besuche vom Geist ?

fĂŒr alles zum Thema Kontakte zu Geistwesen, Versorbenen und ĂŒber Channeling
Antworten
everl333

besuche vom Geist ?

Beitrag von everl333 » 20.09.2013, 16:42

Hallo zusammen,
ich bin neu hier und vielleicht kann mir jemand etwas bei meiner Frage helfen. :-)
Also es geht um meine jĂŒngere Schwester (30), sie sagt sie sieht seit einiger Zeit immer Nachts an ihrem Bett einen Geist, sie wacht immer auf Nachts und dann ist dieser da. Sie ist definitiv wach sagt sie. Mittlerweile pustet er ihr auch ins Gesicht. Sie ist fix und fertig und kann nicht mehr schlafen. Kann den dies wirklich sein oder hat sie einfach nur ein psychisches Problem ? Wer kennt sich damit aus ?

Liebe GrĂŒsse

everl333

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
BeitrÀge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 23.09.2013, 18:46

Liebe everl333,
ja, dies kann wirklich sein, es muss nicht, aber es besteht eine gute Chance, insbesondere wenn sie von dem was sie gesehen hat, ĂŒberzeugt ist. Leider ist unsere Mainstream-Wissenschaft noch lĂ€ngst nicht so weit die HintergrĂŒnde und Indizienlage richtig zu interpretieren, aber es gibt gute GrĂŒnde zur Annahme, dass die ĂŒberwiegende Zahl der sogenannten psychischen Erkrankungen in unserer Gesellschaft eigentlich durch negative energetische Fremdeinwirkung verursacht wird. Einbildung ist also die unwahrscheinlichere, wenn auch ebenso mögliche, ErklĂ€rung.
Es ist sehr schwierig dies zu verstehen, wenn man vom konventionellen Blickpunkt unserer Gesellschaft aus schaut, aber die geistige Welt ist ein realer Teil unseres Universums. Der Tod ist kein Ende, sondern Teil eines gigantischen Prozesses, bei dem man in vielen Leben voranschreitet, um sein eigenes Wesen zu verbessern, zu vervollkommnen. In nicht-inkarnierter Form existiert ein Mensch als reiner Geist, er/sie ist dabei genauer derselbe Mensch wie vor dem körperlichen Ableben. Wie man weiss verhalten sich manche moralisch sehr verkommen und bösartig, andere sind sehr edel und liebevoll. Aus verschiedenen GrĂŒnden kann es sein, dass ein Geistwesen Kontakt aufnehmen möchte bzw. etwas bestimmtes von einer Person möchte (oft sind das z.B. frĂŒhere Verwandte).
In der Zeit direkt nach dem Aufwachen ist unser Geist noch nicht so fest im eigenen Körper verankert - fast jeder hat schon mal so einen kurzen Zustand von Desorientierung nach dem Schlafen erlebt - daher ist unsere Wahrnehmung dann empfĂ€nglicher, um ein anwesendes Geistwesen zu bemerken. Heutzutage sind es meist Kinder, die Erwachsene auf solche PhĂ€nomene aufmerksam machen, dies lassen sie jedoch schnell wieder sein, da ihnen ja erklĂ€rt wird, dass dies nur Einbildung sei. Systematisch wird das spirituelle Sehen also verlernt und somit sind wir eine Gesellschaft, die großteils blind ist fĂŒr die Welt geistiger PhĂ€nomene.

Falls Du spezielle Fragen hast, kannst Du mich gerne auch direkt anschreiben. Je nachdem was Du wissen möchtest, wÀren dann auch mehr Hintergrundinformation hilfreich.

LG
GhostDog
everl333 hat geschrieben: Kann den dies wirklich sein oder hat sie einfach nur ein psychisches Problem ? Wer kennt sich damit aus ?

Verena1860
Alter: 51
BeitrÀge: 114
Dabei seit: 2013

Beitrag von Verena1860 » 17.11.2013, 10:48

Ich glaube auch das manche Schizophrenie-Diagnosen nicht immer Stimmen.

