Automatisches Schreiben nicht lesbar, entzifferbar

f├╝r alles zum Thema Kontakte zu Geistwesen, Versorbenen und ├╝ber Channeling
Antworten
angeldust88
Alter: 28
Beitr├Ąge: 18
Dabei seit: 2014

Automatisches Schreiben nicht lesbar, entzifferbar

Beitrag von angeldust88 » 28.04.2014, 21:22

Hallo ihr Lieben,
ich schon wieder :-) , aber vielleicht k├Ânnt ihr mir helfen bzw. hilfreiche Antworten liefern.

Seit kurzer Zeit versuche ich mich an dem automatischen bzw. medialen Schreiben. Zun├Ąchst waren es mini-zickzack Strichelchen und heute war mein 4.ter Versuch.
Wieder habe ich an jemanden gedacht, aber auch nochmal den Namen und meine Bitte dazu gesagt. Zus├Ątzlich habe ich die Frage oben drauf geschrieben, aber als ich merkte, dass ich gar keine Chance habe, schriftlich neue Fragen zu stellen, stellte ich sie nur noch gedanklich. Erst fingen wieder diese kleinen Zickzack- Bewegungen an, aber dann pl├Âtzlich wurde in rasantem Tempo geschrieben und ich musste geistesgegenw├Ąrtig sogar mehrere Bl├Ątter umschlagen, damit weiter geschrieben werden konnte. Ich hatte das Gef├╝hl v├Âllig im Fluss zu sein und ├╝berhaupt nicht mehr aufh├Âren zu k├Ânnen.
Als ich letztendlich das Geschriebene betrachtete, konnte ich lauter Gekringeltes mit undeutlichen Buchstaben erkennen, am rechten Rand, sobald die Seite endet, geht ein Strich quer nach links r├╝ber, damit ein neues Wort/ oder Satz begonnen werden kann. Zwischenzeitlich erkenne ich mal ein W, ein L,M,N...aber ich kann es nicht lesen
Mir wurden 4 Seiten vollgeschrieben, allerdings ab Seite 2 recht gro├č, was dann schon ziemlich schade ist, wenn es einem nicht m├Âglich ist, dieses zu entziffern. Wird das mit der Zeit besser? kann ich diese Person mehrmals aufgrund der schlechten Schrift das gleiche fragen? oder k├Ânnte ich sie ver├Ąrgern? Woran erkenne ich bei dieser schlechten Schrift dann, ob es sich wirklich um die gew├╝nschte Person handelt? Ich hatte zeitweise das Gef├╝hl, dass es einfach nicht lesbar ist, weil die Hand in einem mega flotten Tempo ├╝ber das Blatt huschte. Kann ich das irgendwie verlangsamen? Ich hatte w├Ąhrenddessen das Gef├╝hl zwar in Trance zu sein, aber noch halb da zu sein. Es war unbeschreiblich.
K├Ânnte man hier im Falle des Falles Bilder davon einf├╝gen und jemand, der Ahnung davon hat Anf├Ąnger- Schreibereien zu entziffern, k├Ânnte es evtl entziffern?
evtl auch per Pn.
Ich bin ganz zu Anfang ehrlich gesagt mit dem Gedanken daran gegangen, dass sofort wunderbar leserliche Botschaften entstehen w├╝rden. Dass es kaum leserlich w├Ąre- davon stand in den B├╝chern nichts.
Ich gehe aber mal davon aus, dass das besser wird ;) . Immerhin sind nun Zeilen entstanden, wie ich sie mir niemals vorstellen h├Ątte k├Ânnen.
Ist dieser Querstreifen von rechts oben bis links zum neuen Zeilenanfang normal? Ich habe bisher nichts dar├╝ber gelesen.
Lieben Gru├č und danke, f├╝r evtl. Antworten

