Ich kann nicht erklÀren was das alles bedeuten soll!

fĂŒr alles zum Thema Kontakte zu Geistwesen, Versorbenen und ĂŒber Channeling
Antworten
edella
Alter: 30
BeitrÀge: 5
Dabei seit: 2011

Ich kann nicht erklÀren was das alles bedeuten soll!

Beitrag von edella » 12.05.2011, 15:04

Hallo an alle,

ich bin neu hier und nach dem letzten vorfall bin ich durch zufall auf dieses forum gestossen, ich habe mir mal ein paar themen durchgelesen und hoffe das ihr mir helfen könnt.

Um meine situation zu erklÀren sollte ich vielleicht von ziemlich vorne anfangen. Oh man das wird ne Menge ;)

Also vor einigen jahren ist meine oma an krebs gestroben, zu der zeit habe ich mir nicht wirklich viele gedanken ums sterben und den tot gemacht da ich noch ziemlich jung war, aber als meine oma verstarb hatte ich plötzlich angst davor schlafen zu gehen weil ich das gefĂŒhl hatte sie wĂŒrde wiederkommen.
Einige zeit spĂ€ter waren mit mit ein paar freunden und meiner mutter bei einer freundin zu hause, sie kamen auf die blöde idee glĂ€serrĂŒcken auszuprobieren, da die beste freundin meiner mutter sehr esoterisch veranlagt ist, und auch karten legt, meinte sie wir sollten das mal ausprobieren.

Naja nach langem hin und her, und einigen nicht wirklich erfolgreichen versuchen spÀter, ging dann das glas auf dem tisch mÀchtig ab.
Wir hatten mĂŒhe mit unseren dingern hinterher zu kommen, und nachdem wir den geist desöffteren gefragt haben wer er ist und er uns keine antwort geben konnte, fing er an uns rĂ€tsel zu stellen, meine mutter wurde kalkweiss und lies sofort ab vom glas als sie eines der rĂ€tsel gelöst hatte, meine oma!
kein zweifel sie ar es, nachdem meine mutter einige fragen gestellt hatte die nur sie undmeine oma beantworten konnte wussten wir das es wirklich meine oma war.
Sie erklĂ€rte uns das sie unser schutzengel wĂ€r und immer auf uns aufpassn wĂŒrde, und das wir öffter mit ihr sprechen sollten denn sie könnte uns hören.

Einmal nachts als ich nicht schlafen konnte lag ich mit geschlossenen augen im bett und konnte spĂŒren wie jemand mir langsam ĂŒber das gesicht strich (meine oma hat das als kind immer bei mir gemacht um mich zum schlafen zu bewegen) ich hatte natĂŒrlich panik war aber so unter schock das ich nicht aufstehen konnte, ich wartete also bis es aufhörte.
wenige wochen spĂ€ter wachte ich nachts in panik auf weil ich das gefĂŒhl hatte jemand ist in meinem schlafzimmer, ich hatte jedoch solche angst davor etwas zu sehen was ich nicht sehen wollte also hielt ich die augen geschlossen.
Dieses ereigniss passiert mir hÀufiger.

Einige zeit spÀter wurde meine andere oma schwer krank und meine mutter und ich pflegten sie, bis sie dann nach 4 jahren langer krankheit starb.
Nachdem sie gestorben war trĂ€umte ich des öffteren von ihr, ich glaubte das ich so den tot und ihre krankheit verarbeiten wĂŒrde, doch die trĂ€ume beschĂ€ftigten mich so sehr das ich das gefĂŒhl nicht loswurde das sie mir etwas mitteilen wollte.
In einem traum sah ich meine oma wie sie sich auf dem boden vor schmerzen strĂ€ubte und meine mutter wie sie immer wieder zu mir sagte ich solle keine angst haben sie wĂŒrden mir nichts tun, ich muss ihnen nur zuhören.
Daraufhin kam mein opa (der schon sehr viel frĂŒher starb und den ich das erste mal im traum sah nachdem meine oma, seine frau, starb) er kam auf mich zu und sagte mir das ich mit meinem vater sprechen sollte er wĂŒrde sich grosse sorgen ums geschĂ€ft machen, wie es damit weitergeht (mein vater ist selbststĂ€ndig und hat das geschĂ€ft von meinem opa ĂŒbernommen).
Ich habe den traum der besten freundin meiner mutter erzĂ€hlt weil sie sich damit auskennt, und sie meinte ich solle wirklich mit meinem vater sprechen und das was er mir erzĂ€hlte solle ich einfach abends laut im bett meinem opa berichten, damit er sich keine sorgen machen mĂŒsste.
Das habe ich dann auch getan und es blieb bei dem traum.

