut Euch.

Licht Liebe und Kraft, der daraus resultierende Friede ist dann gewiss.
Morgentlicher Gru├č
Rainbowwarrior
Mit Licht Liebe und Kraft.
Frieden allen Wesen.
Geld ist nicht alles.

alchimist
Alter: 52
Beitr├Ąge: 3
Dabei seit: 2008

Pharmaindustrie

Beitrag von alchimist » 13.05.2008, 21:23

Hallo!

Zum Thema Pharma-Mafia vertrete ich folgende Meinung: einerseits m├Âchte der Umsatz verw├Âhnte Industriezweig (Milliarden Euro) nicht wirklich heilen, da es den eigenen Gesch├Ąftsinteressen entgegensteht. Denn an zwei Gruppen kann die Pharmaindustrie nicht verdienen: an toten und an gesunden Menschen. Verdient wird an latent kranken Personen. Dies beweist auch die Ausrichtung unserer Schulmedizin, die bei der allopathischen Therapie lediglich eine Behandlung der Symtome vorsieht statt Ursachen zu erforschen. Vor tausenden von Jahren haben die Chinesen bereits erkannt, dass der physische K├Ârper von Energiebahnen (Meridiane) durchzogen ist, dass kosmische Energie den K├Ârper ├╝ber Chakren mit lebenswichtiger Energie versorgt. Wenn die Schulmedizin im Jahre 2006 den feinstofflichen K├Ârper immer noch ausgrenzt, ist dies nicht nur arrogant, sondern vermittelt den Eindruck, dass ausschlie├člich materielle Motive bei der Behandlung Vorrang haben. Die ├ärzteschaft wird hierbei nicht selten unfreiwillig zum Handlanger der Pharmaindustrie.

Zum anderen m├Âchte ich nicht unerw├Ąhnt lassen, dass die Pharmaindustrie logistisch von gro├čem Nutzen sein kann, da eine Beschaffung von Pilz, Tee und Krautsubstanzen aus aller Welt (z.B. LingZi, Kombucha, Noni,COD-Tee) sich f├╝r den einzelnen Menschen sehr schwer gestaltet. Nicht unerw├Ąhnt sollte die Tatsache bleiben, dass wir Menschen auch sehr gem├╝tlich sind und die Pharmaindustrie unseren Gewohnheiten (schnell mal eine Pille schlucken) entgegenkommt. Ich habe selbst die Erfahrung machen m├╝ssen, dass ein Bekannter den Kombucha letztlich aus Bequemlichkeit in die M├╝lltonne geworfen hat. Wer die Gaben der Natur derart missachtet, sollte eigentlich mehr als zufrieden sein, dass eine rein materiell ausgerichtete Pharmaindustrie noch als Lieferant zur Verf├╝gung steht.

Bei aller vorschneller Wertung sollte man aufrichtig genug sein einzugestehen, dass wir als Menschen auch verdammt gem├╝tlich sind und die Pharmaindustrie sich darauf eingestellt hat, von unserer Bequemlichkeit zu profitieren. Also bevor wir weiter mit Steinen werfen stellen wir uns die Frage: Wer hat zuletzt geraucht, getrunken und Fastfood kritiklos im K├Ârper geworfen?
Anderseits: Wer hat zuletzt den K├Ârper entgiftet, Schwermetalle ausgeleitet, den K├Ârper ents├Ąuert, die Aura und Chakren gereinigt? Der K├Ârper ist ein Tempel, indem unser Geist (der vollkommen werden will) aktiv werden kann. Mal ehrlich (und ich schlie├če mich jetzt nicht aus): Wie behandeln wir unseren K├Ârper?

Euch allen hier alles Liebe und Gute!

martina1966
Alter: 51
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 20.10.2011, 14:30

Ich stimme alchimist voll und ganz zu! Das einzige Interesse des Pharma-Kartells ist der Profit! Und diese krankhafte Geldgier dieser Konzerne, die zig Milliarden bereits besitzen, macht sie sogar bereit daf├╝r, mit der Krankheit Gesch├Ąfte zu machen! Da sich zudem mit nat├╝rlichen Heilmitteln erheblich weniger Geld verdienen l├Ąsst, sind sie stets darauf aus, patentierbare Medikamente herzustellen, die sie oft nicht einmal ausreichend pr├╝fen lassen, (so manches Mal musste das eine oder andere Medikament wieder vom Markt genommen werden), und versuchen immer wieder, das Wissen ├╝ber die Wirkung von nat├╝rlichen Mitteln zu unterdr├╝cken, sie lassen zahlreiche L├╝gen ├╝ber diese verbreiten. Mit ihrer riesigen Macht ├╝ber die Gesundheits-Politik verhindern sie weitestgehend, dass diese sie unter Druck setzt.
Sie missbrauchen auch die Medien, um ihre Profitgier zu stillen. ├ärzte und Apotheker studieren Pharmakologie; der Begriff sagt im Prinzip schon alles. F├╝r Mikrobiologie und Zellularmedizin existieren f├╝r angehende ├ärzte keine Lehrst├╝hle, denn diese bilden eine enorm wichtige Basis f├╝r unsere Gesundheit. Kurzum: es werden alle Register gezogen, um daf├╝r zu sorgen, dass die Bev├Âlkerung und speziell die Patienten dumm gehalten werden.

Gr├╝├če
Martina
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Antworten