bin ich hellf√ľhlig/ medial veranlagt?

f√ľr alles zum Thema Kontakte zu Geistwesen, Versorbenen und √ľber Channeling
angeldust88
Alter: 28
Beiträge: 18
Dabei seit: 2014

bin ich hellf√ľhlig/ medial veranlagt?

Beitrag von angeldust88 » 05.04.2014, 20:20

hallo ihr lieben,
ich bin neu hier und habe mich hier angemeldet um antworten auf meine fragen zu finden. seit einigen tagen durchw√ľhle ich das internet und kann f√ľr mich aber immer noch keine richtigen antworten finden. ich bin mir selbst nicht sicher, ob mein hirn mir streiche spielt, oder ich ich tats√§chlich so eine seite an mir habe. ich versuche beschreibungen kurz zu halten, dabei allerdings so konkret wie m√∂glich zu bleiben.
ich bin 25 jahre alt und habe als kind immer schon mit unsichtbaren imagin√§ren freunden geredet. ich hatte st√§ndig das gef√ľhl, sie sind bei mir und ich habe regelrechte unterhaltungen mit ihnen gef√ľhrt. ich habe ihre stimmen in meinem kopf wahr genommen, wenn ich aber verushct habe sie sichtbar zu machen, gelang es mir nicht. diese gespr√§che mit etwas, was nicht da ist, habe ich heute noch. ich rede nicht mit mir selbst, vielmehr h√∂re ich fragen und dialoge in meinem kopf und antworte dann laut darauf. ich stehe mit beiden beinen fest im leben und bin definitiv nicht geisteskrank. schon damals, wie auch heute, f√ľhle ich mich zeitweise beobachtet und nicht alleine. im juni letzten jahres verstarb nach langer krankheit der geliebte lebenspartner meiner oma. zum zeitpunkt des sterbens waren wir bei ihm und begleiteten ihn. als er gegangen war, atte ich urpl√∂tzlich das gef√ľhl dass er √ľber seinem k√∂rper an der decke schwebt. ich habe nichts sehen k√∂nnen, aber ich habe beim verlassen des zimmers das starke gef√ľhl gehabt, dass er da ist und auf uns herab sehen kann. pl√∂tzlich hatte ich ein ganz warmes und seeliges gef√ľhl.
vor drei wochen verstarb meine beste freundin. aufgrund einer psychischen krankheit entschied sie sich gegen das leben und auch dagegen, dass wir uns sehen. sie war aber meine seelenverwandte, ich dachte nahezu st√§ndig an sie und diese liebe, die ich f√ľr sie empfand, war als √ľberirdisch zu beschreiben. nicht im sinne von begehren o√§, sondern eine ganz intensive w√§rme und verbundenheit. am dienstag erfolgte die bestattung, bei der ich anwesend war. am montag zuvor war mir wegen dem psychischen stress bitterkalt, weshalb ich mich unter die dusche stellte. als ich fertig war, wollte ich meine kleidung aus dem schlafzimmer holen und stockte im flur pl√∂tzlich. ich konnte ganz eindeutig und intensiv den penetranten geruch von patchouli riechen! ich war wie von den socken. diesen geruch habe ich jahre nicht mehr gerochen- und den haben wir gemeinsam gerne aufgetragen und mit r√§uchenst√§bchen im raum verbreitet. im schlafzimmer angekleidet, konnte ich den duft immer noch ganz klar riechen, auch wieder im flur. um mich zu vergewissern, dass ich nich spinne, atmete ich den duft tief ein und nahm ihn im mir auf. dann kam wieder dieses warme, seelige gef√ľhl und ich √§chelte f√ľr einen moment. das merkw√ľrdige ist, dass ich beim duschen nicht an sie gedacht habe, sondern mein kopf leer war ich dachte an nichts, wollte mich sozusagen reinigen.
seitdem habe ich diesen geruch nicht mehr wahr genommen, aber andere dinge passierten. ich sa√ü in meiner k√ľche am laptop und habe hinter dem deckel des lappis eine volle und unge√∂ffnete bierflasche stehen gehabt. sie stand eben, nichts befand sich darunter. ich las einen artikel √ľber mediales riechen, da bewegte sich die maus pl√∂tzlich langsam hin und her, im selben moment fiel die flasche einfach um! ich erschrak nat√ľrlich ganz stark, meine emotionen waren komplett durcheinander geworfen. angst, panik, ich wusste nicht, ob ich schreien oder weinen soll.
