Ich habe immer wieder unsichtbaren Besuch zu Hause

fĂĽr alles zum Thema Kontakte zu Geistwesen, Versorbenen und ĂĽber Channeling
Verena1860
Alter: 51
Beiträge: 114
Dabei seit: 2013

Ich habe immer wieder unsichtbaren Besuch zu Hause

Beitrag von Verena1860 » 16.02.2013, 22:32

Hallo ihr lieben,
ich wende mich an Euch und hoffe Ihr könnt mir und vor allem meiner Familie helfen. Richtig angefangen hat es letztes Jahr im Urlaub, meine Tochter hat Fotos gemacht, als ich sie mir anschaute sah ich auf einem Bild einen ganz großen Orb als ich ihn her zoomte sah man ein Gesicht. Für mich wahr es fantastisch und irgend wie unheimlich. Meine Tochter hatte sehr viel Angst und ich versuchte sie zu beruhigen. Als wir wieder zu Hause waren schauten wir uns alte Fotos an und es waren sehr viele Fotos mit Orbs dabei. Vor allem in den Zimmer von meiner Tochter. Wir gingen auf Orb jagd und es war wirklich wunderbar wenn man so etwas sieht. Teilweise haben wir die orbs auch so gesehen. Nun passieren aber immer komischere Sachen in unserem Haus. Am Anfang
haben sich elektrische Geräte eingeschalten. Wenn ich mit der Quantenheilung oder Hypnose in meiner Praxis gearbeitet habe sind Geräte ausgefallen. Nun ist es so weit dass meine Kinder richtig Angst haben, denn das letzte mal war mein Sohn alleine zu Hause und als er in sein Zimmer ging und das Licht eingeschalten hat, hat es zu flimmern begonnen der Schrank hat zum wackeln angefangen und sein Bett hat geknarrt. Als er zu seinem Bett schaute war eine Vertiefung auf der Matratze als ob jemand auf seinem Bett liegt und auf einmal ging das Licht aus. Er hatte schreckliche Angst und ist nach draussen gelaufen
und hatt mich mit den Handy angerufen. Als ich nach Hause gekommen bin ist noch immer kein Strom in seinem Zimmer gewesen, aber es war keine Sicherung heraussen. Nun bin ich mit meiner Klangschale in sein Zimmer und habe in jeden Eck und ganz lange mit der Schale geklopft. Ca. 10 Minuten später ist auf einmal das Licht angegangen ohne das jemand was gemacht hat. Jetzt möchten meine Kinder dass niemand mehr in meine Praxis kommen darf da die alle schuld sind und die Geister mit bringen. Sie haben Angst und trauen sich nicht mehr alleine Schlafen (sie sind 14 und 17 Jahre). Wie komme ich mit diesen Geistern in Kontakt? Meine Kinder wollen natürlich das sie weg gehen . Wie soll ich mich verhalten? :?

FĂĽr Antworten bedanke ich mich schon mal. ;)

Liebe GrĂĽĂźe Andrea

Benutzeravatar
peter-o
Alter: 69 (m)
Beiträge: 761
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von peter-o » 17.02.2013, 10:50

Hallo Verena 1860,
ich kann gar nicht verstehen, woher da Angst aufkommen soll ... Ich halte solche Vorkommnisse fĂĽr ganz normal.
Überleg einfach mal, wer aus Eurer Familie oder aus dem Freundeskreis Euch damit etwas sagen möchte,
denn das muss nicht immer etwas Negatives sein.

Viele Menschen glauben an die Einwirkung von Engeln im Alltag,
oder eben Engel in Menschengestalt.
Einerseits reden viele von „Schutzengeln“
und andererseits sind auch viele „Nicht-Esoteriker“ davon überzeugt,
dass verstorbene Freunde und Verwandte die Rolle ihres spirituellen Begleiters und BeschĂĽtzers ĂĽbernommen haben.
Aus diesem Grunde möchte ich Euch von einer Begebenheit aus unserer Meditationsgruppe berichten.

