Vogelgrippe Informationen - das Neueste

Neuigkeiten aus dem Bereich Esoterik - Irgend eine esoterische Nachricht gehört ? Bitte einfach hierein posten. (Bitte keine Werbung.)
Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3809
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

weitere Hintergrundinformationen zur Vogelgrippe

Beitrag von Andreas » 28.02.2006, 12:41

Woran sind die 61 Menschen gestorben, bei denen man H5N1 nachgewiesen hat?

Es liegen nur sehr wenig √∂ffentlich zug√§ngliche Berichte vor, in denen beschrieben wurde welche Symptome vorlagen und wie daraufhin behandelt wurde. Diese F√§lle sind eindeutig: Menschen mit Erk√§ltungssymptomen, die das Pech hatten H5N1-J√§gern in die H√§nde zu fallen, wurden mit irrsinnigen Mengen an Chemotherapie, welche das Phantom-Virus hemmen sollte get√∂tet. Isoliert im Plastikzelt, umgeben von Wahnsinnigen in Raumfahrtanz√ľgen, gestorben in panischer Angst an mehrfachem Organversagen.

Gibt es dieses Vogelgrippevirus demnach √ľberhaupt gar nicht?

Im Menschen, im Blut oder anderen K√∂rperfl√ľssigkeiten, im Tier oder in einer Pflanze wurden niemals Strukturen gesehen oder nachgewiesen, die man als Vogelgrippeviren oder Influenzaviren oder irgendein als Krankheitserreger behauptetes Virus bezeichnen k√∂nnte. Die Ursachen der Krankheiten, die man als durch ein Virus hervorgerufen behauptet, auch die bei Tieren, die schnell, nacheinander oder gleichzeitig bei mehreren Individuen auftreten k√∂nnen, sind schon lange bekannt.
Hier das gesamte Interwiev und weitere Hintergrundinformationen zur Vogelgrippe


Interessant ist das Ganze auch im Bezug auf all die Prophezeiungen, die ein Verschwinden aller Krankheit voraussagten f√ľr unser neues Zeitalter.
Dies ist vielleicht der Beginn des Erkennens, da√ü es Krankheiten nie gab, da√ü es immer nur der eigenen Glaube war, der uns die Krankheit vorgaukelte. Nat√ľrlich, noch sind es wenige, die dies wisssen, jedoch so weinige auch nicht mehr. Geistheilung ist doch auch schon relativ weit verbreitet, und Geistheilung die auf diesem Wissen fu√üt ist doch sehr erfolgreich, was schon viele Menschen am eigenen Leibe erfahren haben.
Die Standard-Antwort vieler Schulmediziner auf Geistheilung ist ja bekanntlich fast immer diese: Dann war es halt eine Fehldiagnose!
Nun denn - ein Hoch auf die Schulmedizin - mit ihrer Fehldiagnose-Theorie hat sie vielleicht mehr Recht als man denkt...

Gr√ľ√üe von Andreas

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3809
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 28.02.2006, 13:20

Hier noch Infos eines ganz normalen Einwohners von R√ľgen:
...Er erz√§hlte mir, dass das Sterben der Schw√§ne zu dieser Jahreszeit wohl ganz normal sei. "Jedes Jahr sammeln sich die Tiere in der gesch√ľtzten Bucht des Wieker Boddens und des Rassower Stroms um dort zu √ľberwintern. Dabei sterben jedes Jahr zig Schw√§ne, die zum Teil auf dem Eis festfrieren und dort liegen bleiben, zum Teil auch im Wasser treiben." Das sei ganz unterschiedlich. "Nur dieses Jahr", so meinte er, "kommt auf jeden toten Schwan ein eigenes Fernsehteam. Normalerweise sind die Schw√§ne auch jedes Jahr im Winter gef√ľttert worden." Dieses Jahr sei das jedoch ausgeblieben. "Warum? Das w√ľsste ich auch gern."

Auf jeden Fall seien dadurch eben viel mehr Vögel als sonst betroffen.
"Entweder erfrieren sie oder sie verhungern.
Normalerweise w√§ren diese Tiere dann von Aasfressern wie F√ľchsen aufgefressen und wegger√§umt worden."

