Opa gestorben :(

fĂŒr alles zum Thema Kontakte zu Geistwesen, Versorbenen und ĂŒber Channeling
Antworten
nancy85
Alter: 32
BeitrÀge: 2
Dabei seit: 2013

Opa gestorben :(

Beitrag von nancy85 » 07.05.2013, 20:31

Hallo,

ich hab mic hgerade hier im Forum angemeldet eigentlich hab ich nie an solche Dinge geglaubt fĂŒr mich war es immer so das nach dem Tod alles vorbei ist. Aber irgendwie bin ich mir da jetzt nicht mehr so sicher. Mein Opa ist am 17. April verstorben nach langer Krankheit *Lungenkrebs*
Ich wusste das er irgendwann sterben wird doch irgendwie ging mir das alles so schnell auf einmal. Er versprach mir im Krankenhaus wenn ich jeden Tag im besuchen komme dann kommt er wieder zu mir nach hause. Ich hab so sehr an diesen Versprechen gehangen das ich wirklich alles andere verdrĂ€ngte. Mir fehlt mein Opa so sehr und ich weiß nicht wirklich wie es ohne ihn weitergeben soll. Jedenfalls an diesen Tag meinte er das wird wohl nichts mehr und nahm sein versprechen zurĂŒck und ich versprach ihn ich bleibe heute den ganzen Tag bei dir. Was ich auch tat und auch das ich mich jetzt um Oma kĂŒmmern werde. Er schlief dann irgendwann ganz ruhig hinĂŒber. FĂŒr ihn war das sehr gut, ich fand mich leider in der Notaufnahme wieder da ich zusammen gebrochen bin. Bin danach aber noch zu ihm und blieb noch eine weile bei Ihm streichelte ihn und gab ihn KĂŒsschen. Ich wĂŒnschte er hĂ€tte es noch mitbekommen. Nun wenn ich immer bei meiner Oma bin und wir uns unterhalten ĂŒber ihn, bzw eine ganz bestimmte Sache ich fragte sie ob Opa mich anlog mit dem versprechen ob er wieder nach Hause kommt. In dem Moment ging hinter mit die Lampe an niemand ist ran gekommen aber sie leuchtete plötzlich! War das mein Opa der mir sagen wollte er log nicht oder mir sagen wollte ich bin weiter bei dir. Wir diese Situation heute erst wieder gehabt wir reden ĂŒber Ihn und die Lampe geht an. Ich weiß nicht bin ich verrĂŒckt weil ich denke das ist mein Opa. Ich wĂŒrde so gern mit ihm Kontakt aufnehmen und irgendwie hören das es Ihm gut geht und noch einmal Schnecke ich hab dich lieb oder irgendwas....ich hab den einen Tag im Hausflur auch plötzlich seinen Geruch in der Nase gehabt merkte es auch das mein Hund völlig VerrrĂŒckt spielte und sich freute..rannte dann in Omas Wohnung in Opas Zimmer aber er war nicht da und sie kam ganz traurig wieder raus...gibt es denn irgendwie eine Möglichkeit fĂŒr mich noch einmal mein Opa sagen zu können wie sehr ich Ihn lieb und Vermisse er fehlt mir so sehr....und ich danke euch schon mal sehr.....was mir noch einfĂ€llt seit dem mein Opa tot ist hab ich jede Nacht den gleichen Traum ich sitze mit Opa auf der Bank er hat mich im Arm sagt mir das alles wieder gut wird und das er mich lieb hat....dabei trĂ€gt er einen komplett weißen Anzug sowas hat er gar nicht ist das Einbildung ich weiß echt nicht ob ich mir das nicht alles nur einrede um damit irgendwie fertig zu werden doch es fĂŒhlt sich alles so echt an... :-(

