Umzug in frĂŒhere Wohnung meines Exmannes

TrĂ€ume esoterisch deuten - Forum fĂŒr esoterische Traumdeutung
Forumsregeln
Achtung: Anstelle des Traumdeutung-Unterforums wurde nun ein extra Forum zur Traumdeutung eingerichtet: Bitte hier weiter ins neue Traumdeutungsforum.
Antworten
blume666
BeitrÀge: 11
Dabei seit: 2005

Umzug in frĂŒhere Wohnung meines Exmannes

Beitrag von blume666 » 31.10.2005, 21:56

hÀtte wieder gerne eure meinung zu meinem traum von letzter nacht:
mein jetziger lebensgefĂ€hrte, mein sohn (dominik) und ich wollen umziehen. irgendwie wundere ich mich schon, dass wir umziehen. denn unsere jetzige wohnung gefĂ€llt mir gut. ich bin zufrieden mit ihr (wohnung im traum ist gleiche wie wohnung real). die neue wohnung befindet sich in einem mir bekannten stadtteil, in einer mir bekannten straße. nur ist der straßenname anders als frĂŒher. jetzt wird es ein wenig chaotisch, mal sehen, ob ich es verstĂ€ndlich erklĂ€ren kann. diese neue wohnung im traum ist mir auch in der realitĂ€t bekannt. in dieser wohnung hat mein exmann gelebt, als er noch bei seiner mutter wohnte. er ist dort aufgewachsen. als er dort wohnte, haben wir uns kennengelernt. in meinem traum ist es aber so, dass mein jetziger lebensgefĂ€hrte der eigentliche bewohner der wohnung war. also, im traum hat er diese wohnung zu seiner jugendzeit bewohnt. und erscheint mir im traum auch als mein exmann. vom gefĂŒhl her ist er aber mein jetziger partner. besser gesagt, in ihm sehe ich mein exmann, irgendwie. das trĂ€ume ich ĂŒbrigens oft. was mich dann immer sehr verwundert, weil ich doch ganz genau weiß, dass da was nicht stimmt. ich bin doch gar nicht mehr mit meinem exmann zusammen, sondern mit meinem jetzigen freund. ich weiß, ist verwirrend. zurĂŒck zum traum: auf jeden fall gehen wir in diese wohnung. sie ist nicht bewohnt. aber es stehen teilweise noch möbel darin. alte, verbrauchte möbel. diese wurde wohl zurĂŒck gelassen, weil sie nicht mehr gebraucht wurden. wir laufen durch die wohnung, schauen sie uns an. es ist ein netter gedanke, dass wir in diese wohnung ziehen wollen, wo doch mein freund darin schon einmal gelebt hat. irgendwie ist es ein muss. obwohl wir doch unsere jetzige wohnung lieben. ich denke auch an dominik, er hĂ€tte es viel nĂ€her zu schule, könnte praktisch hinlaufen. nur seine freunde wĂ€ren dann nicht mehr fĂŒr ihn da........aber ich bin davon ĂŒberzeugt, dass es besser fĂŒr ihn ist. aber er selbst ist nicht davon ĂŒberzeugt. er möchte nicht hierhin ziehen. mir wird im traum bewusst, dass ich mir die zimmer ganz genau anschauen sollte. denn irgendwie weiß ich doch, dass ich trĂ€ume und ich vielleicht nie wieder gelegenheit haben werde, in diese wohnung hineinzukommen. also beginne ich in dem raum, dass das zimmer meines exmannes war. es ist leer und klein. keine tapeten an den wĂ€nden. alles grau und kalt. ich erinnere mich noch genau an die stelle, an der sein bett stand und schaute dort hin. dann möchte ich in das nĂ€chste zimmer. ich öffne eine tĂŒr (in der realitĂ€t gab es diese nicht) und plötzlich sehe ich in einen belebten raum. dort sind viele frauen, prostituierte. ich bin entsetzt und denke, dass das so nicht geht. die mĂŒssen raus, wenn wir hier einziehen. und irgendwie klĂ€rt sich das auch. ich schließe die tĂŒr wieder. rechts von der tĂŒr ist noch ein zimmer, etwas grĂ¶ĂŸer als das von meinem exmann. in diesem zimmer war der bruder von meinem exmann untergebracht. dieses zimmer betrete ich aber nicht. ich gehe ins wohnzimmer und da steht doch tatsĂ€chlich noch die couch von damals! ich setze mich auf sie. wie frĂŒher, denke ich mir. links von mir ist eine art schrank. es sind eher kisten, aus blech oder eisen, das kleine löcher hat. so, dass man den inhalt erahnen kann. die kisten, ca. 4 stck., sind waagrecht aufeinander gestapelt. ich öffne eine um zu sehen, was darin ist. ich sehe bĂŒcher, bastelsachen, röhrchen mit buntem fast flĂŒssigem inhalt.....dann gehe ich noch in das bad. sieht aus wie frĂŒher und dann die kĂŒche. in der kĂŒche steht eine uralte bank, in einem gelbton. auch in der kĂŒche ist alles sehr alt und schmutzig. in das schlafzimmer meiner ex-schwiegermutter gehe ich nicht. dieses habe ich auch in der realitĂ€t nie gesehen. dann ist der traum zu ende, denn mein wecker klingelte.
liebe grĂŒĂŸe
conny

