Immer wieder TrÀume vom Ex Mann

TrĂ€ume esoterisch deuten - Forum fĂŒr esoterische Traumdeutung
Forumsregeln
Achtung: Anstelle des Traumdeutung-Unterforums wurde nun ein extra Forum zur Traumdeutung eingerichtet: Bitte hier weiter ins neue Traumdeutungsforum.
Antworten
Blume89
Alter: 28
BeitrÀge: 1
Dabei seit: 2014

Immer wieder TrÀume vom Ex Mann

Beitrag von Blume89 » 31.03.2014, 15:02

Hallo,

ĂŒber google bin ich auf dieses Forum aufmerksam geworden und hoffe, dass mir jmd einen Rat geben kann.

Ich muss ein wenig ausholen ...

Ich habe mit 20 Jahren meinen Mann kennengelernt. Ich war davor auch mal verliebt, aber bei uns passte alles und es war wirklich große liebe. Ein gutes Jahr spĂ€ter wurde ich schwanger und in der Schwangerschaft haben wir geheiratet. Alles war perfekt. Dann wurde unser Sohn geboren und es war eine harte zeit. Er war ein Schreikind und aufgrund dessen, dass wir vorher viel zu wenig zeit zu zweit hatten, war es fĂŒr unsere Beziehung eine große Belastung. Unbemerkt haben wir uns so immer mehr auseinander gelebt. Es gab oft Streit, die Zweisamkeit war so gut wie verschwunden und meine liebe ging immer mehr ein Stöckchen weiter zurĂŒck. Auch fĂŒr ihn war es schwer, aber er liebte mich wie am ersten Tag. So gibt das fast 2 Jahre, bis ich mich - nach langem hin und her - getrennt habe. FĂŒr mich war es anfangs eine riesen Befreiung. Endlich konnte ich das tun was ic wollte, endlich konnte ich glĂŒcklich sein. Ich hatte auch sofort nach der Trennung jmd neues und fĂŒr meinen ex war es eine sehr schlimme zeit. Er ist der totale Familienmensch und liebt auch seinen Sohn ĂŒber alles. Das alles nun genommen zu bekommen, war fĂŒr ihn fast unertrĂ€glich. Er lernte dann - ebenfalls wie ich wĂ€hrend unserer Trennung - eine andere Frau kennen. Diese half ihm sehr ĂŒberhaupt weiterzumachen. Er sagte immer dass er nicht wisse ob daraus mehr wird, weil er eigentl. keine Beziehung eingehen möchte so kurz nach unserer Trennung, aber sie tut ihn einfach gut.
Es wurde aber mehr daraus, die beiden lieben sich - so wĂŒrde ich das auf jeden fall deuten - und sind 2 Monate nach der trennung zusammen gezogen. FĂŒr manche mag das bedeuten, dass es fĂŒr ihn doch alles nicht so schlimm war . Ich kenne ihn und denke dass es der einzige weg war ĂŒberhaupt zu "ĂŒberleben". Er fĂŒhrt mit ihr auch alles exakt so weiter wie wir es getan haben. Als ob alles beim alten ist und ich nur ausgetauscht wurde.
Ich hingeben habe schnell gemerkt dass die neue Beziehung nichts ist was taugt und war schnell wieder alleine. Danach ging es immer mehr Berg ab, ich begann diese Trennung so sehr zu betreuen und mir gibt es psychisch sehr schlecht. Die ganze Trennung ist nun ein Jahr her. Er bekommt mit seiner neuen in Juli ein Baby und ich habe einen neuen Partner. Dieser ist ein wunderbarer Mensch. Aber umso nÀher es mir ihm wird, desto mehr kommt diese Trennung und der Schmerz, die Trauer wieder in meinen Kopf. Letztlich ist wohl das schlimmste dass ich mir die gesamte Schuld gebe. Dass mein Sohn nun keine intakte Familie mehr hat und ich die alte zeit so vermisse und, dass ich einem Menschen, der mir sehr viel bedeutet habe, so verletzt habe. Das halte ich kaum aus..
Eigentl. war alles besser geworden, aber ich habe immer wieder Phasen, in denen es mir schlecht geht. Aktuell ist es wieder so und ich TrÀume sehr oft von meinem ex Mann.
Es geht eigentlich immer darum, dass er mir nochmal eine Chance gibt uns die Beziehung nochmal probieren möchte. Ich fĂŒhle in dem traum sowas wie "endlich erwache ich aus einem Bösen traum, weil er allem nochmal eine Chance gibt" und Wache dann auf und Stelle fest, dass dieser böse traum aber mein reales leben ist und dass es nie mehr ein "wir" geben wird. In diesen trĂ€umen Weine ich, als hĂ€tte ich einen Nervenzusammenbruch, so sehr. Ich Wache dann auch unter TrĂ€nen auf und bin den ganze Tag total fertig und mitgenommen, zu nix zu gebrauchen.
Immer wieder ist der Kernpunkt der TrĂ€ume, dass er mir das was ich ihm angetan habe vergibt, seine Freundin verlĂ€sst und zu uns zurĂŒck kommt. Das wird nie passieren und wenn ich realistisch drĂŒber nachdenke dann weiß ich ja auch dass es GrĂŒnde fĂŒr die Trennung gab! Meine Liebe war weg, er war mir wie ein Freund geworden, mehr aber nicht. Aber ich werfe mir vor dass ich hĂ€tte mehr kĂ€mpfen mĂŒssen. Auch kommt in den trĂ€umen oft seine Familie vor die ich um Vergebung bitte. Wir mochten uns alle sehr und ich glaube sie sind alle maßlos enttĂ€uscht von mir und mir tut das alles so unsagbar Leid.

