Seite 2 von 2

Verfasst: 19.10.2017, 22:16
von Schlüssel
Zeit ist die Sprache der Materie und Quanten sind die Seele dieser Sprache. Wissen kommt in Träumen und so befreit der Traum den Menschen vom Tag. So will das Universum herrschen über Träume und Wissen und auch über die Schöpfung und Evolution des Erwachens. Die Technik der Aggression dagegen diktiert dem Unterbewusstsein einer jeden Schöpfung die Impulsivität des Überlebens durch Kreuzigung von Ethik und Moral. Psychopathie ist also eine zu dominante Kreuzigung von Ethik und Moral zum Vorteil der Impulsivität gegenüber der Sackgasse degenerativer geistiger Einbahnstraßen ohne Gnade oder Mitgefühl. Bestenfalls ist solches Wissen das günstig abgeschiedene Erbe eines Alptraumes für das dividierte Genom einer leidenden Zivilisation.

Die Wirkung des Schattens fordert nervöse Naturen einer unvollendeten Geometrie heraus weil sich das Licht immer wieder ein anderes Arrangement für das Schattenspiel orchestriert und so ist das auch bei dem Menschen und dem was dieser als Geist bezeichnet. Der menschliche Geist ist nicht das was der Mensch daraus macht im Laufe der Jahrtausende. Es ist umgekehrt. Der Mensch ist das was der menschliche Geist aus ihm macht in dem die Verbindung von Stofflichkeit und Unstofflichkeit bizarre Temperamente einer Partnerschaft ohne Sinn und Zweck eingehen. Das Böse ist das unerwünschte Dilemma ohne Moral und das Gute ist das erwünschte Dilemma mit Moral, aber alles ist und bleibt ein Dilemma, denn eine vernünftig überlappende Kongruenz von Moral und Ethik für alle Kombinationen der evolutionären Schöpfung kann es nicht geben.

Der Mensch versteht deshalb nicht die Funktionalität von Schwingung und Gedanken im Modus tatsächlicher Erfahrungen und wahrscheinlicher Möglichkeiten weil das Schattenspiel zu schlau organisiert was er nicht wissen kann weil er zu wenig träumt. Der Träumer kommt weiter als der Denker, denn der Weg des Denkers ist viel begrenzter als der des Träumers. Ideal wäre aber ein träumender Denker. So etwas wünscht sich jede höhere Intelligenz für die Menschen, aber der Mensch ist unfähig das Träumen und das Denken sinnvoll und psychologisch zu einer multidimensional operierenden Chimäre zu fusionieren. Die stagnierende Stille des Lichtes ist der Lärm des Schattens wenn sich der Klang seitwärts bewegt, statt rückwärts oder vorwärts und ein Klang der sich seitwärts bewegt, spiegelt die Unendlichkeit, weil er nicht über einen Mechanismus von vorwärts oder rückwärts verfügt und deshalb im Augenblick bleibt wie eingefrorenes Licht im Schatten eines multidimensionalen Eiswürfels.

Verfasst: 30.10.2017, 23:30
von Schlüssel
Du hast es in der Hand. Heute oder nicht heute. Verschiebe nichts. Energie findet nicht im Augenblick statt. Sie bildet ihn. Komplett. Du hast es in der Hand. Spalte deine Energie auch für andere als Vermächtnis und Gleichnis von und für magische Universalität. Sie werden lesen was Dich bedrückt. Stehe zu dem was Dich runter zieht. Es ist nicht schlimm oder belanglos. Du hast die viele Liebe in Dir und bemerkst wie viele Menschen belanglos und ohne offenes Herz ihr Dasein ohne Seele für einen Moment leben, den sie verschieben und zwar auf irgendwann. Öffne das Balkonfenster. Deine Katze möchte ins Haus. Pausiere und mache gleich weiter mit der Empfängnis. Keine Eile. Entspannung ist das Schlagwort.

