Seite 1 von 2

Beginn der Lichtarbeit: Oktober

Verfasst: 30.09.2016, 08:38
von sensmitter
Beginn der Lichtarbeit: Oktober

Wenn die Tage kürzer und dunkler werden, beginnt
die Lichtarbeit des Heilers, der erwartungsgemäß
"heil" sein sollte; so, wie man erwartet, dass der
Arzt gesund sein sollte, wenn man sich vertrauensvoll
in seine Hände begibt.
Aber auch ein Heiler ist nur ein Mensch, der auch nicht
ständig Körper, Geist und Seele "zusammenhält".
Natürlich besitzt jeder seine eigenen Energiequellen,
aber niemand steht ständig "unter Strom", und das gilt
für uns alle. Völlig unsinnig erscheint aber auf den
ersten Blick, dass ein guter Schamane wirklich allen,
die sich im Oktober an ihn wenden, zu allererst raten wird,
für eine gute Verdauung zu sorgen. Wie bitte?

Aus terralogischer Sicht (siehe Schamanentum)
ist der Oktober die Zeit des Heilers, in der er sich
vom Groll befreit, von eigener Wut und eigenem
Kummer; auch vom "Schrott", den man bei ihm
"abgeladen" hat. Eher kann die sg. Lichtarbeit nicht
beginnen und führt nur zu energetischen Überbelastungen
auf beiden "Seiten".

Aus spiritueller Sicht ist nach "Michaelis" am 29. September
"das Maß voll", und lt. Bauernkalender beginnt die hier so
genannte "Lichtarbeit" am Montag danach; wobei dabei aber
eher an die Arbeit im Haus gedacht wurde im Gegensatz zu
der Arbeit draußen auf dem Acker bei Tageslicht. Michael,
der Engel des Endes, des Todes und des Gerichts teilte hier
das bäuerliche Jahr, und man entzündete am Abend zuvor
das Michaelis-Feuer.
Terralogisch und "gut" für alle Heiler ist es nun - auf unsere
Zeit übertragen - szg. für "Verdauung" zu sorgen. Das kann
bedeuten, dass man z.B.:
sich von altem Kram trennt.
Was Sie sich im Einzelnen dazu denken und was Ihnen in
Ihrem persönlichen Dasein dazu einfällt, ist natürlich
individuell. Nach dem Ende der mitteleuropäischen Sommerzeit
ist es jedoch ratsam, sich vom Groll zu befreien.

Es geht nicht nur um Reinigung, Klärung und Befreiung,
sondern um gleichzeitiges "Auftanken" mit "guter" Energie.
Natürlich könnten Sie nun anfangen, abends nach dem Essen
einen Schnaps zu trinken. Die coolere Variante ist hier ein
Punsch mit Melissengeist. Besaufen bringt gar nix.
Der "Sprit" des Oktobers (terralogisch der SPIRIT) ist der
des "Loslassens", des sanften Gehenlassens, der Entspannung.
Wer ein Auto hat, lässt beim Tanken nicht den Motor laufen...

Während der Entspannung holt man sich fast automatisch
ein spirituelles Licht ins Haus; wobei Entspannung für jeden
etwas anderes ist. Sie kennen sich selbst am Besten; schaffen
Sie sich Raum...
Viele empfinden es angenehm, in der Vorstellung Farben ein-
atmen zu können, all das Gelb, Orange und Rot der Natur, das
geradezu wie geschaffen - ist es ja auch - dazu einlädt.
Entzünden Sie abends Kerzen in der Blauen Stunde, und holen
Sie das Licht ins Haus. So beginnt die Lichtarbeit auch
symbolisch. Wiederum Lichtarbeit bedeutet ein Spaziergang
in der Mittagszeit. Licht tanken, Vitamin D bilden, sonst
rutscht man leicht ins sg. SAD, depressiv durch Lichtmangel.

Was ich sagen will:
Alte Mythen haben immer noch Bedeutung und sind nicht
einfach alter Blödsinn. "Auch das ist eine Botschaft in der
Terralogie", sagt mein Pfau. Um das jetzt zu verstehen,
müssten Sie im Forum Schamanentum schmökern. Aber
das will ich Ihnen jetzt nicht auf die Nase binden.
Es geht mir darum:
Vergesst Euch selbst nicht, wenn Ihr andere heilen wollt!
Und jetzt ist eine gute Zeit, sich der immerwährenden
Veränderungen im Leben bewusst zu werden.
Alles ist immer im Wandel, und es ist die Energie in der
räumlich-zeitlichen Bewegung, die wir uns zunutze
machen können. In diesem Sinne, lass dein Licht leuchten!
LG sensmitter

Verfasst: 08.10.2016, 01:54
von nussbine
Liebe sensmitter,

ich habe mir einiges gemerkt

und es soll mir in den nächsten Tagen Programm sein.

