Seite 1 von 1

Erfahrungen zum Thema Channeling

Verfasst: 24.03.2017, 17:39
von Amanah
Hallo an alle!

1991 ging es los.
Beim Schreiben ins Tagebuch kam ein Gefühl auf, als wolle der Füller eigenmächtige Bewegungen ausführen und dass er nur sanft gehalten werden müsse.
Das ergab dann dieses Gekrakel. Nach einigen Seiten war es dann doch nicht mehr so interessant und Gina überlegte sich ob ich vielleicht etwas fragen sollte. Vielleicht ergibt sich dann ein Sinn.
Spontan fragte sie also: „Wer ist denn da?“ Überraschenderweise schrieb es „Wingstar". Es war das erste leserliche Wort. Wir (Gina und Amanh) waren aber nicht sicher, da wir nicht angenommen hatte, ein englisches Wort zu schreiben und versuchten es noch einmal, mit dem selben Ergebnis. Dann wurde uns bewusst was dieses Wort bedeutet und einen seltsamen Schauer durchfloss uns.
Hin und her gerissen zwischen Neugier und Angst vor dem Unbekannten ließ sie es doch weiter schreiben und was wir lasen, zerstreute unsere Angst sehr schnell und die Neugierde kam in den Vordergrund. Auf dem Blatt war zu lesen „ Soll ich dir eine alte indische Geschichte erzählen?“.
Das war der erste Kontakt mit „WINGSTAR„ und die ersten Erfahrungen im automatischen Schreiben.
Anschließend gab es für uns nichts wichtigeres als möglichst viel Zeit mit diesen „Experimenten“ zu verbringen, wobei ich (Amanah) die fragende Rolle übernahm. Gina konnte sich dadurch freier bewegen und musste sich nicht immer wieder für eine Frage „herausnehmen“.
Schon kurze Zeit später konnte Gina, durch entsprechende Anweisungen und Übungen ihre Fähigkeiten so ausbauen, dass eine fließende, verbale Verständigung mit "Wingstar" möglich war.
Wir erfuhren von „Wingstar" er (sie) ist ein multidimensionaler Bewusstseinskern, ein Lichtwesen - vollkommen erfülltes Sein. Eine seiner geliebten Tätigkeiten ist "wundern". Wingstar ist ein aufgestiegener Meister, der die Menschheit vor dem „Großen Rat beurteilt und vertritt.
Es brannten uns unzählige Fragen auf der Zunge und in vielen, vielen Stunden hatten wir die Möglichkeit, alle Fragen die uns beschäftigten zu stellen und eine uns befriedigende Antwort zu erhalten. Dabei zeigte uns „Wingstar" undogmatisch und liebevoll einen Weg, das Wesen unseres Menschseins zu erkennen.
Nach einer Führung durch die Akasha-Chronik und dem Erkennen unseres „eigenen“ Karmas, durften wir, zum besseren Verständnis, auch Blicke in die wahrscheinlichste Möglichkeit der Menscheitszukunft werfen.
Wir baten „Wingstar“ ob er unser spiritueller Lehrer sein wolle.
Wir verabredeten eine 10 jährige Lehrzeit, die wir auch intensiv nutzten.

Klingt alles ganz schön, doch wir mussten auch die Erfahrung machen, dass es in der spirituellen Welt keine Hierarchie gibt.
Es gibt Wesenheiten wie in der Welt der Lebenden. Üble Kreaturen, die nur einen Wunsch haben,.einen Menschen zu übernehmen, was uns auch passierte. Nicht einmal „Wingstar“ durfte eingreifen!
Es mussten alle unsere Erfahrungen und Wissen aufbieten, um diesen Kerl loszuwerden.
Also die Warnung für alle, die mediale Erfahrungen sammeln wollen. Es kann ganz schön übel werden, wenn nicht genug praktische Erfahrungen vorhanden sind. Das ist kein Quatsch!

Aber es hat sich auch eine Welt geöffnet, welche man sich in den kühnsten Träumen kaum vorstellen kann.

Liebe Grüße
Amanah

Verfasst: 24.03.2017, 18:46
von Sullivan
Wer sich informieren will, wie gründlich das automatische Schreiben schieflaufen kann, lese im Internet kostenlos als PDF-Datei den Klassiker "Die Magie als experimentelle Naturwissenschaft" des Chemieprofessors Ludwig Staudenmaier (1865 - 1933). Der Autor wurde berufsunfähig und kam in die geschlossene Psychiatrie. Die Franz Bardon Research hat dazu im Internet den Text "Das Ende Ludwig Staudenmaiers" (2002) veröffentlicht. Dort findet sich auch zu dem genannten Buchtitel eine Rezension (2003) der Universität Bochum.

Verfasst: 28.04.2017, 19:49
von ventia
Hallo lieber Amanah,

vielen Dank, dass du deine Erfahrung über das Channeling mit uns teilst und auch den unverblümten Part erwähnst, das Wesenheiten auch einen Körper übernehmen können.
Aus Neugier, was habt ihr schlussendlich gemacht, damit "Es" euch in Ruhe gelassen hat? Einfach nur neugierig ;-)
Persönlich begegne ich dem Channeling mit äußerster Vorsicht. Ich habe zwei Ohren und zwei Augen, das muss für Nachrichten ausreichen. :-) Trotzdem habe ich Respekt vor Leuten, die sich so einen Kampf freiwillig stellen. Mir wäre das zu anstrengend. Aber das Thema ist sehr interessant und ich höre mir gerne die Erfahrungen an, die Leute damit sammeln. Auch wenn ich von so etwas nur abraten kann, weil es einfach zu viele "Einbrecher" gibt, die eine offene Tür zum Einsteigen nutzen.