Seitdem sind mir immer wieder verrĂŒckte dinge passiert, leute die mich nicht kennen kommen auf der arbeit auf mich zu und erzĂ€hlen mir dinge aus meinem leben die sie nicht wissen können, beantworten mir fragen die ich niemals iwem gestellt habe. oder sagen mir einfach nur das ich eine beeindruckende persönlichkeit bin. (das kam jetzt 3 mal vor, ohne das ich die personen kannte, oder vorher gesehen habe)

Ich weiss nicht so recht was ich davon halten soll und hierzu kommt noch ein traum den ich vor ein paar tagen hatte.

Ich fuhr mit dem auto, und wollte zu dem wald wo ich immer mit meinem hund spazieren gehe, doch die strasse war so kaputt das ich sie nicht befahren konnte, also stieg ich aus und lief zufuss in den wald, dort angekommen standen ĂŒberall möbelstĂŒcke und lagen alte bĂŒcher, in eines das mir einfach so in die hand fiel blickte ich hinein doch ich konnte es nicht lesen weil sie sprache polnisch oder russisch oder so war.
als ich weiterging sah ich viele sĂ€rge und einen vor dem ein foto stand, die person auf dem foto kannte ich nicht und doch bin ich hingegangen, ich strich mit der hand ĂŒber den sarg und konnte so den namen des verstorbenen lesen, sein name sagte mir nichts obwohl er den selben nachnamen wie ich hatte.
als ich aufgewacht bin bin ich direkt zu meinem vater und habe ihn nach der besagten person gefragt, mein vater erklĂ€rte mir das dies der verstorbene cousin von meinem opa gewesen sei, jedoch hatte ich die person nie gekannt, kann sie jedoch Ă€ußerlich beschreiben und kannte nun auch seinen namen.
Ich bin verunsichert ob mir dieser traum etwas sagen soll?!

Desweiteren fĂŒhle ich immerwieder auf dem rĂŒcken eine art gĂ€ndehaut die sich von oben nach unten entlang bahnt, es fĂŒhlt sich an als wĂŒrde mir jemand ĂŒber den rĂŒcken streichen, egal wo ich bin oder wieviele leute dabei sind, es passiert unwillkĂŒrlich.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.
Danke schonmal im vorraus fĂŒr eure geduld und das ihr euch meine riesen story ĂŒberhaupt durchlest. :siw:
edella

Benutzeravatar
dirona
Alter: 66
BeitrÀge: 2517
Dabei seit: 2011

Beitrag von dirona » 12.05.2011, 20:24

Hi edella

Mein Name ist Dirona und bin auch neu hier .
Um zu Deinen Kontackten zu kommen , so ist es bei Dir wohl so das Du Verstorben ins Licht
bringen sollst also als Lichtarbeiterrin arbeiten .
FĂŒr den Anfang kannst Du Dir in einer Meditation die Dir gefĂ€llt um Hielfe und FĂŒhrung bitten , dazu den Erzengel Michael und versuche Dich auf die Leute (Verstorbenen einzu-
stimmen ) mit ihnen in Kontackt kommen .
Aber mache das niemals ohne Michael .
Frage sie was skie wollen , die meisten wollen noch was sagen weil sie eine unerledigte
Aufgabe hinterlassen haben und welche wissen gar nicht das sie tod sind , dann spreche
kurz mit ihnen und kÀre sie erst mal auf und versuch sie ins Licht zu schicken mit
Michaels Hilfe ohne dem geht es nicht .
Versuche Dir dann Konntackt zu einem GeistfĂŒhrer auf zu bauen und bespreche Dich mit
ihm .
Das kannst Du ganz ohne Angst tun denn die Engel warten darauf das sie angesprochen werden .
Versuche es einmal und Du wirst sehen es macht spaß den Leuten ins Licht zu verhelfen
Das sind bei Dir schon die ersten anzeichen einer medialen Begabung . Vertiefe sie .
Sei ganz lieb gegrĂŒst von Dirona :flower:

Benutzeravatar
FeuerPhönix
Alter: 64 (m)
BeitrÀge: 61
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von FeuerPhönix » 16.05.2011, 02:48

Hallo Edella und herzlich willkommen. Ich bin nicht so der Typ, der denkt, man könne mit drei dahingeworfenen SĂ€tzen im Forum alles beantworten. Immerhin fragste ja nicht einfach nur danach "wie spĂ€t ist es jetzt" ... sondern schilderst hier ein Thema, welches sehr weit und sehr tief geht. Die in Deutschland wahrscheinlich am meisten zitierte Autorin dazu ist Dr. Elisabeth KĂŒbler Ross, die sich Jahrzehntelang mit Sterbebegleitung beschĂ€ftig hat. Ein gutes Einstiegsbuch wĂ€re :
"Über den Tod und das Leben danach" : (=> Google / Amazon)
Ich selbst bin eher buddhistisch angehaucht und fĂŒhle mich in der Welt des Bardo Thödol am wohlsten, dazu empfehle ich dieses Buch :
http://www.amazon.de/Das-tibetische-Buc ... 3596160995
Was Du bei alledem keineswegs und rein gar nicht brauchen kannst ist Angst oder Selbstzweifel. Du kannst vollkommen sicher sein, dass ein Verstorbener dir keinerlei Schaden zufĂŒgen kann .. aber Du kannst dir selber schaden, durch negatives Denken, mit dem Du dir die Falle bastelst, in die Du dann reinplumpst. Aber wie gesagt - das machen nicht die Verstorbenen - das tuste selber.
Es gibt da eine Frage, die Du dir selber beantworten solltest. Und es gibt eine Querverbindung zur NĂ€chstenliebe. Jeder Verstorbene hat seine eigene Geschichte ... und bereits die Tatsache, dass Er/Sie noch "hier" ist zeigt, dass Er/Sie nicht so wirklich auf dem richtigen Weg ist. Warum das so ist ... auch hierfĂŒr gibt tausende von Antworten, weil jeder seine eigenen GrĂŒnde hat. Eines jedoch ist immer gĂŒltig : Wenn Du einem Verstorbenen in Liebe begegnest ... tuste damit das BestMögliche was Du tun kannst. Allein dies ist es worauf es ankommt ... begegne ihnen in Liebe ... wenn Du einen Gedanken empfĂ€ngst ... nimm den Gedanken in Liebe an ... mach' ihn dir zunĂ€chst nicht zu eigen, sondern erkenne diesen Gedanken als einen Gedanken, der nicht deiner ist ... erst wenn Du fĂŒr dich selber entschieden hast, diesen Gedanken zu deinem Eigenen werden zu lassen ... dann lass' den Gedanken zu Deinem werden.
Die Frage um die es hierbei geht heisst : Was will ich tun - was will ich SEIN ???
FĂŒr heute soll's erstmal genug sein ... wenn Du magst, schau auch auf meine HomePage :
httP://www.das-esoterik-forum.de

edella
Alter: 30
BeitrÀge: 5
Dabei seit: 2011

Beitrag von edella » 16.05.2011, 18:54

erstmal danke fĂŒr euere Antworten.

@ Dirona
Ich weiss nicht ob das so einfach ist zu sagen das genau das meine Aufgabe ist,
ich meine ich habemich noch nie wissentlich mit soetwas beschÀftigt,
ich hab weder ahnung von Meditation, noch davon wie ich mit Engeln oder sonstigem Kontakt aufnehmen kann!
Ich weiss nicht so recht ob ich -falls dies wirklich zutreffen sollte- einer solch großen aufgabe gewachsen bin,
und stehe dem ganzen desshalb ein wenig skeptisch gegenĂŒber.