Viele liebe GrĂŒĂŸe Nancy

Elisabeth
Alter: 47
BeitrÀge: 4
Dabei seit: 2013

Beitrag von Elisabeth » 27.05.2013, 14:51

Hallo Nancy,
erste einmal sehr viel kraft um Deinen Opa loslassen zu können , ich weiß nur zu gut wie es ist wenn mann den besten Menschen der Welt verliert.Vorallem erst einmal Du bildest Dir dies nicht ein.!!!Bei mir war es meine Oma die 1999 gestorben ist , ich war dahmals 19 Jahre , nie werd ich vergessen wie der Anruf aus dem Krankenhaus kam (ich fönte mir gerade die Haare im Bad) und ich hörte wie meine Mutter saget die Oma.
Wir alle ins Krankenhaus und dann kam der Arzt und sagte wörtlich Es tut mir leid aber Fau....... ist heute Nacht verstorben.
Ich kann Dir sagen dies war bis Dato der aller grĂ¶ĂŸte Schmerz den ich je empfunden habe.Als der Arzt fragte ob wir die Oma noch mal sehen wollten .Lehnte ich auch ab. Ich konnte dies einfach nicht. Aber als ich nach der Frage in ein Krankenzimmer schaute , (die TĂŒr stand ein StĂŒck auf ) . Sah ich meine geliebete Oma wie schlafend im Bett liegen.
6 Wochen vor Ihrem Tod trĂ€umte ich jede Nacht -ich wĂŒrde von oben in ein Krankenhaus schauen(als wĂŒrde ich drĂŒberfliegen)
Nie hÀtte ich gedacht , dass ich durch den Flur gehe den ich immer sah und ein Artz mir den Tod mitteilte . Es war grausam.
Auch als der Bestatter fragte ob der Sarg offen sein soll. Was fĂŒr ein Horror .Ich hatte keine Augen mehr im Kopf , derart zugeschwollen vom heulen.
Jetzt kommt es aber bei mir war es Gott sei Dank nich so Krass in der Wohnung.Da hĂ€tte ich auch zuviel Angst , dies wußte meine Oma aber auch.Ich arbeitete dahmals in einem GeschĂ€ft Ausbildung , Vollzeit.Du kannst mir glauben nach drei Jahren kennt man jeden Kunden .
Ich stand in der DOB , als eine grauhaarige Frau mit Stock +Einkaufswagen BaumwollschlĂŒpfer haben wollte. Ich war wie angewurzelt ,rannte in die DamenwĂ€sche und holte die Hosen aus dem Lager.Es war und ich schwöre meineOma .Gesicht Haare, Figur, Stimme.
Sie schaute mich nicht wirklich an,bezahlte an der Kasse und meinet Sie wolle verreisen.Ich starrte sie an und hÀtte losheulen können.
Sie ging .Ich fasste es nicht rannte vor die LadentĂŒr , doch Sie war weg.Sie hatte eigentlich keinen Stock , Sie brach ber bei Ihrem Tod vor der Toilette zusammen.Vieleicht deswegen . Ich weiß es nicht .Ich weiß nur , dass dies keine Einbildung war.Sie war die beste Oma und liebete mich mehr als meine Mutter es tat. Kurz Sie war mein ein und alles.Ich habe bis zum Alter von 38 Jahren sehr getrauert.Langsam
wird es normaler.Dies nur um zu sagen welche Bindung wir hatten.Denke die zu Deinem Opa ist Àhnlich.Daher klar ist Dein Opa noch bei Dir.
Mit der Lampe finde ich aber echt heftig.Du bauchst aber keine Angst zu haben ,bestimmt will er noch etwas sagen.Wenn ich nicht weiter wußte habe ich auch auf ein Zeichen meiner Oma gewartet. Dies war ein Lied , welches Sie liebte. Und es lief wirklich wenn Sie sich meldete in Tv oder Radio.
Denke Sie ist aber seit langem ins nÀchste Leben gegangen,da ich nicht mehr diesen Riesenschmerz im Herzen habe.Schau , was Dein Opa möchte und versuche Ihn irgendwann ins Licht gehen zu lassen.Viel Kraft Liebe +Licht Lissi

Benutzeravatar
peter-o
Alter: 69 (m)
BeitrÀge: 769
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von peter-o » 27.05.2013, 22:03

Liebe Elisabeth, Du schreibst:
Elisabeth hat geschrieben:Denke Sie ist aber seit langem ins nÀchste Leben gegangen, da ich nicht mehr diesen Riesenschmerz im Herzen habe.
Schau, was Dein Opa möchte und versuche Ihn irgendwann ins Licht gehen zu lassen.
sei mir nicht böse, wenn ich hier mit einem falschen Vorurteil aufrÀumen möchte.

Jeder Verstorbene ist schon wĂ€hrend seines Todes „ins Licht gegangen“!
Auf spiritueller Ebene gibt es aber in dem Sinne, wie bei uns auf der Erde keine Zeit
und „das Loslassen“ spielt eher fĂŒr die Hinterbliebenen eine Rolle,
weil Menschen, die jemanden „verloren“ haben dadurch oft versĂ€umen das Leben weiter zu leben,
was die Verstorbenen ihnen aber in der Regel von Herzen wĂŒnschen.

Es ist ganz natĂŒrlich, dass Menschen die einander lieben,
auch aus spiritueller Ebene ein großes Interesse am Leben ihrer Hinterbliebenen haben
und versuchen ihnen zu helfen und beizustehen.