Liebe Grüße
ventia

Verfasst: 01.09.2017, 14:25
von Amanah
Hallo ventia,

habe leider nur wenig Zeit in Esoforen reinzuschauen.
Was durch Channeling entstehen kann, kannst du dir unter www.powerart.de anschauen.
Es kann sich in eine hochwertige, göttliche Übermittlung entwickeln.
Durch das Üben und das ständiges hören auf sein Herz und den Verstand entsteht auch Erfahrung. Es ist es durchaus möglich, das Eine vom Anderen zu unterscheiden.
So entstand eine Möglichkeit, Menschen einen Weg zu übermitteln und der Heilung in einer einfachen Form einen Weg zu bereiten.
So entsteht auch etwas, um dem wahren "Selbst" wieder näher zu kommen.
Channeling kann einen Weg sein, mit dem seit Urzeiten bekannten Möglichkeit, mit dem Göttlichen in Kontakt zu treten.

Liebe Grüße
Amanah

Verfasst: 04.09.2017, 15:43
von Golem
Ich kann nur allen empfehlen, welche sich schon länger mit den Themen Esoterik/Magie/Okkultismus (auch Channeling) beschäftigen, das Buch von Dr. Kurt E. Koch: "Seelsorge und Okkultismus" zu lesen. Es ist sehr informativ und wird vielen Esoterikern und Esoterikerinnen die Augen öffnen.

Diverse Bücher von Dr. Kurt E. Koch sind spannender als mancher Gruselroman, aber im Gegensatz zu den Gruselromanen entsprechen die Begebenheiten, über welche der Autor berichtet, der Wahrheit.

Beste Grüsse

Der Golem

PS. Ich kann Sullivan nur zustimmen. Hände weg von Channeling, dem automatischen Schreiben, Ouija-Brett, Besprechen, Pendelmagie etc... !

Verfasst: 04.09.2017, 18:45
von Sullivan
Hi Golem,

wer dieses Buch des evangelischen Theologen Dr. Kurt E.Koch (1913 - 1987) vollständig lesen will, nimmt sich allerdings ein großes Pensum vor: 688 (!) Seiten hat die 27. Auflage. Ich habe das Buch schon in meiner Schulzeit mit größter Verwunderung gelesen. Dazu gibt es einen Ergänzungsband "Okkultes ABC" mit sogar 764 (!) Seiten. Koch war gefragter Vortragsredner im In- und Ausland, auch an Universitäten. Sein christlicher Fundamentalismus lehnt Esoterik jeder Art allerdings strikt ab.

Ich empfehle den Leser(innen), einmal frühere Beiträge von dir anzuklicken. Wie bei Mona gibt es da unter anderem fantastisch schöne Bilder zu sehen.

Herbstliche Grüße in dein Heim am Vierwaldstättersee sendet
Sullivan

Verfasst: 04.09.2017, 22:36
von Weltenspringer
Ich kenn die Typen zwar nicht auf die Suli und der Golem da verweisen, kann ihnen jedoch nur beipflichten sich tunlichst von solchen Sachen wie channeling und anderen Arten des Okkultismus fernzuhalten, um sich die geistige Gesundheit zu erhalten.

Das Zeug aus der Bibel rauszuhalten bzw. zu nehmen war eine der wenigen guten Konzilbeschlüsse die in der katholischen Kirche jemals gefällt wurden.

Zum Glück sind die meisten vorgeblichen Channelings und Cannelversuche nur manipulativer Dummfug, um sich an irgendwelchen Naivlingen zu bereichern, die irgendwelche Schuldgefühle gegenüber ihren Verblichenen mit sich rumschleppen oder unbedingt meinen aus fehlgeleiteter Liebe mit toten Angehörigen oder sonstigen Wesenseinheiten sprechen zu müssen.

Verfasst: 05.09.2017, 18:49
von mona seifried
Danke, dass du nach langer Zeit wieder einmal vorbei geschaut hast lieber Golem. :smile03:

Channelings sind nur insoweit von Wert, wie das gesagte nicht mit dem Egobestreben, der Profit und Machtgier übereinstimmen. Das tun sie aber immer.

Von Dr. Kurt E.Koch gibt´s auch ein Pdf zum download. Sind nur 187 Seiten.
Sulli, wie konntest du denn als Junge das ganze Buch verkraften? :shock:

Aber die heutige Generation ist hartgesotten und fürchtet weder Tod noch Teufel.

http://schriftenmission.de/fileadmin/us ... 0Teil1.pdf

Wer´s lesen mag. :smile13:

Verfasst: 06.09.2017, 19:35
von Sullivan
Liebe Mona,

du fragst, wie ich als Jugendlicher das "Kochbuch" verkraften konnte. Nun, es war für mich zunächst einmal die ausführliche Bestätigung dessen, was mich Goethe gelehrt hatte: "Die Geisterwelt ist nicht verschlossen." Was Koch gegen die Astrologie, insbesondere später in "Okkultes ABC", an bitterbösen Statements bringt, gab mir zwar zu denken, konnte meine Faszination aber nicht beeinträchtigen. Koch schreibt dort: "Die Astrologie hat Selbstmorde und Morde auf dem Gewissen." Dazu bringt er Beispiele aus seiner seelsorgerlichen Praxis. Ich las damals auch ausgezeichnete Astrologiebücher wie "Sternenmächte und Mensch" oder "Der Geist der Astrologie" und wusste, dass solche Tragödien bei vernünftiger Aufklärung niemals hätten stattfinden müssen.

Neben den beiden Riesenwälzern sind die übrigen "Kochbücher", die ich längst nicht alle kenne, kleine Schriften mit großem Missionseifer für den christlichen Glauben. Informativ sind sie allemal, wenn auch einseitig,

meint Sullivan