oft auch sp√ľre ich sie einfach. ich betrachtete ihr bild auf dem altar, den ich f√ľr sie errichtet habe und f√ľhlte pl√∂tzlich einen sog. ich bekam herzrasen und hatte ds gef√ľhl jemand zieht an meinem innern. sehr schwer zu beschreiben. als ich mich deswegen auf das bett legte, hatte ich das gef√ľhl ich schwebe.
bei der beisetzung sp√ľrte ich einen lufthauch an meinem linken arm, es wren aber keine t√ľren in der kapelle ge√∂ffnet. donnerstag wachte ich auf und die fernbedienung des fernsehers lag neben mir und blinkte auf aux. es w√§re nichts besonderes, wenn nicht pl√∂tzlich der fernseher angegangen w√§re! auf aux haben wir nichts eingest√∂pselt und um √ľberhaupt anzugehen, h√§tte die fernbedienung zumindest auf tv eingestellt werden m√ľssen. merkw√ľrdigerweise hatte ich dieses mal keine angst, sondern f√ľhlte, dass sie bei mir war. meine kinder fanden das sehr merkw√ľrdig und fragten, wie ds m√∂glich w√§re. zu diesem zeitpunkt standen n√§mlich beide an einem regal und wollten gerade eine cd in den player einlegen. niemand hatte diese fernbedienung in der hand.
heute las ich √ľber das dritte auge, war m√ľde und legte mich heute nachmittag mit meinen kindern auf die couch,wobei wir alle eingeschlafen sind.
dann war etwas merkw√ľrdig, ich wurde kurz wach und befand mich dann kurz darauf in einem wach-schlaf. ich bin wieder eingeschlafen, mir war aber bewusst, dass ich tr√§ume. ich konnte meine innerliche stimme h√∂ren und mein inneres lenken. ich sah dann pl√∂tzlich ein lilanes licht, obwohl meine augen geschlossen waren. es war ein grelles licht, kein dunkel lila/violett, sondern hell. links unten waren kleine wei√üe flecken zu sehen. wie die lichter, die manchmal auf zu √ľberbelichteten fotografien zu sehen sind. als ich versuchte genauer hinzusehen, waren in dem lila wandernde menschen zu erkennen, die ich nie vorher gesehen habe. es spielte sich vor meinem auge ab, wie ein film. oder eine dia- show. je mehr ich hinsehen wollte, desto undeutlicher wurde alles, die r√§nder des lichts verf√§rbten sich blau. und dann war es auch schon vorbei.
vorhin musste ich noch einige besorgungen machen, ich hatte das starke gef√ľhl, ich m√ľsste mir jetzt patchouli r√§ucherst√§bchen besorgen. ich stand an der kasse eines drogerie- marktes, da spazierte kurz ein mann ohne kopfbehaarung in den laden und sah mir direkt ins gesicht. ich kannte ihn nicht, aber es war schmerzlich unangenehm. ich habe ein gef√ľhl gehabt, dass man bekommt, wenn man sich ertappt f√ľhlt. es war ein schreckliches gef√ľhl und mein innerstes schlug die h√§nde vor meine stirn, weil mir irgendwas sagte, dass er meine f√§higkeit sah und versuchte durch mich durchzudringen bzw versuchte in mich hinein zu sehen. ich kann das kaum in worte fassen, es waren gef√ľhle, die nicht zu erkl√§ren sind und die ich nicht in frage stellte. ich war ganz fest der meinung, dass er etwas in mir sah. er ging dann auch sofort wieder raus ohne etwas gekauft zu haben, drehte sich sofort wieder dem ausgang zu. in der halle konnte ich ihn von der kasse aus noch sehen und ich habe genau gesehen, wie er mich fixiert hat. er schaute nicht auf meine k√∂rper, sondern direkt auf meinen stirnbereich.
vorhin konnte ich erstmals ganz deutlich die stimme meiner freundin und ihr gesicht vor meinem geistigen auge sehen, aber ob das nur eine erinnerung ist?
leider ist es sehr lang geworden, ich wäre aber sehr dankbar, wenn mir jemand etwas dazu sagen könnte.
ist das ein zeichen von hellf√ľhligkeit? wie kann ich das wirklich heraus finden? ich w√ľrde gerne versuchen zu meditieren, nur leider komme ich hier schlecht zur ruhe, bzw. mein partner und meine kinder sind immer anwesend und ich k√∂nnte dann, denke ich, schlecht meditieren.