Dazu gehört auch mitunter, dass sie ein „Vergessen“ befĂŒrworten,
aber nur dann, wenn die Erinnerungen an die Verstorbenen fĂŒr die Hinterbliebenen zu schmerzhaft sind.
Deswegen ist es ihnen lieber, wenn sie dann „losgelassen werden“.

Menschen, die einander geliebt haben, werden dennoch weiter von ihren Lieben „von oben“ begleitet
und wĂŒrden sich eigentlich freuen, wenn ein Kontakt weiter bestehen bleiben wĂŒrde.
Es hindert sie keineswegs in ihrer „Entwicklung“ auf geistiger Ebene,
wenn sie zwischendurch immer wieder mit ihren Hinterbliebenen in Kontakt bleiben,
denn das tun sie ohnehin.
Jedes Medium, das Kontakte zu Verstorbenen herstellen kann, wird Dir das bestÀtigen!

Jede Witwe, oder Witwer wird Dir bestÀtigen, dass sie/er immer noch mit ihrem Partner
„im Geiste“ sprechen und mit ihnen kommunizieren.
Frag einfach mal einen Menschen, dessen geliebter Partner verstorben ist.


Leider halten das die meisten Hinterbliebenen fĂŒr ihre eigene Fantasie
und ein bloßes Schwelgen in Erinnerungen.
Dem ist aber nicht so!
Allerdings ist eine echte Kommunikation mit Verstorbenen schwer von der eigenen Fantasie zu unterscheiden.

Um zu unterstreichen, dass sie mit uns kommunizieren und an unserer Seite sind,
versuchen Verstorbene den Hinterbliebenen immer wieder
z.B. durch FernsehgerÀte aus und anschalten, andere Manipulationen mit ElektrizitÀt, oder anders mitzuteilen,
- wenn wir das wollen. SelbstverstÀndlich können sie uns und unsere Gedanken auch whrnehmen.

Oft zeigen sie sich in Trance ihren Hinterbliebenen (wie jedem Medium) und jeder Mensch befindet sich in der Regel 2-mal tÀglich in Trance.
Einmal vor dem Einschlafen und einmal vor dem Erwachen,
wenn sich unser Gehirn im Alpha-Wellen-Bereich befindet. (8-13 Hertz)
Wenn die Hinterbliebenen diese Kontakte zu schmerzhaft erleben,
wird auch diese Kontaktherstellung abgestellt,
weil es den Hinterbliebenen vielleicht daran hindern könnte sein weiteres Leben zu genießen.

Hierhin allein gehört der Rat, dass man die Verstorbenen „in Frieden loslassen“
und nicht an sich binden sollte, - weil es DEN HINTERBLIEBENEN sonst behindern könnte!

Ich hoffe, dass ich das verstĂ€ndlich erklĂ€ren konnte und wĂŒnsche Euch,
wenn Ihr das möchtet, einen "guten Draht" zu Euren Lieben auf spiritueller Ebene.

Peter-O

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
BeitrÀge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 29.05.2013, 22:10

Sehr schöner Beitrag! :sunny:

Sandy24
BeitrÀge: 1
Dabei seit: 2013

Beitrag von Sandy24 » 20.07.2013, 16:20

Hallo Nancy, mein Beileid.

Meist machen sich die Menschen erst Gedanken ĂŒber den Tod, wenn ein Schicksalsschlag in unmittelbarer NĂ€he eingetroffen ist.
Aber, was ist denn gewesen bevor Du auf die Welt gekommen bist oder was wird in 100 Jahren sein oder in 8000 ?? Der menschliche Körper lebt nicht ewig, aber unser Geist und Seele. Wir können fĂŒr uns selbst Kontakt zu unserem wahren SEIN aufnehmen und mit unser wahren Heimat, bevor wir ins Alter kommen und erlangen dadurch Weisheit und Frieden, denn wir verstehen die Welt ganz plötzlich und wissen, nach dem Tod sind wir immer noch da, nur nicht mehr anfassbar. Kommunikation mit unseren liebgewonnen Menschen ist möglich, wenn diese schon vorgegangen sind - Auch wenn es etwas Übung benötigt. Sie ist aber auch mit Menschen möglich, die immer noch unter uns verweilen - Alles nur eine Sache der Übung.

Ich habe kĂŒrzlich ein kleines Buch "Das kleine Licht" von Andreas Brandt gelesen, in dem hingewiesen wird, wer wir sind, wo wir herkommen, wie der Sterbeprozess vorstatten geht und was danach kommt - Ein wunderbares Buch das mich sehr inspiriert und beruhigt hat und ich denke, dass es Dir eine menge Trost schenken kann. Schau doch mal, eventuell kannst Du es ja irgendwo downloaden.

GrĂŒsse

Antworten