angeldust88
Alter: 28
Beitr├Ąge: 18
Dabei seit: 2014

Beitrag von angeldust88 » 04.05.2014, 19:42

Hallo Thomas,

ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht nachvollziehen konnte, was du gemeint hast.
Glotzen? Zucken?
Nein, ich habe dabei nicht gezuckt. Ich lie├č es einfach geschehen. Ich habe weiter probiert und dabei auch versucht meinen Geistf├╝hrer zu kontaktieren. Tats├Ąchlich wurden mir nun an verschiedenen Tagen mehrere Seiten vollgeschrieben. Zuletzt heute- da waren es 8 Seiten. Es wird immer deutlicher, ich kann Buchstaben erkennen. Aber zeitweise verschlingen sich die Buchstaben so ineinander oder sind so geschwungen, dass ich sie nicht mehr lesen kann, was einfach schade ist. Ich habe aber das Gef├╝hl, dass es mit jedem mal deutlicher wird. Ich denke, dass es aber auch mitunter daran liegt, dass ich "altert├╝mliche" Schriften schlecht lesen kann, woran ich anscheinend nun arbeiten muss.
Ich bin zu diesem Zeitpunkt in einer Art Trance, ich benenne dann nur kurz meine Frage, w├Ąhrend des Schreibens ist mein Kopf leer. Interesselosigkeit oder emotionales Chaos besteht da nicht.

Hat hier sonst noch jemand Erfahrungen damit gemacht und anf├Ąnglich auch erstmal zusehen m├╝ssen, richtig deuten zu k├Ânnen? Oder sollte man "erwarten", dass man sofort ordentlich lesen kann? Ich habe bis dato eigentlich versucht unvoreingenommen an die Sache zu gehen und habe nicht viel erwartet.

lg

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beitr├Ąge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 05.05.2014, 11:58

Hi Angeldust88,

also grunds├Ątzlich gilt beim medialen Schreiben, dass man selbst ein bestimmtes Instrument ist, in einer ganz individuellen Beschaffenheit, jeder Typ ist anders, manche sind eher Geigen, Gitarren, Klaviere, Querfl├Âten, Trompeten o.├Ą. und es gibt ja auch noch verschiedene Geigen, die haben auch bestimmte Charakteristika. Das Gleiche passt auch mit den verschiedenen Arten zu Malen/Schreiben, also mancher Maler bevorzugt leuchtende ├ľlgem├Ąlde mit weichen Linien, einige auf Konturen fokussierte Bleistift-Skizzen, andere mild verlaufende Wasserfarben usw.
Die Sache ist jetzt, dass das Geistwesen, dass Dich als Instrument nutzt, also hier mit Deiner Schreibhand arbeitet, selbst ein Individuum mit speziellen Talenten ist. Es k├Ânnte hier z.B. sein, dass der Geist und Du als Instrument schlecht zusammenpassen, als simples Beispiel etwa ein Landschafts-Maler (der Geist), der Dich (eine Portr├Ąt-Zeichnerin) als Werkzeug verwendet. Im Ergebnis kommt dann keine gute Verst├Ąndigung heraus... Daran kann man auch im Wesentlichen nichts ├Ąndern, es sind einfach verschiedene Typen, es m├╝sste der passende Geist zu Dir sprechen bzw. er/sie m├╝sste eine andere und passendere Art der Kommunikation w├Ąhlen.

Merkw├╝rdig erscheint daran allerdings, dass dem Geistwesen dies selbstverst├Ąndlich absolut bewusst ist, also die Frage aufkommt, warum wird trotzdem diese (unsinnige?) Art von Kontakt hergestellt?
Ein h├Âheres Geistwesen w├╝rde so etwas normalerweise nicht tun. Es k├Ânnte z.B. durchaus sein, dass hier ein Geistwesen versucht Dich reinzulegen und sich ├╝ber Deine Verwunderung am├╝siert, derartiges kommt sehr oft vor, leider deutlich h├Ąufiger als das bewusste, ernsthafte, seri├Âse Kontakte entstehen. Ich will damit nicht sagen, dass dies hier der Fall sein muss, aber Du solltest kritisch ├╝berdenken, ob es sein k├Ânnte, damit Du Dich ggf. besser sch├╝tzen kannst.

Hast Du Dich mal damit besch├Ąftigt wie man ein Geistwesen auf seine Gesinnung hin pr├╝fen kann? (also ob es Dir Gutes tun will oder Dich eher ausnutzt; ob es niedrig oder h├Âher entwickelt ist etc.)

LG
GhostDog
Zuletzt ge├Ąndert von GhostDog am 07.05.2014, 18:41, insgesamt 1-mal ge├Ąndert.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beitr├Ąge: 1832
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 05.05.2014, 13:19

Hallo Angeldust88,

GhostDog hat dich auf einen wichtigen Punkt hingewiesen: die Notwendigkeit ausreichenden Schutzes ! - Die Sache kann n├Ąmlich auch gr├╝ndlich schiefgehen, so dass es dem Experimentator geht wie Goethes Zauberlehrling, der zum Schluss verzweifelt ruft: "Herr, die Not ist gro├č! Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los!"