Ich fragte ihn, was er von der Pathogenität des Virus halte.
Seine Antwort blieb unbeirrt. "Ach, wissen Sie was, das war wahrscheinlich schon immer in den V√∂geln drin. Das ist eben Natur. Nur, dass die Menschen daraus jetzt wieder so eine Riesengeschichte machen. Die k√∂nnten jetzt genausogut hingehen und ein paar toten F√ľchsen die Tollwut bescheinigen. Und trotzdem sind die nur verhungert, weil man ihnen ihr Futter vorenthalten hat - wie dieses Jahr den Schw√§nen. Und das, obwohl doch der Winter dieses Jahr sogar noch h√§rter war, als in den letzten Jahren! Eine gro√üe Sauerei, wenn Sie mich fragen!" Herr M√ľller schw√§rmte noch kurz von den Vorteilen einer R√ľgenreise mit Aufenthalt auf Hiddensee. Vor allem in diesem Jahr, da es wohl ganz besonders leer und ruhig sein w√ľrde.
Quelle:
http://www.faktuell.de/Hintergrund/Background376.shtml

Benutzeravatar
Phygranimus
Alter: 51 (m)
Beiträge: 994
Dabei seit: 2006

Beitrag von Phygranimus » 28.02.2006, 18:34

Hallo Andreas,

ich sagte ja schon, alle Krankheiten, sind die Projektionen
von irrationalen √Ąngsten.
Die Angstsch√ľrung der Medien durch Geschichten, Bilder
und Filme scheint zu verblassen und so hofft man durch
die Seuchenangst die Dummheit des Volkes im Griff zu behalten.
Da nur ein winziger Teil der Menschheit √ľber den relativen
Horizont schaut, hat manche Propaganda Erfolg.
Vielleicht ist eine Krankheit nicht präsent, sondern nur Propaganda,
aber sobald genug Menschen Angst haben und an die Krankheit glauben,
ist sie da, mit allen Registern des Leides. :smile05:
Also liegt alles √úbel in der Qualifikation der Menscheit begr√ľndet;
Wissen ist Macht !

:!: Klaus
Erst, wenn alle Wesen im Kosmos das Zusammenspiel von Kunst und Liebe begriffen
haben, hat der Kreisel der Existenz eine Umdrehung vollzogen und definiert damit
das Wirken Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit !

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3809
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 02.03.2006, 13:48

Hallo Klaus,
Phygranimus hat geschrieben:Also liegt alles √úbel in der Qualifikation der Menscheit begr√ľndet;
Vielleicht liegt das √úbel aber auch in der eigenen Welt-an-schau-ung ;-)
Denn, ist es nicht so, da√ü es uns nur so √ľbel wird beim Betrachten der Vogelgrippe-Meldungen, weil wir Realit√§t mit Unterhaltung verwechseln ?

Das TV und das Radio sieht nun mal seine Aufgabe in der Unterhaltung.. und wenn man mit der Vogelgrippe die Menschen derart verz√ľcken kann, welcher Nachrichtensprecher, welche Sender w√ľrde darauf schon freiwillig verzichten.

Nat√ľrlich, ein feinf√ľhliger Mensch h√∂rt die Schwingungen der L√ľge heraus, wenn solche Nachrichten von Vogelgrippe und angeblich existierenden H5N1 Viren etc. verbreitet werden, man sp√ľrt f√∂rmlich die L√ľge in der Luft h√§ngen, es bildet sich im eigenen Bauch so eine Art Kotz- und Brechreiz.

- Jedoch: Trotz allem, es sind die eignen Gedanken, die hier die schillerne manipulative Medien-TV-Welt der Spielfilme, der Qiuzshows und der Tagesschauen mit der Realit√§t verwechselt. Jeder Mensch hat noch immer das Recht, ob er solche L√ľgen-News f√ľr seine eigene Realit√§t akzeptiert, oder alternativ in die Kategorie "spannende Unterhaltungsshow der regierenden Kaste mit t√∂dlichem Ausgang f√ľr beteiligte Zuschauer" einsortiert. Da die Zuschauer freiwillig mitmachen, freiwillig ihr TV Ger√§te einschalten, braucht man nur zu akzeptieren, da√ü ein jeder von Gott den freien Willen erhalten hat, und kann dann herzlich √ľber die gelungene Darbietung lachen.