lieben gruß und ich hoffe, ihr könnt mir helfen.

angeldust88
Alter: 28
Beiträge: 18
Dabei seit: 2014

Beitrag von angeldust88 » 06.04.2014, 22:44

schade, so viele klicks und keine antwort :-(
ist hier niemand, der erfahrungen damit hat und mir sagen kann, ob das anzeichen von anderen sinneswahrnehmungen sind?

lg

Benutzeravatar
peter-o
Alter: 69 (m)
Beiträge: 769
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von peter-o » 07.04.2014, 10:20

Hallo angeldust88,
Du beschwerst Dich, dass keine Antworten kommen.
Das liegt zum Einen daran, dass Dein Text schwer zu lesen ist, den bei der Kleinschreibung wirkt alles, wie ein einziger Brei.

Jede(r) hier im Forum soll schreiben wie sie/er lustig ist, aber
warum aber haben wir die Groß- und Kleinschreibung?
Vielleicht sagen uns die folgenden Beispiele warum:

Die Spinnen
Die spinnen
Er hat liebe Genossen.
Er hat Liebe genossen.
Wäre er doch nur Dichter!
Wäre er doch nur dichter!
Sich br√ľsten und anderem zuwenden.
Sich Br√ľsten und anderem zuwenden.
Die nackte Sucht zu quälen.
Die Nackte sucht zu quälen.
Sie konnte geschickt Blasen und Glieder behandeln.
Sie konnte geschickt blasen und Glieder behandeln.
Der gefangene Floh.
Der Gefangene floh.
Helft den armen Vögeln.
Helft den Armen vögeln.

... und hier die Antwort auf Deine Frage.
JA, - wahrscheinlich bist Du ziemlich medial veranlagt.
MfG. Peter-O

angeldust88
Alter: 28
Beiträge: 18
Dabei seit: 2014

Beitrag von angeldust88 » 07.04.2014, 15:46

Hallo Peter- O.
Vielen lieben Dank f√ľr deine Antwort. Dass mein Text schwer zu lesen ist, habe ich nicht so empfunden, aber wenn das so sein sollte, entschuldige ich mich nat√ľrlich daf√ľr und schreibe jetzt angemessen ;) . Beschwert, dass sich niemand darauf gemeldet hat, habe ich mich aber in keinster Weise, ich habe lediglich ge√§u√üert, dass ich es schade finde. Aber du hast mir ja einen Grund genannt, der mitunter vielleicht daf√ľr verantwortlich sein k√∂nnte. Danke, das werde ich beherzen.