So ist es dem Chemieprofessor Dr. Ludwig Staudenmaier (1865 - 1933) mit dem automatischen (medialen) Schreiben ergangen. Sein Erfahrungsbericht "Die Magie als experimentelle Naturwissenschaft" ist als PDF-Volltext im Internet kostenlos abrufbar. Am besten f├Ąngt man gleich auf Seite 22 mit dem Kapitel "Allgemeiner Verlauf meiner Experimente" zu lesen an.

Der Buchtitel ist teilweise irref├╝hrend, da es mehr um Psychopathologie als um Magie geht. Der Autor vertritt so eigenartige Theorien, dass du sie wohl kaum alle lesen m├Âchtest. Das Ergebnis f├╝r Staudenmaier war jedenfalls, dass er berufsunf├Ąhig wurde und in die Psychiatrie kam.

Im Internet findest du zu diesem Buch auch eine Rezension der Universit├Ąt Bochum (2003) und den Text "Das Ende Ludwig Staudenmaiers" der Franz Bardon Research.

Falls du deine Experimente f├╝r einige Zeit unterbrichst und dann feststellst, dass du zwanghaft zur Fortsetzung getrieben wirst, w├Ąre das ein Warnsignal.

LG Sullivan

angeldust88
Alter: 28
Beitr├Ąge: 18
Dabei seit: 2014

Beitrag von angeldust88 » 05.05.2014, 18:41

Vielen vielen Dank f├╝r eure so umfassenden Antworten!
Das Beispiel mit dem Landschaftsmaler und dem Portrait- Zeichner war einleuchtend. Und du hattest wirklich den Nagel auf den Kopf getroffen, ich bin da eher der Typ Portraitzeichner ;)

Ich habe zumindest versucht mich zu sch├╝tze, habe keine Angst aufkommen lassen, da ich mich eigtnlich gut dabei gef├╝hlt habe. Ich habe eine Kerze aufgestellt, die ich bisher nur daf├╝r benutzt habe und immer mit Gutem verbunden habe, sowie ger├Ąuchert. Allerdings mit Patchouly, da ich den Duft mit etwas verbinde. Ob er daf├╝r aber so wahnsinnig gut ist, wei├č ich nat├╝rlich nicht. Ich Habe immer darum gebeten, dass ich wahre Antworten bekomme und mir derjenige erscheint bzw. durch mich schreibt, den ich darum gebeten habe. Ob das reicht? Habt ihr da evtl. Schutzma├čnahmen, die ich mir aneignen k├Ânnte? ich habe heute im Internet danach gesucht, aber sie sind alle so grundverschieden. Die letzten Male habe ich lediglich versucht meinen Geistf├╝hrer zu finden, die Schrift ist auch dann immer die gleiche. Nur wird sie nun deutlicher. Auf die Frage, ob er mir sagen k├Ânnte, wie mein Schutzengel hei├čt, bekam ich nur ein schlecht leserliches "das wirst du bald herausfinden."
Alles andere l├Ąsst sich vielleicht erst mit der Zeit entschl├╝sseln. Oft kamen "du, und, Deine.." dabei heraus und viele W├Ârter mit GH.
Vielleicht ist es auch ein R, statt ein H...ich bin noch dabei das R├Ątsel zu l├Âsen ;-)
Deswegen war ja auch meine Frage, ob man es hier vllt rein kopieren k├Ânnte, aber ich wei├č nat├╝rlich nicht, ob man das tun "sollte", weil es ja eigentlich Botschaften sind, die einem selbst zuteil wurden. Hilfreicher w├Ąre es mir allerdings, da ich vielleicht einfach nur noch nicht den Blick daf├╝r habe. Ich wei├č es nicht :???:

Ich habe gestern mit einer guten Freundin meiner Oma gesprochen, die selbst seit ihrem 18 Lebensjahr Erfahrungen mit Geistwesen, Esoterik als solches hat usw. Sie riet mir zu Weihrauch und nur Engel zu kontaktieren, der Geistf├╝hrer w├╝rde sich von alleine mitteilen und schreiben und channeln sollte man ansonsten sein lassen, da man diese Energien nie wieder los werden w├╝rde, wie auch du, Sullivan, beschrieben hattest. Meint ihr tats├Ąchlich, dass mein Geistf├╝hrer mich evtl. im Stich gelassen haben k├Ânnte und einem unguten Wesen die Chance gab, sich mir mitzuteilen?

