Dämonen beschwören.

für alles zum Thema Kontakte zu Geistwesen, Versorbenen und über Channeling
Daekas
Alter: 27 (m)
Beiträge: 2
Dabei seit: 2012

Beitrag von Daekas » 10.04.2012, 21:47

Glaubt mir,Man sollte die Finger davon lassen...ich machte einst den selben Fehler,dachte es währe"meine Bestimmung" wie man so schön sagt aber...
ich habe die bittere Wahrheit erkannt und musste meinen Fehler teuer bezahlen...
Das ist kein Spiel,glaubt mir!
Wenn man sich einmal mit solchen Mächten einlässt,kommt man da niemal mehr raus...
...
MFG Daekas :smile08:

Daekas
Alter: 27 (m)
Beiträge: 2
Dabei seit: 2012

Beitrag von Daekas » 10.04.2012, 21:52

Hallo !
Ich will nur an den Fragensteller einen gut gemeinten Rat stellen:
Lass die Finger davon und wende dich dieser Richtung ab!
Viele Leute strebten nach solchen sachen...die Wahrheit ist,das die meisten nun tot sind!
Ich habe einst selbst diesen Fehler gemacht und musste ihn teuer bezahlen,jedoch hatte ich etwas,
mit dem ich nicht gerechnet hätte...
Nunja ich kann nur den Leuten recht geben die schon gesagt haben,wie gefährlich und schlecht es ist !

MFG Daekas

Benutzeravatar
Iceman
Alter: 51 (m)
Beiträge: 144
Dabei seit: 2012

Beitrag von Iceman » 11.04.2012, 01:29

Selbst die Magie welche auch immer unterliegt den Gestzen der Wahrscheinlichkeit :!:
Und wen es um die Dunkle Seite geht ist die Prognose Dunkel bis Schwarz für viele Seelen!
Wer prüft schon mit ein Zündholz wieviel Benzin in Tank ist... aber die letzte Entscheidung
trift nur einer!
Wer "Schreibfehler" findet darf sie ohne "Rückfrage" behalten.
So und erstmal
ein Kaffee & ein Zigarrillo und die Welt sieht gleich besser aus...!

WaldgeistAlex
Alter: 19 (m)
Beiträge: 290
Dabei seit: 2011

Beitrag von WaldgeistAlex » 13.04.2012, 17:29

Müssen Dämonen denn unbedingt was böses sein? Im alten Griechenland hatten einige sozusagen Schutz-Dämonen. Ich habe in einem anderen Forum (über Magie) aufgefangen das Dämonen und Engel praktisch verwandte sind. Z.B. geben Engel sehr leichte Zeichen, wenn man etwas von ihnen will, Dämonen hauen einem die Antwort gleich auf die Nase. Und Ar***löcher gibts doch überall ;) . Selbst unter den Engeln.

Ist aber nur meine Meinung.

Botis
Alter: 34 (m)
Beiträge: 6
Dabei seit: 2012

Beitrag von Botis » 13.05.2012, 17:26

Heyho!

Ich habe auch noch eine Frage...ein Bekannter von mir ist ein Magier und beschwört regelmäßig Dämonen (erzählt er). Er meint, dass es überhaupt nicht schlimm wär Dämonen zu beschwören. Es ist nur eine Sache des richtigen Umgangs...ich habe ihm das nicht so recht geglaubt, deshalb wollte ich, dass er mir es beweist. Das wollte er jedoch nicht, zeigte mir aber, wie man ein Irrlicht ruft...daraufhin war ich relativ verwirrt, aber ich will jetzt auch versuchen Dämonen zu beschwören. Mein Bekannter rät mir stark davon ab, vor allem meinte er wegen der Sprache, die ich verwenden würde - Latein. Er nimmt nur Altägyptisch....aber was ist da der Unterschied?? Reagieren da die Dämonen anders???

Gruß, Botis

Schlummer
Alter: 5 (m)
Beiträge: 55
Dabei seit: 2012

Beitrag von Schlummer » 13.05.2012, 18:54

Ja, denn sie mögen keine Ausländer. Sind halt Rassisten.

Somahirle
Alter: 48 (m)
Beiträge: 99
Dabei seit: 2012

Beitrag von Somahirle » 14.05.2012, 09:55

Dämonen sind einfach, der umgang wird gelernt sein. Ob du latein, altgirechisch chinesisch tailändisch usw machts dem dämonen ist es geal. Er wird schlupflöcher suchen...
Kritisches Denken in Einklang mit Psychologischer Beratung. Das bin ich.