„Lichtspiele“
Als ich vor Monaten an der Internetseite fĂĽr Josi gearbeitet habe
http://kenia-asante.com sind merkwĂĽrdige Dinge geschehen.

Meine Freundin, Josi (Medium) hatte von ihrem verstorbenen Freund, Peter-L.
ein GrundstĂĽck in Kenia geerbt.
Dort beschäftigt sie sich zu Zeit unter Anderem, ganz im Sinne ihres verstorbenen Freundes, mit dem Bau eines Waisenhauses.
Deswegen wurde auch die Homepage fĂĽr Josis Projekt,
kostenlos von meinem Freund Herby und mir erstellt.
Während ich die Texte für die Homepage schrieb, stürzte plötzlich mein Computer ab
und zwar, während ich gerade „Peter L.“ schrieb.

Meine Schreibtischlampe, direkt neben dem Bildschirm brannte aber weiter,
also konnte es kein Stromausfall sein.
Ich war starr vor Schreck, denn ich dachte, dass mein Computer defekt sei.
Ich startete meinen Rechner also neu,
was eine Weile dauert und ging währenddessen zur Toilette.

Als ich am Schlafzimmer vorbeiging, bemerkte ich, dass meine linke Nachttischlampe brannte.
Ich habe Nachttischlampen, die angehen, wenn man sie nur berĂĽhrt,
also durch Hautkontakt! Solche Lampen nennt man "Touch-Lampe"
http://www.molecularstation.com/forum/f ... lampe.html

Ich machte also die Lampe aus, weil ich der Meinung war,
dass ich sie vielleicht irgendwie an die Lampe gekommen war
und ging dann zur Toilette.

Dann kehrte ich zu meinem Computer zurĂĽck,
um weiter an der Internetseite von Josi zu arbeiten.
Durch den Computerabsturz war der Text, den ich vorher geschrieben hatte aber gelöscht
und ich begann erneut mit dem Satz:
„In den letzten 7 Jahren, seit etwa 2005, habe ich Schlag auf Schlag sechs geliebte Menschen verloren:
Meinen Mann, ein Enkelkind, meinen Bruder, meine Mutter, einen Freund und zuletzt, als ich dachte, mein Leid sei vorbei, auch meinen Lebensgefährten, Peter L.“

Kaum hatte ich „Peter L.“ geschrieben,
stürzte mein Computer zum 2.- Mal ab …
Die Schreibtischlampe neben dem Computer, die am gleichen Stecker angeschlossen war, wie mein Computer,
brannte aber weiter und ich war ĂĽberzeugt davon, dass der Computer hin sei.

Ich startete den Computer erneut und wollte mir,
bis ich wieder weiter arbeiten kann in der KĂĽche einen Kaffee holen.

Ich ging also erneut am Schlafzimmer vorbei und sah sofort,
dass diesmal beide Nachttischlampen brannten.
Das war schon seltsam, brachte mich aber auf die Idee,
dass das kein Zufall sein konnte.
Ich ging also ins Schlafzimmer hinein, löschte beide Nachttischlampen und sagte:
„Also, Peter L. wenn Du das machst, dann mach das noch einmal!“

Dann holte ich mir meinen Kaffee aus der KĂĽche
und setzte mich wieder an den inzwischen hochgefahrenen Computer.
Der Text, den ich vorher geschrieben hatte war durch den Absturz wieder gelöscht, musste folglich neu geschrieben werden und ich begann zu tippen:
„ … ich dachte, mein Leid sei vorbei, auch meinen Lebensgefährten, Peter L.“

Kaum hatte ich „Peter L.“ geschrieben,
stĂĽrzte mein Computer zu 3.- Mal ab und ich lief sofort ins Schlafzimmer.

Beide Nachtischlampen brannten, - wie fast schon von mir erwartet!