Gr√ľ√üe von Andreas
ps: Schröder fand ich in der Rolle des Kasperle besser als Merkel.

Benutzeravatar
Phygranimus
Alter: 51 (m)
Beiträge: 994
Dabei seit: 2006

Beitrag von Phygranimus » 02.03.2006, 20:12

Hallo Andreas,

was wir Menschen so schreiben, steht auf einer B√ľhne philosophischer
Spielereien, auch wenn es manchermal mit tödlichem Leid enden kann.
Aber der Akteur tritt auf einer anderen B√ľhne wieder auf.
Wie werden wir wohl von höheren Wesen betrachtet ?
Meine Weltanschaung ist nicht immer auf dem gleichen Level,
pulsiert in Gef√ľhlen, von Sekunde zu Sekunde ist man ein Anderer.
Alles ist relativ, schmeckt anders, wenn es altert, wenn es verweht,
wohin auch immer.
Im Theater der Politik haben wir nicht die Talentiertesten, weil diese
dort gar nicht mitspielen m√∂chten, sich gar nicht entfalten d√ľrfen in voller
Kreativität und Meinung.

"ps: Schröder fand ich in der Rolle des Kasperle besser als Merkel"

So haben wir dort eben nur ein Kasperltheater der Be-Schränktheit.

Schröder hat sich besser zur Schau gestellt und wurde offener karikiert
( z.B. v. Elmar Brand ).
Frau Merkel wirkte immer schon trostloser.
Einen Philosophen habe ich im Bundestag noch nie sprechen hören;
ich schaue ja auch nicht längst alles , vieleicht habe ich ihn ja verpasst ?

Bis jetzt kann ich √ľber das Vogelgrippentheater auch noch lachen,
nur, wenn es mal soweit kommt, daß Soldaten die Menschen in
Quarantänezonen einteilen, wird wohl jedem der Humor im Halse
stecken bleiben, selbst wenn die Seuche nur get√ľrkt ist.
Die Mischung "Show" und "Realität" ist sehr gefährlich, egal welchem
Betrachtungswinkel man obliegt, dem Gesamteindruck läuft man nicht
davon.

Viele Gr√ľ√üe von Klaus
Erst, wenn alle Wesen im Kosmos das Zusammenspiel von Kunst und Liebe begriffen
haben, hat der Kreisel der Existenz eine Umdrehung vollzogen und definiert damit
das Wirken Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit !

Benutzeravatar
Phygranimus
Alter: 51 (m)
Beiträge: 994
Dabei seit: 2006

Beitrag von Phygranimus » 04.03.2006, 08:33

Hallo Andreas,

immer, wenn etwas kreiert, ja etwas verändert wird/ist bildet sich ein
Zeitlinienabzweig ( nach meiner eigenen Theorie, nicht von anderen vorgekaut ).
Wie stark sich dieser Anzweig entwickelt, liegt an den
beobachtenden Lebewesen und wie sie damit umgehen.
Interessiert dieser Abzweig gar nicht, zieht er sich an die Hauptzeitlinie
wieder heran.
Deshalb kann man auch nicht in die Vergangenheit reisen und
die Zeitlinie verändern, weil man in den Abzweigen agiert.
Wenn es doch jemand schaffen könnte, erzeugt er sicher so einen
Schaden, so daß selbst die Hauptzeitlinie eines Universums instabil werden kann.
So haben irgenwelche Zeitreisenden ihre Stempel in die Kornfelder gesetzt,
um zumindest die Abzweigstellen in Form von Energie- signaturnen wiederfinden zu Können.

Was hat das mit der Vogelgrippe zu tun?