Wayatan
Alter: 8 (m)
Beiträge: 70
Dabei seit: 2009

Beitrag von Wayatan » 14.05.2012, 10:48

@ - Botis
Mein Bekannter rät mir stark davon ab, vor allem meinte er wegen der Sprache, die ich verwenden würde - Latein. Er nimmt nur Altägyptisch....aber was ist da der Unterschied?? Reagieren da die Dämonen anders???
Mit dieser Bemerkung hat sich dein Bekannter bereits selbst in`s "Aus" geschossen. Das ist nämlich Quatsch. Altägyptisch, das heißt, die geschriebenen Hieroglypen, kann man zwar heute entziffern und ihren Sinn „übersetzen“ - aber, das heißt noch lange nicht, dass man damit auch die damalige Denkweise der Menschen und ihre religiösen Vorstellungen wirklich zu 100 Prozent erfassen und verstehen kann. Und das wäre ja schon mal eine wichtige Voraussetzung dafür, dass man auch wirklich das erreicht, was man bezwecken möchte.

Kein heute lebender Mensch kann wirklich Altägyptisch sprechen! (Im Gegensatz zu Latein, das zwar auch eine „tote Sprache“ ist, weil sie keiner mehr im Alltag verwendet, von dem man jedoch immerhin noch weiß, wie es gesprochen wird/wurde.)

Gerne erkläre ich dir - und all denen, die es wissen möchten - auch, warum es heute gar nicht möglich ist „Altägyptische Beschwörungsformeln“ korrekt zu rezitieren. Und warum dein Bekannter ziemlichen Mist verbreitet, wenn er das behauptet.

Auch, wenn ( z. B. durch Jean-François Champollion und darauf aufbauend inzwischen auch durch zahlreiche moderne Sprachwissenschaftler und Ägyptologen), die altägyptischen Schriftzeichen inzwischen so gut erforscht sind, dass man alle erhaltenen Texte (darunter durchaus auch Beschwörungsformeln z. B. in medizinischen Texten) lesen kann, - kann man die geschriebenen Worte dennoch nicht wirklich korrekt aussprechen. Zu mindest nicht so, dass sie ein „Alter Ägypter“ von vor drei oder vier Tausend Jahren, - vorausgesetzt er würde plötzlich erwachen und zu den Lebenden zurückkehren - verstehen könnte. Somit wäre es wohl für Dämonen (ausgenommen, sie wären ausgesprochene Spaßvögel oder/und sowohl linguistisch als auch von Fantasie begabt) mit Sicherheit nur unverständliches “Kauderwesch“ oder im günstigsten Fall eine reine „Lachnummer“. Abgesehen davon, dass die „Alten Ägypter“ eine ganz andere (religiöse) Vorstellung von dem hatten, was wir z. B. heute unter den Begriffen „Magie“ oder „Dämonen“ verstehen ... Was eigentlich im Grunde schon die ganze Idee von vornherein „ad absurdum“ führt.

Die altägyptischen Schriftzeichen bestehen nämlich fast ausschließlich aus Konsonanten – den so genannten „ Mitlauten“ - (z. b.: b, d, f, g, h, k, l, n, m, p ... usw.)
Das würde – geschrieben - in etwa so aussehen, wie wenn man heute in einer Zeitung eine Wohnungsannonce lesen würde: Eg.-Wg. dr. Z. – Ek. Whnz., Kdnz., Schlfz. Bd. m. D. k. Bdw. (Im „Klartext“: Erdgeschoss- Wohnung, drei Zimmer, mit Einbauküche, Wohnzimmer, Kinderzimmer, Schlafzimmer und Bad mit Dusche, keine Badewanne.)
Um also die Hieroglyphenschrift überhaupt einigermaßen „sprechbar“ zu machen hat man sich ( unter Wissenschaftlern und Laien) darauf geeinigt mehr oder weniger „willkürlich“ Vokale (Selbstlaute) einzufügen. In der Regel ist das ein „e“ oder ein „a“. Doch kein heute lebender Mensch weiß wirklich, ob das tatsächlich korrekt wäre. (Es wäre unter Umständen möglich, dass dann aus einem einfachen Kochrezept bestehend aus - zwei Händen voll Nudeln - so etwas werden würde, wie z. B.: „Man nehme – zwei Hunde voll Nadeln und koche sie nicht zu weich ... „ ) :shock: Ich denke, man kann sich nun sicher leicht vorstellen, was auf diese Weise aus einem „Zauberspruch“ werden würde ... :roll:

Im Übrigen möchte auch ich vor "Dämonenbeschwörung" und selbsternannten Magiern warnen. Finger weg von Sachen, von denen man nichts versteht oder "Fremdsprachen" von denen man keine Ahnung hat. (Einschließlich Latein, Russisch, Chinesisch, Sanskrit oder was auch immer. ) Das kann fatale Folgen haben. Aber, ich befürchte, da kann man sowieso reden, wie man will, bis irgendwann was "in die Hose gegangen" ist ... und dann wird 'rumgeheult ... Wenn du meinen Rat hören möchtest: Geh mit wachem Sinn durch`s Leben und nimm selbiges in deine eigenen Hände. In der Regel braucht man nämlich keine Dämonen und all das Zeugs, um ein glückliches Leben zu führen und so manchen seiner Wünsche wahr werden zu lassen.

