Besuch eines DĂ€mons

fĂŒr alles zum Thema Kontakte zu Geistwesen, Versorbenen und ĂŒber Channeling
Antworten
Wintersonne
Alter: 56 (m)
BeitrÀge: 25
Dabei seit: 2011

Besuch eines DĂ€mons

Beitrag von Wintersonne » 15.01.2012, 23:18

Es fĂ€llt mir sehr schwer. Dieses Forum ist offen und ich fĂŒhle mich dementsprechend irre, dass ich jetzt trotzdem mit diesem Thema komme, doch lĂ€sst es mich nicht mehr los. FĂŒr Psychotiker sind nach Auffassung von Psychologen Esoterik-Foren Gift, da dort wohl die eine oder andere Halluzination als Bewusstseinserweiterung erlĂ€utert wird. Ich bin kein Psychologe und ebenso auch kein Psychotiker und ich will auch nicht jammern, negative Energie aussenden oder sonstwas in der Richtung. Ich suche nur eine ErklĂ€rung und bin sogar gehemmt, in dieser Richtung zu googeln. Bisher konnte ich mich eindeutig von Schizophrenen abgrenzen, da ich im Gegensatz zu ihnen immer die RealitĂ€tsferne von "fernem Erlebten" erkennen konnte. Alle meine inneren Reisen, Visionen etc. konnte ich letztendlich als nur eben solche betrachten, auch wenn sie noch so intensiv erschienen. Meine Psychologin sagte mir damals, dass ich ein Wahrnehmungsvermögen/ein Bewusstsein hĂ€tte, fĂŒr das der Durchschnittsmensch LSD nehmen mĂŒsste, um dort hin zu gelangen. Doch habe ich mit den Jahren den Kontakt zur offiziellen RealitĂ€t immer weiter verloren. Im Laufe meines Lebens hatte ich wohl nur 2 - 3 echte Halluzinationen, die man, dem damaligen Alter geschuldet, als kindliche Phantasie bezeichnet. Nun aber hatte ich, mit 50, meine erste Erwachsenen-Halluzination:

Am 23. 12. (am Geburtstag unseres JĂŒngsten), gegen 17:50 Uhr hatte ich ungebetenen Besuch. Ich war allein zu Haus; da ich es nicht mehr schaffe, an Feierlichkeiten teilzunehmen, fand der Geburtstag woanders statt. Ich lag im dunklen Schlafzimmer mit meinem Hund auf dem Bett (das muss ich auf Grund von ErschöpfungszustĂ€nden immer mal zwischendurch) und hatte die TĂŒr zum Flur einen grĂ¶ĂŸeren Spalt weit geöffnet. Im Liegen verspĂŒrte ich plötzlich, dass sich der Lichteintritt vom Flur her minimierte. Ich blickte zur TĂŒr und sah, dass eine etwa 2 m große Gestalt seitlich vor der TĂŒr stand und ihr nichtmenschliches Gesicht langsam zu mir drehte. Was mich anblickte, ließ alles in mir erstarren, es war wie etwas, das absolut böse und fremd war. Die ganze Gestalt war halbtransparent (erschien mir zumindest orange im orangenen Flurlicht, nur der Kopf war dunkler, besondern oben und die Augenhöhlen), und schien mit einem Umhang bekleidet zu sein. Der Blick des Wesens war absolut furchteinflössend und einprĂ€gend und schien auch nur diese Funktion zu haben: Angst zu verursachen. Als der Kopf sich zu mir drehte, erschrak mein Hund, bellte laut, aber hielt sich geduckt. Nach dem Blick zu mir, ging die Gestalt langsam weiter (im Flur, wie ein Mensch). Mein Hund sprang auf und rannte hinterher, ich ebenfalls. Doch es war niemand da, in der ganzen Wohnung nicht, im Treppenhaus nicht. Es war auch keine dicke Motte oder Ă€hnliches an einer der Flurlampen, nichts was irgendwelche Schatten hĂ€tte erzeugen können.

Es klingt sicher alles albern, lĂ€cherlich etc.. Aber es war alles andere, nur das nicht. Bisher gab es keinen Menschen, vor dem ich Angst hatte und es war ja auch kein Mensch; nur diese Art der Angst war mir neu. Es war alles viel zu echt, um nicht wahr zu sein. Noch immer frage ich mich, erschrak sich mein Hund, weil er mein Erschrecken spĂŒrte, oder sahen wir beide das selbe? Trotz aller Angst hĂ€tte ich den DĂ€mon gern gefragt, wer er ist und warum er mir erschien. Ich weiß nur, dass er ein DĂ€mon ist, das hat mir mit seinem Blick gesagt; aber ich wĂŒsste gern mehr. In meiner Jugend war ich, aus EnttĂ€uschung ĂŒber Christen, eine Zeit lang Satanist. Heute bin ich frei von irgendwelchen Glaubensrichtungen, doch fand ich meine Glaubensfreiheit am 23. 12. erschĂŒttert. Ich weiß nicht, ob es mir je gelingen wird, diesen Blick zu vergessen. HĂ€tte ich nur mit ihm reden können. Einerseits möchte ich nicht, dass er mir jemals wieder erscheint, andererseits möchte ich ihn kennenlernen. Angst, Ehrfurcht, Neugierde, Wahnsinn, mein Dasein erscheint mir immer seltsamer. Wenn man wenigstens wĂŒsste, wer man selbst ist. Es steht jetzt fĂŒr mich auch die Frage: Esoterik-Forum oder Psychologe, was ist sinnvoller fĂŒr mich?