Nur , wenn genug Menschen an die Seuche glauben,
wird sie schlimm werden.
Wenn wir sie einfach vergessen, wird sie sich verlieren,
aber das wollen die Medien ( u.d. dahinteragierenden ) wohl nicht erlauben,
um nicht den Machtfaktor der Angst zu verlieren.
Wenn wir sie links liegenlassen, verliert sich das Problem in der
Hauptzeitlinie und heilt sich praktisch selbst.

Die eingene Weltanschaung betrachte ich als Unterthema der Qualifikation der Menschheit.
√úberall Liebe hinein zu bringen, erh√∂ht nat√ľrlich die Qualifikation gewaltig.
Da kann ich nicht sagen, daß ich da zu den Talentiertesten gehöre,
aber ich weiß zumindest, wie es geht und ich sehe Abermillionen,
die das nicht mal wisssen oder wissen wollen !
Reichen da die Aktivitäten im Friedensforum ?
Ich denke, der Mensch hat hyperdringendst nötig Erfindungen ( in Technik und Wissenschaften )
zu machen und zu aktivieren, um geistige Kräfte mit
der Dreidimensionalität zu kombinieren.
Was ich als Antwort der Menscheit auf diese Vogelgrippe bis jetzt sehe,
verfinstert selbst mittelalterliche Methoden.
Warum Technik und nicht nur geistige Kraft ?
Weil eben sich das geistige Talent nicht in absehbarer Zeit bei
allen Menschen entwickelt und so die Technik weiter als Hilfsmittel
in Funktion bleiben muß. Nur eben wie gesagt mit intelligenteren
Optionen, wie der Nutzung freier Energie.

Liebe Wochenendgr√ľ√üe von Klaus :smile:
Erst, wenn alle Wesen im Kosmos das Zusammenspiel von Kunst und Liebe begriffen
haben, hat der Kreisel der Existenz eine Umdrehung vollzogen und definiert damit
das Wirken Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit !

Skeptiker
Beiträge: 42
Dabei seit: 2006

Beitrag von Skeptiker » 04.03.2006, 12:01

Hallo Ihr zwei,

gem√§√ü Eurer Argumentation extrahiert eine Krankheit ihre lethale Wirkung aus der insuffizienten Psyche der Opfer. Urs√§chlich f√ľr diese Insuffizienz sei die mediale Panikmache.

Nun meine Frage: wie erklärt sich der Tod von 25% bis 50% der europäischen Bevölkerung in den gerade mal vier Jahren des schwarzen Todes? Damals gab es weder Medien noch moderne Medizin, die Frömmigkeit war groß - man vertraute auf Astrologie und innere Einkehr - und konnte dennoch dem gewaltigsten Massensterben aller Zeiten nicht entgehen.

Ciao
Was sich auf die Wirklichkeit bezieht, ist nicht sicher, und was sicher ist, ist nicht wirklich.

(Albert Einstein)

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3809
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 04.03.2006, 12:44

Hallo Skeptiker,

Da hast du ein etwas falschen Bild von unseren Vorfahren. Die Menschen waren gerade zu Seuchenzeiten alles andere als fromm. Nat√ľrlich haben die auch schon fr√ľher durch Ihre Gedanken und Vorstellungen und Handlungen das Pestgeschenhen damaliger Zeit verursacht.
Woher hätte den die Frömmigkeit kommen sollen ? Daher daß unsere Vorfahren vor die Wahl gestellt waren "Kopf ab" oder Mitglied der Kirche zu werden ? Kaum ein Mensch in Deutschland hat Vorfahren die aus innerer Überzeugung zum Christentum konvertiert sind - das wurde alles gewaltsam erzwungen... Wer seine innere Wahrheit nicht lebt, lebt automatisch in einer schwachen Energie, die schnell mal auch eine Immunschwäche verursachen kann.

Wer durch reine Gedanken und reine Handlungen den eigenen Zugang zum G√∂ttlichen besitzt, der hatte auch in der Vergangenheit nie ein Problem mit Seuchen und Pest. F√ľr ihn haben sich immer Wege und M√∂glichkeiten ergeben, mit dem Geschehen gut umzugehen.