Aber wenn man sich ausreichend sch├╝tzt?

lg

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beitr├Ąge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 07.05.2014, 19:05

angeldust88 hat geschrieben: Habt ihr da evtl. Schutzma├čnahmen, die ich mir aneignen k├Ânnte?
Irgendwelche einfachen "Zutaten" helfen da leider nicht wirklich, deswegen ist es nicht zielf├╝hrend sowas zu sagen wie z.B. "Streu einen Kreis aus grobk├Ârnigem Salz" o.├Ą., all diese Dinge basieren leider prim├Ąr auf Aberglauben u. Halbwissen, nicht auf einer systematischen, wissenschaftlichen Herangehensweise bzw. echten, d.h. wertvollen, Informationen aus der geistigen Welt.
Ein tats├Ąchlich hilfreicher, kleiner Grundschutz kann aber leicht erreicht werden durch schlichte "gute Laune", d.h. positive Schwingungsfrequenzen, welche Deine Aura besser abschirmen. K├Ârperliche Aktivit├Ąten u. fr├Âhliche Musik sind hier die naheliegendsten Helfer.

Um ernsthaft richtige Schutztechniken zu lernen m├╝sstest Du aber erstmal Zeit investieren und Dich bei entsprechenden Gruppen ausbilden lassen, d.h. auch erstmal ├╝ber einige Monate ├ťbungen machen etc. (Wenn Du so etwas suchst, kannst Du mir gerne mal eine PM schicken).

angeldust88 hat geschrieben: Ich habe gestern mit einer guten Freundin meiner Oma gesprochen, die selbst seit ihrem 18 Lebensjahr Erfahrungen mit Geistwesen, Esoterik als solches hat usw. Sie riet mir zu Weihrauch und nur Engel zu kontaktieren, ...
Gut gemeint, aber inhaltlich nur Halbwissen: Weihrauch ist nur Beiwerk und der Begriff "Engel" ist missverst├Ąndlich. Im Normalfall werden diejenigen h├Âheren Geistwesen, die man am ehesten als Engel bezeichnen k├Ânnte, nur sehr selten mit uns in Kontakt treten. Das ist sinnvoll, denn auch diese Wesen m├╝ssen, wenn sie in unser Raum-Zeit interagieren, ihre Zeit "einteilen", wir als normale Inkarnierte sind aber auf einem zu niedrigen Level f├╝r deren kostbare Arbeit. Stattdessen funktioniert es - ziemlich logisch - genau so wie man das auch hier ├╝berall in Schulen/Organisationen/Vereinen kennt: Ein "Anf├Ąnger" wird von einem "Fortgeschrittenen" betreut, nicht von den h├Âchsten Meistern. Letztere betreuen die "Fortgeschrittenen" (=Geistwesen, die schon h├Âher entwickelt sind als wir es sind) und diese betreuen uns. Der gr├Â├čte Teil von deren Arbeit findet ├╝brigens statt ohne das wir es bewusst merken.
angeldust88 hat geschrieben: der Geistf├╝hrer w├╝rde sich von alleine mitteilen und schreiben und channeln sollte man ansonsten sein lassen, da man diese Energien nie wieder los werden w├╝rde, wie auch du, Sullivan, beschrieben hattest. Meint ihr tats├Ąchlich, dass mein Geistf├╝hrer mich evtl. im Stich gelassen haben k├Ânnte und einem unguten Wesen die Chance gab, sich mir mitzuteilen?
Es ist ein guter Rat Channeln sein zu lassen, min. solange man nicht in entsprechenden Kreisen mit viel Erfahrungen mitarbeitet und auch dann wird das nur ausgew├Ąhlt und vorsichtig gemacht.

Dein Geistf├╝hrer l├Ąsst Dich grunds├Ątzlich niemals im Stich, vielmehr ist es im Normalfall umgekehrt, dass wir sie im Stich lassen durch Fehler, die wir machen (unwissend o. aus anderen Gr├╝nden).
Wenn Du ein niedriges Wesen ansprichst, bekommst Du auch eine Antwort - es war Dein Tun und Deine Entscheidung. Mit ziemlicher Sicherheit hat Dein Geistf├╝hrer Dich irgendwie gewarnt, Du hast es aber nicht realisiert (passiert uns allen st├Ąndig immer wieder u. Fehler geh├Âren einfach zu unserem normalen Leben).
Verziehen wird das aber immer (im Prinzip wie bei unwissenden Kindern), d.h. es gibt immer eine neue Chance. Aber man muss trotzdem alle Fehler nach und nach wieder gut machen...
Entscheidend ist, dass wir uns im Laufe unseres Lebens immer weiter zum Besseren entwickeln und besser lernen die richtigen Stimmen zu h├Âren und zu verstehen.