Hast du denn Erfahrungen bzgl dieses Themas?
Mir sind n√§mlich in den letzten Tagen immer mehr Dinge aufgefallen und ich habe das Gef√ľhl, dass ich irgendwie ver√§ndert wahrnehme.
Ich sp√ľre meine Freundin vermehrt in meinem Schlafzimmer und in n√§he der T√ľrschwelle, die zum Flur f√ľhrt. Mein Kater l√§uft nur noch geduckt dort hinein und erscheint √§ngstlich. Vorhin sp√ľrte ich sie wieder ganz eindeutig und mein Kater sah ganz √§ngstlich zum Teppich, auf dem ich stand. Dort bewegten sich die Fusseln des Teppichs( ist ein Langflor- Teppich), kurz darauf an einer anderen Stelle des Teppichs. Mich be√§ngstigte es merkw√ľrdigerweise nicht.
Kurz darauf wollte ich sie auf dem Friedhof besuchen. Um zu ihrem Urnengrab zu gelangen, muss man einige Treppenstufen hoch gehen. Ich ging hoch und traf auf einen Raben bzw. eine Kr√§he (es war ein gro√ües schwarzes Tier mit schwarzem Schnabel). Er tappste bzw. h√ľpfte bis hin zu ihrem Grab und w√§hrend ich das beobachtete sagte ich: " Das ist doch jetzt ein schlechter Scherz" und fing an zu weinen. Das Tierchen blieb direkt dort stehen und sah zu mir, sodass sich unsere Blick kurz trafen. Als ich dort angelangt war, flog sie hoch zum nahegelegenden Baum und kr√§hte. Eine andere Kr√§he, die bereits im Baum gesessen haben muss, begann auch zu kr√§hen und sie schienen also zu kommunizieren. Ich beobachtete das kurz, bis sie beide davon flogen und richtete nun wieder alle Aufmersamkeit auf das Grab meiner Freundin, das nach 6 Tagen immer noch nicht mit Erde bedeckt wurde. Ich kenne mich mit Urnenbegr√§bnissen nicht sonderlich aus und vermag mir auch kein Urteil √ľber die Richtigkeit des Vorgehens dort zu erlauben. Merkw√ľrdig erschien es mir jedoch schon.

Ich suchte nun nach Bedeutungen f√ľr Raben bzw. Kr√§hen im Internet und fand dazu viele verschiedene Bedeutungen. Eigentlich bin ich weder abergl√§ubisch, noch versuche ich in allem was mir widerf√§hrt einen Sinn zu finden. Momentan habe ich allerdings das Gef√ľhl, dass das alles kein Zufall ist und dass diese Situation etwas zu bedeuten hat. Leider wei√ü ich sie nicht zu deuten. Ich denke, es hat eine pers√∂nliche Bedeutung und ihr werdet schlecht ein Handbuch aufschlagen k√∂nnen, indem s√§mtliche Situationen mit Raben aufgelistet sind. Aber vielleicht habt ihr da Erfahrungen oder Theorien...?

Lieben Gruß

Eiszauber3
Alter: 15
Beiträge: 8
Dabei seit: 2014

Beitrag von Eiszauber3 » 07.04.2014, 16:10

Hallo (::


Vllt. Bekommst du einfach keine Antworten weil dein Text zu lang ist? (:: Meine Idee! ‚ô°

angeldust88
Alter: 28
Beiträge: 18
Dabei seit: 2014

Beitrag von angeldust88 » 07.04.2014, 16:15

Das habe ich bef√ľrchtet :roll:
Aber ich habe es leider nicht geschafft alle Eindr√ľcke in einem kurzen und konkreten Text zu verfassen...Dabei war ich so bem√ľht drum und selbst etwas perplex, dass es doch so lang wurde :-(

Benutzeravatar
peter-o
Alter: 69 (m)
Beiträge: 769
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von peter-o » 07.04.2014, 17:21

Liebe angeldust88,
ich unterrichte seit 1988 in mehreren Gruppen Meditation und spirituelle Techniken.
Das bedeutet, dass ich nach den Methoden der "spiritualist church" und des "brasilianischen Spiritualismus" Medien ausbilde.
Nach Deinen Schilderungen, scheint es so, dass Du wohl gute mediale Anlagen hast,
solltest aber nicht in alles etwas hineininterpretieren und vorallem ist da soetwas, wie Angst völlig unangebracht.