Gr√ľ√üe von Andreas

Skeptiker
Beiträge: 42
Dabei seit: 2006

Beitrag von Skeptiker » 04.03.2006, 14:14

Hi Andreas,

zun√§chst gab es da die Auffassung von der translatio imperii - dem √úbergang des r√∂mischen Kaisertums von den Griechen an die Deutschen, die f√ľr das damalige Reich von fundamentaler Bedeutung war. Denn entsprechend den Prophezeiungen des Daniel w√ľrde mit dem Untergang des vierten der gro√üen Weltreiche das Erscheinen des Anti-Christen einher gehen. Drei der Reiche waren bereits pass√©: Babylon, Persien, Mazedonien.

EINZIG der Fortbestand des römischen Reiches konnte das Überleben der Christenheit sichern. Gemäß der translatorischen Auffassung waren nun die Deutschen Träger der römischen Kaiserkrone und somit letztes Bollwerk gegen den Anti-Christen.

Hast Du Dich mal gefragt, warum Bonaparte oftmals als Anti-Christ bezeichnet wurde? Vielleicht, weil er dieses vierte Reich 1806 zerstörte? Selbst zu dieser Zeit - Jahrhunderte später also - wirkte noch immer der Mythos des Sacrum Imperium. Wie viel stärker mochte sein Eindruck erst im 14. Jahrhundert gewesen sein?

Dann gab es einen weiteren - f√ľr die deutsche Gem√ľtsverfassung wichtigen - Einschnitt. W√§hrend andere Staaten auf den Investiturstreit mit zunehmender Nationalisierung der Kirche reagierten, wurde das Reich Zentrum der christlichen Mystik - Fr√∂mmigkeit ohne Priestertum (Meister Eckhardt). Nicht zuletzt auf diesem Fundament konnte Luther seine Thesen vorbringen.

Das spätere preußische Untertanentum hätte so nie entstehen können ohne die nach innen gewandte Religiosität der Preußen. Gehe einmal in eine protestantische Kirche und beobachte die alten Leute. Deren Frömmigkeit ist echt - das sieht man.

Die gewaltt√§tige Bekehrung fand √ľbrigens gut ein halbes Jahrtausend vor dem Auftauchen der Pest statt - und es d√ľrfte bezweifelt werden, dass der einfache Christenmensch des vierzehnten Jahrhunderts etwas von Widukind und den Sachsenkriegen wusste.

Ich wei√ü nicht, wie es in Frankreich, Italien oder England war. Jedoch f√ľr das Reich kann man mit einiger Sicherheit von einer weit verbreiteten echten Fr√∂mmigkeit ausgehen. Selbst fatalste Schrecknisse, wie der Hexenhammer oder die Gei√ülerz√ľge waren letztlich Ausgeburten dieser tief empfundenen Religiosit√§t.

Im √ľbrigen: es starben ja nicht nur Bauern, sondern auch H√§ndler, B√ľrger, Adlige, Soldaten, Priester, Bisch√∂fe, √Ąrzte und sogar der K√∂nig von Kastilien - also Menschen, die relativ ungebunden waren.

Und wie erkl√§rst Du Dir Folgendes: 1720 gab es ein erneutes - und letztes - Aufflackern der Pest in der Provence. Durch rigorose Ma√ünahmen (Isolierung der betroffenen Gebiete) konnte diesmal ein europaweites Massensterben verhindert werden. Obwohl doch die Fr√∂mmigkeit im Vergleich zur Katastrophe 370 Jahre zuvor sehr viel geringer gewesen sein d√ľrfte.

Gr√ľ√üe
Was sich auf die Wirklichkeit bezieht, ist nicht sicher, und was sicher ist, ist nicht wirklich.

