Weiche Knie

TrĂ€ume esoterisch deuten - Forum fĂŒr esoterische Traumdeutung
Forumsregeln
Achtung: Anstelle des Traumdeutung-Unterforums wurde nun ein extra Forum zur Traumdeutung eingerichtet: Bitte hier weiter ins neue Traumdeutungsforum.
Antworten
blacksoul123
Alter: 24
BeitrÀge: 1
Dabei seit: 2014

Weiche Knie

Beitrag von blacksoul123 » 20.02.2014, 23:31

Hallo ihr Lieben,
seit ein paar Tagen beschÀftigt mich ein Ereignis, das immer wieder in meinen TrÀumen auftaucht.
Und zwar passiert es hÀufig, dass ich im Traum weiche Knie bekomm bzw mir das Weiterlaufen extrem schwer fÀllt. Als Beispiel kann ich euch ja mal einen Traum nennen:

Es ist ein Donnerstag und ich beschließe (scheinbar ist das schon lĂ€nger geplant) mit ein paar Freunden ĂŒbers Wochenende nach Dubai zu fliegen. Bevor ich losfahre kommt ein Freund bei mir daheim vorbei und packt meine Tasche (warum auch immer). WĂ€hrend ich zum Flughafen fahren ĂŒberprĂŒfe ich, was in meiner Tasche ist und bin froh ĂŒber die Klamotten und den Schmuck, den er eingepackt hat. Noch bevor ich am Flughafen angekommen bin, bemerke ich, dass mein Pass fehlt. Ich fahre nach Hause zurĂŒck, merke daheim, dass er doch in der Tasche ist und fahre wieder los.
Am Flughafen angekommen sind meine Freunde schon durch den Sicherheitscheck. Das Flugzeug hat mehrere EingÀnge und ich stelle mich an einem anderen an. Per SMS erhalte ich die Nachricht, dass meine Freunde in einer bestimmten Reihe sitzen und mir einen Platz freihalten.

Jetzt zum "wichtigeren" Teil:

Ich betrete das Flugzeug, das innen ĂŒberhaupt nicht so aussieht, sondern eher wie ein großes Theater oder ein Kinosaal (sogar mit Leinwand). Ich sehe meine Freunde in der vorderen Reihe (ich betrete den Saal von oben/hinten) und will zu ihnen laufen. Als ich die Treppe runterlaufe, passiert das, was mich beschĂ€ftigt. Bei jedem Schritt werden meine Knie weich bzw meine Schritte fallen mir sehr schwer. Ähnlich als wĂŒrde ich in einem Aufzug stehen, der sehr schnell hochfĂ€hrt oder so Ă€hnlich (das GefĂŒhl ist schwer zu beschreiben aber ich denke ihr versteht was ich meine). Ich schaffe es trotzdem nach unten zu laufen und setze mich zu meinen Freunden (die seltsamerweise nicht aussehen wie meine Freunde, sondern eher wie ein paar entfernte Bekannte von mir).

Ich selbst hab mir das ganze ein bisschen so erklĂ€rt: Ich befinde mich gerade mitten in meinem Studium. Jedoch ist mir noch nicht so bewusst, was ich nach meinem Abschluss machen will, wohin es mich fĂŒhrt, was ich erreichen will. Ich habe schon immer irgendwie eine Art Fernweh, doch trotzdem komm ich irgendwie nicht von daheim weg. Ich nehm mir stĂ€ndig irgendwas vor (Urlaub dahin, Praktikum dort, Auslandssemester da, usw) aber irgendwie bekomm ich nix richtig auf die Reihe. Könnte das so ungefĂ€hr mit den weichen Knien zu tun haben? Dass ich quasi immer wieder "am Boden gehalten" werde?

Was sagt ihr dazu?

Liebe GrĂŒĂŸe und lasst eurer KreativitĂ€t zu meinem Traum freien Lauf :)

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3811
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 21.02.2014, 01:59

Hallo,
Der erste Teil des Traumes spiegelt dir deine Selbstsicherheit (=Pass). Sie ist weg, sobald du dich auf die Reise machst und darum brichst du die Reise dann ab (fĂ€hrst zurĂŒck nach Hause). Zuhause ist deine Selbstsicherheit dann aber gleich wieder da. Und du machst wieder neue PlĂ€ne (=du startest erneut Richtung Flughafen).

Du erlebst den Teil, der deine PlĂ€ne macht (=deine Tasche packt) als externen Anteil von Dir. Nicht du, sondern jemand anderes packt fĂŒr Dich.
Um diesen Teil des Traumes zu bearbeiten solltest du 2 Dinge tun:

1. Den Traum umvisualisieren, so dass du selbst die Tasche packst und visualisieren, dass dein Pass dabei ist. (nicht nur visualisieren, sondern es "spĂŒren" !

2. Neue Programme machen, in der Art: "Wo auch immer ich bin, Ich bin selbstbewusst, Ich bin selbstsicher."
Eventuell natĂŒrlich schauen von was fĂŒr Erlebnissen es kommt (Kindheit), dass Selbstsicherheitsenergie (Pass) fehlt, wenn du woanders hin reisen tust. Wer hat da immer deine PlĂ€ne bestimmt, deinen Koffer gepackt in deiner Kindheit, etc ? Neues Programm:
Ich entscheide selbst was geschieht.
Also zum Beispiel gehe in das Bewusstsein, dass du selbst entscheidest was wo wie du das Auslandsemester machst etc.
doch trotzdem komm ich irgendwie nicht von daheim weg.
ja, da hast du mit deiner Deutung recht. Der Traum zeigt dir, die Ursache, du nimmst den Teil, der das Wegkommen von Zuhause plant, nicht wirklich als DU selbst war (jemand anderes packt deinen Koffer). darum ist Punkt 1 besonders wichtig um den Traum zu bearbeiten.


Der zweite Teil des Traumes zeigt deinen inneren energetischen Zustand. Du lĂ€sst deine Energien im Körper nicht nach oben fließen, sie bleiben in den Knien stecken. Deine Gedanken fliegen zwar hoch, aber deine Handlungsenergien gehen nicht mit. Um diesen Teil zu bearbeiten, gehe in dieses GefĂŒhl zurĂŒck, hole das GefĂŒhl sozusagen nochmal her, lasse es sich dann im ganzen Körper ausbreiten, bis es sich von alleine auflöst (Das wird es automatisch, wenn es den ganzen Körper, FĂŒĂŸe bis Kopf, erfasst hat).

lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Antworten