Ich bedanke mich also bei Peter L. fĂĽr die Demonstration seiner Anwesenheit und fordert ihn gleichzeitig auf, das Spiel zu unterlassen,
denn schlieĂźlich sei es ja in seinem Interesse,
dass ich mit Josis Internetseite weitermachen wollte.

Ich rief daraufhin Josi an und erzählte ihr von Peters „Lichtspielen“.
Josi fand das ganz normal und war der Meinung,
dass ihr verstorbener Freund wohl damit seine Begeisterung zum Ausdruck bringen wollte,
dass wir fĂĽr Josis Projekt die Internetseite bauten.

Danach funktionierte mein Computer einwandfrei weiter
und ich konnte meine Arbeit störungsfrei fortsetzen.

Zwei Tage später hatte ich, am 25. Mai, Geburtstag.
Wie das bei alten Männern so ist,
musste ich morgens um ca. 6:00 Uhr zur Toilette.
Um nicht richtig wach zu werden,
mache ich in solchen Fällen kein Licht an und ging pullern.

Mein Freund Josef, klapperte währenddessen in der Küche herum
und machte Kaffee, bevor er zur Arbeit ging.
(Wir hatten eine KĂĽche, die wir gemeinsam nutzten.)
Josef hörte die von mir betätigte Klospülung und kam aus der Küche heraus,
um mir zum Geburtstag zu gratulieren.
Jetzt war ich natĂĽrlich wach und bedankte mich fĂĽr sein Geschenk,
das er mir machte, bevor ich wieder in mein Schlafzimmer ging.
Im Schlafzimmer musste ich feststellen,
dass beide Nachttischlampen hell erleuchtet waren.

Ich rannte zurĂĽck in die KĂĽche und fragte Josef, ob er denn,
während ich auf der Toilette gewesen sei,
in meinem Schlafzimmer gewesen wäre.
Josef verneinte und wollte wissen, wie ich denn auf die Idee käme.
„Dann komm mal mit, Josef, und sieh dir an, was da los ist!“
Wir gingen also in mein Schlafzimmer und stellten fest,
dass alles hell erleuchtet war.
Josef kannte die Geschichte, die ich vorher geschildert habe und meinte sachlich:
„Dann wollte Dir wohl Josis Freund, Peter L. auch zum Geburtstag gratulieren.“

Ich bedankte mich also bei Peter, schloss die Schlafzimmertür, löschte das Licht und konnte dann noch etwas schlafen.

Inzwischen sind ca. 8 Monate vergangen
und mein Freund Josef ist vor 3 Monaten, am 10.11.2012 an einem Hirntumor verstorben.
Die letzten 2 Monate seines Lebens habe ich ihn als offizieller,
gerichtlich bestellter, Betreuer zuhause gepflegt und versorgt.

Natürlich habe ich als „Medium“ weiterhin Kontakt zu ihm, aber,
wenn wir uns unterhalten und er mir sagt, wo ich z.B. wichtige Dokumente finde,
halte selbst ich unsere „Unterhaltungen“ manchmal möglicherweise für meine Fantasie.
Fantasie und echte Informationen aus der geistigen Welt sind schlieĂźlich schwer zu unterscheiden.
Am Samstag, den 2. 2. 2013 hatte ich mit Josef erneut eine dieser „Gespräche“ im Geiste.
Ich fand das ganz schön, aber war mir wieder nicht sicher,
ob vielleicht meine Fantasie mit mir durchging.
Ich sagte ihm das auch und verlangte von Josef also irgendeinen Beweis,
dass unsere Gespräche wirklich real sind.
Ich riet ihm, sich doch mal an Peter L. zu wenden, denn der könnte ihm zeigen,
wie das z.B. mit den „Lichtspielen“ geht.
Erst dann wĂĽrde ich ihm glauben, dass unsere Unterhaltungen real sind.