In Frieden.
Wayatan

Botis
Alter: 34 (m)
Beiträge: 6
Dabei seit: 2012

Beitrag von Botis » 14.05.2012, 14:55

@Wayatan

Danke für die Antwort...ich werde nochmal mit ihm reden. Mal sehen, vielleicht habe ich auch nur etwas falsch verstanden.
Allerdings glaube ich nicht, dass er ein Laie (oder soetwas in der Art) hinsichtlich von Magie ist. Er macht ziemlich oft Astralreisen, auch auf Friedhöfen. Er befragt dort teilweise Geister und hilft ihnen auf dem Weg zum anderen Ort (oder Anderswelt).
Das alles weiß ich nur aus Erzählungen von ihm...aber ich werde ihn nochmal ansprechen. Ich habe mich noch nie richtig damit beschäftigt - geglaubt habe ich es auch nie. Aber langsam mache ich mir doch ein wenig Sorgen, wenn ich mir jetzt so die Welt vergleiche, wie ich sie vorher gesehen habe und jetzt sehe...

Botis

Benutzeravatar
Iceman
Alter: 51 (m)
Beiträge: 144
Dabei seit: 2012

Beitrag von Iceman » 21.05.2012, 21:34

hiho ,das klingt fůr mich nach westentaschenmagier
einfach unfug... finger weg! (von sollchen)

ach ja lg. an alle bin bald wieder voll dabei!
Smartis sind nicht mein Ding bin bald wieder zu haus.
Bit denn...
Wer "Schreibfehler" findet darf sie ohne "Rückfrage" behalten.
So und erstmal
ein Kaffee & ein Zigarrillo und die Welt sieht gleich besser aus...!

Botis
Alter: 34 (m)
Beiträge: 6
Dabei seit: 2012

Beitrag von Botis » 13.03.2013, 15:31

Seid gegrüßt!

Habe ne Weile hier nix geschrieben, aber mir ist eben wieder eingefallen, dass ich ja hier in diesem Thread noch was reinposten wollte
Ich habe nun meine erste kleine Beschwörung (niederen Dämon) gemacht, war ganz schön heftig. War wahrscheinlich eher eine Nummer zu groß für mich. Also ich wurde irgendwie richtig heftig weggeschleudert, so als ob mich ein heftiger Schlag getroffen hätte. Seitdem habe ich andauernd kleinere Problemchen mit meinen Lampen die mir andauernd "explodieren", sprich einfach "peng" und kaputt und zersplittert sind - und das mehrmals pro Woche...Was kann ich da tun?? Und was/wen würdet ihr mir empfehlen als "Anfänger"-Dämon?
Aber auch egal. Ich habe mit meinem Bekannten auch schon mehrere Opferungen an die Götter durchgeführt und was das Altägyptische angeht, da soll ich euch von ihm ausrichten, dass er "seine Quellen" hat und er angeblich mit den Göttern und aufgestiegenen Wesen gesprochen hat (versteh ich leider nicht ganz..)...und ehrlichgesagt will ich auch noch kaum was mit dem zutun haben, da er mir doch langsam irgendwie unheimlich wird, hinsichtlich seines Aussehens (Schnitte, Schürfwunden, etliche RICHTIG große Narben..)
Aber ich habe noch eine ganz nette Internetseite gefunden, ich war auch schon mal selbst mit dem Autor auf Astralreisen....

Hier ist der Link (hoffentlich richtig verlinkt...)

Also...Gruß,
Botis

Benutzeravatar
PoetaImmortalis
Alter: 27 (m)
Beiträge: 26
Dabei seit: 2013
Kontaktdaten:

Beitrag von PoetaImmortalis » 14.03.2013, 01:39

Da hier meine Seite genannt wird, möchte ich mich hier auch mal mit einmischen...