Benutzeravatar
dirona
Alter: 66
BeitrÀge: 2517
Dabei seit: 2011

Beitrag von dirona » 16.01.2012, 00:17

Also wenn er Dir was tun wollte hatte er es schon lÀngst gemacht
Ich denke das er sich melden wollte um mit Dir zu reden wie Du zu denen stehst und was Du noch von denen wolltest er wartet auf ein Zeichen der Hinwendung oder abwendung .
Das bekomme ich jetzt mal einfach so ja und Du horch mal rein wie sich das fĂŒr Dich anfĂŒhlt ???

Laß es mich wissen Dank e

:flower: :flower: :flower:

Wintersonne
Alter: 56 (m)
BeitrÀge: 25
Dabei seit: 2011

Beitrag von Wintersonne » 16.01.2012, 07:52

Im Zusammenhang mit dĂ€monischen Erscheinungen ist mir in Erinnerung, dass der, den ich rief, mir erscheinen wird, wenn ich ihn erreiche. Nur habe ich ihn nicht gerufen, aber weiß ich es genau? Vor lĂ€ngerer Zeit las ich in einem Reisetagebuch ĂŒber das Wunder von N.... Dieses Wunder ist eine Gedankenmaterialisation; d.h. die Mönche riefen bestimmte Gottheiten herbei und diese erschienen. Solche Dinge werden offiziell unter "Hokuspokus" verbucht, aber AuslĂ€nder, die solchen Zeremonien beiwohnten sind geschockt und in ErklĂ€rungsnöten. Ratio hatte Feierabend. Wenn man bedenkt, dass Materie den selben Ursprung wie Gedanken hat, nehmlich Energie, die ihren Ursprung im Ur"knall" hat, der wiederum dem Nichts entsprang, dass das VerhĂ€ltnis von Materie zu Antimaterie 101 zu 100 betrug und es daher eher Zufall ist, dass die Dinge jetzt sind, wie sie sind, wobei es dennoch "dunkle Materie" und "dunkle Energie" gibt, die die Physiker wissenslos macht, wĂŒrde ich nicht ausschließen wollen, dass eine Verwandlung von Gedanken in Materie und umgekehrt möglich ist. Nur Sekunden vor dem Erscheinen des DĂ€mons plagte mich mein schlechtes Gewissen, nicht auf der Geburtstagsfeier meines Sohnes zu sein und ich dachte an meine Schwiegereltern, die im Gegensatz zu mir anwesend waren und zu denen ich jeglichen Kontakt abbrach. Bis zu dieser Erscheinung habe ich nicht wirklich an DĂ€monen geglaubt, jetzt hingegen tue ich es, bis ich es besser weiß. Auch denke ich nicht, dass er erschien, weil sich Gleiches zu Gleichem gesellt, denn dazu war er mir zu fremd und furchteinflĂ¶ĂŸend. Erstmal muss ich es als echte Halluzination annehmen, vielleicht hĂ€tte ich gern eine andere ErklĂ€rung, vielleicht auch lieber nicht. Bisher hatte ich in einer anderen RealitĂ€t nur mit Wartenden, Toten, Geistern zu tun. Der DĂ€mon ist neu und stellt all meine anderen Begegnungen "in den Schatten". Es geht von diesem Wesen? eine unheimliche StĂ€rke und Autonomie aus.

Dreizehn

Beitrag von Dreizehn » 16.01.2012, 10:38

Als AnhĂ€nger der Lehrschaft der Parapsychologe gehe ich immer zuerst von den normalen Begebenheiten aus. Das ist auch das was du ĂŒber diese Eso Foren geschrieben hast. Leider neigen die Leute im Esoterik Forum immer dazu , sofort von einer ĂŒbernatĂŒrlichen Begebenheit zu sprechen. Ohne genauer nachzufragen. Ich will jetzt nicht sagen das es in deinem Fall so ist. Das war jetzt zuerst allgemein gehalten.
Das ist der Grund warum es teilweise GefÀhrlich ist.

Darum rate ich dir einfach, ĂŒberprĂŒfe die Begebenheit fĂŒr dich selber. Vielleicht war es eine Halluzination. Ein Wachtraum.
Eine kurzzeitiges Trugbild von den ĂŒberreizten Nerven. Die Botschaft könnte dennoch das gleiche sein. Eine Antwort die tief in dir schlummert.