Gestern, am 3. 2. 2013 traf sich wie ĂĽblich unsere Meditationsgruppe 1.
Die Gruppe traf sich vor 18:00 Uhr und drauĂźen war es noch ziemlich hell.
Ich leitete die Meditation und habe währenddessen auch Josef als Gast in der Gruppe wahrgenommen.
Nach der Meditation räumte Angy und Herby noch mit mir unseren Meditationsraum auf.
Wir spĂĽlten die Teetassen und gingen dann gegen 23:30 Uhr in die Nacht hinaus.
Unser Meditationszentrum befindet sich im Garten hinter dem Wohnhaus.
Wohnhaus von hinten.jpg
Wohnhaus vom Garten aus
Wohnhaus von hinten.jpg (6.53 KiB) 3333 mal betrachtet
Zu meinem entsetzen stellen wir fest,
dass in meinem Schlafzimmer alles hell erleuchtet war und ich dachte an Einbrecher.
Wir gingen also gemeinsam hinauf in meine Wohnung und öffneten gemeinsam mein Schlafzimmer.
Ich war sicher, dass ich bevor ich vor 17:00 Uhr und der Meditation durch den Garten in unser Meditationszentrum runter gegangen war, keine Lampe angemacht hatte …

Josef hat wohl beide Nachtischlampen angemacht und der elektrische Wecker blinkte,
wie nach einem Stromausfall.
Wir simulierten einen Stromausfall und stellten kurz den Strom ab,
aber das fĂĽhrte nicht dazu, dass die Nachtischlampen wieder von selbst angingen.
AuĂźerdem blinkte der Videorekorder im Wohnzimmer NICHT,
was bei einem Stromausfall geschehen wäre.
Es kann also nur Josef gewesen sein,
den ich gestern noch gebeten habe, sich das vom Peter L.,
Josis verstorbenem Freund, zeigen zu lassen, wie das mit dem „Lampen anmachen“ geht!

Jetzt bin ich ĂĽberzeugt, dass Josef weiter auch in unserem Haus lebt
und unsere Freunde von DrĂĽben mit uns Kontakt halten und zusammenarbeiten.

Ich danke Josef jedenfalls fĂĽr den geforderten Beweis seiner Gegenwart
und wĂĽnsche Euch allen solche Kontakte zu Euren spirituellen Begleitern und verstorbenen Freunden.
________________________________________________________________________________________________

Mittwoch, der 6. Februar 2013 - also nur 3 Tage später ...

Kurz vor 20:00 Uhr schaltete ich, wie jeden Tag, das Fernsehgerät ein, um Nachrichten zu gucken.
Nach einigen Minuten schaltete sich das Gerät von selbst aus,
während ich am anderen Ende des Zimmers, dem Gerät gegenüber auch der Couch saß.
Der grĂĽne Knopf blieb an, der Bildschirm blieb einige Sekunden dunkel.
Dann kam das Bild wieder.
Ich hatte Angst, dass das Fernseher kaputt sei.

Nach einigen Minuten wiederholte sich das Ganze.
Es knackte mit dem Geräusch, als wenn jemand den Ausschaltknopf drücken würde
und der Bildschirm wurde wieder schwarz.
Die grĂĽne Kontrolllampe brannte aber weiter und nach weiteren ca. 10 Sekunden kam das Fernsehbild wieder.

Das konnte wieder nur Josef sein und ich war begeistert!
Ich griff zum Telefon, das ich am Wohnzimmertisch liegen hatte
und rief Herby an, um ihm das brühwarm zu erzählen, denn ich war begeistert.
Während ich mit Herby telefonierte fiel zum 3. Mal das Fernsehbild aus
und ging nach ca. 10 Sekunden wieder an.
Dabei hörte es sich genau so an, als ob jemand das Gerät völlig ausschaltet,
das grüne Lämpchen blieb aber wieder an und wurde nicht rot, wie bei "standby".
Herby kennt sich mit Fernsehgeräten aus,
konnte mir aber auch keine Erklärung geben, was da geschehen sein könnte.