@FeuerPhönix
Das du gerade auf KĂŒbler ross verweist ist lustig, denn damit habe ich mich bereits schon frĂŒher ausgiebig beschĂ€ftigt.
Was die angst vor einem verstorbenen betrifft so kann ich nur sagen das ich mich davor eher weniger fĂŒrchte sondern mehr
vor dem was passiert.
Das problem und die damit aufkommende frage ist wirklich eine gute frage denn darauf habe ich spontan so gar keine antwort.
Die frage die sich mir dabei gleichzeitig stellt ist in wessen bezug ich hinterfragen soll.
Allein was mich betrifft was ich sein möchte, oder was die aussenwelt und die ereignisse angeht?
wÀre lieb wenn du das nocheinmal deutlicher erklÀren könntest!

vielen dank erstmal fĂŒr die denkanstösse:-)

Benutzeravatar
FeuerPhönix
Alter: 64 (m)
BeitrÀge: 61
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von FeuerPhönix » 16.05.2011, 22:05

Hey Edella :wave: Das was dich betrifft bestimmt auch Das wie die Aussenwelt auf dich reagiert - bezogen auf deine Frage der Selbst-Bestimmung, um die es hierbei geht. Selbstbestimmung ist eine aktive TÀtigkeit ... sowohl bezogen auf Das, was man im Leben tun will als auch auf Das, was man Sein will. "Wer das Leben nicht lebt wird vom Leben gelebt", sagt man so, und das könnte in einem Beispiel erlÀutert dann so aussehen : Stell dir vor Du wohnst in einer Mansardenwohnung ganz oben unter'm Dach und draussen tobt ein gar schröckliches Unwetter, etwa so wie's Carl Spitzweg gemalt hat :

Bild

Der Regen strömt geradezu in SturzbĂ€chen durchs Mansardenfenster in dein Zimmer rein - und du liegst da so gemĂŒtlich im Bett rum mit der Frage im Kopf ... naja ... *denk-ĂŒberleg* ... mach ich das Fenster jetzt zu oder nicht ?

Next : Der Eine sagt "mein Herz ist ein Garten in dem ich Rosen der Liebe zĂŒchte" ... der Andere sagt "mein Herz ist 'ne MĂŒllkippe, wo jeder seinen Dreck reinwerfen darf" ...

Beide Beispiele betreffen etwas was geschieht oder geschehen kann ... und beiden gemeinsam ist die Tatsache, das es deine eigene Entscheidung ist, WAS weiterhin geschieht.

Bezogen auf "unser" Thema hier und bezogen auf das, was du TUN willst ist die Frage konkretisiert : Will ich fĂŒr jeden Verstorbenen Anlaufstelle sein ? Darf jeder mich gedanklich Anquatschen der gerade Lust drauf hat ? Will ich Jeden ins Licht fĂŒhren ?

Wenn Du diese Frage nicht selbst entscheidest und damit selbst-bestimmst ... bestimmen andere ;)

Das Du grundsĂ€tzlich ein Wesen der Liebe Sein willst :love: setze ich frech mal voraus ... biste ein Wesen der Liebe - biste fĂ€hig zur NĂ€he / biste fĂ€hig zur Liebe - biste fĂ€hig zur Offenheit. GrundsĂ€tzlich. Auch hier kann man aber durchaus entscheiden, ob man "Jeden und Alles" an sich heranlassen will - oder sich gegenĂŒber Manchem doch lieber abgrenzt. Wer aber nix entscheidet in diesem Punkt ... Du weisst es schon ... lĂ€sst andere entscheiden wie nah sie an dich rankommen dĂŒrfen.

Kurzum ... wenn Du das GefĂŒhl hast wie ein offenes ScheunenTor fĂŒr alle Verstorbenen zu sein - dies aber eigentlich gar nicht sein willst ... entscheide und selbst-bestimme doch vielleicht einfach mal die TĂŒr zu schließen ;)

Und wenn Du mehr ĂŒber Meditation erfahren und auch tun willst ... oder dich auch mal mit Engeln beschĂ€ftigen willst ... schau auf meine Homepage, dort erfĂ€hrste mehr ĂŒber mich und meine E-Mail-Adresse ... und wenn Du mir dann deine Mail-Adresse offenbarst kann ich deinem Wunsch ja vielleicht so'n kleinen VerwirklichungsAnschubser geben ...

