Verstorbene Mutter

Träume esoterisch deuten - Forum für esoterische Traumdeutung
Forumsregeln
Achtung: Anstelle des Traumdeutung-Unterforums wurde nun ein extra Forum zur Traumdeutung eingerichtet: Bitte hier weiter ins neue Traumdeutungsforum.
Antworten
Magdamania
Alter: 26
Beiträge: 1
Dabei seit: 2017

Verstorbene Mutter

Beitrag von Magdamania » 16.07.2017, 14:39

Hallo ihr Lieben.

Nachdem ich das Netz durchforstet habe zum Deuten von Träumen im Bereich verstorbene Mutter und keine deutliche Antwort gefunden habe hoffe ich auf Eure Hilfe.

Im Traum ist mir nach 3 Jahren wieder meine verstorbene Mutter erschienen.
Sie war für lange Zeit weg gewesen im Traum um eine gesundheitliche Therapie zu machen. Ich habe in Traum als Zuschauer sie beobachten können wie sie in einer Einrichtung sich therapieren hat lassen (Krebs). Der Raum wo sie sich in der Therapie befand war immer nur nachts zu sehen und der Raum war trotz Dunkelheit blau.
Dann habe ich sie an einen Bahnhof abholen dürfen nach langer Zeit. Als sie da war habe ich geweint und sie mit Freude umarmt und überall gedrückt. Sie jedoch war abwesend. Weder Tränen noch Lächeln noch hat sie mir in die Augen gesehen. Sie war einfavh nur da und hat sich umarmen lassen. Sie war ebenso wieder in dunkelblaue Hose geleidet und hellblauen Pulli getragen.

Ich habe gelesen, welche Bedeutung eine verstorbene Mutter im Traum hat. Eine Warnung könnte sein wenn sie Tränen gehabt hätte oder ein Omen für etwas Gutes wenn sie gelächelt hätte. Aber weder noch. Sie war einfach nur da, kein Gefühl im Gesicht. Dann diese blauen Farben davor wo ich als unsichtbarer Zuschauer von oben aus alles gesehen habe.

Was hat das zu bedeuten?

Meine Mama ist vor 7 Jahren an Krebs gestorben. Dass sue nach langer Reise oder Therapie zurückgekommen isr im Traum habe ich oft geträumt in den ersten beiden Jahren. Aber seit 4 Jahren habe ich sowas gar bicht mehr geträumt. Weil ich sehr gut damit abgeschlossen habe. Und seit 3 Jahren keinen Traum mit ihr mehr gehabt habe .es hat sich auch privat monentan nichts geändert ausser paar Gedanken und Sorgen bezüglich meiner Ehe aber nichts Schlimmes, das was jeder durchmacht in gewissen Phasen.
Eine Warnung oder ein gutes Zeichen schlieĂźen sich mir aus dem Traum nicht heraus.
Wir htten auch immer ein gutes Verhältnis.

Wisst ihr einen Reim darauf?

Liebe GrĂĽĂźe

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 271
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 17.07.2017, 00:23

Hallo Magdamania,
Träume sind nun mal etwas sehr persönliches und Außenstehende können dir lediglich ihre Sicht, meist anhand sich wiederholender Muster aufzeigen.
Die wahre Bedeutung kannst nur du selber ergrĂĽnden.
Interessant hingegen finde ich das es nach 7 Jahren wieder geschieht, wir unterliegen nach vielfältiger Meinung einem Rhythmus von 7 Jahren.
Du kennst bestimmt den Spruch " Das verflixte siebte Jahr" aus dem Bereich Ehe. Auch das ein Hinweis das gerade alles Emotionale alles 7 Jahre wieder an die Oberfläche dringt.
Das muss nicht bedeuten das du nicht abgeschlossen hättest, was eh nicht wirklich geht im Bezug auf die Mutter, du hast dich mit ihrem Tod auseinander gesetzt und mit der Tatsache des Todes abgeschlossen, nicht mit deiner Mutter.

Wie gesagt alle 7 Jahre kommen sehr oft emotionale "Dinge" wieder an die Oberfläche, wollen nochmal in´s Bewusstsein und zumindest betrachtet werden.
Biba
Ähejä aschär ähejä
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Antworten