(Pause)

Alleine zu sein ist eine Illusion. Die Zeit der guten Lichter ist nicht vorbei. Manipulation durch das dunkle Zeitalter ist nicht vorbei und noch heute eine Gefahr die jede Lebensform betrifft, egal ob Katze oder Maus, Hund oder Mensch, Eisbär oder Schwertwal, Sonnensystem oder Galaxie. Gute und schlechte Energien sind allgegenwärtig und manipulierbar. Deshalb sind Channelings eine mögliche Gefahrenquelle für jeden der sie liest, empfängt und schreibt, wenn etwas mit der eigenen Schwingung nicht außergewöhnlich hochwertig ist, denn dann ist eine helfende Hand ebenso allgegenwärtig wie die Gefahr böse Energien anzuziehen. Viele fragen ohne Antworten zu erhalten und viele fragen, aber erhalten Antworten, ohne dass sie die Schätze, die sich davon abzweigen, teilen mit dem Rest, der Fragen stellt.

Kein Mensch braucht eine Antwort auf alles. Zu mannigfaltig sind die Vorgänge der Welt und zu exotisch verzweigt die Ambivalenz ihrer Bedeutung und Sinnlosigkeit, denn wie vieles ist sinnvoll in der Welt des Menschen? Das ist eine philosophische Frage, obwohl es eine pragmatische Fragestellung ist. Harmonie wollen viele Menschen als Ziel des Lebens als Selbstverwirklichung erleben, jedoch nicht wenn sie dafür etwas aufgeben müssen, was ihnen sehr am Herzen liegt. Wie viele Menschen bilden sich etwas auf ihre Selbstverwirklichung ein? Sie geben eine alte Sucht auf um sich auf die Suche nach einer neuen Sucht zu machen. Sind Hedonismus, Spielhallen, Computerspiele, Tageszeitungen, Zensur und Lenkung von Bildung und Informationsquellen, Hektik und der Lärm eines brutal herzlosen Alltags, Alkoholismus, Drogen, Kunst, Lügen, Geld, Wut, Asozialität, Gleichschaltung, Berufe die keine Erfüllung garantieren und niederer Sex ohne höhere Logik überhaupt eine Antwort für irgendjemanden? Der Mensch findet keine Antwort auf diese einfache Frage, denn sein Geist sagt etwas anderes als das was er tut, weil vieles aus dem Gleichgewicht ist und wie ein Zug bei zu hoher Geschwindigkeit entgleist.

Etwas Totes gibt es nicht. Einen Wechsel von Körper zur Körperlosigkeit dagegen gibt es. Viel wichtiger ist doch die Frage warum jemand lebendig sein möchte. Wieso möchte ein Mensch lieber leben als tot zu sein? Wie viele Antworten findet der durchschnittliche Mensch auf diese einfache Frage in minimaler Zeit? Vor allem, wie viel, von seiner Antwort, ist ehrlich von ihm oder ihr gemeint? Die meisten Menschen sind tot auf die Welt gekommen. Sie bekommen ihre Rolle zugewiesen und stellen keine Fragen. Anorganische Entitäten bevölkern solche Menschen. Wenn solche Leute es bemerken, fangen sie an, Fragen zu stellen. Es ist nie zu spät Fragen zu stellen. Ein „zu spät“, gibt es nicht, wenn es einen „Willen“ gibt, der weiß dass es „mehr“ da draußen gibt, als das was das „Ego“ zufrieden stellt, wie einen Fixer das Heroin, in irgendeinem dreckigen Bahnhofsklo, wo Viren, Keime und Bakterien, seinen Unwillen dazu verwenden, ihren eigenen Willen zu formen. Algebra des Willens ist eine eigene Wissenschaft. Unser Beispiel ist vielleicht nicht schön ausgedrückt mit dem Bahnhofsklo und dem Heroin-Junkie, weil es nicht erhebend klingt, sondern zu real am Alltag ist und deshalb erinnern wir auf diese Weise daran, denn warum sollten wir etwas von fernen Welten erzählen, wenn der Alltag des menschlichen Lebens, noch viel weiter weg ist von dem was der Mensch im Kern seines Wesen ist? Sollen wir von Aliens und Zeitreisen reden? Das gibt es alles auch, aber darüber zu reden, bringt keinen weiter, sondern erzeugt lediglich noch mehr Irritation. Wir können nicht zustimmen, wenn jemand behauptet dass es Aliens sind, die in UFOs die Erde besuchen, denn es sind viel eher Kontrollgruppen. Sie kommen nicht um zu helfen. Sie sind wegen der multidimensionalen Programmierung von Wirklichkeit da. Nicht alle mögen sich untereinander, weil viele eigene Motive haben, die wieder andere als negativ, neutral oder positiv auslegen.