So etwas habe ich noch nie mit einem Fernsehgerät erlebt!
Mir hat das jedenfalls gefallen und ich denke, dass Josef weiter Experimente macht,
um sich bemerkbar zu machen, denn er weiĂź schlieĂźlich,
dass auch wir in meinen Gruppen versuchen mit der anderen Seite Kontakte herzustellen…

Ich bin unheimlich happy, dass mein Freund offensichtlich versucht Kontakte herzustellen, - und zu halten.

Euer Peter-O
Zuletzt geändert von peter-o am 17.02.2013, 14:46, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
dirona
Alter: 65
Beiträge: 2517
Dabei seit: 2011

Beitrag von dirona » 17.02.2013, 12:30

O Peter
Und Du hast Ihn nich gefragt ws wer will ???
Ich hätte mich hin gestetzt und gefragt was er will kann ja sein das er Dir trozdem noch irgend was mitteilen möchte.
Wo ich das so gelesen hatte hatte ich so das GefĂĽhl

:flower: :flower: :flower:

Benutzeravatar
dirona
Alter: 65
Beiträge: 2517
Dabei seit: 2011

Beitrag von dirona » 17.02.2013, 12:36

Hi Verena

Wenn es dich gar zu sehr beunruhigt das ganze .
Dann kannste Erzengel Michael bitten oder einer von seinen leuten je nach dem das er alle Leute mit wech nimmt .

Oder aber Du setzt dich hin ohne Angst versthet sich und fragst nach was die wolen und das wĂĽrde ich zuerst machen

Und dann der erst beste Gedanke der dann auftaucht wenn es dir auch ganz komisch vor kommen sollte

Das schreibeste dann hier rein und dann werden wr weiter sehen oder wir machen das zusammen ist mir auch egal

:flower: :flower: :flower:

Verena1860
Alter: 51
Beiträge: 114
Dabei seit: 2013

Beitrag von Verena1860 » 17.02.2013, 12:46

Hallo Peter,
vielen Dank für deine Worte. Als ich deinen Beitrag gelesen habe sind mir noch viele Sachen eingefallen die bei mir auch passiert sind. Ich finde das alles auch wundervoll, und das nächste mal wenn so etwas bei mir passiert werde ich auch mal ein paar Fragen stellen( vielleicht bekomme ich ja auch eine Antwort).
Deinen Beitrag habe ich meine Kinder lesen lassen, mein Sohn 17 Jahre will nichts davon wissen und blockt total ab. Meine Tochter 14 Jahre sagte danach mich beruhigt es schon aber ich möchte wissen wer es ist und dann kann er wieder gehen. Hoffentlich schlafen sie heute Nacht wieder allein in ihre Zimmer.

Nochmals vielen Dank und hoffentlich hören wir wieder von einander.

Liebe GrĂĽĂźe Verena1860

Verena1860
Alter: 51
Beiträge: 114
Dabei seit: 2013

Beitrag von Verena1860 » 17.02.2013, 12:50

Hallo Dirona,
das werd ich machen.
Ihr hört wieder von mir.
Bis bald :smile:

Benutzeravatar
peter-o
Alter: 69 (m)
Beiträge: 761
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von peter-o » 17.02.2013, 13:22

Hallo Dirona,
dirona hat geschrieben:Ich hätte mich hin gestetzt und gefragt was er will kann ja sein das er Dir trozdem noch irgend was mitteilen möchte.
ich unterhalte mich ganz normal mit meinem verstorbenen Freund,
aber, da ich sehr skeptisch bin, habe ich Josef ja aufgerfordert, mir Beweise zu liefern und das hat er ja, mit dem Licht und dem Fernseher, gemacht.

AuĂźerdem kannst Du ja auch verschiedne Witwen oder Witwer fragen.
Die reden nach dem Ableben auch alle mit ihren Partnern, aber erzählen das ungern, weil die Anderen sie für durchgeknallt halten könnten.

