Jedesmal der selbe Traum.

Träume esoterisch deuten - Forum für esoterische Traumdeutung
Forumsregeln
Achtung: Anstelle des Traumdeutung-Unterforums wurde nun ein extra Forum zur Traumdeutung eingerichtet: Bitte hier weiter ins neue Traumdeutungsforum.
Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 11.01.2014, 22:54

Hallo, so wie ichs verstanden habe, hatte er schon vorher den tödlichen Krebs. Wie schon weiter oben geschrieben ist das zwar üblich, dass die Menschen dann ins Krankenhaus abgeschoben werden, aber die Seele fühlt natürlich innerlich dass das nicht ok ist.
Ansonsten kann es natürlich (evt auch zusätzlich) auch auf eine unbewusste Angst vor dem Vater aus der Kindheit hinweisen, beziehungsweise die Trauer zeigt, dass man etwas nachtrauert, was man noch erleben wollte mit der Person.

lg von Andreas

ps: Neben der Geburt ist der Tod der wichtigste Moment im Leben eines Menschen. (..und wer bitteschön will diese beiden wichtigsten Momente schon in einem Krankenhaus verbringen ??)
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

SluLis
Alter: 33
Beiträge: 6
Dabei seit: 2013

Beitrag von SluLis » 15.01.2014, 21:06

Bitte tue mir einen gefallen ja?
ich kann mich nur noch wiederholen....
Bitte verwende nicht mehr das wort "abgeschoben"!
Es klingt so hart! so eiskalt! so gefühlslos!
Es ist einfach frech dieses immer noch zu behaupten.

Woher willst du das denn wissen das sich die seele dabei nicht ok fühlt?
Also wenn ich an seine stelle sein würde, und man tät mich ins Krankenhaus
"abschieben"^^ -.- dann würde ich mich höchst wahrscheinlich sichere als
zuhause fühlen. Denn hey stell dir vor... es könnte mir evtl. nach dem
krankenhaus aufenthalt besser gehen! (wie schon bekannt:" die hoffnung
stirbt zuletzt").

Ja natürlich wollte ich noch vieles mit ihm erleben.
ich hätte ihn gerne noch zum opa machen wollen,
oder schön wäre es auch wenn er eines Tages bei meiner
Hochzeit dabei gewesen wäre...es gibt soo vieles wo ich ihn
gerne dabei gehabt hätte... aber es hätte wohl nicht mehr sein sollen.

Ich hatte keine angst vor meinem vater in der kindheit gehabt.
er hat mich selten ausgeschimpft und auch noch nie geschlagen.
wir hatten immer ein sehr gutes vater-tochter verhältnis gehabt.

Ich hatte mich einfach nur im traum erschrocken das ich ihn so leiden
gesehen habe.... es kam alles wieder hoch. nämlich einen tot kranken
menschen wieder vor mir stehen zu sehen und ihm nicht helfen zu können.
es hat mich ganz dolle geprägt denn es ist nie schön einen krebs kranken
menschen zu betrachten.
da ich nun mal sensibel bin (sternzeichen krebs) und u.a auch ängstlich bin
hat mich diese angst innerlich gefesselt evtl. selbst mal daran zu erkranken und
eine solche qual ausstehen zu müssen.

Antworten