Dieser Tarum verfolgt mich einfach

Tr├Ąume esoterisch deuten - Forum f├╝r esoterische Traumdeutung
Forumsregeln
Achtung: Anstelle des Traumdeutung-Unterforums wurde nun ein extra Forum zur Traumdeutung eingerichtet: Bitte hier weiter ins neue Traumdeutungsforum.
Antworten
Benutzeravatar
Skat
Alter: 34
Beitr├Ąge: 16
Dabei seit: 2012

Dieser Tarum verfolgt mich einfach

Beitrag von Skat » 09.11.2012, 19:25

Ich hatte damals 2001, in der 12 Klasse einen Traum, der mich bis heute verfolgt. Er fing so an, dass ich tr├Ąumte, mein kleinster Bruder sitzt im Flugzeug u ich sehe dieses Flugzeug. Ich stehe am Boden u habe ein starkes Angstgef├╝hl. Aufeinmal stehe ich in einer riesen Stadt, mit unz├Ąhligen Hochh├Ąusern um mich herum. Ich sehe am Himmeln eine riesen Explosion u fange an zu heulen....renne durch die Strassen u schreie den Namen von meinen Bruder. Auf einmal stehe ich in Asche u mir kommen viele Menschen entgegen. Sie weinen u sind voller Asche u schreien, ich soll in die andere Richtung laufen. Die schmerzerf├╝llten Gesichter und diese Asche, hat sich so in mein Gehirn eingebrannt. Ich bin aufgewacht u war total durch dem Wind. Mein kleinem Bruder ging es gut. Mich hats so mitgenommen, dass ich mich meiner Mutter anvertraute, meinem jetzigen Mann ( wir waren damals schon zusammen) u meinen engsten Freunden auf dem Internat. 2 Wochen sp├Ąter, Schule vorbei u ich maschiere ins Internat, wo die Meisten schon gebannt vor dem Fernseher sitzen. Das war der Tag, an dem der Anschlag auf das WTC war. Bis dahin hatte ich mir noch nicht weiter was gedacht, aber als die T├╝rme eingest├╝rzt sind u man die ersten Bilder mit den Menschen gesehen hatte, die voller Asche waren, hab ich ertsmal geheult. Mein Mann und meine Freunde die davon wussten, schauten mich erstmal an u meine Mutter rief an u sagte nur:" Verdammt J......, was hattest du nur getr├Ąum?" Nun ja, wir reden dar├╝ber heute noch viel, aber dieses Gef├╝hl ( es ist unglaublich dr├╝ckend), werde ich nicht los. Nun waren wir im Sommer in Amerika u mein Mann ist mit mir f├╝r 2 Tage nach NY. Ich dachte, dass es mir vielleicht danach besser gehen wird. Die Flugzeuge fliegen ja weiterhin ├╝ber NY u jedesmal wenn ein Flugzeug kam, h├Ątte ich mich ├╝bergeben k├Ânnen. Dann sind wir beim Denkmal ausgestiegen. Ich konnte da einfach nicht hin, ich bin da durch die eine Stra├če gerannt, bis wir endlich am Wasser ankamen u erst da konnte ich wieder durchatmen. Einen zweiten Versuch habe ich dann auch nicht mehr gestartet.

Wahrscheinlich ist das aller nur purer Zufall, dass in k├╝rzester Zeit dieses Ereignis in NY eingetreten ist, aber mich nimmt es bis heute leider sehr mit :-(

Rasmus7june
Alter: 37 (m)
Beitr├Ąge: 26
Dabei seit: 2012

Beitrag von Rasmus7june » 10.11.2012, 19:44

Hey
also ich denke das du von diesem Traum so sehr traumatiesiert und erschrocken wurdest das du an nichts anderes mehr denken m├Âchtest und wahrscheinlich Hast du ein so starkes Interesse an diesem Traum weil er so echtr und dramatiesieren war so dass du in immer wieder traumst .
du musst dich mal an deine anderen tr├Ąume oder Augenblicke von fr├╝her zurueck errinern und dann wirds besser!
LG
:-)

Benutzeravatar
Skat
Alter: 34
Beitr├Ąge: 16
Dabei seit: 2012

Beitrag von Skat » 10.11.2012, 21:51

danke f├╝r deine Antwort. Ich werde mal versuchen, deinen Tipp umzusetzen. Hoffe es wird funktionieren

Antworten