Angefangen habe ich schon mit dem Licht Tanken über die Mittagsstunden. Als es noch etwas wärmer war, die Biese nicht so arg biss.
Da setzte ich mich, als Mittagspause gedacht, an die Sonne, die zum Teil noch richtig brannte, aber erträglich und strickte so etwa während 1 - 2 Stunden.
Diese Zeit ist aber nun schon vorbei. Die Sonne brennt nicht mehr, schon gar nicht so lange.
Die Biese machte sich stark in den letzten Tagen und verwehrte mir diese gemütlichen Energie-Lade-Stunden.
Wolken, grau bis dunkelgrau, Hochnebel und wenig blau luden auch nicht zum Verweilen.
Dafür durfte der Garten noch etwas abgeräumt werden, nicht mehr stundenlang, eher kurz. Intensiv.

Dafür war nun mein Gartenhäuschen dran mit herausputzen.
Es bekam Licht am letzten Samstag, elektrischen Anschluss.
Morgen bekommt es etwas Isolation: Glasfaser unter dem Dach, Schall- und Wärme-Isolation und an den Holz-Wänden Styropor. Die Pflanzen dürfen im Häuschen überwintern. Besser, wärmer als letztes Jahr.
Es sind nicht mehr viele Pflanzen.

Dann versuche ich es hier mit neuen Ideen, mit meinen weiterentwickelten Plänen.
die Vorbereitungen  für den Ansturm bearbeitet Grösse  DSCN4999 (2).jpg
die Vorbereitungen für den Ansturm bearbeitet Grösse DSCN4999 (2).jpg (6.06 KiB) 1231 mal betrachtet
(Foto vom 13. August 2016)


Ob mir das gelingt, auszuführen, was mir vorschwebt in den Räumen, innen und aussen, in Licht und Dunkel, mit Farben, auch wärmer und kälter?

Lichtvolle und farbige, heisse und frische, herzliche Grüsse

nussbine

Verfasst: 08.10.2016, 15:04
von sensmitter
@nussbine
Hey, ich sehe `ne "nackige" Wand am Gartenhäus-
chen. Da kribbelt`s mir ja in den Fingern...
Hast du nicht Lust, sie zu bemalen (mit Dispersions-
farbe für außen superhaltbar).
Schreib noch mal im TerraTalk, ja?

@Horus
Ich hab`s ja mit Ritualen - die in unserer Zeit verloren
gingen - und genieße es, bei Einbruch der Dämmerung
noch nicht das Licht einzuschalten, sondern als Erstes
eine Kerze anzuzünden.
Angefangene Arbeiten lasse ich dann ruhen, mach`mir
`nen Kaffee, rauche `ne Zigarette und setzte mich ans
Fenster. Auch nix mit Musik; einfach alles so still wie
möglich.
Kater Charlie, der jetzt seit drei Wochen bei mir lebt,
hat sofort kapiert, um was es geht. Nahezu andächtig
setzt er sich dazu...ach,...

gerade Telefon, sorry, bis bald
LG sensmitter

Verfasst: 29.07.2017, 22:39
von Biba
Hallo Sensmitter,
fast ein Jahr am Tel und keine Zeit zu antworten wow. :smile14: :oops:
Na da hat ja möchtegern Weltenherrscherchen zumindest etwas gutes getan, den Thread wieder aus gebuddelt. ;)

Horus ich hoffe Sensmitter meint mit Heil sein nicht zwingend gesundheitlich, ich zumindest sehe es eher als geistig Heil sein.
So Sprüche wie ein reiner Geist kann nur in einem gesunden Körper sein usw. finde ich recht abwegig.