edella
Alter: 30
BeitrÀge: 5
Dabei seit: 2011

Beitrag von edella » 17.05.2011, 00:20

Erstmal vielen vielen dank fĂŒr die schnelle Antwort :-)

Was deine ErklÀrung angeht so muss ich sagen das diese mich wirklich zum nachdenken angeregt hat, du hast recht wenn du sagst das ich selbst derjenige bin der bestimmt, was oder wen ich an mich heranlasse.
Mein Problem bei der sache ist nur das ich mich nie bewusst damit befasst habe, weder mit Verstorbenen noch mit etwas anderem in der art, ich habe mich also auch nie bewusst bereit erklÀrt diesen zu helfen, bzw anlaufstelle zu sein, wie du es fomulierst.
Soll das etwa bedeuten das ich bis jetzt fĂŒr jeden und alles ein offenes buch bin?
Etwas an das man sich wenden kann wenn man Hilfe benötigt?

Meine sensibilitĂ€t ist mir durchaus bewusst, schon immer war ich ein Mensch gewesen der sehr mitfĂŒhlend und sensibel fĂŒr das Leid anderer war, mich nehmen viele dinge mit oder bringen mich sogar zum weinen obwohl ich eigentlich keinen grund dazu hĂ€tte weil sie mich und meine person nicht betreffen.
Auch wenn es manchmal ein wenig nervig ist wenn man stÀndig mitleidet oder trÀnen in die augen bekommt, so habe ich doch die eigenschaft immer als eine positive empfunden, auch in meiner beruflichen karriere ist diese eigenschaft wie ich finde sehr sehr hilfreich!

Was die Engel betrifft so habe ich wirklich schon das ein oder andere mal darĂŒber nqachgedacht jemanden aufzusuchen der mit ihnen in kontakt steht, oder die fĂ€higkeit besitzt mit ihnen zu kommunizieren, in der hoffnung das diese mir eine Richtung weisen können, bzw diese mir sagen können was sie von mir möchten, denn so ganz bin ich noch nicht dahintergekommen was das ganze fĂŒr mich bedeuten soll!

Auf deiner hp habe ich mich schon ein wenig umgesehen, und mir auch schon einiges durchgelesen.
Ich bin nicht sicher ob ich fĂŒr meditation gemacht bin, weil mir die konzentration auf etwas gerade wenn es viel zeit benötigt wirklich schwer fĂ€llt, aber anderweitig weiss ich einfach keine lösung fĂŒr das ganze problem.
Ich werde mich dann nochmal auf deine seite begeben und ein wenig rumforschen :az: :az:

Benutzeravatar
FeuerPhönix
Alter: 64 (m)
BeitrÀge: 61
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von FeuerPhönix » 17.05.2011, 09:49

Hey Edella :wave: ... die hoffentlich meine HomePage ansprechend findet :smil77 ... nun, Du bist noch jung und sprichst gerade mit einem "altenHasen" ... der spontan sagen wĂŒrde "ich mag dich" ... und dir etwas verrĂ€t, was manche gern verschweigen. Es geht hierbei um das, ich sag mal "spirituelle Erwachen" ... manche reiben und stoßen sich auch an dem Wort "spirituelle Meisterschaft", was mir aber schnurz egal ist, weil Jene die sich dran reiben oftmals eben einfach nur neidisch sind und die Meisterschaft eines anderen nicht sehen und anerkennen möchten.

Nehmen wir mal schlicht an, Du wĂ€rest sowas wie eine "wiedergeborene Wiedergeborene" ... "grins" ... ein hochesoterisches Wort, ich weiss, "nur den Eingeweihten zugĂ€nglich" :yy: aber ich kann dich ja ruckzuck "einweihen" und es erklĂ€ren : wenn ein Wesen Erleuchtung erlangt - fĂŒhlt sich das an als wĂŒrde man in der alten Existenz "sterben" und gleichzeitig wiedergeboren werden in der neuen Existenz eines erleuchteten Wesen. Man legt etwas altes ab. Irgenwer in der Bibel sagte ja auch mal "man muss sterben um zu leben" ... Wirklich stirbt hierbei nicht der Körper, man ist nicht körperlich tot dabei ... es stirbt eben nur eine alte, falsche Persönlichkeits-Struktur, die man selber in Wirklichkeit gar nicht ist. Man befreit sich von den Fesseln des "an den Körper gebunden sein" und dem "sich selbst mit seinem Körper verwechseln" - Denn einen Körper HAT man - aber IST es nicht ...