Mein Freund Josef hat mir z.B. klar gesagt, wo ich wichtige Akten finde, die für Erbschaftsangelegenheiten benötigt wurden und werden usw.
Weil Josef wusste, dass wir uns mit Jenseitskontakten beschäftigen und auch selbst an verschiedenen Versuchen teilgenommen hat,
weiĂź er auch, was er zu tun hat und bei Bedarf unterhalten wir uns mit ihm mittels verschiedener Techniken.
Es ist also eindeutig von Vorteil, wenn ein Mensch schon zu Lebzeiten lernt, mit der geistigen Welt zu kommunizieren.
Fantasie und spiritzelle, bzw. mediale Kontakte sind aber schwer zu unterscheiden.
Deshalb liefert unser Freund, Josef, in ziemlich regelmäßigen Abständen handfeste Beweise, dass er mit uns/mir kommuniziert.
Das im Einzelnen zu berichten, wäre zu aufwändig. Du siehst ja, bei dem oberen Bericht, wie viel da geschrieben werden müsste.

Weil ich aber nach wie vor sehr selbstkritisch bin und auch bleiben werde, baue ich immer wieder Kontrollen ein,
um mich nicht selbst zu verars....
In meinen Gruppen unterrichte ich verschiedene Kontolltechniken, natĂĽrlich Meditation und bilde Medien aus.
Meditation ist das Ein- und Alles, um eine Jenseitskommunikation zu erlernen.
Dennoch möchte ich darauf hinweisen, dass das kein Spiel ist und nicht zu Unterhaltungszwecken angewandt werden sollte.

ANGST vor der spirituellen Welt uns unseren spirituellen Begleitern braucht kein Mensch zu haben,
es sei denn, dass jemand nicht versteht, was da vor sich geht.
In der Regel sind es geistige Helfer, die jedem zu Seite stehen und ihn schĂĽtzen.
Aus welchen Grunde sollten uns unbekannte Geistwesenheiten Angst einjagen?

Die Medien, die ich ausbilde und natürlich ich, - wir freuen uns über solche Beweise und Möglichkeiten
der Kommunikation von Geist zu Geist, aber weil das Erlernen medialer Fähigkeiten ziemlich zeitaufwändig und schwierig ist
und so schwer kontrollierbar :mad: ist der Markt randvoll von BetrĂĽgern und Spinnern.

Ich wĂĽnsche Euch positive Erfahrungen.
Peter-O
Zuletzt geändert von peter-o am 17.02.2013, 15:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beiträge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 17.02.2013, 14:47

Verena1860 hat geschrieben:Deinen Beitrag habe ich meine Kinder lesen lassen, mein Sohn 17 Jahre will nichts davon wissen und blockt total ab.
Liebe Verena,
ich vermute mal Dein Sohn tendiert zu einem rationalen Denken mit möglichst wissenschaftlichen Erklärungen etc., wie es ja insbesondere für Männer in unserer Gesellschaft auch eine geforderte "Norm" ist, kann das sein? Für ihn ist es dann natürlich enorm schwierig das miteinander zu vereinbaren, kein Wunder dass er abblockt. Das Schöne ist aber, dass es auch einen wissenschaftlichen Weg gibt - stereotyp also eher männlicher - sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und das zu verstehen, zu akzeptieren und harmonisch in das eigene Weltbild zu integrieren. -- Auch wenn man natürlich (leider) trotzdem nur sehr selten in der Öffentlichkeit darüber reden könnte ohne ausgelacht zu werden, denn die meisten Leute sind noch nicht so weit --

Folgende Buchempfehlung habe ich fĂĽr Dich: Dieter Hassler: Indizienbeweise fĂĽr ein Leben nach dem Tod und die Wiedergeburt.
(z.B. hier http://www.amazon.de/fr%C3%BCher-gro%C3 ... 3868586466)