Es ist ganz normal, dass Menschen sich erst nach dem Verlust eines lieben Angehörigen oder von Freunden
f√ľr spirituelle Themen interessieren und damit beginnen, alles zu beobachten.
Wenn Du magst, kannst Du hier einiges √ľber solche "Kontakte zu Verstorbenen" nachlesen.
http://www.peter-o.de/forum/viewtopic.php?f=13&t=145
Wichtig ist nat√ľrlich, dass man lernt seine Wahrnehmungen zu beobachten und anschlie√üend lernt mit seinen "F√§higkeiten" umzugehen.
Alles andere läuft dann ganz automatisch ab, oder man lässt sich gezielt ausbilden,
was aber keineswegs an einem (teuren) Wochenendseminar oder auch zweien möglich ist.

Solltest Du psychisch labil sein, was ich fast bef√ľrchte, dann lass lieber die Finger davon,
denn es wird auch allerhand Unsinn und Aberglaube verbreitet (bzw. verkauft) und das macht Angst.

Ich w√ľnsche Dir auf Deinem Wege jedenfalls alles Gute.
Peter-O

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
Beiträge: 835
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 07.04.2014, 18:38

peter-o hat geschrieben:Hallo angeldust88,

JA, - wahrscheinlich bist Du ziemlich medial veranlagt.[/color][/b]
MfG. Peter-O
Sehe ich auch so.
Und wenn du ehrlich zu dir selber bist, hast du hier auch nach einer Best√§tigung f√ľr deine F√§higkeiten gesucht.
Deine F√§higkeiten sind ausbauf√§hig, mit der richtigen Schulung und der Zeit, die daf√ľr n√∂tig ist. Pers√∂nlicher Vorteil, Anerkennung und materieller Gewinn m√ľssen daf√ľr ganz zur√ľck treten. Viel schaffen das nicht, weil sich ihr Ego aufbl√§ht und sie sp√§ter innerlich ausbrennen, manche landen irgendwann in der Psychiatrie.

Die folgende Geschichte passt auf viele, die diesen Weg gehen wollen.

Es war einmal ein Sufi aus Asien, der alle paar Jahre neue Sch√ľler bei sich aufnahm.
Er stellte den Neuankömmlingen die Frage:
Ist jemand dabei, dem Unterhaltung lieber ist als Lernen? Der lieber streitet, ungeduldig ist und lieber nimmt als gibt?
Wenn so jemand dabei ist, dann soll er jetzt seine Hand heben!
Niemand r√ľhrte sich. Sehr gut, sagte der Sufi, nun kommt mit herein und seht euch meine Sch√ľler an, die seit drei Jahren bei mir sind. Er f√ľhrte sie in den Meditationssaal, indem seine Sch√ľler in einer Reihe sassen. Zu denen sagte er: Alle, die sich lieber unterhalten wollen als zu lernen, die lieber streiten und debattieren wollen, die ungeduldig sind und alle die lieber nehmen w√ľrden als geben, sie sollen aufstehen!
Da erhob sich die ganze Reihe seiner Sch√ľler. Da wandte sich der Lehrer wieder der ersten Gruppe zu und sagte: In euren Augen seid ihr heute bessere Menschen als ihr es in drei Jahren sein k√∂nntet, bliebet ihr heute bei mir. Eure Unaufrichtigkeit hilft euch dabei, euch h√∂her und besser einzusch√§tzen als diese Sch√ľler, die sich drei Jahre lang selbstlos bem√ľht haben!