LG Verena

Marga
Alter: 69
BeitrÀge: 16
Dabei seit: 2013

Beitrag von Marga » 22.11.2013, 12:55

Die Diagnosen stimmen alle nicht, wenn es darum geht, dass eine geistige Persönlichkeit Kontakt zu einem Menschen aufnehmen will. Leider fehlen den meisten Medizinern und Psychologen entsprechende Erfahrungen, so dass sie nie gelernt haben und auch nicht gelernt haben können, mit solchen PhĂ€nomenen umzugehen. In den meisten FĂ€llen nach einer solcher Offenbarung durch den Geist (indem er sich zeigte) wird ein Mysterium einsetzen, das heutzutage auf einen Erkenntnisweg fĂŒhren soll. FrĂŒher war das etwas anders. Es ist aber in jedem Fall ein regligiöses Erlebnis, wovon sich viele Betroffene ĂŒberfordert fĂŒhlen und sich aus Angst in wissenschaftliche Obhut begeben. Dadurch kann es m. E. bedauerliche Fehlentwicklungen geben. In den letzten 20 Jahren konnte ich das beobachten in Kontakten und auch GesprĂ€chen. Allerdings muss jede(r) Betroffene selbst wissen, wie weit er oder sie gehen will.

Kontakte mit geistigen Persönlichkeiten, die den Menschen helfen wollen, gut zu leben, fĂŒhren nicht in Krankheit, sondern ins Gegenteil, nĂ€mlich in die Genesung. Es entwickeln sich schöpferische FĂ€higkeiten und auch geistige FĂ€higkeiten, die weit ĂŒber den wissenschaftlichen Horizont hinaus gehen. Allerdings muss man fragen, was man mit diesen FĂ€higkeiten dann anfangen kann oder will. Sie werden aber fĂŒr das Sein nach dem Leben fĂŒr den vom Geist erwĂ€hlten Menschen offensichtlich benötigt. Da diese sich außerhalb gesellschaftlicher Prinzipien befinden ist es dann schwierig, die Macht zu entwickeln, um z. B. damit den Lebensunterhalt zu finanzieren. Wo das versucht wird kann es zu Energieverlust und sogar zu Existenzverlusten kommen. Was bleibt, ist vielleicht ein mehr oder weniger eintrĂ€gliches Hobby und darĂŒber hinaus der Aufstieg in höhere Ebenen, von dem aber kaum jemand anderer profitieren kann, wenn die entsprechenden Erfahrungen wegen fehlender emotionaler und geistiger Kompetenz nicht gemacht werden können.

In jedem Fall bliebe abzuwarten, wie sich die "Beziehung" zum "Geist" entwickelt. Das "Anhauchen" des Geistes ins Gesicht seiner AuserwÀhlten sagt jedoch einiges: nÀmlich dass sie von etwas "angehaucht" ist. Ich tippe auf eine Begabung, die bisher nicht erkannt ist, worauf er (der Geist) sie aufmerksam machen will.
Tue was Du willst, schade niemandem, auch nicht Dir selbst.

Benutzeravatar
peter-o
Alter: 69 (m)
BeitrÀge: 766
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von peter-o » 22.11.2013, 14:29

Liebe Leser,
manchmal habe ich hier das GefĂŒhl, dass einige von Euch Geistwesenheiten fĂŒr weiße BetttĂŒcher halten,
die „BUUUUH“ machen und die Leute erschrecken wollen 
 :smilebox:

Inzwischen hat jedoch jeder die Möglichkeit sich zu informieren, z.B. bei Medien, wie Paul Meek:
https://www.youtube.com/watch?v=F_srZNfrNgI

Auch die heutige Wissenschaft ist schon weiter, als im Mittelalter. :roll:
Zu dem Thema weiß auch der Wissenschaftler Walter von Lucadou etwas zu sagen
und hat keine Angst von seinen „Kollegen“ fĂŒr verrĂŒckt erklĂ€rt zu werden:
https://www.youtube.com/watch?v=PUWh2CWCbVs

Ich wĂŒnsche Euch lehrreiche Unterhaltung
Peter-O

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1792
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 22.11.2013, 16:54

Walter von Lucadou ist promovierter Physiker und Psychologe. Seine BĂŒcher geben einen ausgezeichneten Einblick in den heutigen Stand der wissenschaftlichen Parapsychologie.