Ansonsten, hmm Rituale, ja solange sie ein Kann sind und kein Muss also Zwang vollkommen OK.
Nur irgendwann sollte auf dem Weg der Punkt kommen das es auch ohne geht, also ohne Hilfsmittel.
sensmitter hat geschrieben:
30.09.2016, 08:38
Natürlich besitzt jeder seine eigenen Energiequellen,
aber niemand steht ständig "unter Strom", und das gilt
für uns alle.
Wie gut das ich mich nicht zu allen zähle.
Energie steht immer und überall im uneingeschränkten Maß zur Verfügung, es bedarf nur des richtigen Zugangs. Energiearbeit richtig ausgeführt erfrischt den Gebenden und erfüllt auch ihn mit Energie, verliert der Gebende - Heiler oder wie auch immer bei seiner "Arbeit" Energie macht er aus meiner Sicht etwas grundsätzlich falsch.
Und ich meine nicht die Art der Energievamps die sich als Helfer deklarieren.
Biba

Verfasst: 31.07.2017, 03:01
von sensmitter
Ein Jahr am Telefon; das ist gut, ha, ha...
Hallo Biba, hallo Horus,
so, so, Weltherrscherlein hat`s ausgegraben;
hab ich gar nicht mitbekommen. Wurde wohl
gelöscht - und ich hoffe, seine anderen Elaborate
auch...

Zu den Ritualen, die natürlich freiwillig sein sollten,
obwohl sie als "Pflicht" auch eine strukturierende
Funktion haben...:
Gewohnheiten sind hilfreich, weil sie eine Ordnung
darstellen, die uns befriedigt, denn wir tun gerne,
was wir gewohnt sind; selbst dann, wenn uns die
Gewohnheiten nicht gut tun. Aus diesem Grund ist
es auch so schwer, Verhalten, das uns schadet, auf-
zugeben.

Horus schrieb: Folge den impulsen deines Herzens,
und ich schreibe die Dinge, die ich schreibe, prinzi-
piell unter selbstgestalterischen Aspekten, d.h.
immer als Anregung und Impuls, um zu einem er-
weiterten Bewusstsein zu gelangen.
Ich predige nicht, Traditionen aus reiner Pflicht-
erfüllung - egal wem auch immer gegenüber - bei-
zubehalten, sondern ich erforsche, aus welchem
Grund und mit welchen Vorstellungen Rituale ent-
standen sind, und welchen tatsächlichen Nutzen sie
heute noch immer für uns haben.
Die besten Entdeckungen lieferten mir so z.B.
christliche Feiertage, die ganze Struktur des Kirchen-
jahres und vor allem die Heiligenfeste. Warum?
Weil man so deutlich erkennen kann, was unbedingt
verborgen werden sollte: die Freude am Leben.

Genau passend zu heute hätten wir nämlich vor der
Christianisierung den Vorabend zu einem Lichtfest
gefeiert, einem der acht Jahreskreisfeste, die das
Jahr strukturieren. Der Vorabend (hier 31.07.),
der "eve" des "events", gleicht dem heutigen "Rein-
feiern" in den Geburtstag; kennt man ja auch von
Silvester und Neujahr, und macht auch den Hl.Abend
zum Reinfeiern zum wichtigeren Ereignis, denn in der
Heiligen Nacht...bla, bla, aber auch alles geklaut,
verhehlt, umgetauft, beseitigt, verflucht...
so den 1. August,
dessen alte Rituale im indoeuropäischen Raum die
Missionare wegen ihrer Freizügigkeit schwer geschockt
haben müssen. (Anm.: witzig, dass wir uns seit ein paar
Jahren erst, jetzt auch gerne wie die Inder zu ihrem
Frühlingsfest mit Farbpulver bewerfen; im großen Stil,
versteht sich, en masse, zu Hunderten. Haben wir doch
das Internet und müssen uns nicht mehr in indogermani-
scher Völkerwanderung die Hacken ablatschen...)

Den ganzen kirchlichen Festen liegen alte spirituelle
Rituale zu Grunde, die "heil" machten, weil sich die
Menschen in die Schöpfung und das jeweilige Natur-
geschehen eingebunden fühlten.
Die Fülle praller, reifer, saftiger Früchte zum 1. August,
die Buntheit, die Nässe, die Hitze, das Gebackene und
das Gegorene, der Überfluss an gebratenem Fleisch,
die eigene Nacktheit, der Schweiß und die warmen,
kurzen Nächte...ein Fest für die Sinne.
Und ein derart orgastisches Reinfeiern, dass wohl
keinem der geschockten Mönche noch irgend ein
Heiliger eingefallen wäre. Es waren wahrlich die Hunds-
tage, wenn der Sirius am Himmel leuchtete...
es war Lammas oder Lugnasad oder sonst ein Fest,
das nur dem Teufel huldigen konnte!...