Ich möchte einfach endlich glĂŒcklich werden mit meinem neuen Partner, den ich liebe und der ein wunderbarer Mensch ist zu mir und auch zu meinem Sohn.

Vllt kann mir jmd helfen was diese TrÀume zu bedeuten haben bzw was ich tun kann damit das aufhört.
Wir waren 4 Jahre zsm, davon 2 1/2 verheiratet. Die Scheidung ist im Mai und ich habe unheimliche Angst vor dem Tag.

Vielen dank!

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3809
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 01.04.2014, 01:01

Hallo,
Das wird nie passieren ..
Ja, da werden einige Begrenzungen in deinem Denken sichtbar. Glaubst du wirklich seine und deine neue Beziehung wĂŒrde fĂŒr immer halten ? Das ist Aberglaube, weil keine Beziehung hĂ€lt ewig. Alles ist immer in Bewegung.
Im Gegenteil, gerade, wenn eine Beziehung nicht sauber (zb durch ein Cutting) getrennt wurde, dann hÀngst du spÀtestens im nÀchsten Leben gleich wieder drin.

Diese TrĂ€ume bearbeitest du darum am besten dadurch, dass du deine begrenzenden GlaubenssĂ€tze diesbezĂŒglich auflöst.

ZusÀtzlich wÀre es sicher gut, wenn du eine Vergebungsarbeit zu dem Thema machst. Dem Mann vergeben, Dem Sohn vergeben und insbesondere DIR selbst vergeben, denn du schriebst:
Letztlich ist wohl das schlimmste dass ich mir die gesamte Schuld gebe. Dass mein Sohn nun keine intakte Familie mehr hat

lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3809
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 01.04.2014, 01:12

ps, Nachtrag zum Thema Schreikinder:


Es ist grundsÀtzlich Aufgabe der Mutter, das neugeborenes Baby zu nÀhren.
Es ist grundsĂ€tzlich Aufgabe des Vaters, das neugeborenes Baby zu schĂŒtzen.

(Und in den Bereich des SchĂŒtzens gehört in unserer modernen Zeit auch das Baby vor der verbreiteten Unsitte der Impfungen zu schĂŒtzen, deren giftige Inhaltsstoffe, wie ja mittlerweile bekannt, die hĂ€ufigste Ursache fĂŒr Schreikinder sind.)


lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
Detlef
Alter: 70 (m)
BeitrÀge: 21
Dabei seit: 2014

Beitrag von Detlef » 01.04.2014, 01:23

Vergeben, sich selbst und andern ist ein schwieriger Schritt, aber einer der effektivsten.
Nur wenn wir vom Alten loslassen können wir wirklich etwas Neues beginnen.
111 - Ensure that Divine Purpose is driving your action
222 - Aspects of your manifestations are coming into reality
333 - Divinity is mantling and guiding you
444 - Connections to our true self being realized
555 - Beware, the upcoming end will give room for a new beginning.
666 - Seeking balance in all aspects of existence will ensure an effortless progress and transition.
777 - glorious developments are in the making, stay on your intended path and the fruits of toil are there for you.
888 - A point has been reached where divine integration can be achieved.
999 - I AM having realized this stage of development, that will bring me within the realm of no return.
000 - Who are you connected to?
This number will indicate, you are operating entirely through your higher self.

Antworten