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
BeitrÀge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 12.12.2013, 01:23

Aus der gleichen Riege alternativ zu Lucadou wĂ€re ĂŒbrigens sein parapsychologischer "VorgĂ€nger" zu nennen, Hans Bender. Ich bin leider immer noch nicht dazu gekommen die jeweiligen Sachen von den beiden vergleichend zu lesen, aber mir kam zu Ohren, dass sich deren persönliche Ausrichtung in Hinsicht auf die Ergebnis-Interpretation durchaus unterscheidet und mancher die vorausgehende Perspektive bevorzugt. Dementsprechend ist Bender möglicherweise sogar lesenswerter, beides anzusehen ist aber in jedem Fall empfehlenswert, allein um sich eine eigene Meinung zu bilden.
Persönlich gehe ich davon aus, dass das Alter der Publikationen hier einen nachrangigen Einfluß hat, da die Thematik ja nicht primĂ€r vom technischen Stand abhĂ€ngt (die fĂŒr's erste "entscheidenden" Technologien waren sicherlich schon in den 1970/1980er Jahren da) und sich forscherisch auf dem Sektor in Deutschland offiziell ohnehin nur wenig bewegt (mangels Finanzierung etc.)
Werke von Bender wÀren z.B. "Parapsychologie", "Telepathie, Hellsehen und Psychokinese. AufsÀtze zur Parapsychologie 1" u.a.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1792
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 12.12.2013, 08:27

Hallo GhostDog,

du sagst es richtig: Lucadou und Bender unterscheiden sich fundamental. Was Lucadou mit der modernen Physik in die Parapsychologie eingefĂŒhrt hat, war bei Bender noch nicht einmal ansatzweise vorhanden.

Bender hat das große Verdienst, an der UniversitĂ€t Freiburg den ersten und einzigen Lehrstuhl fĂŒr Parapsychologie in Deutschland etabliert zu haben. Sein 100. GeburtsjubilĂ€um 2007 wurde denn auch in Freiburg gebĂŒhrend gefeiert. Da es zu seiner Zeit an der Uni zwei Professoren namens Bender gab, nannten ihn die Studenten zur eindeutigen Unterscheidung den "Geister-Bender". Das Nachrichtenmagazin Spiegel berichtete oft ĂŒber ihn.

Bender liest sich leichter als Lucadou. Ihre unterschiedlichen Konzepte sind im Internet gut nachzulesen. ZusÀtzlich könnte ich da allenfalls noch mit einigen Klatschgeschichten dienen.

Sullivan

Lovely
Alter: 43
BeitrÀge: 35
Dabei seit: 2012

Beitrag von Lovely » 16.12.2013, 20:18

Sowas kenne ich auch, aber ich gehöre zu den "blinden", ich sehe "meine" Geister nicht, ich sehe nur die AusĂŒbung der Geister, die sich mir mit besten Willen nicht mehr wissenschaftlich erklĂ€ren lassen, ausser das es wohl schon Richtung Esoterik gehen "muss" ?!? Damit muss man keine Angst haben, ich hab das damals meinem psychiatrischen Ansprechpartner erzĂ€hlt, er hat mir geglaubt und ich wohne immer noch da wo zuvor schon, aber ich hab den Geist nun im Fitness Studio "vergessen" worauf ein Inder, der dort arbeitet, ziemlich blass im Gesicht wurde, als ich eine symbolische Andeutung machte :yy:

Antworten