So steht es denn geschrieben, dass Luzifer, der Teufel,
am 1. August aus dem Himmel auf die Erde fiel...

"Und was haben wir jetzt heute davon?" fragt mein Pfau.

Nun, es muss nicht alles so "heilig" sein, wenn man von
Ritualen spricht. Aber wie "Religion" Rückverbindung be-
deutet, stellt ein Ritual eine bekannte Ordnung wieder her,
lässt die Dinge wieder richtig und logisch erscheinen und
stellt eine Verbindung mit der wiederkehrenden Ordnung
im Jahreskreislauf her; anders gesagt: mit dem Geschehen,
auf das wir keinen Einfluss haben, sprich: dem Wetter,
der Willkür der Götter, dem Kosmos, dem Schicksal ...

Der Kölsche singt: "Im Winter, da schneit et, im Winter is
et kalt"...
Aber jetzt ist Sommer, und wir gehen `raus, baden im See,
essen Eis, haben wohlmöglich Urlaub oder Ferien und wollen
gerne was Außergewöhnliches machen, was Schönes genießen.
Und der heiligen Ordnung folgend sitzen die Nachbarn halb
nackt am Grill, trinken viel Bier, singen sich einen oder tanzen
am Abend unter bunten Lampions und fühlen sich eingebunden
ins Geschehen. Und Buffets gibt es wie Altäre des prallen
Lebens...
das dauert nicht ewig; wie der Sommer...
und alleine schon in einen saftigen Pfirsich beißend, kann ich
mir allerlei spirituelle und bewusstseinserweiternde Gedanken
machen, während ich voll im Jetzt bin und meiner Wahrnehmung
innen und außen gegenwärtig.

Ungefähr alle sechs Wochen begehen wir immer noch die alten
Feste. Und denkt man an Ballermann auf Mallorca, scheint der
1. August doch noch in seiner Urform erhalten...

uah, gleich vier Uhr.
LG sensmitter

Verfasst: 31.07.2017, 14:39
von Biba
Hallo Sensmitter - Nachteule, :oops: ich war gestern bzw heute Morgen auch noch um die Zeit unterwegs ;)
Ja Rituale, Feste usw. nur sollte man sich auch bewusst sein was man "Feiert" viele feiern heute um des feiern Willens.
So ähnlich wie alle in der Kirche Amen sagen und sich oft nicht mal bewusst sind das sie dem gesagten damit zustimmen, denn Amen = So sei es.
Biba

Verfasst: 02.08.2017, 14:17
von sensmitter
Ihr Lieben,
da kommt ja mein Spirit Salamander recht,
denn sich selbst feiern ist "sein Ding".
Gerade habe ich den Artikel im Schamanentum
veröffentlicht.

@Horus
Schön neugierig! Das freut mich! Das kenne ich;
Wassermann ist mein Assistent bzw. Aszendent,
der mir im Horoskop face to face gegenübertritt
und die abgedrehten Verbesserungsvorschläge
macht, mein geliebter Spinner.
Terralogisch ist "mein Chefchen ein Schmetterling",
sagt mein Pfau...
Und als Team lassen sie mich - bewusster denn je -
mein Leben genießen; einfach deshalb schon, weil
ich jetzt space habe, Zeit und Raum.

Nun, ehrlich gesagt, denke ich manchmal, ich muss
schon in den Augen der Götter eine total hohle Nuss
sein, dass sie schicksalstechnisch so intensiv zuschlagen
mussten, damit ich "Es" verstehe. Puh!
Aber bisher hab`ich`s ja überlebt; und manchmal leb`
ich fast aus Sturheit, so kommt`s mir vor.
Tatsächlich brauche ich was Neues, um mich darin mit
Leidenschaft zu versenken, aber mein Assistent schlägt
mir z.Zt. derart abgedrehte Dinge vor, dass die alte
Löwin schlapp abwinkt, weil sie sich platt wie ein Bett-
vorleger in "Dinner For One" fühlt...
Aber allgemein siegt doch das Bewusstsein, dass ich noch
nie so frei war wie heute oder doch: mit Fünf vielleicht...