Wenn wir jetzt davon ausgehen das war alles nicht so, dann könnte man von einem Botschafter sprechen. Seine Augen die sich in deinem GedĂ€chtnis gebrannt haben, wollen dir was sagen. Sie leiten dich an aufmerksam zu sein. Oder deine Augen vor etwas zu öffnen die du selber verschlossen hast. Also vor einer Wahrheit. Versuche zu ergrĂŒnden vor was du dich verschlossen hast. Gehe tief in dich rein und wenn du gerade mit einer Person redest und du plötzlich wieder dieses GefĂŒhl oder diese Augen fĂŒhlst, dann kannst du da fĂŒr dich einen Zusammenhang ziehen.

Wintersonne
Alter: 56 (m)
BeitrÀge: 25
Dabei seit: 2011

Beitrag von Wintersonne » 16.01.2012, 12:30

Ich habe mich entschieden, von einer echten Halluzination auszugehen, die mir zeigt, dass sich mein Krankheitsbild vom Autismus zur Schizophrenie weiterentwickelt hat. Mir bleibt wohl nur, an dieser Stelle die Notbremse zu ziehen.

Dreizehn

Beitrag von Dreizehn » 16.01.2012, 12:52

Ich hoffe ich habe dich nicht mit meiner Post deprimiert. Dennoch selbst wenn es eine Hallu. war, war es eine Nachricht aus dem Unterbewusstsein.
Was die selber Bedeutung hat.

Doch zu meinem Beitrag. Wir im Forum können nur unsere Meinung schreiben. In wie weit sie wahr ist, kannst nur du alleine heraus finden.

magische grĂŒĂŸe

Benutzeravatar
Schwester
Alter: 47
BeitrÀge: 2437
Dabei seit: 2009

Beitrag von Schwester » 17.01.2012, 16:35

Auch ich hatte schon "Besucher" aber glĂŒcklicherweise nie DĂ€monen. Dass es eine Halluzination war, glaube ich weniger, weil Dein Hund den DĂ€mon offensichtlich auch wahr genommen hat. Und auch er spĂŒrte offenbar die Aura der Angst und wollte sie spĂ€ter sogar als erster "verjagen".

Folgende Fragen drĂ€ngten sich mir auf. Der DĂ€mon stand in der TĂŒr, kam aber NICHT dichter an Dich heran. Warum? Was hielt ihn davon ab? Du darfst nicht vergessen, nicht nur der DĂ€mon hat etwas "ausgesendet", sondern Du auch. Andere haben bereits von Besuchen von DĂ€monen berichtet, wo sich der DĂ€mon dann z.B. bis zum Bett genĂ€hert hat. Warum hat dieser es nicht getan? Meinst Du, Dein Hund hat ihn vielleicht abgehalten? (fĂŒr mich eher unwahrscheinlich, da ein Hund gegen einen DĂ€mon nicht viel auszurichten hĂ€tte) Oder hat der DĂ€mon vielleicht nur deutlich machen wollen, dass Du ihn "so schnell nicht los wirst"? Wenn man sich auf einen neuen Weg begibt, kann das durchaus passieren, dass frĂŒhere Wegbegleiter einen nicht los lassen wollen. Oder hattest Du geschlafen und den DĂ€mon möglicherweise erst beim Verlassen des Zimmers bemerkt? (dann habe ich Deine Beschreibung wohl missverstanden)

Auch wenn das fĂŒr viele hier ganz selbstverstĂ€ndlich zu sein scheint, nehme ich in den letzten Monaten immer hĂ€ufiger mehr "Wesen" um mich herum wahr als frĂŒher. Irgendwas verĂ€ndert sich ganz deutlich. Die Menschen um mich herum verĂ€ndern sich. Und das ist nicht nur meine Wahrnehmung. Es tut sich etwas auf unserer Welt und jemand der diese VerĂ€nderungen wahr nimmt, muss nicht immer gleich psychotisch oder schizophren sein.

Den Wunsch, einerseits mehr ĂŒber diesen DĂ€mon zu erfahren, ihn andererseits aber nie mehr wieder sehen zu wollen, kann ich sehr gut nachvollziehen. Mir fĂ€llt dazu eine ganz Ă€hnliche Begegnung ein. Erstaunlicherweise fing es bei mir auch in der SchlafzimmertĂŒr bei Halbdunkel an und meine "Erscheinung" verschwand dann auch in den Flur und war dann weg. Und ich habe definitiv weder geschlafen, noch war ich unter Medikamenteneinfluss noch in irgendeiner Weise psychisch erkrankt. In meinem Fall wusste ich allerdings um wen ich sich handelte, da ich das "erfĂŒhlt" hatte. Es war damals wichtig, mich damit auseinander zu setzen. Ich habe intensiv darĂŒber nachgedacht und dann ein Ende fĂŒr diese "Geschichte" gefunden.

Warum kam der DĂ€mon ausgerechnet zu Dir? Gibt es aus Deiner Vergangenheit etwas oder eine Beziehung (welcher Art auch immer), das / die Du nicht zu Ende gebracht hast? Es kann auch sein, dass es etwas ist, was DU fĂŒr beendet oder "ausgestanden" hĂ€ltst, es in Wirklichkeit aber nicht ist.
Halte einen Moment an, schau Dich um, dieser Moment wird so nie wieder kommen. Jeder Moment ist es wert, festgehalten zu werden.

Antworten