... nun denn ... also ... nun hat also ein Wesen Erleuchtung erlangt ... was geschieht, wenn das Wesen dann in dieser Existenz, wo es Erleuchtung erreichte, dann wirklich mal stirbt -?- ... der Geist und das WahreSelbst mag ja unsterblich sein - der Köper ist es nicht. Klar ... es kann wiedergeboren werden ... und was haben wir dann -?- Ein Wesen, das in einem frĂŒheren Leben als gefĂŒhltes
Wieder-Neu-Geboren-Werden Erleuchtung erlangte ... und dann gestorben ist und wieder inkarnierte in ein neues Leben mit einem neuen und anderen Körper ... also ... zwei-mal wiedergeboren ...
... also : wiedergeborene Wiedergeborene ...

Wie fĂŒhlt sich ein Wesen dann ? ... so am Anfang ihres Leben ... erfahrungsgemĂ€ss erstmal ziemlich "komisch" weil ... es kommt aus der geistigen Welt und steckt nun in diesem komischen Körper drin und hat manches "von frĂŒher" vergessen und muss sich erstmal wieder zurechtfinden in dieser seltsamen körperlichen Welt mit den rumtapsenden Fleischklopsen.

Hat es deswegen die Erleuchtung verloren ... nein ... aber es muss sich dessen erst wieder bewusst werden ... und lernen, mit den FĂ€higkeiten einer Erleuchteten umzugehen und klar zu kommen ...

... im Buddhismus sagt man, dass ein Wesen, welches Erleuchtung erlangte, freiwillig entscheiden kann, als eine Boddhisattva in die (normal-physikalische) Welt wiedergeboren zu werden. Eine Boddhisattva ist ein Wesen, dass Anderen durch ihre Liebe und ihr MitgefĂŒhl beistehen und helfen will. Nun, liebste Edella, was macht dich so sicher, dass Du wirklich noch nie entschieden hast, "Anderen beizustehen" ???

mal gespannt auf deine Antwort bin ...

edella
Alter: 30
BeitrÀge: 5
Dabei seit: 2011

Beitrag von edella » 17.05.2011, 14:45

Also bezieht sich deine Theorie darauf, das menschen die spirituelle anlagen haben, diese schon in ihren leben vorher durch spirituelles Erwachen erlangt haben, und wenn sie wiedergeboren werden, erstmal wieder zu ihrer ursprĂŒnglichen, ich nenne es jetzt mal Aufgabe, zurĂŒck finden mĂŒssen!

Ich finde die theorie wirklich interesannt und aus diesem Blickwinkel habe ich es noch nie betrachtet.
Aber wÀren denn dann andere menschen wie z.b. ein Medium, oder jemand der kontakt zu Engeln hat nicht in der Lage mir zu sagen ob das bei mir zutrifft?
Oder glaubst du nur ich selbst bin in der Lage dazu, zu erkennen, was wirklich meine Aufgabe hier ist?

Das wĂŒrde ja fĂŒr mich gleichzeitig bedeuten das ich wenn ich in einem meiner Leben vorher, diese spirituelle anlage gelebt habe und kontakt zu der Astralwelt hatte, in meiner jetzigen lebenszeit die astralwesen zu mir zurĂŒck finden weil sie den geist der nun in einem anderen körper steckt erkennen.
Wenn ich mir das so erklĂ€re, versuchen sie mir vielleicht einfach nur zu helfen, indem sie mich aufspĂŒren um mir zu zeigen wer ich eigentlich bin, um mich wieder auf den richtigen weg zu bringen?!
Keine schlechte theorie wie ich finde,die frage die sich mir dann nur stellt ist:

WIE GELANGE ICH ZURÜCK ZU DEM WAS ICH SEIN SOLL?