Abends bemerke ich, dass die Tage kürzer werden und
mag noch gar nicht an den Oktober denken.
Aber es freut mich, dass aus dem alten Beitrag wg.
Lichtarbeit so viele neue Gespräche entstehen und
"mein Pfau" lebt immer im Jetzt.
Und ich spür`schon den "drive" des Spirits Salamander,
der mich mit Genuss jetzt in einen saftig dicken Pfirsich
beißen lässt, und die Luft kommt mir vor wie sein heißer
Atem...
da kommt gerade mein Kater Charlie, stubst seine Nase
auf meine und "sagt": "Da hast Mundgeruch!"
Ha, ha. Sehr charmant. Doch ich wollt`noch sagen:
Vielleicht habt Ihr ja Lust, mal im "Schamanentum" zu
schmökern und mir was zu schreiben.
Umarme heute mal gleichzeitig Horus und Biba.
LG sensmitter

Verfasst: 03.08.2017, 10:03
von Biba
Moin,

ja genau Sensmitter auch ich brauche dringend und schon recht lange etwas Neues :mad:
Und bitte dieses Mal in für mich auch menschlich - materiell positiver Form, von so genannten Schicksalsschlägen usw usw hab ich - aus meiner Sicht - mehr als genug gehabt.
Biba

Verfasst: 14.08.2017, 17:21
von sensmitter
Hallo Biba,
sind alle in Urlaub oder langweilen die Themen
(oder wir uns an uns selbst) ?
Vielleicht magst du ja mal abends ein paar Wünsche
ans Universum `rausjagen...
Dann siehst du evtl.`ne dicke Sternschnuppe unter
dem senkrecht stehenden "Himmels-W"...
Viel Glück!
LG sensmitter

Verfasst: 15.08.2017, 08:23
von Biba
Hallo Sensmitter,
na ja, die meisten Themen sind mehr als einmal durch - finde ich zumindest.
Gerade hier im Forum haben viele einen gewissen "Schatz" an Erfahrungen gesammelt, nur leider sehen sie oft ihre Erfahrungen als die einzig wahre und vertreten sie recht vehement. Hat man eine andere Sicht, andere Erfahrungen wird man nicht nur verbal angegangen.
Warum hier noch etwas schreiben?

Wünsche bzw der eine immer wiederkehrende Wunsch ist schon lange raus "gesendet", zusätzliches Wünschen bzw Abänderungen wünschen sehe ich nicht als sinnvoll zumal die Zeit der Erfüllung naht - hoffe ich zumindest.
Biba

Verfasst: 23.09.2017, 15:56
von sensmitter
Hallo Biba,
ja, andauernd naht die Zeit der Erfüllung...
fast schon pervers von mir, eher neugierig
als ängstlich zu sein, was den morgigen Tag
betrifft: 23. September (siehe Thread)
Nein, ha, ha, ich meine nicht die Bundestagswahl...

Nun, auch im Weltall könnte sich der "neue Planet"
als Weltraumschrott erweisen...

Nach dem Motto "noch heute ein Bäumchen pflanzen"
hab`ich denn in aller Seelenruhe den 28. Spirit, die
Taube, in den Thread Schamanentum gesetzt; guckst
du, wenn du Lust hast.
Neuerdings findet sich auch immer ein Filmchen mit
Musik bei den Artikeln. Beim Spirit Taube gibt`s `nen
superschönen Sonnenaufgang zu sehen; was kann schöner
den Frieden symbolisieren, wenn alles eigenmächtige
Wollen zur Ruhe kommt...

Und jetzt beginnt sie wieder, die Lichtarbeit.
LG sensmitter

Verfasst: 24.09.2017, 00:41
von Biba
Hallo Sensmitter,

auch wenn der Tag schon angebrochen ist, so wird er dennoch nichts weltbewegendes bringen.
Es ist der Mensch welcher immer wieder versucht grundlegende Veränderungen auf einen Tag fest zu schreiben.
Jedoch geht die Entwicklung zur Zeit stetig vorran, immer wieder mit kleinen oder auch größeren Impulsen, die viele jedoch nicht bewusst wahr nehmen (können).
Gerade aus dem Bereich Mitteldeutschland, für mich wie auch geographisch immer noch Ostdeutschland, kommen immer wieder geradezu phantastische Ansichten, so werden dort auch Basaltsteinbrüche als Wurzel eines einzelnen Baumes propangiert und dieser hatte dann rein rechnerisch eine Höhe die über die Stratosphäre reichte. :smile14:

Die Welt ging 2012 nicht unter und wird es auch heute nicht tun.

Biba