(Albert Einstein)

Benutzeravatar
Phygranimus
Alter: 51 (m)
Beiträge: 994
Dabei seit: 2006

Beitrag von Phygranimus » 04.03.2006, 15:56

Hallo Skeptiker,

studierst Du auch Geschichte, ich hab gerade sogar Begriffe nachgeschlagen, um Dir folgen zu können, ?
aber wie erwähnt, sind meine Erklärungen aus der Intuition
und auch mystischer Art und k√∂nnen nicht mit R√ľckblicken auf geschichtliche Ereignisse nachvollzogen werden.
Ich denke, die Anstoßung der Krankheit findet in der Kristallstruktur der
Atome/Molek√ľle statt und erst danach formieren sich aus der negativen Energie die Krankheitserreger, also als sekund√§re Erscheinung.
Ich denke, es wird somit auch mal eine Technik geben, wo Platinen
nur noch mit Kristallen ( vielleicht mit einer lebendenden biologischen
Steuerung ) best√ľckt sind, die sich schwingungsm√§√üig ansto√üen und so Informationen weiterleiten und speichern.
Es gibt ja noch keine Forschung ( zumindest ist mir keine bekannt ),
die so etwas entwickelt, aber das wird die Grundlage neuer Technik
ohne Kupferverbundungen.
=> bitte auf keinen Fall mit den elektromagnetischen Funktechniken verwechseln !
Ich meine damit eine Technik, die die Frequenzen weitergeben kann,
die wir als geistige Kraft bezeichnen und derzeit dann auch die mystischen
Elemente dieser Natur, in geschichtliche Ablagen verweisen.
Die Menschen, die dann geistge Kräfte entwickelt haben können das Leben
so meistern und die Anderen brauchen solche Technik um angenehm auf
diesem oder anderen Planeten zu verweilen.
So habe ich jetzt mal eine Zukunftsschau gewagt, so wie Du in der Geschichte gekramt hast ( nicht, daß Du Deine Infos als abgewertet betrachtest, die sind auch interessant ), aber so bringen wir eben
relative Informationen zusammen und entdecken dabei vielleicht auch mal was Wichtiges !?

Der Ursprung der negativen Energien ist wohl darin zu suchen, daß der
Mensch nach dem "Paradies" das Erkennen des g√∂ttlichen Gef√ľhlsspektrums bekommen hat ( zumindest eine angemessene Komposition ) und er somit irrationale √Ąngste bekommen kann, die als
negative Energien ung√ľnstige Transformationen der Zellen und Erbanlagen
anstoßen können.
Eine mediale Panikmache verst√§rkt nat√ľrlich diesen Effekt.
Zu Pestzeiten haben die Menschen sicher auch gen√ľgend Panik erzeugt,
auch ohne Medien, und von der Kirche, die ihre Macht aus der Angstsch√ľrung vor der H√∂lle gesaugt hat, ganz zu schweigen.
Eine Angstpanik, die Krankheiten wieder anstößt, kann zu jeder Zeit, an jedem Ort, in jeder Gesellschaftsschicht wieder anfangen, wenn die
Energie eines Menschen wieder anfängt zu spinnen.

soweit von Klaus

Samstagsgr√ľ√üe :smile10:
Erst, wenn alle Wesen im Kosmos das Zusammenspiel von Kunst und Liebe begriffen
haben, hat der Kreisel der Existenz eine Umdrehung vollzogen und definiert damit
das Wirken Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit !

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3809
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 05.03.2006, 13:48

Hier weitere Hintergrundinformationen:
Anfang November 2005 warnte Pr√§sident Bush, eine drohende Vogelgrippe-Pandemie k√∂nne bis zu zwei Millionen Amerikaner umbringen. Deshalb bestellten die USA umgehend 20 Millionen Einheiten des Grippe-Impfstoffes Tamiflu im Wert von zwei Milliarden Dollar. Es sind Gesetze in Vorbereitung, die eine Zwangsimpfung der amerikanischen Bev√∂lkerung erm√∂glichen und gleichzeitig die Pharmaindustrie vor Klagen wegen m√∂glicher Impfsch√§den sch√ľtzen sollen. Auch Tamiflu enth√§lt toxische Substanzen; laut russischen Forschern sogar mehrere radioaktive Transurane. Zudem ist die Impfung √§u√üerst umstritten, kann sie doch nicht einmal das menschliche Influenza-Virus, gegen das sie entwickelt wurde, wirksam bek√§mpfen.