Benutzeravatar
FeuerPhönix
Alter: 64 (m)
BeitrÀge: 61
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von FeuerPhönix » 17.05.2011, 22:32

Hallo Edella ... sei gegrĂŒĂŸt und lausche den Alten am Lagerfeuer, wie sie sich Geschichten erzĂ€hlen :

Eines Tages entschlossen sich die Götter, das Universum zu erschaffen. Sie schufen die Sterne, die Sonne und den Mond. Sie schufen die Meere, die Berge, die Blumen und die Wolken. Und dann schufen sie menschliche Wesen. Ganz zum Schluss schufen sie die Wahrheit.
An diesem Punkt entstand jedoch ein Problem : wo sollten sie die Wahrheit verstecken, damit die Menschen sie nicht sofort fÀnden? Denn sie wollten das Abenteuer der Entdeckung verlÀngern.
«Lasst uns die Wahrheit auf den höchsten Berg stellen», sagte einer der Götter. «Dort wird sie sicherlich ganz schwer zu finden sein.»
«Lasst sie uns auf dem fernsten aller Sterne verstecken», sagte ein anderer. «Lasst sie uns in den tiefsten und dunkelsten Abgrund stecken.» «Verbergen wir sie auf der unsichtbaren Seite des Mondes.»

Doch schließlich sagte der Ă€lteste und weiseste aller Götter :
«Nein, wir werden die Wahrheit im Herzen der Menschen verbergen.
Auf diese Weise werden die Menschen Jahrtausende lang die Wahrheit im ganzen Universum suchen, ohne dabei zu merken, dass sie die Wahrheit die ganze Zeit schon in ihrem Herzen tragen.»
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn Du mich so direkt fragst und mit meiner knallharten Offenheit und Direktheit klarkommst ... wĂŒrde ich so spontan erstmal sagen, dass ich nicht andere Menschen frage, ob und was bei mir zutrifft. Ich wĂŒrde auch nicht herausfinden wollen was ich sein soll. Oder ursprĂŒnglich mal sein sollte. Das widerspricht den göttlichen Spielregeln, weil das oberste Gesetz hierbei das Recht auf meine eigene Selbst-Bestimmung ist. Aufgaben suche ich mir selber aus. Und ja ... nur ich allein entscheide Jetzt-&-Heute, was ich SEIN will, wenn es dabei um die Rolle geht, die ich in der Gesellschaft und in meinem Leben einnehmen möchte ... spirituelles Erwachen hat nix mit derartigen Rollen zu tun, hier geht es darum, sich zunĂ€chst einmal als das zu erkennen, was man ist - unabhĂ€ngig von der Rolle und IdentitĂ€t, die man im Leben hat.
Ich persönlich lebe im Weltbild der menschlichen Drei-Einigkeit "Geist-Seele-Körper" und spirituelles Erwachen ist das Bewusstsein, sich selbst in dieser Dreieinigkeit zu erkennen.

Was deine Frage zu "den anderen Astralwesen" betrifft, die dir den rechten Weg zeigen wollen .. direkt geantwortet : wenn es so ist, wĂŒrdest Du es ganz einfach wissen. Weil ich aber nicht Du bin kann ich dazu nur sagen ... kann sein - keine Ahnung - schau hin : Ist es so ?

Und weil ich ich bin fĂ€llt mir sofort dabei auf, dass Du bei der Frage ja voraussetzt auf dem falschen Weg zu sein. Sonst mĂŒsste dich ja keiner auf den "richtigen" zurĂŒckbringen. Also frage ich dich : Wieso glaubste denn auf dem falschen Weg zu sein ?

WĂŒrdest Du jedoch nicht danach fragen, wie Du zurĂŒckkommen kannst zu dem "was Du sein sollst" sondern stattdessen fragen wĂŒrdest "wie kann ich mich selbst erkennen" gibbet ne Menge BĂŒcher dazu, haufenweise sozusagen, und sorry - reintippen werde ich sie dir hier nicht. Ich kann dir eins empfehlen, was ich persönlich ganz gut finde : Piero Ferucci / Werde was Du bist ...

Allerdings sind wir mittlerweile auch an dem Punkt angelangt, wo wir ohne E-Mail-Kontakt nicht mehr weiterkommen. Weil ich dir keine Dateien schicken kann. Und ich nicht hier reintippe, was ich lĂ€ngst schon als PDF auf'm Rechner habe und ĂŒblicherweise per Mail verschicken wĂŒrde.

Antworten