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 01.11.2005, 02:33

Hallo Conny,

es ist ziemlich eindeutig, ein Teil deiner Energie , deiner Gedanken, deiner Aura, also sprich ein Teil deiner Selbst hÀngt noch in derselbigen alten Wohnung fest.
Wenn man TrĂ€ume wie diesen hat, also von Wohnungen aus der eigenen Vergangenheit trĂ€umt, was ĂŒbrigens ein weit verbreiteter Traumtypus ist empfiehlt es sich immer eine Ablösung von dem Ort/Wohnung zu machen.

Also sich bewußt von dem Ort verabschieden, und sich zum Beispiel ein paar Tage lang immer wieder mal vorzustellen, wie der Ort/bzw Wohnung hinter einer Bergkette verschwindet / am Horizont verschwindet / von einer Wolke weggetragen wird, oder so was in der Richtung. Also durch Visualisation dem eigenen Geist klarmachen, daß selbiger Ort/Wohnung der Vergangenheit angehört.
Wenn du die Phyllis Krystal Methode beherrschst, die geht dazu natĂŒrlich auch gut.
vom gefĂŒhl her ist er aber mein jetziger partner. besser gesagt, in ihm sehe ich mein exmann, irgendwie. das trĂ€ume ich ĂŒbrigens oft
das klingt so, als hÀttest du dich von deinem Ex energetisch auch noch nicht so richtig abgelöst.., also nicht nur die Wohnung ;-)

GrĂŒĂŸe von Andreas

Gast

Beitrag von Gast » 01.11.2005, 10:46

hallo andreas,
danke fĂŒr die deutung, aber ich denke schon dass ich mich von allem abgelöst habe. es ist wahrscheinlich so, weil mein exmann mein erster freund war. erste liebe, prĂ€gt wohl sehr. auch ist von ihm mein sohn. vielleicht der gedanke im traum, dass es auch fĂŒr ihn gut wĂ€re dort zu wohnen. wir sind schon seit 11 jahren getrennt und ich kann ihn heute nicht mehr leiden. kĂŒmmert sich nicht um sein kind usw.
gruß conny

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 01.11.2005, 11:28

Hallo Conny,

ich will ja nicht rechthaberisch sein, aber solange noch GefĂŒhle wie:
und ich kann ihn heute nicht mehr leiden
da sind, ist eben auch noch eine starke energetische Bindung da, und diese wird im Traum sichtbar. (gerade auch deswegen, weil du Dir dies nicht bewust eingestehst, will Dein Unterbewustsein Dir Dies im Traum mitteilen.)