So schlecht Tamiflu als Vorsorgeschutz wirkt, so leicht l√§√üt sich viel Geld damit verdienen. Das freut nicht nur den Schweizer Pharmakonzern Roche, der die weltweiten Vertriebsrechte besitzt, sondern auch die US-Firma Gilead, Besitzerin des Tamiflu-Patentes. Es freut sich aber auch der amerikanische Verteidigungsminister Donald Rumsfeld: Vor seinem Kabinettsposten war er jahrelang Gesch√§ftsf√ľhrer von Gilead und ist noch heute ein Gro√üaktion√§r des Pharmaunternehmens. √úber 100 Millionen H√ľhner sind angeblich an der Vogelgrippe gestorben, die man vor hundert Jahren Vogelpest nannte. Schon damals verendete das Gefl√ľgel an den Folgen einer nicht artgerechten Massentierhaltung. Nicht ein Virus machte die V√∂gel krank, sondern Stre√ü, Mangel und Vergiftung. Das ist heute nicht anders. Aus diesem Grund brach die Vogelgrippe auch in Asien aus, wo die H√ľhner besonders schlecht gehalten werden.
Hier der gesamte Artikel:
http://www.zeitenschrift.com/magazin/49 ... ippe.ihtml

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beiträge: 3809
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

die nackte Wahrheit...

Beitrag von Andreas » 05.03.2006, 13:59

noch mehr Infos vom Bodensee:
Ich stand auf der Uferpromenade, exakt an dieser Stelle (Seepromenade vor der Hausnr. 19), als Feuerwehr und Fernsehteams zusammen gekommen sind.
Ich schwöre es: Die anwesenden Enten waren alle im Wasser und munter (deshalb wurden am Abend im Fernsehen keine Kadaver gezeigt: Es gab keine! Die angebliche infizierte Tafelente wurde auch schon vor 10 Tagen gefunden, heisst es zumindest heute auf swr.de).

Die Feuerwehr hat in aller Ruhe eine kleine Ecke (keine 30 m lang) der Promenade abgeriegelt. Davor hatten viele Spazierg√§nger und Touristen, so wie ich, die Zeit gehabt, auf dem vermeintlich verseuchten Boden rum zu trampeln, und die Phantomviren waren schon l√§ngst bis nach Holland verteilt. Ein Riesenzelt wurde errichtet (wozu? als Umkleidekabine?). Zwei Feuerwehrleute (nehme ich an) mit Schutzanzug und Schutzmaske spazierten dann, willk√ľrlich hier und da spr√ľhend (ich hoffe - und denke - es war nur Wasser, und kein Gift) vor den Kameras, w√§hrend ihre Kollegen und die Fernsehleute ungesch√ľtzt umher liefen.
Nach knapp 2 Stunden wurde dann alles wieder abgebaut und eingepackt und weg waren sie. Leider habe ich nur wenige Fotos gemacht, denn mir war nicht klar, was die Medien aus diesem Theater machen w√ľrden!
Am Abend habe ich dann mit grossem Interesse das Desaster im Fernsehen verfolgt.
Heute Samstag sind die zwei Feuerwehrm√§nner auf der ersten Seite einiger Zeitungen abgebildet. Die S√ľddeutsche Zeitung betitelt das Bild mit: "Seuchenbek√§mpfung an der Uferpromenade". Der Artikel dazu hei√üt: "Vogelgrippe erreicht S√ľddeutschland".

Weiter heisst es bei SWR: "Die Behörden bereiten sich auf ein mögliches Massensterben von Wildvögeln am Bodensee vor. Seit dem Vormittag ist deshalb ein Hubschrauber im Bodenseeraum auf Kontrollflug unterwegs."
Na dann sind wir beruhigt

Wie nennt man denn so was???
Quelle: http://www.reiki-land.de/reiki-forum/ftopic5547-40.html


--> also auf deutsch, das was schon weiter oben geschrieben wurde. Die Vogelgrippe ist reine TV-Show, erstunken und erlogen, von A bis Z..


Gr√ľ√üe von Andreas

Antworten