Versteht man, dass gestorbene Menschen später wieder neu geboren werden, ist es ganz selbstverständlich, dass die "Seele" im körperlosen Zustand als Geistwesen weiter existiert und diese "Geister" (Menschen!) uns hier auch noch "besuchen" können. Wenn man erkennt, dass das auch für uns selbst und unsere Verwandten normal ist, bekommt alles eine andere Bedeutung. In diesem Buch geht es dabei explizit nicht um Glauben, sondern um Wissen - wir können tatsächlich viele "esoterische Sichtweisen" auch wissenschaftlich erschließen.

Es ist ein wirklich ganz hervorragend ausgearbeitetes Werk in deutscher Sprache, sehr wissenschaftlich und skeptisch/aufklärerisch geschrieben, aber auch mit vielen Wort-Erklärungen (Glossar etc.), dass ein aufgeweckter 17-Jähriger es sicherlich verstehen würde. Das Gute an diesem Buch ist, es handelt sich gerade _nicht_ um irgendein "Esoterik"-Werk und irgendwelche mystischen Dinge, alles ist unheimlich sachlich, immer wieder finden auch die Gegenargumente Gehör, dass vielleicht doch alles Zufall oder sonst was sein könnte. Der Autor geht sehr kompetent und offen mit der typischen Kritik um und widerlegt sie. Zeigt, dass es eigentlich gerade unwissenschaftlich ist zu verneinen was tatsächlich passiert und wieviele Indizienbeweise vorliegen - dass wir also unser Weltbild ändern müssen, aber dennoch alles mit den bereits bekannten wissenschaftlichen Prinzipien, z.B. der Physik, vereinbar ist. Es gibt keinen Widerspruch zur Naturwissenschaft, wenn man die Dinge ganzheitlich ansieht, der Autor ist selbst Diplomingenieur und hat eine sehr bodenständige Basis.

Verena1860
Alter: 51
Beiträge: 114
Dabei seit: 2013

Beitrag von Verena1860 » 17.02.2013, 17:53

Lieber GhostDog,
vielen Dank für deine Buchempfehlung, werde es gleich bestellen. Mit meiner Arbeit Matrix Quantenheilung und Reiki so wie Hypnose ist er eigentlich sehr offen da es ihm ja auch hilft. Er hat nur einmal gesagt ich werde ihm schon langsam unheimlich, mal schauen vielleicht hilft ihm dieses Buch das alles zu verstehen. Es ist auch so wenn er zu einer Prüfung geht oder irgendwie Probleme hat sagt er auch zu mir ich soll mit meine Engelsorakelkarten ihm helfen. Er sagte dann des öfteren er hat es gemerkt und es ist ihm gut dabei gegangen und vor allem ist es immer positiv ausgegangen. :-)
Hoffentlich hilft es ihm.
Vielen lieben Dank

Benutzeravatar
peter-o
Alter: 69 (m)
Beiträge: 761
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Beitrag von peter-o » 18.02.2013, 11:26

Liebe Leser,
ich denke, dass einige von Euch weiter oben gelesen haben, was ich berichtet habe ...

Gestern, am 17.2.2013 traf sich wieder die Meditationsgruppe 1. bis ca. 22:00 Uhr
In meiner Wohnung hab ich danach noch etwas Fernsehen geguckt,
löschte dann selbstverständlich das Licht und ging gegen 23:00 Uhr ins Bett.

Heute, am 18.2.2013 musste ich morgens um 6:00 Uhr wieder zur Toilette.
Ich mache ja bekanntlich kein Licht an, um nicht richtig wach zu werden.

Auf dem Weg zur Toilette stellte ich dabei fest, dass es im Wohnzimmer hell war ...
Die Lampe unter dem Jesusbild brannte …
Von mir gemasltes Jesusbild.jpg
"Lichtspiele vom 18.2.2013
Von mir gemasltes Jesusbild.jpg (57.28 KiB) 3238 mal betrachtet
Ich bin sicher, dass ich gestern alle Lampen ausgemacht habe!

