Neues Haus, Arbeitskollege, Bester Freund

Tr√§ume esoterisch deuten - Forum f√ľr esoterische Traumdeutung
Forumsregeln
Achtung: Anstelle des Traumdeutung-Unterforums wurde nun ein extra Forum zur Traumdeutung eingerichtet: Bitte hier weiter ins neue Traumdeutungsforum.
Antworten
Nyphonia
Alter: 22
Beiträge: 2
Dabei seit: 2013

Neues Haus, Arbeitskollege, Bester Freund

Beitrag von Nyphonia » 01.11.2013, 14:45

Hallo liebes Forum,
ich hatte einen merkw√ľrdigen Traum, den ich mir nicht erkl√§ren kann.
Es war ein sehr langer und teils leicht verschwommener Traum.
Der Traum begann damit, das wir umgezogen sind. Oder eher umziehen wollten. Wir haben uns das Haus angesehen.
Da das Haus aber noch ein wenig renoviert werden musste, sind meine Mutter und ich zu Freunden gefahren, da der ein Handwerker ist.
Dann sehe ich auf mein Handy. Ich habe eine Nachricht von meinem Arbeitskollegen bekommen der im Traum mein bester Freund war.
Ich solle rauskommen, er will mir was zeigen.
Ich gehe raus und er wartet im Auto.
Ich frage ihn was er mir zeigen will. Er antwortet wir m√ľssten erst ein St√ľck fahren.
Also fahren wir los, unterhalten uns und lachen miteinander.
Irgendwann kommen wir an ein eingezäuntes Wald-Gebiet.
Ein elektrisches Tor öffnet sich und wir fahren hindurch.
Wir kommen an ein Ferienhaus.
Wir steigen aus und er zeigt mir alles.
Er sagt zu mir das er mit seiner Freundin hier Urlaub machen will und fragt mich wie ich es finde.
Ich sage ihm das es mir gefällt und seine Freundin sich bestimmt freuen wird.
Dann sehen wir uns an.
Pl√∂tzlich umarmt er mich und f√§ngt an mich zu k√ľssen.
Wir tauschten dann noch weitere Zärtlichkeiten aus.
Dann sagte er, das er das viel lieber √∂fter tun w√ľrde, aber das ja leider nicht geht, weil wir ja beide in einer Beziehung sind.
Dann gab es einen kleinen Zeitsprung oder ich habe diese Passage einfach vergessen.
Auf jeden fall waren wir dann auf der Arbeit und ich erntete sehns√ľchtige Blicke seinerseits.

Als ich wach geworden bin, war ich erst mal ziemlich durch den Wind.
Ich kann mit dem Traum wirklich wenig anfangen.
Ich habe mit diesem Arbeitskollegen privat gar keinen Kontakt.
Wir machen ab und an ein wenig Bl√∂dsinn auf der Arbeit und lachen dar√ľber, aber er ist kein enger Freund.
Seine Freundin kenne ich nur von einem Foto.
Dazu kommt noch das ich selbst seit fast 3 Jahren vergeben bin.
Zwischendurch gab es kleinere Probleme zwischen mir und meinem Freund, aber jetzt ist alles in Ordnung.

Wäre schön, wenn ihr mir weiter helfen könntet.
Danke :)
Nyphonia :-)
We are young and we are strong.
Through strength in self we become,
something more than they can be !

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 03.11.2013, 05:24

Hallo,

Das sind nat√ľrlich alles Projektionen - es hat also mit dem besagten Arbeitskollegen an sich nichts zu tun.
das er das viel lieber √∂fter tun w√ľrde, aber das ja leider nicht geht
es gibt also einen Teil in Dir, der sich nach mehr Z√§rtlichkeit und Ferien sehnt, den du aber unterdr√ľckst. Dies kann sich generell auf deine Partnerschaft beziehen, k√∂nnte aber auch eine Sehnsucht sein, auf entspanntere Arbeitsverh√§ltnisse. (Ein Ferienhaus ist immerhin das genaue Gegenteil von Arbeitsst√§tte).

lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Nyphonia
Alter: 22
Beiträge: 2
Dabei seit: 2013

Beitrag von Nyphonia » 05.11.2013, 17:46

Hallo,
ich glaube das kommt ziemlich genau hin. Auf der Arbeit ist es echt ziemlich wuselig.
Und mit dem Partner krieselt's neuerdings auch wieder.

Vielen Dank f√ľr deine Hilfe. :smile13:

Gruß, Nyphonia
We are young and we are strong.
Through strength in self we become,
something more than they can be !

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 07.11.2013, 14:16

Hallo,
ja - dann gehts f√ľr dich (als Botschaft des Traumes), wohl auch haupts√§chlich darum den (unbewussten) Glauben, dass es nicht anders ginge, der in diesem Satz zum Vorschein tritt, umzuprogrammieren:
das er das viel lieber √∂fter tun w√ľrde, aber das ja leider nicht geht
Dass das ja leider nicht gehe ist ein Glaubenssatz, den du unbedingt umprogrammieren solltest (egal, welche Methode du verwendest, hauptsache du änderst ihn).
Als Anfang deiner Arbeit könntest du dir den Traum mal so umändern, dass er sagt, dass das ginge, etc..

lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Antworten