INFO: Traumtagebuch

TrĂ€ume esoterisch deuten - Forum fĂŒr esoterische Traumdeutung
Forumsregeln
Achtung: Anstelle des Traumdeutung-Unterforums wurde nun ein extra Forum zur Traumdeutung eingerichtet: Bitte hier weiter ins neue Traumdeutungsforum.
Antworten
Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3802
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

INFO: Traumtagebuch

Beitrag von Andreas » 05.03.2013, 14:01

Hallo,
Hier mal ein kurzes Statement zu TraumtagebĂŒchern:

Generell ist ein Traumtagebuch zu fĂŒhren nicht gut, weil man muss den Traum auch wieder loslassen, wenn man ihn bearbeitet hat.
Und andrerseits - ohne den Traum zu bearbeiten ist ein Traumtagebuch erst recht sinnlose Zeitverschwendung.

Ich befĂŒrworte ein Traumtagebuch zu fĂŒhren nur, wenn man dann konsequent die bearbeiteten TrĂ€ume herausnimmt (Ringbuchsystem) oder eben die Seiten herausreißt oder elektronisch löscht. Besser sind fĂŒr jeden Traum extra Zettel, die man dann zum Schluß symbolisch verbrennen kann, wenn die Traumarbeit getan ist. Auch problemlose TrĂ€ume, die keine Bearbeitung erfordern, sollten symbolisch verbrannt werden, wenn man entschieden hat, den entsprechenden Traum nicht zu bearbeiten.

BegrĂŒndung: Nur wenn wir (das Unnötige) loslassen machen wir unseren Geist frei und schaffen inneren Raum fĂŒr die Themen des Hier und Jetzt in unserem Bewusstsein. Denn, genau so wie ein Computer ist auch unser Bewusstsein am leistungsfĂ€higsten, wenn es möglichst wenig Prozesse gleichzeitig am Laufen hat.

Darum empfehle ich dass man fĂŒr jeden Traum einen extra Zettel benutzt, den man dann, wenn man den Traum fertig bearbeitet hat, symbolisch loslĂ€sst, indem man ihn zerreißt oder verbrennt. Nur wenn wir unsere Traumthemen auch wieder loslassen, bleibt unser Geist im Fließenden des Lebens.
Man kann im Prinzip jedes StĂŒck Papier verwenden um einen Traum zu notieren oder das Arbeitsblatt Traumdeutung verwenden oder auch diese Traumdeutungsblöcke.


lg Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
SomethingInside
Alter: 22
BeitrÀge: 91
Dabei seit: 2012

Re: Traumtagebuch

Beitrag von SomethingInside » 05.03.2013, 16:16

Hallo Andreas,
Danke dass du zu meiner Frage einen ganzen Eintrag erstellt hast.

Ist es dann ein Problem wenn man den Traum nicht bearbeitet? Ich meine, hat das irgendwelche Auswirkungen oder "Nebenwirkungen" ?
Das wĂŒrde mich interessieren. Weil ich notiere ab und zu auch meine TrĂ€ume damit ich sie nicht vergesse, ich erinner mich nĂ€mlich gerne daran (wenn es schöne waren/sind).
Und dann hab ich halt jetzt daran gedacht mich etwas nÀher mit ihnen zu beschÀftigen und ein extra Buch/Heft anzulegen, wo ich auch direkt die Symbole mit reinschreiben kann.

Liebe GrĂŒĂŸe,
SomethingInside :sunny: :smile13:
Dum Spiro Spero...

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3802
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Re: Traumtagebuch

Beitrag von Andreas » 05.03.2013, 21:35

Hallo,

Der Mensch hat grundsÀtzlich 2 Möglichkeiten:

A) Man unterstĂŒtzt das eigene Unterbewusstsein bei der Verarbeitung, etc..
B) Man hilft dem eigenen Unterbewusstsein nicht, bei dessen Problemen - egal wie heftig die (Traum-) Botschaften sind.
SomethingInside hat geschrieben:Ist es dann ein Problem wenn man den Traum nicht bearbeitet?
Ja - das ist Fall B - das gibts auch oft bei UnfĂ€llen, dass Menschen nur zuschauen(gaffen, etc.), anstatt zu helfen - ein weit verbreitetes Muster, welches nicht gut fĂŒr den Mensch und seine Umwelt ist.


GrĂŒĂŸe von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

LadyAmalthea

Re: Traumtagebuch

Beitrag von LadyAmalthea » 06.03.2013, 10:17

Hallo.

Ich verstehe was Andreas da schreibt (mĂŒssten dann nicht auch hier die BeitrĂ€ge gelöscht werden? :-) ) aber kann mir keinen Grund denken warum es schlimm ist seine SCHÖNEN und nicht belastenden TrĂ€ume aufzuschreiben und zu behalten..

Benutzeravatar
SomethingInside
Alter: 22
BeitrÀge: 91
Dabei seit: 2012

Re: Traumtagebuch

Beitrag von SomethingInside » 06.03.2013, 17:52

Hallo,

ja, das frage ich mich ja auch.
Und selbst wenn es ein Traum ist, der irgendwas ganz wichtiges zu bedeuten hat, ich ihn aufschreibe aber dabei garnicht weiß dass es so wichtig ist und was es bedeutet? Dann ist das doch auch kein wirkliches Problem, oder?
Die Leute die sich nicht mit ihren TrÀumen beschÀftigen, wie machen die das denn? Jeder hat doch "SignaltrÀume"..
Dum Spiro Spero...

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3802
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Re: Traumtagebuch

Beitrag von Andreas » 07.03.2013, 14:50

Hallo,
mĂŒssten dann nicht auch hier die BeitrĂ€ge gelöscht werden ?
Wenn der Traum hier steht, dann ist er nicht in deinem persönlichen Traumdeutungsbuchbereich, er ist dann eher abgegeben an die Allgemeinheit, zb zum daraus lernen.

Wenn du dich nur auf die schönen TrÀume konzentrierst, dann bewegst du dich im Bereich von Fall B
Womöglich sendest du dadurch deinem Unterbewusstsein sogar die Botschaft, dass du nur die schönen TrÀume haben willst und stellst dich gegen das Programm deiner Seele, die Seelenwachstum (also die Auflösung des negativen, blockierenden) haben will.


Ein Traum ist ja Ausdruck, dessen, dass das Unterbewusstsein voll am arbeiten an einem Problem ist. In armen LĂ€ndern, zum Beispiel in Afrika, ist es oft so, dass einer arbeitet und 4 schauen zu, wie er arbeitet (=Zuschauer-Gaffer Prinzip).
Bei uns in Deutschland war es eher immer umgekehrt: 4 Personen arbeiten und eine Person (Vorgesetzter) schaut zu und schwingt die Peitsche.
(In Firmen der neuen Zeit arbeiten ĂŒbrigens alle 5 Personen (weil Aufpasser nicht mehr nötig sind.)

GrĂŒĂŸe von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Antworten