angeldust88
Alter: 28
Beitr├Ąge: 18
Dabei seit: 2014

Beitrag von angeldust88 » 08.05.2014, 21:33

Danke dir, f├╝r deine ausf├╝hrliche Antwort. Es klingt durchaus plausibel ;)
Schlecht gelaunt bzgl. mit negtativen Spannungen w├╝rde ich ohnehin nicht an soetwas gehen, sondern nur, wenn ich das Gef├╝hl habe, ich f├╝hle mich gut und es w├Ąre der richtige Zeitpunkt. Ich setzte mich nicht hin und warte stumpf auf etwas, weil ich gerade Zeit habe. Sondern ich versp├╝re ein gutes Gef├╝hl, habe gerade die m├Âgliche Zeit und versuche es dann. Die ersten 2 MInuten brauche ich, um mich komplett auf das Geschehen einzulassen, danach bin ich "empf├Ąnglich" und ich beginne zu schreiben. Ich habe dabei nicht das Gef├╝hl, dass etwas negativ auf mich einwirkt, sondern ich f├╝hle irgendwie eine Art Vertrautheit, f├╝hle mich geborgen.
Nachdem ich gestern "versucht" habe zu meditieren (dabei aber leider von den ├╝ber uns wohnenden Personen gest├Ârt wurde), konnte ich wieder ein Reh sehen und irgendwann, als ich einen Trampelpfad hinauf laufen wollte, schl├Ąngelte sich ein Fuchs vorbei und klemmte sich wie ein liebgewonnender Freund unter meinen rechten Arm. Ich war mir nun nicht sicher und befragte heute mithilfe des Schreibens meinen Geistf├╝hrer und ich bekam eine gut leserliche Antwort: Es war das Reh. Vieles von den 7 Seiten kann ich immer noch nicht oder schlecht lesen, aber einige S├Ątze wurden deutlich. WEnn mir jemand antwortet, dass er mich schon sehr sehr lange Zeit begleitet und mir wenige Worte sp├Ąter sagt, dass er bereits 8 Jahre an meiner Seite ist, kann ich das glauben?
Ich wurde dann schlie├člich irgendwann unterbrochen und musste leider ruckartig aufh├Âren, versp├╝rte dann aber immer noch den Drang in der Hand, weiter zu schreiben. Als ich das tat, kam eine leserliche Botschaft. "f├╝r dich da...ruf mich, wenn du mich brauchst. Gerngesehen".

Ich frage mich blo├č, warum so vieles und vor allem die ersten 2 Seiten Kaudawelsh sind und nur zwischenzeitlich deutliche S├Ątze erkennbar sind, die ich auch entziffern kann.
Gerne w├╝rde ich mich weiterbilden lassen, nur leider ist es mir derzeit zeitlich und finanziell nicht m├Âglich, da ich Mutter bin und mich vor einem Jahr dazu entschlossen habe, einen neuen Beruflichen Weg einzuschlagen.

lg

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beitr├Ąge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 09.05.2014, 22:41

Interessant was Du schreibst, ist nat├╝rlich schwer von au├čen zu beurteilen, aber wenn Du es gef├╝hlsm├Ą├čig als angenehm empfindest ist das schon mal viel wert.
M├Âglich ist sicherlich, dass hier schlicht ein Prozess des "Einstimmens" stattfindet, also das einfach noch ge├╝bt wird durch Deine Hand zu schreiben...

Wenn es z.B. ein fr├╝herer Vertrauter aus der geistigen Welt ist, der unbedingt den Kontakt zu Dir jetzt wieder aufnehmen m├Âchte, w├Ąre es ja durchaus denkbar, dass er/sie die Zeit und M├╝he daf├╝r investieren will...
W├╝rde mich f├╝r Dich freuen, zugleich w├╝rde ich aber auch raten weiterhin ein wenig vorsichtig zu sein und nicht einfach alle Eingebungen zu glauben.

├ťbrigens was entsprechende Weiterbildungen in spirituellen Gruppen angeht gibt es auch viele wo so etwas nichts oder fast nichts kostet (die also in keiner Weise kommerziell ausgerichtet sind), aber man muss nat├╝rlich in jedem Fall erstmal die Zeit daf├╝r aufbringen k├Ânnen.

Antworten