Daß Du im Traum die Zimmer von damals (die Stationen des damaligen Lebens) genau angeschaut hast, zeigt, daß dein Unterbewustsein zur Zeit damit beschĂ€ftigt ist, die damalige Zeit zu verarbeiten (=sozusagen der "Umzug in die Vergangenheit")

Eine weitere Botschaft aus dem Traum könnte sein, daß dein Unterbewustsein der Meinung ist, daß es fĂŒr deinen Sohn besser wĂ€re, wenn seine Beziehung zu seinem Vater gestĂ€rkt wĂŒrde.

GrĂŒĂŸe von Andreas

Gast

Beitrag von Gast » 01.11.2005, 11:52

mh, irgendwie habe ich probleme das so anzunehmen, was du schreibst. warum ist es auch so, dass ich im traum dann oft wieder mit meinem ex zusammen bin und vom gefĂŒhl her genau weiß, dass da was nicht stimmt. denn ich bin doch jetzt mit meinem jetzigen partner zusammen. mein gedanke ist dann immer, dass ich mich trennen muss, es ihm sage, dass ich mich trenne. um mit meinem jetzigen partner zusammen zu sein. der traum ist mir echt ein rĂ€tsel.
gruß conny

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 01.11.2005, 12:18

Hallo,
..mein gedanke ist dann immer, dass ich mich trennen muss, es ihm sage, dass ich mich trenne
ja, genau, diese Notwendigkeit der Trennung/Ablösung der alten Beziehung ist wohl die Hauptbotschaft des Traumes :-)

GrĂŒĂŸe von Andreas

Zauberengel
BeitrÀge: 2
Dabei seit: 2006

Beitrag von Zauberengel » 26.01.2006, 16:41

Hallo,
habe das selbe Problem .Mein Herz hĂ€ngt noch an der alten gemeinsamen Wohnung und ich empfinde noch M itleid fĂŒr meinen EXpartner.Wie bekomme ich das in Griff kannst du mir helfen?

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Allgemeines zu Trennungen

Beitrag von Andreas » 28.01.2006, 04:40

Hallo Zauberengel,

Wenn man sich von einem Partner trennt, dann soll man es richtig machen, oder gar nicht. Wobei interessanterweise hier die katholische Kirche und Sai Baba beide Ă€hnliche Positionen vertreten, man solle es am besten gar nicht tun. So argumentiert Sai Baba daß man durch die Trennung keine einzige seiner LebensLernaufgaben loswird, und man sieht das ja an unzĂ€hligen Beispielen: Menschen schlittern von einer Beziehung in die nĂ€chste, und erleben irgendwie immer Dasselbe.

-->Darum muß im Prozess einer echten (energetischen) Trennung immer mit allem Erlebten innerhalb der Beziehung Frieden gefunden werden. Eine Scheidung auf dem Papier, oder der Auszug aus der gemeinsamen Wohnung genĂŒgt dem natĂŒrlich ĂŒberhaupt nicht. Wer das glaubt, der lebt in Illusionen.. Dadurch werden auch die unsichtbaren Energiebindungen von Solarplexus zu Solarplexus nicht getrennt.

Die beste Methode, die ich persönlich fĂŒr Trennungen kenne ist die liegende Acht von Phyllis Krystal. Man macht diese Übung zB 21 Tage lang, und bezieht dann jeweils am nĂ€chsten Tag auch eventuelle Botschaften aus TrĂ€umen mit in die Visualisierung ein. Solche TrĂ€ume innerhalb dieses 21 Tage-Prozesses zeigen dann, wo noch unbearbeiteter Balast im Unterbewustsein rumhĂ€ngt..

Aber natĂŒrlich, es gibt auch viele viele andere Methoden, gerade auf Visualisierung basierend, ist sehr viel möglich.
KernstĂŒck ist meist, daß das Beziehungschakra (auch Bauchnabel- oder Solarplexuschakra oder einfach 3.Chakra genannt) vom alten unsichtbaren, energetischen Beziehungsstrang befreit wird, und dadurch Platz fĂŒr einen neuen guten Beziehungsstrag entsteht.
Wer das nicht macht, der hat den alten partner immer unsichtbar noch mit im Bett - was ganz schön stress geben kann, weil der neue Partner das ja unbewust mitbekommt...

GrĂŒĂŸe von Andreas

Antworten