Seite 2 von 2

Verfasst: 20.11.2007, 23:25
von Andreas
Hallo,
warum "lenke" ich meine träume seit dem nicht mehr?
ja - als Kinder haben wir das alle noch gewust, daß wir durch unsere Gedanken alles steuern können. Wegen der schlechten Erziehung und der schlechten Schulen, die wir genossen haben ist das verloren gegangen.
Als Kinder haben wir vieles noch richtig gemacht auf eine natürliche Weise, da konnten wir sogar noch mit Gegenständen reden, wir haben Puppen Namen gegeben und mit ihnen geredet, hatten wir ein Problem haben wir es symbolhaft mittels Puppen dargestellt und spielerisch gelöst.
Aber welcher Erwachsenen gibt schon zb seinem Auto einen Namen und fragt es bei einem Autoproblem einfach was es braucht ? - dabei würde das funktionieren und wär zudem noch billiger als die Werkstattdiagnose, und es wär auch noch präziserer - das nur so als Beispiel.
->Das hat Jesus wohl auch gemeint, als er lehrte: Werdet wieder wie die Kinder.

Grüße von Andreas

Re: Traumdeutung: Die Arbeit mit den eigenen Träumen

Verfasst: 18.07.2009, 19:20
von Outlaw
Hallo Arakos,
Ich will wieder richtig träumen können, ich habe ein Traumtage buch, hilft das eigendlich wirklich?
Das sieht mir ganz so aus, als wenn Du Dich selber unter Druck setzt und dabei versagt dann ja bekanntlich jede Erinnerung, da man sich unter Druck verschließt. Um sich aber an so etwas zu erinnern, was am logisch-rationalen Verstand vorbeigegangen ist, muß man sich innerlich öffnen. Druck verhindert das.

Also laß ganz locker, lasse jegliche Erwartungshaltung los, dann kommt die Erinnerung schon wieder. Nimm es mehr spielerisch, nicht so toternst.... Das Leben ist ein grandioses Spiel, vergiß das nicht!

LG Outlaw :-D