Mein Rat!
LG Mona :oops:
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

angeldust88
Alter: 28
Beiträge: 18
Dabei seit: 2014

Beitrag von angeldust88 » 08.04.2014, 08:43

Vielen Dank f√ľr eure beiden Antworten!
Ja, ich habe nat√ľrlich etwas nach Best√§tigung gesucht, was der Titel dieses Threads ja auch etwas wieder gibt. Der rationale Verstand l√§sst einen ja dann doch in die Ecke dr√§ngen und so war es ewig ein hin und her zwischen- "Ist das wahr?"- oder "Ich bilde mir das ein."
Zumal ich das Gef√ľhl habe, dass ich das nun mal mit mir alleine ausmachen muss. Mein Partner glaubt √ľberhaupt nicht an so etwas, genauso wie der Gro√üteil meiner Familie. Lediglich mein Vater, der normalerweise sehr rational denkt, erz√§hlte mir, nachdem ich einiges hier schilderte, dass ihm √§hnliches mit seinem Freund widerfahren ist. Nur, dass er ihn sehen konnte und eine klare Botschaft erhalten hatte, die genauso eintraf.

Gestern Abend f√ľhlte ich mich erstmals von diesen Energien erschlagen. Den kleinen Altar f√ľr meine Freundin habe ich mitten in der Nacht dann intuitiv ins Wohnzimmer verfrachtet. Es tat mir sehr leid, aber ich hatte das Gef√ľhl, dass ich es anders nicht mehr aushalte. Ich wei√ü selbst nicht genau, warum. Aber wie Peter-o schrieb...pl√∂tzlich machte mir dieses starke Gef√ľhl ihrer Anwesenheit Angst. Ich hatte Angst, dass mein Partner vor mir einschl√§ft und die Augen zu schlie√üen. Ich habe mich noch nie wohl im Dunkeln gef√ľhlt,- und dass ich sie so nah bei mir sp√ľrte, empfand ich nicht angenehm. Es war elektrisierend, als st√§nde ich unter Strom. Labil bin ich eigentlich nicht. Ich habe einen geregelten Alltag, verwirkliche mich beruflich gerade neu und bin gl√ľcklich mit dem, was ich habe.
Es war gestern Abend wirklich so weit, dass ich mir dachte, ich m√∂chte gar nicht mehr genau hin h√∂ren und sehen. Ich habe allerdings das Gef√ľhl, dass das, was sie mir mitteilen m√∂chte, dadurch verloren geht.

Lieben Gruß

angeldust88
Alter: 28
Beiträge: 18
Dabei seit: 2014

Beitrag von angeldust88 » 08.04.2014, 09:08

Über die Sache mit dem Ego habe ich auch schon gelesen. Kann das jeden treffen? Ich stand eigentlich noch nie gerne im MIttelpunkt und kann Menschen mit einem aufgeblähten Ego und Arroganz nicht ertragen, solchen Menschen weiche ich eher aus. Konnte ich gut zeichnen, gestalten oder was auch immer und wurde darauf aufmerksam gemacht, war es mir eher sehr unangenehm. Ich erfreue mich an den Dingen, die gelungen sind und Lob oder Anerkennung waren mir nie sonderlich wichtig. Ich habe immer schon mehr auf das Wohlergehen meiner Mitmenschen geachtet, statt auf das was ich habe/ haben kann und neige eher dazu allen helfen zu wollen :smile08: Meine Oma ist genauso.

Benutzeravatar
peter-o
Alter: 69 (m)
Beiträge: 769
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von peter-o » 08.04.2014, 13:32

Hallo angeldust88,
angeldust88 hat geschrieben:... und dass ich sie so nah bei mir sp√ľrte, empfand ich nicht angenehm.
was ist denn unangenehm daran, eine Freundin in der N√§he zu sp√ľren? :roll:
MfG. Peter-O

angeldust88
Alter: 28
Beiträge: 18
Dabei seit: 2014

Beitrag von angeldust88 » 08.04.2014, 15:01

Ich weiß es auch nicht :-( Vielleicht lag es einfach an der Dunkelheit und daran, dass ich einfach nicht weiß, was noch kommen wird.

lg

Antworten