Alles ist Betrachtungssache. Deshalb ist Moral der vernünftige Begleiter bei allem was solche Lebensformen tun werden. Es sind nicht wenige, die keine Moral verwenden, um ihre Ziele zu erreichen und einige solcher Lebensformen, sind das was ihr als dämonisch empfinden würdet. Sie klauen Kinder und menschliche Organe. Wie gesagt, möchten wir das nicht vertiefen und das Thema eigentlich auslassen. Einige wollen es wissen und deshalb gibt es ein kleines Anschneiden dieser Thematik. Dabei wollen wir es belassen und diese Übergabe von Information durch Telepathie zu einem Ende bringen. Ihr müsst lernen dass nichts egal ist. Alles hat eine Bedeutung. Jeder Mensch hat eine Bedeutung für einen anderen Menschen. Das ist auch so wenn eine Mutter ihren Säugling in einer Mülltonne entsorgt, denn jeder Mensch ist enorm bedeutsam, vollkommen unabhängig davon, ob es zu seiner organischen Auslöschung in frühester Kindheit gekommen ist. Der Frieden ist das höchste Gut. Wer ihn bereits zu Lebzeiten finden konnte, hat durch seine Arbeit eine Vorbildfunktion für andere und sich eine multidimensionale Medaille verdient.

Jesus Christus befreite sich zu Lebzeiten von den Fesseln. Der Mensch allerdings befreit sich nach der Lebenszeit von den Fesseln die Zeit und Raum mit sich bringen. Der Mensch lebt nicht um im Paradies vor sich hin zu vegetieren, sondern um die Erfüllung von Werten mit Seeligkeit genetisch zu transzendieren und deshalb ist alles so schwierig aus der Sicht von menschlicher Perspektive. Ein Dilemma kommt selten alleine und so ist die Bedeutung der Katastrophe das halbe Leben als Drama der Materie. Friedrich Nietzsche erkannte das und schrieb seine „Geburt der Tragödie“, jedoch hatte er auch seine eigenen Probleme. Sein Denken war sein größtes Problem, denn es wurde ihm zum Verhängnis und seine Ideologien fütterten nationalsozialistische Propaganda, obwohl Friedrich keine rassistische Gesinnung hatte. Er trennte lediglich alle Begrifflichkeiten, Sachen und Dinge zu heftig ein in gut, besser, weniger gut, schlecht, miserabel und etwas besser. Das soll man nie machen, denn die Qualität der Bedeutung ist schon an sich ein Recycling der transzendentalen Betrachtung. Alles ist wie es ist und alles was passieren soll, passiert auch. Es gibt diesbezüglich keine Unfälle und kein Unglück. Demnach ist das Böse eine Unterform von kalkulierter Wahrheit. Wie gesagt, sind die Dinge kompliziert und bei zu viel extrahierter Essenz von Wahrheit in der Aussage, kann ein exotischer Anspruch auf Ambivalenz entstehen und sich das ganze durch Rückkopplung im eigentlichen Gehalt einer entsprechenden Aussage verzerren.