Ich wünsche Euch eine schöne Woche.
Peter-O
Zuletzt geändert von peter-o am 18.02.2013, 12:44, insgesamt 1-mal geändert.

LadyAmalthea

Beitrag von LadyAmalthea » 18.02.2013, 12:09

Hallo, ich hab auch Lust was zu erzählen :)

Letze Woche Donnertag hab ich mich am Vormittag spontan ins Bett gelegt um wollte versuchen in eine Art Trance zu fallen. Ich war etwas müde und innerhalb weniger Sekunden, so kam es mir vor, fühlte ich wie mein Kopf immer leichter wird und mein Körper langsam einschläft. Hab nur darauf geachtet, dass mein Geist wach bleibt. Wie das bei mir im Halbschlaf (oder was es nun war) meistens so ist, fange ich an komische Geräusche zu hören. Mein Fenster war öffen und der Schnee taute draussen ab also dachte ich es seien vielleicht Wassertropfen die auf mein Fensterbrett fallen. Aber eigentlich hörte es sich an als würde jemand mit dem Fingerknöchel auf meinen Schreibtisch klopfen. Sowas ist mir unheimlich und deswegen sagte ich mir im Geiste: "Ja, ich weiß schon dass du es bist, du brauchst das nicht tun. Es macht mir Angst also bitte lass das!" (Ich hatte von Anbeginn dieser kleinen Session meinen kürzlich verstorbenen Vater in Gedanken). Dann dachte ich nur an ihn und hörte sogleich seine Stimme. Ich dachte mir nur: "Hey, cool. So gut kann ich mich an seine Stimme erinnern." Ich hörte mich dann auch selbst reden. Ich dachte ich liege auf dem Rücken und höre mich laut sprechen. Also nicht nur in Gedanken. So kam es mir zumindest vor. Dann schlief ich ein.

Als ich wieder aufwachte lag ich wie zu Anbeginn auf der Seite. Also vielleicht bewegte sich mein Körper nicht wirklich.

Leider kann ich mich an das Gesprochene ĂĽberhaupt nicht erinnern. Wie stell ich das am Besten an? Ich lies es einfach alles geschehen und vor allem war ich ĂĽberrascht, dass es ohne wirkliche Ăśbung so schnell passierte.
Ich hab wohl zu viele Horrorfilme gesehen, weil Zeichen und Beweise fĂĽr eine Anwesenheit wĂĽrde ich mich noch nicht trauen zu verlangen. Einfach unheimlich *brr*. Das war auch der Grund warum ich es bis jetzt nicht nochmal versucht hab.

Lg, Lady Amalthea

PS: ich mag dich, Peter-O ^^

Verena1860
Alter: 51
Beiträge: 114
Dabei seit: 2013

Beitrag von Verena1860 » 18.02.2013, 12:48

Hallo ihr lieben,
heute morgen hatte ich wieder besuch, unter einer Reikibehandlung sah ich zuerst einen violetten Lichtstrahl und dann sofort eine richtige (wie soll ich es beschreiben) schattige Gestalt. :shock: Oder so durchsichtig aber nicht hell sondern eher grau. Ich bin erschrocken und alles war weg. Das ärgert mich immer wieder wenn ich etwas sehe dann erschreck ich oder ich muss blinzeln und alles ist weg. Auf alle Fälle sagte meine Patientin huch jetzt ist eine richtiger kalter Luftzug an mir vorbei gezogen. :? Das Beweist mir wieder, das ich doch nicht spinne und das da etwas ist.
Ich warte nur noch darauf dass das noch mal passiert wenn ich alleine bin, das ich meine Fragen stelle kann.
Hoffentlich passiert das bald.

Herzlichst Eure Andrea

Antworten