1. Die altägyptische Sprache ist sprech- und erlernbar, wenn man entweder Zugang zur richtigen Literatur oder den Göttern selbst hat. Natürlich ist die kemetische Sprache, wie jede semitische Sprache, konsonantisch aufgebaut. Die Vokale erschließen sich aus der Kombination der Konsonanten. Diese Erschließung muss mit erlernt werden.
Für den Anfänger empfehle ich: Karl-TH. Zauzich : Hieroglyphen ohne Geheimnis - Eine Einführung in die altägyptische Schrift für Museumsbesucher und Ägyptentouristen, Verlag Philipp von Zabern
Weiterführend empfehle ich: http://aaew.bbaw.de/tla/servlet/S05?d=d001&h=h001
Dort kann man die meisten altägyptischen Wörter in ihrer rekonstruierten Aussprache in Lautumschrift nachvollziehen. Da Ägyptologie ein Teilgebiet meines Studiums ist habe ich da so meine Quellen des aktuellsten Standes der Forschung... Zudem kann man, wenn man das nicht hätte oder dies überprüfen wollte auch direkt die Gottheiten beschwören, ihnen ordnungsgemäß Opfer darbringen (Rauchopfer, Libation, Speisopfer) und sie befragen. Das ist völlig ungefährlich, wenn man nicht gerade einer der drei abrahamitischen Religionen angehört und diesen fest verhaftet ist. Gegen dergleichen destruktive Kräfte, genau wie gegen destruktive Dämonen, die gegen das Gleichgewicht der Kräfte (Ma'at) vorgehen, haben die ägyptischen Gottheiten etwas. Hat man sich nichts dergleichen zu Schaden kommen lassen, muss man sich da auch keine Gedanken machen. Jedoch empfehle ich sich generell mindestens auf 3 verschiedene Arten vor der Beschwörung einer unbekannten Wesenheit zu schützen. Solch ein übervorsichtiges, sicheres Vorgehen wäre auf alle Fälle ganz im Sinne der alten Kemeter.
2. Die meisten modernen Einteilungen von Dämonenwesen sind stark christlich geprägt und damit allverteufelnd - also schlicht und ergreifend falsch. Demnach ist das Meiste, was christlich verteufelt wird, einfach nur ein Naturwesen oder zumindest naturverbundenes Wesen, das selbstverständlich vom naturfeindlichem Christentum abgelehnt wird. Dazu gibt es ja reichlich Artikel auf meiner Seite... vor allem hier: http://nebel-all-raunen.blogspot.de/p/h ... -gott.html
Zu Dämonen konkret habe ich auch gleich einen Artikel: http://nebel-all-raunen.blogspot.de/201 ... wesen.html
In der antiken Welt gibt es sowohl schadbringende, als auch schützende, gute Dämonen. Beispiele dafür wären in Ägypten Bes und Ammit. Sie arbeiten im Sinne der göttlichen Ordnung des Gleichgewichts und der Rechtschaffenheit und sind daher in die Kreise der Götter aufgenommen. Mit diesen "Dämonen" kann man getrost arbeiten. Wogegen ich von der Arbeit mit egozentrisch-zerstörerischen Wesen egal welcher Zuordnung und Anti-Ma'at-Kräften sehr abrate. Diese kann man nur, wenn man sehr geübt ist, überlisten und gegen andere negative Kräfte einspannen.
3. Das Problem mit den explodierenden Lampen kenne ich selbst sehr gut. Es kann allgemein bei übereifrigen oder wenig beachteten Geistwesen geschehen, vor allem, wenn sie auf sich aufmerksam machen wollen. Gerade Wesen, die mit dem Licht oder Feuer verbunden sind neigen sehr dazu... Es zeigt auf alle Fälle an, dass sich ein solches Wesen im Umfeld befindet. Sollte sonst nichts Bedrohliches oder negatives geschehen, rate ich einfach dazu mit dem Geistwesen zu reden und es zu bitten das sein zu lassen. Dem kann man unter Umständen auch mit Zaubern, vor allem Bannzaubern, Nachdruck verleihen. In allen anderen Fällen empfehle ich einen spruchmagischen Schutzzauber in altägyptisch: ZADE GNU BASTET RA OSIRIS HEMU CAEOUF. (erzeugt ein Schutzfeld, das solche Wesen vertreibt) oder im Notfall: UFDE IHLA BAMU EIWU DIZIELA.(ruft einen Katzengeist, um dich zu schützen)
Ich hoffe andere übliche Schutzvarianten sind bekannt... das Billigste davon ist ja immer noch Bannkreis und Pentagramm. ;)
4. Ich finde es etwas ungerecht über Menschen mit Narben voreingenommen und voreilig negativ zu reden oder auch nur zu denken... Es ist genau wie mit den Meisten anderen Äußerlichkeiten, die uns ausmachen. Nach dem Inneren sollten wir urteilen, nicht nach dem Schein. Jede Narbe hat eine Geschichte und viele davon sind sicher auch lustig.^^ :joker:

Antworten